Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pro/Contra: Willy Wimmer in einer lebhaften Diskussion um 9/11 und die Folgen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pro/Contra: Willy Wimmer in einer lebhaften Diskussion um 9/11 und die Folgen

    Liebe Cashkurs-Community,

    Willy Wimmer warf sich vor Kurzem in der österreichischen Talk-Sendung "Pro/Contra" zum Thema Verschwörungstheorien rund um 9/11 in den Ring. Hierbei wurden u.a. die Hintergründe zu den Ereignissen rund um den 11. September 2001, die Folgen des seitdem durch die USA ausgerufenen weltweiten "Kampfes gegen den Terror" und die Positionen der deutschen Bundesregierung diskutiert, und zwar überaus lebhaft...


    Zum Beitrag sowie zum Link zur Sendung geht es hier.

  • #2
    Die bisher zu diesem Beitrag geposteten Kommentare:
    poligny am 09.09.2016 um 16:30 Uhr
    Man kann ja über 9/11 denken was man will. Nur komisch ist es schon wenn Jordan in seiner Kritik an Wimmer in keinster Weise auf das eigentliche Thema eingeht, sondern ständig von Putin und Syrien faselt und Wimmer für seine Treffen mit Putin kritisiert. Auch über Putin mag Jordan denken was er will, aber das war eben nicht das Thema dieser Sendung, da könnte man gerne eine weitere Sendung machen mit dem Thema "Die Rolle der USA und Rußlands in der Ukraine als auch in Syrien". Ich nenne dies gekonnte Ablenkung, welche leider von der Moderatorin gedulded wurde, anstatt die Herren an das eigentliche Thema der Sendung zu erinnern. Und Herr Jordan kam zu Syrien komischerweise kein einziges Mal der Gedanken das Putin erst seit Sommer 2015 Bomben wirft, der Krieg aber bereits 2011 los ging und seine USA schon deutlich länger mitmischen als Rußland.
    kaito am 09.09.2016 um 16:54 Uhr
    Das ist wirklich irre^^
    An den Herrn Frey kann ich mich gut erinnern. Der war auch zum Thema Ukraine schon mal bei pro und contra als Herr Müller auch dort zu Gast war.
    Ein überaus unangenehmer Zeitgenosse muss ich sagen der meint klug daherreden zu müssen und die vorgegebene Ablenkung in der Sendung zu verbreiten. Sachlich zum Thema beigetragen hat er nämlich genauso wie in der Ukraine-Sendung genau - NICHTS - , er versucht nur andere schlecht aussehen zu lassen - eine m.M.n. widerwärtige Art und Weise.

    Genau damit Leute wie Herr Müller der Herr Wimmer, welche unangenehme Wahrheiten oder Fragen einbringen dargestellt werden als Verschwörungstheoretiker etc.

    Die Sendung pro und contra muss ich grundsätzlich in Schutz nehmen weil ich die wirklich klasse finde. Besser machen kann man immer etwas aber in Deutschland z.B. haben wir keine vergleichbare Talkshow. Die Moderatorin ist bei den Anfällen der beiden Herren zu Ihrer Linken etwas untergegangen, o.k. passiert.

    Zurück zu den Fakten:
    Insbesondere Fakten zu Syrien und der Ukraine. 9/11 sei mal außen vor. Mainstream Art ist genau das Fakten, empirisch nachweisbare Fakten nicht zur Kenntnis genommen werden, weil es gegen eigene Interessen oder gegen das eigene Weltbild geht.
    BSP: Als die USA jahrelang Bomben in Syrien geworfen haben war das im Westen überhaupt kein Thema, keine Meldung über zivile Opfer etc.
    Erst seitdem Russland dort interveniert hat läuft die Maschinerie, dabei sind die russischen Bomben genauso tödlich wie die amerikanischen. Hierzulande wird das differenziert, gute US Bomben und böse russische Bomben - das finde ich abartig und niemand sollte sich daran beteiligen.

    Oder auch die Liste der verwüsteten Staaten die Herr Wimmer aufgezählt hat. Daran war überhaupt nichts falsch - aber von anderer Seite wird einfach mal widersprochen ohne Argument und ohne Fakten - nur der Versuch Herrn Wimmer blöd und unglaubwürdig aussehen zu lassen - unterstes Niveau.
    ironalex am 09.09.2016 um 19:41 Uhr
    Hallo Herr Wimmer, ich möchte Sie innigste bitten: Suchen Sie Verbündete und kämpfen Sie weiter gegen diesen Sumpf in dem sich gekaufte Journalisten suhlen. Die Titulierung als Verschwörungstheoretiker würde ich an Ihrer Stelle als hohe Auszeichnung verstehen denn dieses Totschlagargument zieht doch nur noch bei total Unterbelichteten die auf solche Hilflosigkeit hereinfallen. Die Verschwörungstheorien von heute sind die Wahrheiten von morgen. Herr Wimmer, seien Sie vorsichtig mit wem und in welche Talkshow Sie sich setzen, die Moderatoren sind nie neutral, sie schwimmen immer mit dem »Mainstream« und wir wissen wo der endet…
    perrier46 am 10.09.2016 um 15:34 Uhr
    Um Gottes Willen, was für eine Horde von Wildgewordenen. Solche Gesprächsteilnehmer disqualifizieren sich doch selbst. Von woher diese beeinflusst und bezahlt werden, ist wohl nicht schwer zu erraten. Ich wäre an Herrn Wimmers Stelle aufgestanden und hätte das Studio verlassen. Ich bewundere seine Haltung. Aber einer wie er sind eben noch Staatsmänner, die Charakter haben und sachlich und unpolemisch diskutieren können. Hätten wir nur mehr davon, aber die meisten sind wohl inzwischen ausgestorben. Jedenfalls habe ich von vielen Diskussionen keine so unqualifizierten und primitiven Äußerungen in Erinnerung. Solche Leute gehören nicht ins Fernsehen und schon lange in keine Redaktion. Nun ja, bei uns geht's vielleicht nicht ganz so undiszipliniert und offensichtlich zu. Umso schlimmer, bei uns geschieht die Massenbeeinflussung unterschwellig. Wo man sich fragen kann, was infamer ist.
    pgut am 10.09.2016 um 19:24 Uhr
    Die zwei Propagandisten des 4ten Reiches machten sich hier aber ordentlich lächerlich.

