Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Klimawandel - Wahrheit oder Fake?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • amsa65
    hat ein Thema erstellt Der Klimawandel - Wahrheit oder Fake?

    Der Klimawandel - Wahrheit oder Fake?

    Wir kennen den Klimawandel alle aus den Medien. Aber wer von uns hat sich einmal die wirklichen Daten und Fakten aus den Messwerten genauer angesehen?

    Es gibt Befürworter und Gegner des Klimawandels, aber wer hat nun Recht? Wenn man allein dem medialen Übergewicht der Befürworter glauben würde, könnte es sein, dass man ziemlich auf's Glatteis gerät. Weil ich immer gern nach der Wahrheit suche, habe ich mich mal aufgemacht und viele Daten und Fakten zusammen gesucht. Ich kann auch nur jedem empfehlen, sich selbst Daten und Fakten anzusehen und alles genau zu prüfen und erst dann zu Urteilen, ob es sich hier um eine Tatsache oder eine Lüge handelt.

    Auf der Recherche bin ich recht schnell auf die Gegner des Klimawandels gestoßen. Hier gibt es einen Zusammenschluss von hochkarätigen europäischen Wissenschaftlern namens EIKE = Europäisches Institut für Klima und Energie. Auf deren Seiten gibt es zuhauf Informatioen über eine groß angelegte Desinformation der großen Medien.
    https://www.eike-klima-energie.eu/

    Auf einer derern Seiten, wird erst einmal das Klima erklärt.
    https://www.eike-klima-energie.eu/di...zpapier-klima/

    Dann gibt es sehr viel Information rund um das CO2 und wie es medial verwendet wird:
    https://www.eike-klima-energie.eu/?s=co2


    Sehr interessant auch die Debatte um das angeblich so gefährliche NOX von Diesel Motoren:
    https://www.eike-klima-energie.eu/20...im-glashaus-5/
    oder https://www.eike-klima-energie.eu/?s=nox



    Interessanterweise gibt es im Netz auch Aussagen, die genau diese Seiten kritisieren. Gefunden habe ich diverse Kritik auf Wetterseiten, die wiederum die Klimalüge als Fake ansehen. Eine Form der Selbstverteidigung ihrer eigenen Lügen?

    Was also tun? Nun habe ich mich aufgemacht, selbst nach aufgezeichneten Daten zum Thema CO2, Temperatur und weiteren Infos zu suchen.

    Dabei bin ich auf die Messergebnisse von Eiskernbohrungen in Grönlad und der Antartis gestoßen:
    https://epic.awi.de/19661/1/Oer2008i.pdf

    Wenn man die verschiedenen Aussagen zusammen fasst, kann man folgendes Fazit ziehen:

    Einer der wichtigsten und verblüffensten Fakten ist in diesem Zusammenhang, dass der Mensch lediglich für 3 - 4 % des gesamten CO2 verantwortlich ist, welches auf dieser Erde ausgestoßen wird! Die Erde stößt dabei den Großteil selbst aus. U. a. Vulkanismus und Biomasse. Die Befürworter des Klimawandels behaupten, es sei das Zünglein an der Waage. Die Gegner des Klimawandels sagen, der Mensch hat keinen Einfluss auf das Klima. Das sind Interpretationen, die man so oder so sehen kann.

    In der Erdgeschichte hat es viele Wärme- und Kälteperioden gegeben. Bitte dazu auch folgende erdgeschichtliche Klimatabelle betrachten:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Klimag...eotemps_G2.svg
    Laut der Grafik lag Schwankungsbreite der Temperatur vor einigen Jahrmillonen bei über 20° Celsius! Heute haben wir Schwankungen von ein paar Grad. In der Tat haben wir heute im Vergleich dazu ein sehr gemäßigtes Klima! Ja selbst im Mittelalter lag die Durchschnittstemperatur höher als heute! Hinzu kommt noch, dass die Temperaturschwankungen nicht konform mit dem CO2-Gehalt der Atmösphäre korrelieren! Zwar kann, aber nicht muss ein höherer CO2-Gehalt für eine Erderwärmung verantwortlich sein! So hat es in der Erdgeschichte Phasen gegeben, in der der CO2-Gehalt deutlich höher lag, aber merkwürdigerweise nicht die Temperatur! Daher auf einen direkten Zusammenhang von CO2-Gehalt und der Temperatur zu schließen, wäre ein Fehler.

