Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"China und Korea gehören zusammen wie Lippen und Zähne!“

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • "China und Korea gehören zusammen wie Lippen und Zähne!“

    Unter dem lautstarken Protest von demonstrierenden Anwohnern begannen die US-Streitkräfte in Südkorea in dieser Woche mit der Stationierung des sogenannten Raketenabwehrsystem THAAD. THAAD steht für „Terminal High Altitude Area Defense“, es handelt sich um ein modernes Raketenabwehrsystem, das Geschosse abfeuert, um feindliche Raketen zu zerstören.


    Den vollständigen Beitrag finden Sie unter diesem Link.

  • #2
    Die bisher zu diesem Beitrag geposteten Kommentare:
    Baron87 am 01.05.2017 um 19:57 Uhr
    @Anleger100%
    Jetzt hab ichs! Sie sind doch der olle Klaus Kleber!!! Tach Herr Kleber!
    Anleger100% am 28.04.2017 um 16:06 Uhr
    Das nordekoreanische Regime erinnert mich stark an das syrische Assad-Regime. Nicht zuletzt das Vererben von Präsidentenämter an die Söhne ist frappierend ähnlich.
    rolf900 am 28.04.2017 um 22:00 Uhr
    @Anleger100%
    Pardon....aber NK ist mit Syrien in keinster Weise vergleichbar. Weder politisch, militärisch, geschichtlich noch weniger und was eingewählter Präsident mit einem Alleinherrscher gemeinsam haben soll ist mir schleierhaft.
    Bitte erst vor solchen Urteilen die Grundlagen der Existenz solcher Staaten studieren und nicht westliche MSM-Weisheiten ansetzen.
    Danke!
    Herr Schack hat gewichtige Dinge dieser geteilten Halbinsel sehr wohl richtig dargestellt. Noch ist der Korea-Krieg und die Verbrechen und Verwüstungen der Ami Verbrecher in den Köpfen der Koreaner.
    Aber sowohl in Nord als auch in Süd. Sie sind auch dort höchst ungern zu sehen.
    Aber die Komplexität ist ganz einfach kurz nicht voll darstellbar. Der Ansatz ist absolut korrekt.
    Tante Ho am 29.04.2017 um 03:22 Uhr
    Der Westen sollte das Zusammengehörigkeitsgefühl der "Asiaten" nicht unterschätzen. Sollte die USA militärisch aktiv werden, ist das Szenario ein völlig anderes als im Nahen Osten.
    simon123 am 29.04.2017 um 08:38 Uhr
    Ach .... an Saudi Arabien etc. erinnert es nicht?
    ironalex am 02.05.2017 um 10:15 Uhr
    … aber in Vietnam sind sie jetzt wieder willkommen – trotz Napalm und Agent Orange…

    Kommentar


    • #3
      Am lustigsten ist aber der Schwenk als Bashar Al-Assad Präsident wurde, nachdem sein Vater Hafez Al-Assad verstarb. Damals wurde in einer Nacht- und Nebel-Aktion vom syrischen "Parlament" in der syrischen Verfassung das Mindestalter des Präsidenten von 40 Jahre auf just 34 Jahre heruntergesetzt, damit Bashar mit 34 Jahren als Präsident seinen Papa beerben kann 😂😂😂😂

      Das war sehr, sehr, sehr demokratisch 😝 Eigentlich war ja sein Bruder Bassil (der Erstgeborene) als Präsident "vorgesehen". Er hatte die militärische Laufbahn etc. durchlaufen. Bashar durfte im "bösen" Westen Augenarzt spielen. Bis Bassil seinen neuen Benz gegen einen Betonpfeiler setzte. Damals wurde Bashar schleunigst aus UK zurückgeholt und wurde im Eiltempo oberster militärischer Klappenträger, um seinen Papa zu beerben.
      Aber das wissen sicher unsere blitzgescheiten Nahost- und Syrien-"Experten" 😉
      Zuletzt geändert von Anleger100%; 02.05.2017, 20:07.

      Kommentar

      Lädt...
      X