    Da fragt man sich ob deren Psychose von Geburt an bestand oder sie Mind Control Opfer sind.
    Ralf-s am 10.09.2016 um 22:45 Uhr
    ich habe mir die Sendung jetzt auch angetan, und bin der Meinung von Herrn Wimmer am Anfang: Ich kann damit nichts anfangen!
    Ein lautes Austauschen von Behauptungen auf beiden Seiten.
    Die Ausführungen von Herrn Wimmer hatten mehr mit den Folgen von 9/11 zu tun, auf die Verschwörungstheorie ist er klugerweise nicht eingegangen.
    Die Frau Donner?, heißt sie so oder ähnlich?, hatte die Gegenpartei angegriffen nicht vorbereitet zu sein. Aber ihre Beweisführung konnte sie auch nicht nachweisen, der Name eines Offiziers, der angeblich die Verschwörung bezeugen soll ist ihr entfallen.
    Ich stehe den Naturwissenschaftlern näher und habe mehr plausibles gehört, warum die Häuser so eingestürzt sind, wie sie sind. Irgendwelcher Sprengstoff, der die Türme so akkurat zerlegen kann, wie dort geschehen, halte ich in dieser Folge für ausgeschlossen. Man schaue sich nur an, wenn irgend welche alten Schornsteine mit ca 50m höhe von Profis, die den ganzen Tag damit beschäftigt sind, gesprengt werden und alles geht schief!
    Was die Amis daraus gemacht haben ist etwas anderes! Dem kann und sollte man kritisch gegenüber stehen, mit Verschwörung hat das aber nichts zu tun.
    Mein Fazit: Man sollte sich solche Diskussionen nicht antun, der Erkenntniszuwachs geht gegen Null, verlorene Zeit.
    amsa65 am 11.09.2016 um 01:42 Uhr
    Meistens werden in Talkshows schon im Vorfeld Kandidaten ausgesucht, die auf Konfrontation ausgelegt werden. Was letztendlich dabei heraus kommt, sind Polemik und rethorische Verbalakrobatik, die meist die wirklich wichtigen Themen zugunsten der Show in den Hintergrund drängen. Bei den Öffentlich-Rechtlichen z. B., werden bewußt Kandidaten ausgesucht, die immer eine deutliche Meinungsmehrheit der Veranstalter dieser Talkshows wiederspiegeln sollen. So kann man unangenehme Fragen und Meinungen durch die überwiegende Anzahl der Gegenkandidaten leichter neutralisieren. Ein weiterer Trick ist, wie man in dieser österreichischen Talkshow zu sehen bekommt, den Vorschlaghammer der Verschwörungstheorie auszupacken. Durch diese Art der Polemisierung von Sachverhalten und Argumenten, ist eine normale Diskussion bereits im Keim erstickt. Diese Keule wird dann heraus geholt, wenn der Gegenseite die Argumente ausgehen und die Diskussion in einem Schlachtfeld enden soll. Mission ausgeführt, Mission gelungen. Schade eigentlich, denn Herr Wimmer hat mal wieder den Finger in der Wunde gelegt, aber das musste von der Gegenseite schnell beendet werden, ohne darauf wirklich einzugehen.
    Laury am 11.09.2016 um 08:58 Uhr
    Der Mut und die Kraft, vorherrschende Welt-, Selbst- und Feindbilder in Frage zu stellen, sind hoffentlich bald nichts besonderes mehr.
    Herr Wimmer und Frau Donner brechen ein Lanze hierfür und beweisen in dieser schon fast inquisitorisch angelegten Runde Nerven und Rückgrat.
    Das Bemühen und die Verzweiflung, in dem und in der die Herren rechts im Bild versuchen, den unerwünschten Positionen diagnostisch im Sinne einer noch dringend zu findenden Krankheitsbeschreibung zu Leibe zu rücken ist nicht zu übersehen.
    Meinen Hut für die Ruhe, mit der Herr Wimmer und Frau Donner diesem Verlauf begegnen.
    Nitetwix am 12.09.2016 um 01:23 Uhr
    Herr Wimmer,
    Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit und Nerven nehmen und mit solch "Verschwörern" wie Frey auseinander setzen. Die YouTube Kommentare belegen, Frey & Co entlarven sich selbst mit ihrer unerträglichen, hinterhältigen Art. Die Tage des alten Lügenpresse-Systems scheinen gezählt.

    Kommentar


    • #3
      Katastrophale Krawallsendung, aber wahrscheinlich macht man damit gute Quote.

      Kommentar

      Lädt...
      X