Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Team Trumps Strategiepläne: Mehr als ein Mauerbau zu Mexiko...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Team Trumps Strategiepläne: Mehr als ein Mauerbau zu Mexiko...

    Auf seiner Regierungsübergangswebseite GreatAgain.gov hat das Team Trump nun seine wichtigsten Pläne für beabsichtigte Strategieveränderungen in der amerikanischen Politik öffentlich gemacht.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie unter diesem Link.

  • #2
    Die bisher zu diesem Beitrag geposteten Kommentare:
    Aldispezi am 11.11.2016 um 16:54 Uhr
    Is klar, ne..
    Dreidreizehn am 11.11.2016 um 17:07 Uhr
    Millionen von fetten Amerikanern sterben durch zuckerhaltige Softdrinks und Supersize Meals. Und eine Handvoll stirbt durch islamistischen oder rechtsradikalen Terror im eigenen Land.

    Wird Trump (oder sonstwer) auch diesen Genozid mit gleicher Vehemenz bekämpfen? Oder ist das ganze Gekreische etwa alles doch nur Blendwerk und die Leute so bescheuert, dass sie auf die tatsächlichen Probleme gar nicht kommen?

    Wobei die Verfettung ja nur ein Thema in einer richtig langen und sehr häßlichen Liste ist, die bei Kriegen, nachhaltigem Umgang mit Resourcen, der Gewalt im eigenen Land, den katastrophalen wirtschaftlichen Zuständen und der Verarmung der Mittelklasse noch lange nicht vollständig aufgezählt ist.
    kuhbandner am 11.11.2016 um 17:35 Uhr
    Liest sich wie eine Wunschliste zu Weihnachten. Was davon wirklich realisert wird oder nicht sollte abgewartet werden. Schließlich war auch die Siegesrede von Trump weit weniger aggressiv als der Wahlkampf.

    Frei nach den Worten von Frank Meyer. Nicht besser oder schlechter - aber anders.
    Gerhard4 am 11.11.2016 um 17:40 Uhr
    Hört sich soweit ganz gut an.
    Basti2014 am 11.11.2016 um 17:52 Uhr
    Ich denke, dass all diese Maßnahmen zu einem Aufatmen in der Bevölkerung führen, wenn sie denn so umgesetzt werden.
    helmutott am 11.11.2016 um 17:52 Uhr
    ... ich bin überzeugt, daß das erst der Anfang ist. Der Bursche wird das System mit dessen eigenen Mitteln schlagen. Nur wird er die ganz anders einsetzen. "Motiviert" haben ihn die Apparatschiks und die Pressenutten ja genügend.
    Ich sehe diese Gestalten jetzt schon schnappatmen. Denn sie wissen um die Gefahr. Nämlich, daß er Erfolg haben könnte. Einen Riesenerfolg sogar. Sozusagen zeigen wo Donald den Moscht holt... Und dann wär
    en sie weg, weg von den Futtertrögen, der Macht, der Kohle, der bräsigen Selbstverliebtheit ,,, Soviel Kreide gibt es gar nicht wie von diesen Pharisäern bald händeringend gesucht wird.

    UnGlaeubiger am 11.11.2016 um 18:00 Uhr
    Danke für den unkommentierten Überblick, sehr nützlich. Im Mainstream bekommt man so etwas leider nicht einmal kommentiert. Die sind grade zu sehr damit beschäftigt trotzig nach Selbstbestätigung zu suchen.

    Kommentar


    • Palais
      Palais kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      In Brüssel, Berlin und Paris versucht man derzeit verzweifelt allein sprechen zu lernen, um das alte System weiter humpeln zu lassen. Der amerikanische Teleprompter funktioniert nicht mehr richtig.
      In den Redaktionsräumen der Qualitätspresse läuft die Aktion Wendehals sicher schon auf Hochtouren. Wie kann man die bisherige offene Abneigung umdeuten in "wir haben doch immer gewußt, das der Donald eigentlich ein Guter ist". Man möchte ja schließlich am 20. Januar einen guten Startplatz für das Donald-Darmkanal-Rennen (kurz DDR) ergattern.
      Angela hat ja in einem Anfall von Größenwahn dem Dooonald, wie sie ihn staatsmännisch nennt, bereits knallhart klar gemacht, unter welchen Vorraussetzungen sie mit ihm zusammenarbeitet. Ich schätze dem geht jetzt so richtig die Muffe und er kommt neben Melania nicht in den Schlaf wenn er an unsere Sonnenkönigin denkt.