    Es gibt noch viele weitere Faktoren, die das Klima beeinflussen. Wie z. B. die Sonnenaktivität und das Erdmagnetfeld, welches sich in der nächsten Zeit komplett umpolen soll. Auch eine Sache, die in der Erdgeschichte im Mittel etwa alle 250.000 Jahre vorkommt und der Vorgang etwa 100.000 lang andauert. Die letzte Polumkehrung liegt aber schon 800.000 Jahre zurück und ist somit längst überfällig. Wissenschaftler sind der Meinung, dass eine Polumkehrung mit Wetterextremem einher geht! Im Prinzip genau das, was wir zur Zeit als Klimawandel beschreiben.

    Laut der Aussage von Astronomen, soll auch die Sonnenaktivität stark im Zusammenhang mit der Erdtemperatur zusammen hängen. Ein weiterer Faktor, der beim Thema Klimawandel völlig missachtet wird.

    Wie entlarft man nun die falschen Aussagen zum Thema Klimawandel?

    Dazu habe ich eine interessante Abhandlung auf der Seite der Technischen Universität Berlin gefunden. Diese Quelle sollte wohl seriös genug sein, um das Thema um den Klimawandel deutlich zu hinterfragen. Hier wird systematisch mit vielen Quellenangaben gezeigt, was von den Klimadiagrammen und Aussagen zu halten ist. Welche stimmen und welche nicht. Hier kann jeder selbst nachlesen und sich Daten und Fakten ansehen, um sich ein eigenes neutrales Urteil zu bilden. Bitte genau lesen!
    http://lv-twk.oekosys.tu-berlin.de//...mobergetal2005

    Wie es scheint, ist der Hype zum Thema Klima mehr als deutlich überzogen und tatsächlich eine groß angelegte Medienkampagne! Dazu kann sich jeder selbst überzeugen. Deshalb bitte nicht alles glauben, was uns medial aufgetischt wird. Immer die Daten selber prüfen!

    Ach übrigens, auch noch sehr interessant. Warum schmelzen z. B. Gletscher in der letzten Zeit stark ab?
    Durch die industriellen und allgemeinen Abgase, setzt sich systematisch Ruß bzw. Dreck auf die weißen Eisflächen, welche das Sonnenlicht deutlich mehr absorbieren und dadurch die Eisflächen schneller abschmelzen. Auf Bildern von diesen Gletschern sieht man fast immer eine recht dunkle Dreckschicht auf dem Eis. Im Mainstream wird aber nur darüber berichtet, dass die allgemeine Lufttemperatur dafür verantwortlich sei.

    Interessant ist, wer eigentlich von diesen Falschinterpretationen zum Klimawandel profitiert? Aber das steht auf einem anderen Blattt und kann hier ebenfalls gern diskutiert werden.


    Heute entdeckt:
    Fidji geht doch nnicht unter:
    https://www.eike-klima-energie.eu/20...ter-datensatz/
    Zuletzt geändert von amsa65; 09.11.2017, 12:40.

  • amsa65
    antwortet
    Weitere Fakten zum CO2-Gehalt in der Atmosphäre in den letzten 60 bis 70 Mio. Jahren!
    https://wiki.bildungsserver.de/klima...:CO2_60Mio.jpg

    Tendenz: stark abnehmend!!!

    Entnommen aus diesem Link:
    https://wiki.bildungsserver.de/klima..._Erdgeschichte

    Soweit richtige wissenschaftliche Berichte sagen, wird der CO2-Gehalt in den nächsten Jahrmillionen noch viel weiter sinken, dass selbst Bäume aussterben werden und stattdessen von Gras verdrängt werden! Denn Gras benötigt weniger CO2 für das Wachstum als Bäume!

