Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gastbeitrag David Stockman: Wall Street missinterpretiert Donald Trump

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gastbeitrag David Stockman: Wall Street missinterpretiert Donald Trump

    Ronald Reagans ehemaliger Budgetberater David Stockman erklärte jüngst gegenüber dem Sender CNBC, dass Finanzmarktinvestoren gewarnt sein sollten, die nach wie vor dem durch die Wall Street eingeschlagenen Pfad folgten.


    Den vollständigen Beitrag finden Sie unter diesem Link.

  • #2
    Die bisher zu diesem Beitrag geposteten Kommentare:
    marel am 11.03.2017 um 09:54 Uhr
    Fundamental gesehen hat er recht, denke ich... aber die börse interessiert das höchstwahrscheinlich nicht und wird weitersteigen.... ich warte schon seit 2013 auf einen Crash... was ist passiert? Andere haben ihre Gewinne, und ich warte immer noch, mit den Worten von Herrn Müller gesprochen, am Rande der Tanzfläche... und die Musik spielt weiter...
    wallenstein am 11.03.2017 um 11:00 Uhr
    Jo mei. Woher kommen die Schulden denn? Ich verstehe den Sinn solch nebulöser Artikel nicht. Trumped, Erdoganed, Putined, etc. In Afrika gibt es schlimmere Despoten, aber die bieten dem Westen nicht die Stirn. Das ist Effekthascherei. Kein Präsident hat sich am Haushalt so versündigt wie Obama. Warum schreibt Stockman nicht das Buch "Herr Obama dich über unseren Haushalt"? Oder besser noch über Schulz, der in Bildung und Qualifizierung investieren will, ohne zu fragen wer das alles bezahlt, wenn man gleichzeitig Milliarden in die Qualifizierung von Menschen investiert, die keinen Cent Steuern oder Sozialabgaben je gezahlt haben und dies auch nie tun werden. Oder liegen die Staatsdefizite an zu wenig Einnahmen, gibt es zu wenig Bemessungsgrundlagen oder ist deren Höhe abgesenkt worden? Was bitteschön hat das alles mit Trump zu tun? Verursacher dieses Elends ist die Monopolisierung und Verlagerung von Gewinnen in Steueroasen und die Sozialisierung von Verlusten. Solange das Kapital das Soziale mittels Politiker beherrscht, wird sich das nicht ändern.
    hardworker am 12.03.2017 um 07:37 Uhr
    Ich sehe das ähnlich wie marel; ob die USA nun 19,5 Bio Dollar Schulden haben oder 20,5 Bio Dollar - wo ist der Unterschied? Was kümmert es den Rest der Welt. Wo wäre der Unterschied, wenn man sich auf 50 Bio. Dollar Obergrenze einigen würde? Dann wäre die nächsten Jahre Party, marel und ich würden zuschauen, während die hübschesten Mädels mit anderen tanzen..
    .

    Weire am 12.03.2017 um 09:35 Uhr
    Hallo,

    also mir klingt der Typ so als ob er sehr subtil die Bevölkerung einfach nur auf unangenehme Zeiten
    vorbereiten möchte....er redet zweimal von "Blutbad" und das Trump den Einwanderern den Krieg
    erklärt. Die im Text beschriebenen Lösungsansätze sind schizophren aber die Voraussetzung
    dazu haben ja wohl eher andere Leute und NICHT Trump geschaffen!!!!!

    MfG
    gabba-gandalf1st am 13.03.2017 um 00:17 Uhr
    Da frage ich mich doch warum in den Medien das Wort Schuldenobergrenze aktuell nicht auftaucht. Warum in Amerika sich um 5vor12 keine Sau dafür interessiert. Vll. ist man sich auch schon einig darüber, was am Mittwoch passiert. Wird ja wohl ein interessanter Tag auch in Europa.
    Aber eine FED, die die Zinsen erhöhen will und am selben Tag bleibt die Schuldenuhr stehen. Klingt ja als ob die Hölle gefriert.

    Kommentar

    Lädt...
    X