      Aber was mich interessiert ist: wo investiert man jetzt am sinnvollsten an ?
      Oder abwarten und Tee trinken ?
      Sind z.B. Finanztiteln zumindest kurz- bis mittelfristig wieder interessant ?
      Die erleben ja gerade eine kleine Renaissance und scheinen bald auch wieder die Sau durchs Dorf treiben zu dürfen?
      Oder soll man lieber auf klarere Umrisse seines angekündigten Konjunkturprogrammes warten ?
      Mit einer Sintflut billigen Geldes wird ja dann wohl auch zu rechnen sein !
      Werden amerikanische Aktien in den nächsten Jahren generell interessanter als alle anderen Aktien ?

      Der Mann hat seinen Wahlkampf und seinen Wahlsieg derart auf Amerika first festgelegt, das ihm die Probleme der bisherigen Partner nur am Rande interessieren können und werden. Die spannende Frage für uns Europäer wird sein, wie wir mit dieser neuen kleinen Freiheit umgehen werden.
      Mit den aktuellen, uns regierenden Politclowns, die bisher ohne amerikanische Krücken oder Rollstühle keinen einzigen Meter zurückgelegt haben, wird allerdings nichts Gutes dabei rauskommen.
      Wenn Trump dann tatsächlich auch noch mit Putin eine Entspannung hinbekommt, dann ist Angelas Gang komplett orientierungslos.

      Um die anvisierte Zahl von Arbeitsplätze vieler große amerikanische Konzerne zurück in die USA zu holen und auch völlig Neue in Millionenhöhe zu installieren, muß Trump neben seiner politischen Peitsche aber auch ein Zuckerbrot in Form von Steuererleichterungen- und Amnestien, Subventionen, Konjunkturspritzen und Investitionsanreizen usw. auspacken. Die Verschuldung dürfte dann schwindsüchtig werden.
      Die USA mögen zwar immer noch der größte Player sein, aber ob die Konsumkraft der Amis allein ausreicht, das sie bei dieser protektionistischen Rolle rückwärts auch wieder auf den Füßen landen, darf beim Grad der gegenwärtigen Globalisierung zumindest zweifelhaft erscheinen.
      Ich muß aber auch bemerken, das mir persönlich nicht einfällt, auf welch anderem Weg als dem des Protektionismus Trump die USA wieder reindustriealisieren könnte.
      Allerdings lassen sich die Großkopferten auch von einem Trump nicht so einfach Ihr Spielzeug wegnehmen, oder ?
      Wie wollen gerade die Amis im Zeitalter rasanter Digitalisierung der Wirtschaft, Millionen von neuen Arbeitsplätzen schaffen ? Und die müssen dann auch mehr als nur den Mindestlohn einbringen, sonst ist der Wachstumsgedanke dahinter nur Makulatur.
      Nach einem New Deal a la Roosevelt sieht es bis jetzt jedenfalls nicht aus.

  • #3
    Und HeidelbergCement träumt von neuen Arbeitsplätzen, will sich am Mauerbau beteiligen....Alles läuft bestens!

    Kommentar


    • peter-t
      peter-t kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      habe laut lachen müssen. Luschtig! Peter

  • #4
    Wo kann ich Trump in Deutschland wählen. Den will ich auch. Einhaltung der Gesetze und Sanktionen gegen Verstöße. Hier liegt des Pudels wahrer Kern. Akzeptanz der Autorität Gesetz und der Vollzugsbeamten. Man sieht die Scheinmoral des Großstadtprekariats, Anhänger von Pegida, Grüne und Linke, die Ihre Meinungen nur durch Gewalt ausdrücken können und die Würde anderer Menschen verletzen und die Meinung anderer Menschen nicht ertragen können. Die MainstreamMedien bedienen das ganz hervorragend. Was da gerade in Portland abgeht erleben wir hier bei uns durch Autonome regelmäßig in kleinerem Maßstab. Wird natürlich auch nicht thematisiert, passt nicht in die Debatte.

    Kommentar


    • #5
      Hier ein Update zur Whitehouse Transition:

      'Donald Trump Official Statement about Transition as President-Elect [FULL VIDEO]'
      https://www.youtube.com/watch?v=m7-9-_zQPoE

      Für jede neue Regulierung zwei alte abschaffen, sehr sympathisch.
      5 Jahre Lobbyverbot, unbezahlbar.

      Kommentar


      • #6
        Der Mann weiß zumindest, was sich gehört: "Thank you tour 2016".

        Donald Trump holds victory rally in Cincinnati
        President-elect Donald Trump holds his first public event since his election night address
        https://youtu.be/JPMgPlj3G08

        Wäre das schön, wenn sich in Deutschland mal jemand für diejenigen, die schon länger hier leben, interessieren würde.