    Einen Kommentar schreiben:


  • amsa65
    antwortet
    Beispiele von Propaganda zur Klimalüge und Gegendarstellungen:

    https://sciencefiles.org/2019/08/13/...ge-geht-baden/

    Grönland bald eisfrei? Im Gegenteil! Eine weitere Klimawandel-Lüge geht baden
    Eine Hitzewelle macht dem Grönland-Eis den Garaus, es schmilzt sechsmal schneller als 1980, Grönland verliert zwei Gigatonnen Eis an einem Tag. Eine Spitzen-Horrorstory jagt die nächste. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie kommen als isolierte Nachricht. Es wird kein Bezug hergestellt. Wo ein Bezug hergestellt wird, ist es ein manipulativer, wie in der Spiegel-Meldung ganz unten.
    Die Nachrichten sind dazu gedacht, Angst zu verbreiten.
    Dass das Eis in Grönland schmilzt, das hat überdies einen einfachen Grund: In Grönland ist Sommer. Im Sommer schmilzt das Eis, das sich von April bis August schmilzt Eis, das sich durch den Schneefall in den Monaten September bis März angesammelt hat. Wäre dies nicht der Fall, das Grönland-Eis es reichte mittlerweile bis in die Troposphäre.
    Dass das Eis in Grönland derzeit schneller schmilzt als 1980, wie der Spiegel behauptet, ist vielleicht der perfideste Manipulationsversuch. Selbstverständlich tut es das, denn in den letzten Jahren ist es stärker gewachsen als in den Jahren zuvor. Setzte man die Eisschmelze derzeit ins Verhältnis zur Menge an Eis, das sich über die letzten Jahre in Grönland angesammelt hat, dann zeigte sich nicht nur, dass das Eisschild in Grönland gewachsen ist, es zeigte sich auch, dass sie auch 2019 trotz Rekordschmelze immer noch auf einer Rekordhöhe verbleiben wird.

    Tatsächlich hat sich seit 2006 in Grönland kaum etwas verändert, wie die folgende Abbildung, die wir bei Tony Heller entliehen haben, zeigt: (Siehe auch Link oben)
    Willkürliche Vergleiche sollen einen biederen Effekt dramatisieren. Sechsmal schneller schmilzt das Eis als 1980. Die Frage, ob 2019 auch sechsmal mehr Eis in Grönland vorhanden ist als dies 1980 der Fall war, so dass auch sechsmal mehr Eis schmelzen kann, wird gar nicht erst gestellt. Das Ziel ist die Manipulation der Nachrichtenkonsumenten. Sie sollen in die Irre geleitet und zum Glauben konvertiert werden, es gebe einen von Menschen zu verantwortenden Klimawandel, der dazu führe, dass Grönland bald eisfrei sein wird. Das wird es nicht. Vielmehr bewegt sich auch dieses Jahr das Eisschild auf Grönland im normalen Rahmen, eher etwas oberhalb des durchschnittlich gemessenen Ausmaßes des Eisschilds.
    Tony Heller ist übrigens nur ein Blog-Schreiber, der mit klarem Menschenverstand an die Klimalüge heran geht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • amsa65
    antwortet
    Hier mal eine Seite von Klimabefürwortern. Hier werden wieder die typischen Falschdiagramme so in Szene gesetzt, dass sie den fiktiven Klimawandel beweisen sollen.
    https://www.klimafakten.de/behauptun...s-klimawandels


    Diese Seite ist anscheinend extra für Propagandazwecke aufgebaut worden! Warum? Weil die "Denkfabrik" Smart Energy for Europe Platform (SEFEP) direkt von der Energiewende partizipiert! https://www.sefep.eu/

    Einen Kommentar schreiben:


  • amsa65
    kommentierte 's Antwort
    Vielleicht reicht das tatsächlich schon für eine Professur. ;-) Aber es kann nicht schaden, wenn man sich ein wenig mit den Grundlagen solch wichtiger Themen aufschlaut, um bei der nächsten Diskussion immer sofort entkräftende Gegenargumete aus dem Hut zu zaubern. Ich mache das immer so nach diesem Muster. Sollte dann in einer Diskussion jemand mehr Wissen haben, vertage ich die Diskussion um mein Wissen noch einmal mehr aufzubauen. Und das immer und immer wieder. Macht übrigens Spaß und trägt zu einem guten Wissen bei!

    Man muss ja auch nicht jedes physikalische Gesetz kennen. Kenne ich auch nicht. Aber warum und wieso CO2 auf das Klima bzw. auf eine Erderwärmung keinen Einfluss hat, ist sehr wichtig, um schwachsinnige Diskussionen hier schon im Keim zu ersticken! Und dann sollte man die Kontrahanten erst bitten, sich mit diesen Fakten zuerst auseinander zu setzen, bevor man weiter in die falsche Richting diskutiert.

