Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Auflistung der Provokationen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Auflistung der Provokationen

    Vielleicht können wir über die Zeit eine Liste der Provokationen/Reaktionen führen welche langfristig ein stringentes Bild ergeben können.

    was passierte zuletzt:

    - Saudi Arabien lässt geistlichen Schiiten hinrichten
    Im Iran wird die Saudi-Botschaft angegriffen
    SA & Bahrain weisen die Iranischen Botschafter aus

    - Türkei schiesst russischen Kampfjet nach einer Luftraumverletzung von paar Sekunden ab

    - NATO, Israel bomben in Syrien ohne UNO Resolution und begehen damit Völkerrechtsbruch

    - es gibt wieder ein mal Terror in Europa. Das Ereignis wird völlig überbewertet und die politische Inszenierung kennt fast keine Grenzen

    - Russland greift in Syrien auf bitten der gewählten Regierung ein und bekämpft den IS mit mehr Erfolg als die Vorgänger

    - einige westliche Staaten "kämpfen" seit über 1 Jahr gegen den IS - mit sehr bescheidenem Erfolg

    - Türkei finanziert IS und winkt Krieger und Nachschub durchs eigene Land (die Finanzierung und oder Trainings des IS seitens der USA, Saudi Arabien & Qatar ist nicht endgültig nachgewiesen, kann jedoch als Allgemeinwissen angesehen werden)

    - Israel pflegt IS Kämpfer medizinisch im eigenen Land

    - US & Briten werfen widerholt Nachschub über IS Stellungen ab

    - US verhängt global und auch EU-Wirksam Sanktionen gegenüber Russland

    - Russland sichert mit bereits dort stationierten Soldaten die Krim und lässt über einen Anschluss an Russland abstimmen

    - die USA putscht in Kiew mit von Söldnern ausgeübten Gewalt gegenüber beiden Konfliktparteien. Es wird eine Marionettenregierung installiert (inkl. z.B. einen ehemaligen georgischen Kriegsverbrecher)

    - die EU drängt die Ukraine auf den Abschluss einen Wirtschaftlichen Anschlusses

    - Russland will eine weitere Pipeline "South Stream" nach Europa bauen und provoziert damit den Westen




    Irgendwie liest sich die Liste sehr einseitig. Würde man die Ländernamen mit A & B ersetzen, würden wohl selbst Mainstreamleser die wahre Verteilung der Rollen bemerken.

    Es wäre schön hier Ergänzungen zu lesen und wir sollten darauf hoffen, dass es möglichst wenige neue Provokationen gibt.

  • #2
    Ihre Botschaft kommt nicht klar herüber - zumindest erschließt sie sich mir nicht (was letztlich nichts heißen mag). Was soll uns das sagen? Nichts? Sollen wir "nur" darüber nachdenekn? Oder was?

    Kommentar


    • #3
      Nun ja. Wir leben in einer Zeit von News-Cluster Entertainment.

      Die lieben Bürger, Zeitungs-Leser und TV-Gucker werden immer wieder mal Informationshäppchen mit immer schön wechselnden Themen aufgetischt.

      Das Erinnerungsvermögen wird praktisch abgewöhnt und genügend Ablenkung - Stichwort Brot, Spiele und Angst - ist auch da.
      So vergisst man schnell wichtige Fakten - sofern man sie überhaupt noch erfährt.

      Wer kennt denn heute noch wirklich die Provokationen zu Beginn des letzten Jahrhunderts? Steht denn alles auch so in unseren Büchern oder wurde es so in der Schule erzählt.
      Man kann jetzt objektiv so eine Liste führen und sie auch weiterverbreiten sowie ergänzen lassen.

      In 20 Jahren kann dann mal gegenprüfen, wie dann die Geschehnisse von sagen wir 2001 bis 2020 in den offiziellen Zeitdokumenten beschrieben werden.
      Ich könnte mir vorstellen, dass man da Vieles davon einfach wegzensiert oder einfach komplett wahrheitswidrig darstellt.

      Es soll ein Zeitzeugnis aus einer Zeit sein, wo man im Internet noch die Wahrheit schreiben konnte.

      Kommentar


      • #4
        Es soll ein Zeitzeugnis aus einer Zeit sein, wo man im Internet noch die Wahrheit schreiben konnte.
        Das klingt ziemlich pessimistisch. Ich persönlich glaube nicht, dass derzeit Anlass dazu besteht, sich um eine mögliche Beschneidung der Meinungsfreiheit (insbesondere auch der Publikation derselben) ernsthaft Sorgen zu machen. In seinem Jahresrückblick auf 2015 äußerte Dieter Nuhr - wie ich finde - recht treffend sinngemäß, dass man fast alles sagen kann, man dürfe gleichwohl nicht damit rechnen, dass man recht bekäme.

        Wir leben in einer Zeit von News-Cluster Entertainment.
        Dem stimme ich zu. Es mag dazu führen, dass man bisweilen aufgrund von Nachrichtenüberflutung (Effekt der "Neuen Medien") meint, die Welt bräche zusammen. Dabei gab es besorgniserregende Geschehnisse schon immer, wie Sie ja selbst schreiben ("Wer kennt denn heute noch wirklich die Provokationen zu Beginn des letzten Jahrhunderts?"). Damit will ich nichts aktuelles herunterspielen, gleichwohl täte uns allen etwas mehr Gelassenheit (bei trotzdem aufmerksamer Beobachtung der Entwicklungen) vielleicht gut.

        Kommentar


        • pgut
          pgut kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Ich wünsche, dass Sie damit recht haben.
          Weiss es aber schlicht nicht.

          Betreffend Internet:
          Sagen wir es so. Es wird immer eine gewisse Vielfalt - um nicht zu sagen Konfusion - erwünscht. Also Meinungen kann man als Normalbürger sicherlich irgendwo im Internet absetzen. Man muss sich einfach bewusst sein, dass diese Meldungen von Staatsdiensten (also international) registriert werden und man so auch ein Profil wird. Das ist per se auch kein Problem.
          Nur wenn man anfängt viele Leute zu erreichen und zu inspirieren, wird die Freiheit schon heute eingeschränkt. Youtube spricht Verwarnungen aus wenn man gegen die Sprech- und inhaltsregeln verstösst. Facebook sperrt auch Profile. Private Homepages von unabhängigen Journalisten oder Politiker werden angegriffen (=>überlange Ladezeiten). Kritische Personen lädt man auch nicht in Live-Talkshows ein. Sprich, auf den billigen Plätzen wo es keine Kundschaft hin verschlägt, darf man schon machen was man will.

          Letztlich hängt es ja etwas mit der Gesamtsituation zusammen. Falls "dem System" eine geordnete Übernahme von KP China und Russland gelingt, muss man auch weniger Angst haben, dass jemand zu viel erzählen kann oder zum Widerstand aufrufen. Angst hat wer im Unrecht ist.
      Lädt...
      X