        Kommentar


        • #7
          Von Hr. Trump kann unsere abgehobene und selbstgefällige Kanzlerin etwas lernen:

          A nation exists to serve its citizens.
          Die Betonung liegt auf citizens. Im Grundgesetz steht nichts davon, dass man jeden dahergelaufenen Taugenichts der Welt vollversorgen muss oder für die Risiken anderer Pleitestaaten zu bürgen hat.

          Für sein Wirken wünsche ich Hr. Trump viel Erfolg, denn er könnte das bewirken, wofür Oblabla den Nobelpreis kassiert hat:

          We will seek friendship and goodwill with the nations of the world. But we do so with the understanding that it is the right of all nations to put their own interests first.
          Das und mehr ab 2:21:00

          The 58th Presidential Inauguration of Donald J. Trump (Full Video) | NBC News
          https://www.youtube.com/watch?v=prd2RfhF1tM
          Zuletzt geändert von Pleite; 21.01.2017, 15:47.

          Kommentar


          • #8
            Sieht gut aus: ein Mann, ein Wort und genau deshalb ist Hr. Trump der erklärte Feind aller schmarotzdenden, verlogenen, profitierenden, heuchelnden, mauschelnden Berufspolitiker samt der Dackel von der volkserziehenden Propagandapresse:

            - Mauerbau eingeleitet, "check"
            - Oblablacare Überarbeitung eingeleitet, "check"
            - Strategiewechsel zur Vernichtung des IS eingeleitet, "check"
            - Stärkung des Industriestandorts eingeleitet, "check"

            Kommentar


            • #9
              In Europa zeigt sich immer stärker, warum Politiker wie Trump mehr und mehr Boden bei der Bevölkerung gewinnen und bei uns die Bürger mehr und mehr das Vertrauen in die EU-Politik verlieren!

              Ein Beispiel:
              EU meidet bei Gesetzgebung das Licht der Öffentlichkeit


              Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 02.02.17 01:25 Uhr

              Im vergangenen Jahr kam kein einziges Gesetzesvorhaben im Europaparlament in die zweite Lesung. Diese ist notwendig, damit die Öffentlichkeit überhaupt erst von dem Gesetz erfährt.

              Im vergangenen Jahr kam kein einziges Gesetzesvorhaben auf europäischer Ebene im Europaparlament in die zweite Lesung, berichtet das Magazin EUobserver. Dies sei jedoch zwingend notwendig, damit die Öffentlichkeit von dem Vorhaben erfährt und sich eine Meinung bilden kann.
              Seit 2004 veröffentlicht das Europaparlament Aufzeichnungen über den Weg, den Gesetze im eigenen Haus nehmen. Demzufolge war 2016 das zweite Jahr nach 2014, in dem kein einziges Gesetzesvorhaben in die zweite Lesung kam. 2015 waren es 4 Gesetzesvorhaben.
              „Die zweite Lesung ist wichtig, weil sie die Debatte einer größeren Öffentlichkeit eröffnen. Indem diese Phase entfernt wird, werden die Details nur noch hinter verschlossenen Türen besprochen und die Menschen müssen sich auf Insider-Informationen verlassen um zu verstehen, was dort passiert. Gut vernetzte Lobbyisten oder Spezialreporter sind vielleicht in der Lage, den Gesetzgebungsprozess dann noch zu verstehen, aber die meisten Leute werden nicht mehr verstehen, warum und wie Gesetze in der EU gemacht werden“, schreibt der EUobserver.

              „Wir haben es hier mit einer Umgehung des demokratischen Prozesses zu tun, der auf die Spitze getrieben wird. Wenn sie nicht für das Wohl der Öffentlichkeit arbeiten, sondern private Interessen verfolgen, dann funktioniert dieses System für sie viel besser“, sagte der Direktor der Umweltschutzorganisation Greenpeace in Brüssel, Jorgo Riss.


              https://deutsche-wirtschafts-nachric...ichkeit/?ls=ap
              Zuletzt geändert von amsa65; 02.02.2017, 13:06.

              Kommentar


              • Pleite
                Pleite kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Und der Oberparlamentarier dieser Jahre - uns Schulz - wird hier in Deutschland nun als der kommende Bundeskanzler-Anwärter gehyped.
                Ich halte dessen Sonntagsreden von Gerechtígkeit & Co. für lächerlich und als er den SPD Anspruch auf die Kanzlerschaft formuliert hat, musste ich richtig herzhaft lachen.