    Bezüglich Gendermainstream und Lehrstellen, wird der zur Zeit von der Bundesregierung besonders gefördert. Da kann man bestimmt so einigen Mist gefördert bekommen. Hauptsache es dient dem Thema der UN-Agenda. ;-)
    Zuletzt geändert von amsa65; 31.07.2019, 17:13.

  • frifix
    kommentierte 's Antwort
    Ach Amsa65, ich habe es ja schon auf EIKE bekannt: Ich bin in Sachen Physik, Klimawissenschaft, Meteodingsbumms etc. absoluter Laie, also der Klimadööfi par excellence. Die entsprechenden Fächer wurden zu meiner Gymnasialzeit dermassen emotionslos runtergespult, dass wir da während des Unterrichts eher Skat unter der Bank gespielt haben (mit entsprechendem Eintrag ins Klassenbuch). Meine Erkenntnis zu dem o.a. Thema kamen daher von Herrn Hartmut Bachmann, der sich als (reuiger) Geburtshelfer der Klimalüge mit dem Buch -Die Lüge der Klimakatastrophe- geoutet hat. Das habe ich eher kapiert, bevor so Dinge wie Treibhauseffekt, Kirchhoffsche Gesetze, Stefan-Bolzmann-Gesetz bei mir nichts als super Fragezeichen aufgeworfen haben. Beim Klimamanifest Heiligenroth und bei EIKE habe ich mich dann redlich um Erkenntnisse bemüht und bin seitdem ein Klimaleugner, völlig ohne wissenschaftlichen Hintergrund.
    Letzteres will ich nun aber abarbeiten. Als Dipl.-Kfm. und Ex-EDV-Spezi suche ich einen Doktorvater für die von mir anvisierte Dissertation unter dem Titel -Gendergerechte Vermischung von Bits und Bytes unter besonderer Berücksichtigung klimatischer Bedrohungen-. Ich bin mir völlig sicher, genügend Unsinn ansammeln zu können, um als Dr. rer. bit. promoviert zu werden. Zuspruch erhielt ich von Herrn Limburg, der meinte, dieses Thema sei durchaus geeignet, mich für eine Professur in Bremen zu empfehlen.
    Zuletzt geändert von frifix; 29.07.2019, 22:18.

  • amsa65
    kommentierte 's Antwort
    Wichtig für Diskussionen mit Klimapropheten ist vor allem ein wenig Basiswissen. Das reicht meist schon aus, um die Klimapropheten komplett zu entlarfen. Nur die willigen Empfänger von Medienpropaganda glauben einfach viel zu schnell was man ihnen auftischt.

  • amsa65
    antwortet
    Und noch ein wenig zur Klimahysterie in Bezug auf finanztechnische und politische Hintergründe:

    https://kenfm.de/tagesdosis-26-7-201...r-klima-panik/

    Aber die anti-CO2 Sekte wäre nicht so erfolgreich, wenn die Klima-Fanatiker nicht von einflussreichen Kreisen mit Spenden und medialem und politischem Wohlwollen begleitet würden. Denn kaum einem der jungen „Klima-Aktivisten“ dürfte bewusst sein, dass sich hinter dem CO2-Wahn ein gigantisches Geschäft für bestimmte Wirtschaftsbranchen und Finanzkreise versteckt.
    Wer erinnert sich eigentlich noch daran, dass die großen Konzerne, die über Jahrzehnte die schärfsten Gegner des Umweltschutzes waren, vor über zehn Jahren plötzlich zu lautstarken Verfechtern der CO2-Reduktion geworden sind. Woher kam der Gesinnungswandel? Hatten die Profithaie und Dividendenjäger der großen Aktiengesellschaften plötzlich ihre soziale Verantwortung entdeckt? Wohl kaum! Oder haben staatliche Hilfs- und Fördermaßnahmen, verbunden mit Steuervergünstigungen den CO2-Umweltschutz zu einem profitablen Geschäft gemacht, das natürlich – wie könnte es auch anders sein – wegen staatlicher Mindereinnahmen auf Kosten der Allgemeinheit ging. Es geht nicht um Hunderte von Milliarden Euro sondern um Billionen, die in den Industrieländern im Laufe des vergangenen Jahrzehnts über staatlich verordnete Umweltmaßnahmen von den Steuerzahlern in die Taschen der großen Konzerne und anderer Profiteure der Klima-Hysterie geflossen sind.
    Natürlich ist von den Billionen auch wieder etwas Geld zurückgeflossen, an willige Forschungsinstitute und NGOs, sowie an Medienschaffende und andere Meinungsmultiplikatoren. Für CO2 Studien zur Unterstützung der Treibhaustheorie war es kein Problem, Forschungsgelder zu bekommen. Studien über andere möglichen Gründe des Klimawandels, z.B. die Veränderung des Magnetfeldes der Erde, oder auch der Sonne mit entsprechend höheren Sonnenaktivitäten oder die Einflüsse langfristiger, geologischer Zyklen waren und sind dagegen bis heute nicht angesagt.
    Die ganze CO2-Hysterie basiert auf einem Computer-Modell, mit vielen Annahmen, von denen der Großteil bis heute nicht bewiesen ist, bzw. bei denen es sich oft nur um Vermutungen handelt. Der Hauptpfeiler des aktuellen Klima Modells beruht auf der sogenannten AGW Theory (Anthropogenic Global Warming), also der Theorie des Treibhauseffekts. Dieser Effekt entsteht angeblich hauptsächlich als Resultat der Zufuhr von Kohlendioxid (CO2) in die Erdatmosphäre.
    Die Theorie des Treibhauseffekts steht schon allein deshalb auf wackligen Füssen, weil sie alle anderen Effekte als mögliche Gründe für den Klimawandel nach dem Prinzip des „ceteris paribus“ weitgehend ausblendet. Und noch viel wackliger wird das kuriose Treibhauskonstrukt, wenn behauptet wird, dass der vom Menschen produzierte Anteil am CO2 Gehalt der Erdatmosphäre der Hauptschuldige für den Klimawandel ist.
    Für das letzte Zitat unten kann möchte ich wieder auf Beitrag #4 in diesem Thread und dem PDF von Prof. Dr. G. Gerlich: "Die physikalischen Grundlagen des Treibhauseffektes" verweisen! Laden, lesen und verstehen. Und schon ist die Klimahysterie entzaubert.

    Wer nachfragt und recherchiert, dem wird schnell klar, dass es keine physikalischen Beweise für die Theorie gibt, dass sich die Erde aufgrund menschlich verursachter Erhöhungen der Treibhausgase, hauptsächlich Kohlendioxid (CO2), erwärmt. Es gibt nur Klimamodelle, die diese Theorie beweisen sollen! Man recheriert also nicht ergebnisoffen in alle Richtungen, sondern versucht gezielt eine sehr schwammige Theorie zu beweisen. Diese Klimamodelle weisen viele Ungenauigkeiten auf, die die Ergebnisse der Modellrechnungen ungültig machen. Beispielsweise gibt es keine physischen Beweise dafür, dass CO2 überhaupt globale Erwärmung verursacht, sodass das einzige Argument für CO2 als Ursache für die Erwärmung ausschließlich in der Computermodellierung liegt.
    Deshalb kann ich nur jedem raten, sich selbst auf die Suche nach der Wahrheit zu diesem Thema zu machen!
    Zuletzt geändert von amsa65; 29.07.2019, 20:08.

    Einen Kommentar schreiben:


  • frifix
    kommentierte 's Antwort
    Ach Amsa65, wem sagst du das. Hier auf Cashkurs habe ich noch keinen Jünger der Klimahysterie angetroffen. Und darauf können wir hier richtig stolz sein. Das gibt es sonst nirgends. Schulterklopf!!!
    Wer da informiert bleiben will, muss EIKE googeln!
    Nun ist es aber so, dass die Erde in 12 Jahren kaputt sein wird. Vllt. bin ich dann noch da, z.Zt. kurz vor dem 80. Da dieses widerstandsfähige Monster aber auch dann noch blühen, grünen und CO2 ausstossen wird, wird diese Endzeitsekte das Datum mal wieder um 10, 20 Jahre verschieben!
    Übrigens, neues Thema, nun stirbt der Wald schon wieder. Da es so viele Bäume gibt, sollten wir auf Cashkurs mal eine Menge Grabsteine für ebendiese spenden, statt schnöden Mammon an der Börse zu verplempern!
    Zuletzt geändert von frifix; 26.07.2019, 21:44.

