Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Chinas neue Seidenstraße: Ökonomisch und geopolitisch von immenser Tragweite

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chinas neue Seidenstraße: Ökonomisch und geopolitisch von immenser Tragweite

    Mitte Februar hat sich eine historische Tat ereignet. Denn ein mit 35 Containern bestückter Güterzug kam wohlbehalten in Irans Hauptstadt Teheran an. Abgefahren war dieser Güterzug in Wuyi, China. Vielleicht mag der ein oder andere Leser der Ansicht sein, dass ich mit Blick auf die Tragweite dieses Ereignisses übertreibe. Ich denke jedoch nicht, dass dies der Fall ist. Denn es war die erste Fahrt ihrer Art zwischen den Städten beider Länder. Was China gerade an Bauplänen auf dem eurasischen Kontinent aus dem Hut zaubert, könnte die Region in der Zukunft nicht nur sicherer machen, sondern auch das 21. Jahrhundert ökonomisch formen.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie unter diesem Link.

  • #2
    Die bisher zu diesm Beitrag geposteten Kommentare:
    thomas0 am 07.04.2016 um 11:33 Uhr
    Kann man so eine Zugverbindung, also die Schienen auf solch einer Strecke eigentlich auch schützen? Ich kann mir nur allzugut vorstellen, dass die mit dem Dorn im Auge die Strecke permanent sabotieren. Schienen im Niemandsland sind doch leicht zu beschädigen, oder?
    Palais am 07.04.2016 um 13:05 Uhr
    Da hat die faktische Insellage der Amis, mit 2 Ozeanen vor der Haustür, aber einen immensen Nachteil.
    Canada, Mittel- und Südamerika können das Potential, das die Seidenstraße im eurasischen Raum in den nächsten 100 Jahren entfalten wird, nicht mal ansatzweise ausgleichen.
    Müssen sie halt als Antwort einen Tunnel unterm Atlantik graben.

    Falls die europäische Politik in einem Anfall von überaus seltener Geistesgegenwärtigkeit erkennen sollte, das in der Seidenstraße die wahrscheinlich größte wirtschaftliche Chance für die Zukunft Europas liegt, wird unsere weitsichtige, ferngesteuerte Kanzlerin mit Sicherheit wieder einen Ihrer Geistesblitze haben und z.B. vorschlagen das Europa als 52. Bundesstaat (Kolonie) den USA beitreten.

    Sorry, ich vergaß....das sind wir ja schon längst ??

    Und wenn man dann noch an "Americas next Top-Präsidenten" Show denkt, wird alles noch viel schöner !!
    thomasbauer1@gmail.com am 07.04.2016 um 13:08 Uhr
    Danke für diesen Arikel!
    Dies ist meiner Meinung nach der gewaltige Unterschied zwischen den USA/Westen und den aufstrebenden Staaten v.a. Russland und China. Während der Westen nur noch mit aller Gewalt und Brutalität versucht seinen Besitzstand und seine Vormachtsstellung zu erhalten etwickelt China eine positive Zukunftsvision! Anstatt unendlicher amerikanischer Kriege die dazu dienen jeden möglichen Konkurrenten unten zu halten kooperieren China und Russland mit anderen Ländern und helfen diesen bei der Entwicklung. Sie verstehen, dass je mehr wir anderen Ländern helfen eine gesunde Entwicklung durch zu machen wir auch selbst davon profitieren.

    Die Welt und die Jugend braucht positive Visionen nicht andauernde Alpträume (Krieg gegen den Terrorismus) die doch nur dazu dienen die Menschen mit Angst zu kontrollieren!

    Viele Grüße aus Schanghai!
    ironalex am 07.04.2016 um 13:23 Uhr
    @thomas0: «Schienen im Niemandsland sind doch leicht zu beschädigen, oder?»

    …wenn's dem bösen Nachbarn nicht gefällt.

    Allein schon die Idee hat im Pentagon Schnappatmung ausgelöst und bei Bedarf werden sie ihre Schakale aussenden. Die Frage wird sein, ob es den Anrainern tatsächlich mehr Wohlstand bringt. Sollte dies der Fall sein, werden sie ihr Projekt aus eigenem Interesse schützen — so gut es eben geht. Absolute Sicherheit gibt es nicht, wie wir immer öfter erfahren.
    Lübecker am 07.04.2016 um 15:40 Uhr
    Meiner bescheidenen Meinung nach darf man , die Größen von Russland und Indien die auch an diesem Megamarkt mit bauen nicht vergessen , es entsteht eine Handelszone wie es die Welt bisher noch nicht gesehen hat . Nur die Europäer sind außen vor , da sie das machen was die USA vorgeben . Man kann nur sagen schade , denn Putin hat das Eurasische Haus vor geschlagen , nun machen es die BRIC - Staaten unter sich . Das heißt nichts weiter als das Europa geopfert wird und die Zeche zu zahlen hat mit den Sanktionen gegen Russland , aber ich denke das die USA noch nicht wissen das sie im Sterben liegen , sie sind der einst große doch jetzt kranke Mann . Auf die neuen Handelsmächte es ist einfach nur Spannend und Interessant was da am Entstehen ist .

    Kommentar

    Lädt...
    X