              • amsa65
                amsa65 kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Als Putin und Medwedew die Posten getauscht haben, dachte ich mir, so sieht keine Demokratie aus. Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass die SPD mit ihrem Spitzenpolitikertausch mehr an Vetternwirtschaft erinnert, als an eine Demokratie. Frei nach dem Motto: Du kriegst meinen und ich bekomme deinen Posten. Junge Nachwuchskräfte, die für frischen Wind sorgen könnten, Fehlanzeige. Stattdessen ein Altherrentausch.

                Ein Blick nach Europa reicht aus um zu wissen, warum Trump gewählt wurde! Aber das kapieren unsere Politiker nicht. Aber sie schimpfen wie die Rohrspatzen auf Trump. Mal sehen, wer am Ende mehr Grund zum Lachen hat.

            • #10
              Bzgl. der Überarbeitung der Bankenregulierung durch das Trump Team bin ich aufgrund der zahlreichen Goldmänner im Team skeptisch. Wenn jedoch diese Profis ihr Können zum Wohle des Volkes einsetzen, sind die Amerikaner zu beneiden.
              Hier das Original, da in den Massenmedien nur noch Blödsinn berichtet wird:

              Presidential Executive Order on Core Principles for Regulating the United States Financial System

              Section 1. Policy. It shall be the policy of my Administration to regulate the United States financial system in a manner consistent with the following principles of regulation, which shall be known as the Core Principles:
              [...]
              (b) prevent taxpayer-funded bailouts;
              (c) foster economic growth and vibrant financial markets through more rigorous regulatory impact analysis that addresses systemic risk and market failures, such as moral hazard and information asymmetry;
              Der folgende aktuelle CK Beitrag zeigt, dass Skepsis angebracht ist:
              Gastbeitrag Nomi Prins: Der Vampirkrake ist zurück – Wie Trump „Goldman“isiert wurde

              Kommentar


              • Pleite
                Pleite kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Das hört sich nach einer sinnvollen Reform an:

                23.5.2018
                Zehn Jahre nach der Finanzkrise lockern die USA die Kontrolle ihrer kleinen und mittleren Banken.
                [...]
                Vor allem kleinere Geldinstitute und kommunale Kreditgeber werden von Auflagen befreit - sie sollen mehr Geld ausleihen und damit die Wirtschaft ankurbeln.
                [...]
                Bei Großbanken bleibt es allerdings beim Verbot des als riskant eingeschätzten Eigenhandels auf eigene Rechnung.
                [...]
                Mit der nun verabschiedeten Änderung wird die Schwelle, über der eine Bank als systemrelevant eingestuft und deshalb strenger überwacht wird, von 50 Milliarden Dollar auf eine Bilanzsumme von 250 Milliarden Dollar erhöht. Außerdem werden der Handel, die Kreditvergabe und die Kapitalregeln für Banken mit einem Aktivvermögen von unter zehn Milliarden Dollar erleichtert.
                https://www.n-tv.de/wirtschaft/US-Ba...e20445883.html

            • #11
              Selbst jetzt, wo er bereits im Amt ist, vergisst Hr. Trump weder seine Wähler, noch seine Versprechen.

              Die erste Quelle ist schon nicht mehr verfügbar, hier ein anderes Video:
              FULL EVENT President Donald Trump HUUGE Rally in Melbourne, Florida 2/18/17 Trump Melbourne Speech
              https://www.youtube.com/watch?v=TkSajyh2_40
              Zuletzt geändert von Pleite; 19.02.2017, 09:17. Grund: Neue Quelle

              Kommentar


              • Pleite
                Pleite kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                O.g. Quelle wurde offensichtlich zwischenzeitlich gelöscht.

                Hier jedoch ein alternativer Link:
                FULL EVENT: President Donald Trump Rally in Melbourne, Florida 2/18/2017 Trump Florida Speech
                https://www.youtube.com/watch?v=2KHZaYYD7Ps
                Zuletzt geändert von Pleite; 10.03.2018, 20:30.

              • Pleite
                Pleite kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Fr. Merkel und Ihre GroKo Traumtänzertruppe sollten sich angesichts der hier grassierenden Gewalteskapaden ihrer Ersatzwähler folgendes Statement zu Herzen nehmen:

                Safety is a civil right

            • #12
              Bin mal gespannt, wie Trump seine ganzen Vorhaben bezahlen will. Im Sommer 2017 stehen die USA wieder einmal kurz vor der Zahlungsunfähigkeit. So wie auch in der Vergangenheit, als Obama immer wieder um eine Anhebung der US-Schuldengrenze warb und dann in letzter Sekunde dies bewilligt wurde. Soweit ich gelesen habe, will niemand die 20 Billionen-Grenze überschreiten. Demnach hätte Trump große Probleme, seine neunen 600 Milliarden für Mauerbau und Militärausgaben zu rechtfertigen.