  • frifix
    kommentierte 's Antwort
    Hagen liegt ja nun ein ganz klein wenig nördlich des Weisswurstäquators. Daher spricht der Herr Blauscheck ja auch nur von "Flüchtlingen" aus dem angrenzenden Süden, die schon in Bayern, Hessen, Baden-Würtemberg erkennungsdienstlich erfasst und registriert worden sind.
    Nun lebe ich fast ganzjährig in Katalonien, also Nordostspanien. Dort treffen nun vermehrt, sozusagen als Bootsflüchtlinge, Migranten aus Asien ein. Vorzugsweise Tigermücken und Palmrüsselkäfer. Und die verhalten sich ziemlich ähnlich wie unsere menschlichen Einwanderer in Germany aus muslimischen Ländern. Die kümmern sich einen Scheiss um das bisher herrschende, gewohnte Gleichgewicht der Natur. Die denken nicht die Bohne an Integration, sondern machen sich über alles her, was sie fressen oder mit Brut belegen können. Von Italien über die wunderschöne Riviera, zu uns in Katalonien hin bis nach Südspanien und auch das balearische Inselreich hat sich der Palmrüsselkäfer durch Hunderttausende, wenn nicht sogar Millionen Palmen gefressen und sie damit ziemlich ratzekahl ausgerottet.
    Nur wer die gefährdeten Palmen mehrfach im Jahr gegen einen bedeutenden Euro-Betrag spritzt, kann auf deren Überleben hoffen.
    Mein Urlaub in Teneriffa 2016 hat mich ansonsten nicht gerade kirchentreuen Evangelen dazu gebracht, Gebete für die dort noch unberührten Millionen von herrlichen Palmen zu sprechen. Möge kein Boot, kein Flugzeug, keine Drohne je diesen Fiesling in das dortige Inselreich bringen.
    Ein kleiner Lichtblick sind nun bestimmte Palmensorten, die der ziemlich grosse, rötlich-braune Käfer nicht auf der Speisekarte mag. Diese Sorten sind hier nun sehr gefragt. Die normale, stattliche Phönix-Plame pflanzt hier kaum noch jemand.
    Palmenpflege ist an sich schon eine recht aufwendige und teure Geschichte. Ich höre nun, nach dem Siegeszug der Palmrüsselkäfer, von Freunden und Bekannten, deren Palmen, liebevoll mit Blumen zugerankt, nun nur noch im Wurzelstock vorhanden, dass sie den Zustand ohne grosses schattenspendes Palmblätterdach dennoch geniessen, jetzt ohne die Plage mit der ständigen Pflege. Tja, Schatten kann man auch ohne Palmen irgendwie bewerkstelligen, aber halt ohne den gewissen südlichen Flair.
    Mit der Tigermücke habe ich persönlich noch kein tète à tète gehabt, aber sie soll gegenüber normalen Mücken etwa einzuschätzen sein, wie eine Hornisse mit ihrem Stich gegenüber einer Biene.
    Aber zurückzukommen auf good old Germany! Auch im dortigen Insektenumfeld soll es ja schon heftig zugehen. Sanfte germanisch aufgewachsene Marienkäfer werden nun unterdrückt von eingewanderten Brutalos ähnlicher, aber überlegener Sorte. Und auch im Wasser soll es solche neuen Raubritter aus entfernteren Gegenden geben, welche die bio-deutschen Wasserwesen das Fürchten lehren.
    Unsere Madame Merkel sagt wohl auch da: "Wir schaffen das!"
    Aber mittlerweile zittert sie dabei!

  • amsa65
    antwortet
    Ein wenig Astrophysik zum Thema Klima, unter der Einwirkung der kosmischen Strahlung! Klimamodelle berücksichtigen diesen Faktor nicht, da sie isoliert betrachtet und gerechnet werden, also mit einer Erdkugel ohne Weltall!

    https://www.epochtimes.de/wissen/kli...-a2948708.html

    Obwohl ich mich seit Jahrzehnten (hobbymäßig) mit Astronomie beschäftige, ist mir persönlich die Auswirkung kosmischer Strahlung auf das Erdklima schon etwas zu hoch, aber dennoch interessant. Wenn es wirklich stimmt, dann wäre das ein weiteres Argument gegen den Klimaschwindel aus Menschenhand!

