Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Warum die Welt in ernsthafte Probleme schlittert

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Cashkurs-Team
    antwortet
    Die bisher zu diesem Beitrag geposteten Kommentare:
    kaito am 31.12.2015 um 12:32 Uhr
    Das sind ja düstere Aussichten. Aber auch solche Szenarien müssen diskutiert werden um rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen um selbiges zu verhindern.

    Durch Tagträumerei (welche leider weit verbreitet ist und durch Medien verbreitet wird) schlittern wir meiner Meinung nach wirklich auch in unsichere Zeiten.

    Unsicher durch die Allmachtsphantasie einer bankrotten Nation, deren Bürger ausgebeutet und benutzt werden (im Grunde wie hierzulande nur viel schlimmer).
    Diese "Allmachtsphantasien" würde jeder Tagträumer oder Mainstream-Journalist natürlich in 10 Jahren noch nicht begreifen, da er noch nie die Bücher von Zbigniew BrzeziÅ„ski gelesen hat. Darüber hinaus nimmt man die Aussagen wie die von Paul O´Neill oder eines Wesley Clark (also von Amerikanern) nicht zur Kenntnis.
    Das ist hochgradig gefährlich.
    schottenobba am 31.12.2015 um 13:06 Uhr
    Mutti, wie siehst Du das? Würde mich über einen Kommentar von die freuen.
    Aldispezi am 31.12.2015 um 13:07 Uhr
    Ja, ich wünsche auch nur das Beste für das neue Jahr.

    Jetzt mal ganz ehrlich: Dieser Artikel ist taktlos. Das kann ich am 31.12. nicht wirklich gebrauchen.. wollte eigentlich unbeschwert Party machen...
    Naja.. ich versuchs trotzdem..
    bluestar am 31.12.2015 um 14:37 Uhr
    Die nuklearen Zweitschlagkapazitäten Russlands werden gerade ausgebaut und genau das ist die richtige Botschaft nach Übersee.
    Nur der eigene Untergang hält den Ami vor einem atomaren Erstschlag ab.
    Die ganzen Provokationen, Verleumdungen und Sanktionen sollen die Bevölkerung in Russland müde machen und einen Regime-Change mit US-Marionetten einleiten.
    Der Russe scheint aber nicht so verblödet, verweichlicht und unterwürfig zu sein wie der Deutsche.
    Zorancho Gerasimov am 01.01.2016 um 05:16 Uhr
    Eine wahre Freude Ihre Artikel zu lesen. Vielen Dank Dr. Paul
    Alberich am 01.01.2016 um 19:52 Uhr
    Danke für den Artikel an cashkurs. Passend dazu:

    "Apokalypse oder Reset - was erwartet uns 2016?"
    http://antikrieg.com/aktuell/2015_12_31_apokalypse.htm

    "Rückblick und Ausblick auf das nächste Jahr im dritten Weltkrieg"
    https://nocheinparteibuch.wordpress....ten-weltkrieg/

    "2016 erreichen die USA den „Point of no Return“"
    http://www.voltairenet.org/article189335.html
    Cashsieger am 01.01.2016 um 23:02 Uhr
    So ein Käse. Bevor Deutschland aus der NATO ausgetreten wäre, würde es schon krachen. Die einzige Möglichkeit den Frieden zu retten besteht darin, Russland in die NATO aufzunehmen.
    Basti2014 am 02.01.2016 um 01:19 Uhr
    Danke für diesen wenn auch düsteren Ausblick.

    In meinen Augen eignet sich Deutschland sehr gut für eine vermittelnde Rolle zwischen dem Westen und Russland. Ob es für einen Nato-Austritt reicht? Dies könnte Deutschland erst tun, wenn es einen neuen starken Partner finden würde. Dafür kommen nur Frankreich und natürlich Russland selbst in Frage.

    Dass Deutschland diese Rolle noch nicht spielt (trotz der vielen Flüchtlinge), liegt wahrscheinlich in den Biographien unserer Bundeskanzlerin und unseres Bundespräsidenten verborgen. Beide Personen stammen aus einem religiösen Umfeld und waren wahrscheinlich als junge Menschen einigen Schikanen ausgesetzt. Heute bekleiden diese beiden Personen die wichtigsten Ämter in unserem Staat. Die unangenehmen Erinnerungen der Vergangenheit und wohl auch die Stigmatisierung, dass man als Deutscher vor allem in der Nachkriegszeit in den Ostblock-Staaten erfahren musste, stehen einem Neuanfang entgegen.

    Vielleicht kann die jüngere Generation, die frei von Hass ist und noch ein (hoffentlich friedliches) Leben vor sich hat, das Eis zwischen Ost und West brechen. Deutschland und Russland werden immer Nachbarn sein. Die Beziehung zu Russland ist mindestens genauso wichtig, wie die zur USA.
    amsa65 am 02.01.2016 um 14:11 Uhr
    Leider regieren zur Zeit in Berlin nur ein Haufen von Marionetten. Allen voran die "Washington-Hörige" Merkel, die "Kriegsgeile-Kampf-Uschi" und der TTIP-freundliche "Wendehals" Gabriel. Und auch die potenziellen weiteren Ränge sind nicht besser besetzt. Also von dieser Seite wird es keine Wende geben.
    Einen NATO-Austritt kann nur vehement die deutsche Bevölkerung fordern!!! Aber die wird leider größtenteils von den Zwangs-Medien einer Gehirnwäsche unterzogen und mit einer Flüchtlingswelle beschäftigt und abgelenkt. Ich selbst bin momentan ratlos, wie sich das Blatt noch wenden könnte?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Cashkurs-Team
    hat ein Thema erstellt Warum die Welt in ernsthafte Probleme schlittert

    Warum die Welt in ernsthafte Probleme schlittert

    Der Zusammenbruch der Sowjetunion führte im Jahr 1991 zur Geburt einer gefährlichen amerikanischen Ideologie namens Neokonservativismus. Die Sowjetunion diente einst als Hürde im Hinblick auf ambitionierte Alleingänge der Vereinigten Staaten in der Welt. Im Angesicht der Beseitigung dieser Fessel Washingtons deklarierten die Neokonservativen ihre Agenda zur US-Welthegemonie. Amerika blieb nun als "einzige Supermacht" in der Welt übrig, die ohne jede Hemmnis selbst in den entlegendsten Ecken der Welt eingriff und sich einmischte.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie unter diesem Link.
Lädt...
X