              So oder so, auch er wird es nicht mehr schaffen, die Schulden jemals abzubauen. Auch unter Trump wird das Unvermeidliche nicht abgewendet werden können, dass eines Tages die Schuldenblase ganz hässlich platzen wird!

              Kommentar


              • amsa65
                amsa65 kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                D. Trump will also das Unmögliche möglich machen. Volle Miltäraufrüstung bei gleichzeitigen Steuererleichterungen. Bin mal gespannt wie er das realisieren möchte. Die Schuldenerhöhung lässt schon grüßen.

                https://deutsche-wirtschafts-nachric...nzen-sprengen/

            • #13
              Bin gerade über einen interessanten Beitrag gestolpert:

              Das schwarze Herz Amerikas - West Virginia

              Doku:
              https://arteptweb-a.akamaihd.net/am/..._vAbxKmrLH.mp4

              „Wild, Wonderful West Virginia“ nennen die Menschen ihren kleinen Bundesstaat mit seinen von Laubwald bedeckten Bergen. Doch unter der Idylle verbirgt sich die Hölle: ein Labyrinth aus knapp einen Meter hohen Stollen. Die Dokumentation begleitet unter anderem eine traditionelle Bergarbeiterfamilie in ihrem harten Alltag und trifft die Umweltaktivistin Maria Gunnoe.
              https://www.arte.tv/de/videos/075788...herz-amerikas/

              Interessant ist hier der krasse Perspektivwechsel im Vergleich zu 95% aller Berichte, die man aus den und über die USA kennt.
              Diese Menschen erfahren das Wirken von Donald Trump unmittelbar und es ist geradezu erfrischend, dass die auf ARTE ausgestrahle Doku mal den Sozialpädagogen-Oberlehrer im Schrank lässt.
              Die zahlreichen und vielfältigen gesellschaftlichen Problemfelder und Gegensätze erkennt der mündige Zuschauer nämlich auch ohne den anleitenden Erklärbären.

              Kommentar


              • #14
                Angesichts der Sanktionen der Trump Regierung gegen Russland als Strafe für die angebliche Einmischung in die US Wahl habe ich keine Ahnung, was nun wirklich Team Trumps Strategie bzgl. Russland ist.

                Nach der in Aussicht gestellten Verbesserung der bilateralen Beziehungen sieht das jedenfalls nicht aus.
                Oder es ist ein taktischer Schlenker auf dem langfristigen Weg dorhin.

                Soweit wir nicht zwischenzeitlich vom durch GB angezettelten Atomblitz pulverisiert werden, kann man nur abwarten und beobachten.

                Kommentar


                • amsa65
                  amsa65 kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Die Strategie gegen Russland dürfte mehr eine Strategie gegen Europas bzw. Deutschlands Wirtschaft sein. Und gleichzeitig kann man die Rüstungsindustrie auf Hochtouren laufen lassen, weil der böse Russe eine atomare und miltärische Drohung braucht, um das eigene Land wirtschschaftlich zu sanieren. Der zweite Weltkrieg hat die USA auch einer großen wirtschaftlichen Krise gebracht.
                  Aktuell ist z. B. die Ausweitung des Drohnengeschäfts:
                  https://deutsche-wirtschafts-nachric...smaerkten-vor/

                  Interessant fand ich auch den Artikel über Trumps Scheinhandelskonflikt. Scheinbar ist jede Handlung Trumps eine strategische Meisterleistung! Nur bemerken es die wenigsten Leute, weil die Mainstream-Medien auf ganz anderen Schauplätzen herum pöbeln. Ob es auch später etwas gebracht hat, werden wir wohl in ein paar Jahren erfahren.
                  http://wirtschaftlichefreiheit.de/wordpress/?p=22595
                  Zuletzt geändert von amsa65; 22.04.2018, 11:22.

              • #15
                Bestandsaufnahme und Ausblick vom Chef persönlich:

                President Trump holds 'MAGA' rally in Montana
                https://www.youtube.com/watch?v=aQWXR9MNtZw

                In der Tat eine beeindruckende Zwischenbilanz.
                Das am 16.7. anstehende Treffen mit Präsident Putin macht Hoffnung auf einen Wendepunkt.
                Das Ziel des Handelskrieges sind gleiche Zölle und letztendlich die Abschaffung von Zöllen.
                Weiterhin wird Trump 2020 wieder antreten, Motto: "Keep America great!".
                Zuletzt geändert von Pleite; 08.07.2018, 16:34.

                Kommentar

              Lädt...
              X