    Während bei großen Eruptionen große Magnetstürme ins All geschleudert werden, dringen dadurch weniger Neutrinos in unsere Atmosphäre hinein. Aus der Größe der unterschiedlichen Magnetfelder auf der Sonne entstehen auf der Erde ein Wechselspiel zwischen einem großen Ozonloch und vermehrter Wolkenbildung. Also ca. alle 15 Jahre ändert sich das Wetter bzw. die Größe des Ozonloches.
    Aus Luftaufnahmen der Antarktis geht hervor, dass die Ausdehnung der Eisfläche im Sommer noch nie so groß war wie in letzter Zeit. Wenn dann die Gletscher „kalben“, wird ein riesiger Medienspektakel gestartet. Wo bleiben die Medienaussagen über ein eisfreies Grönland um 850 – 950 oder über die eisfreien Alpen zwischen 1400 und 1500?
    Unsere scheibenförmige „Milchstraße“ sitzt auf einem Arm unserer Galaxie. Auf diesem Arm sitzend bewegt sich unser ganzes Sonnensystem sinusförmig um eine angedachte Mittellinie mit einer Periodizität von 30 Millionen Jahre, vom untersten zum oberstenWendepunkt der Sinuskurve, also von A1 nach A2. Dieser 30 Millionen Jahre-Zyklus hat Bezug zum Klima auf der Erde, weil oberhalb der gedachten Mittellinie A andere kosmische Verhältnisse vorliegen als darunter. Die angedachte Mittellinie durch unser Sonnensystem halbiert also dessen Wanderungsweg in Form einer Sinuskurve. Dabei münden die unteren Kurventeile, als Wanderungsweg gesehen, in ein kosmisches Gebiet ein, in dem mit zunehmendem Maße größere und härtere Strahlungsmengen einfließen.
    Daraus resultiert der große Einfluss auf die evolutionäre Entwicklung des Erdenlebens.
    Beim Eintriften in den neuen kosmischen Raum -Grafik 3 ( A1 bis A2)- nehmen dann über mehrere Millionen Jahre hinweg die dort befindlichen härteren Strahlungseinheiten immer mehr zu. Am unteren Wendepunkt ändert sich das ins Gegenteil; es geht wieder in Richtung A zur Mittelebene, was also dem Jetztzustand entspricht. Diese höheren Strahlenwerte verändern die auf der Erde gerade geltenden Lebensparameter. Es ergibt sich daraus eine höhere Ionisation der Luftatome, woraus dann vermehrt Kondensationskerne entstehen können. Die Folge daraus wäre eine größere Wolkenbildung. Der heutige CO2 Gehalt der Gesamtluft beträgt 0,03 % (Sie lesen richtig: also viel Wind um ein Fast- Nichts). Er wäre aber, durch die kosmische Dissymmetrie bedingt, um einige Prozentpunkte höher. Ein höherer CO2 Wert befeuert die Fotosynthese.
    Naturrichtig dargestellt sei bemerkt, dass ein hoher CO2 Wert die Planetentemperatur nicht erhöhen kann, so wie es im Märchenbuch des Klimarates geschrieben steht. Sachlich richtig ist genau das Gegenteil, wie es aus Eiskernbohrungen vom Woodstocksee hervorgeht (siehe Grafik 2). Dort ist nämlich genau festgehalten, dass über ca. gut 100 Jahre hinweg ein Temperaturanstieg vorausgehen muss!!!
    Zuletzt geändert von amsa65; 29.07.2019, 20:01.

    Einen Kommentar schreiben:


  • amsa65
    antwortet
    Da es in den letzten Tagen so schön heiß in Deutschland ist, ist das natürlich eine Schlagzeile für den falsch dargestellten Klimawandel. Außerdem ist bei uns in NRW die 40,5° Marke geknackt und als Deutschland-Hitzerekord vermeldet worden. Aber soetwas liest man ja öfter. Das ändert allerdings immer noch nichts an der Tatsache, dass der Mensch keinen Einfluss auf's Klima hat und erst recht nicht das CO2, weil physikalischer Nonsens, wie oben im Thread bereits beschrieben!

    Nach Greta gibt es auch eine Anti-Greta (Naomi Seibt).
    Von ihr hört man aber nichts in den Propaganda-News. Man muss schon danach suchen. Sie liefert im Prinzip die richtigen Erklärungen und das Video gleich dazu:

    https://www.mmnews.de/vermischtes/12...die-anti-greta

    Inzwischen hat der Klimawandel-Schwindel auch eine staatliche Begründung gefunden: CO2-Steuer! Hier sollte nun auch der letzte bemerken, was der Grund dieser ganzen Propaganda ist. Den Planeten zu retten ist jedenfalls nicht der Grund.

    Schön dass Helmut Reinhardt auf ein wesentlich wichtigeres Thema gerade wieder aufmerksam macht: Das Insektensterben, welches natürlich nichts mit dem Klimaschwindel zu tun hat!

    https://www.cashkurs.com/cashkurs-tv...terben-teil-1/
    Zuletzt geändert von amsa65; 25.07.2019, 01:46.

    Einen Kommentar schreiben:


  • frifix
    antwortet
    Aber Hallo, wenn nicht sogar Halleluja! Der Klimaberater der Kanzlerin Prof. (??? noch ein paar Fragezeichen mehr zum Titel!) Stefan Rahmsdorf hat das Handtuch geworfen: "Wir verlieren die Kontrolle über das Klimasystem!" https://www.youtube.com/watch?v=ABy9YW8NICs

    Da soll der mal schnell ab zum zuständigen Fundamt, ob da nicht inzwischen schon sowas Ähnliches abgegeben worden ist!

    Ich weigere mich hartnäckig, diesen Post in die Abteilung "Satire" zu verschieben, denn der Prof (???) meint das ernst!

    Einen Kommentar schreiben:


  • frifix
    antwortet
    Lt. Bild vom 10.6.2019:

    Kanzlerin Merkel kündigt Kurswechsel an: „Schluss mit Pillepalle in der Klimapolitik

    Solch eine schonungslose Abrechnung mit ihrer eigenen bisherigen "Klimapolitik" war von Angela eigentlich nicht zu erwarten. Nur die Wahlerfolge der Grünen bringen die Chefin zum Eingeständnis, bisher nur Pillepalle betrieben zu haben.
    Aber auch hier ist klar zu erkennen, der Kanzlerin geht es überhaupt nicht ums Klima, sondern um ihren Wahlerfolg.


    Und nun noch das:
    https://www.eike-klima-energie.eu/20...-oekoreligion/

    Will die Merkel den besoffenen Politclown J. C. Juncker nicht endlich beerben? https://www.youtube.com/watch?v=3w72zhEUhqI

    https://www.youtube.com/watch?v=Ia-GaZjbNaM

    https://www.youtube.com/watch?v=GKP8cMiDgSw
    Zuletzt geändert von frifix; 15.06.2019, 21:21.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Jetzt wollen sie alle mitmachen:

    Greta Thunberg erhält Amnesty-Menschenrechtspreis
    [...]
    Amnesty verwies darauf, die Klimakrise sei auch eine Menschenrechtsangelegenheit. Die Organisation zitierte Thunberg mit den Worten, es sei eine große Ehre, die Auszeichnung stellvertretend für die Klimaschutzbewegung zu erhalten. Die Ungerechtigkeit, dass die Menschen im globalen Süden der Erde am wenigsten für die Klimakrise könnten, von dieser aber am stärksten betroffen seien, müsse bekämpft werden. "Menschenrechte und die Klimakrise gehen Hand in Hand. Wir können das eine nicht ohne das andere lösen."
    https://www.focus.de/politik/ausland..._10803935.html

    Bei dem Umwelt-Hype will keine NGO fehlen - AI macht jetzt auf Greenpeace.
    Auf den Mund gefallen sind diese Aktivisten ja nie, das wird schon irgendwie hingebogen.
    Weniger als Superlative existieren in der Click-Bait-Ära nicht.
    Es gilt viele Steuergelder abzugreifen.
    Bei der Gelegenheit können die mal anprangern, wie afrikanische Kleinbauern unter der Regie von Greenpeace von ihrem Land vertrieben werden.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X