Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wird aus Deutschland ein failed state?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Wo bleiben eigentlich die Ansagen der Spitzenpolitik?
    Merkel, Bundespräsident?
    Nach Hanau (vgl. https://forum.cashkurs.com/forum/for...=6840#post6840) und Halle (vgl. https://rp-online.de/panorama/deutsc...r_aid-53953243) waren die aktiver.

    Bleiben sie wie üblich aus, wenn lediglich ein Otto-Normal-Steuerknecht abgestochen wurde? (vgl. https://forum.cashkurs.com/forum/for...=6710#post6710)

    Lediglich von regionaler Bedeutung?
    Falsches Täterprofil?

  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Das in Dresden ist wieder so eine Erfolgsgeschichte von Merkels ausgezeichneten bereichernden Fachkräften, die man doch gerne mit den hart erarbeiteten Steuerzahlungen und Sozialabgaben vollversorgt:

    Der tödliche Angriff auf zwei Touristen in Dresden, bei dem ein Krefelder getötet wurde, erfolgte womöglich aus Hass auf Homosexuelle.
    [...]
    Der heute 20-jährige Syrer kam 2015 als minderjähriger Flüchtling nach Deutschland; nach einem FAZ-Bericht stellte er 2016 einen Asylantrag, erhielt den Status als Kriegsflüchtling und wurde hier seitdem geduldet. Er wurde in Deutschland schnell straffällig und saß mehr als drei Jahre im Gefängnis.
    [...]
    Der Syrer war am 29. September aus dem Gefängnis entlassen worden und stand unter Führungsaufsicht und unter Beobachtung der Polizei.
    [...]
    Die fällige Abschiebung unterblieb, weil nach geltendem Recht niemand in Gebiete abgeschoben werden darf, in denen ihm Folter droht.
    https://rp-online.de/nrw/staedte/kre...e_aid-54221349

    Das staatliche Totalversagen entspricht dem inzwischen bekannten Standard.
    Merkel & Co. importieren und alimentieren die Erzfeinde unserer Lebensweise.
    Zuletzt geändert von Pleite; Gestern, 06:22.

  • Pleite
    antwortet
    Der Heißluftminister Drehofer erzeugt wieder überflüssiges CO2:

    Nach dem tödlichen Messerangriff eines syrischen Islamisten in Dresden setzt sich Bundesinnenminister Seehofer dafür ein, Gefährder künftig nach Syrien abschieben zu dürfen.
    https://www.tagesschau.de/inland/abs...hofer-101.html

    Da bekanntlich das Gegenteil von dessen senilem Geplapper umgesetzt wird, dürften wir demnächst weitere Gefährder auf dem Ticket Migrationspakt usw. per 1st Class Flug in die Sofortrente importieren.
    Dient gleichzeitig als ABM für die staatliche Lufthansa.
    Win Win für alle - ausser wie üblich für die schon länger hier lebenden Steuersklaven.
    Zuletzt geändert von Pleite; 24.10.2020, 16:57.

    Einen Kommentar schreiben:


  • frifix
    antwortet
    Ab und zu geschehen noch Zeichen (Urteile) und Wunder! Aber die Irrsinnigen lassen es immer wieder darauf ankommen. Und wenn Gerichte meist den allergrößten Unsinn der Queer-Gläubigen und Corona-Chefs einkassieren, macht nichts, die legen gleich noch eine Schüppe drauf!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Wieder wurde eines dieser antidemokratischen, planwirtschaftlichen Quotierungsvorhaben der Grün-, Alt- und "demokratischen" Sozialisten beerdigt:

    Ein Gesetz, das Parteien die abwechselnde Besetzung ihrer Wahllisten mit Frauen und Männern vorschreibt, ist nach Thüringen nun auch in Brandenburg gescheitert. Das Verfassungsgericht in Potsdam kippte am Freitag das Brandenburger Paritätsgesetz. Thüringens Verfassungsrichter in Weimar hatten die gesetzliche Regelung, die die paritätische Besetzung der Kandidatenliste für Landtagswahlen vorschrieb, bereits Mitte Juli für nichtig erklärt.
    https://www.n-tv.de/regionales/thuer...e22120390.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Die Selbstgerechtigkeit, Arroganz und der Realitätsverlust in der berliner Politikblase ist nur noch unerträglich:

    Es geht um das Bundeskanzleramt, die schon heute mit 25.347 Quadratmetern Nutzfläche größte Regierungszentrale der westlichen Welt – rund achtmal größer als das Weiße Haus, zehnmal größer als Downing Street No. 10 und dreimal größer als der Élysée-Palast in Paris.
    [...]
    Dieses Bundeskanzleramt, so haben Merkel und ihr Kabinett beschlossen, soll bis zum Jahr 2028 durch einen Neubau auf der gegenüberliegenden Spreeseite auf 50.000 Quadratmeter verdoppelt werden.
    [...]
    Die Kostenexplosion ist angesichts dieser staatlichen Spar-Verweigerung keine Überraschung mehr. Nachdem man dem Parlament zunächst Baukosten in Höhe von rund 400 Million Euro genannt hatte, beziffert das Innenministerium die Angelegenheit nun auf über 600 Millionen Euro, was dem Rechnungshof noch immer als eine unhaltbare Untertreibung scheint.
    [...]
    Was bleibt, sind Fragen der grundsätzlichen Art: Wozu braucht Deutschland eine derartige Expansion der Regierungszentrale? Warum lässt die Regierung zu, dass in ihrem Einflussbereich Quadratmeterpreise aufgerufen werden, die kein Hollywoodstar zahlen würde und die auch alle bisherigen Dimensionen in Deutschland sprengen?
    https://web.de/magazine/politik/morn...tteln-35158458

    Die Steuersklaven werden weltmeisterlich ausgeblutet, da braucht es offensichtlich eine neue weltmeisterliche Reichskanzlei für das Sozialamt der Welt, um aus dieser heraus die Agenda 2030 Propaganda und die Umleitung der Steuermilliarden ins Ausland zentral zu steuern.

    Passt zum größten Parlament der Welt - der Staat als Beute der Parteien.
    Zuletzt geändert von Pleite; 09.10.2020, 14:36.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Erst an der letzten Hürde scheitert die von den Parlamentariern angestrebte Errichtung der Meinungsdiktatur:

    Das von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) als Prestigeprojekt vorangetriebene Gesetz gegen „Hasskriminalität im Internet“ ist in der vorliegenden Form gescheitert. Nach Hinweisen sowohl von Juristen des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags als auch des Bundespräsidialamts, das Gesetz sei klar verfassungswidrig, entschied Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, die schon von Bundestag und Bundesrat verabschiedete Regelung nicht zu unterzeichnen.
    [...]
    Im Zentrum der verfassungsrechtlichen Kritik steht die Pflicht für soziale Netzwerke, möglicherweise strafbare Postings etwa auf Facebook und Twitter auf Verdacht an das Bundeskriminalamt zu übermitteln. Dazu sollten auch Bestandsdaten weitergeleitet werden, etwa die IP-Adresse und der Name oder die Wohnanschrift des jeweiligen Nutzers, ohne dass überhaupt ein von Ermittlern bestätigter Anfangsverdacht vorliegen würde.
    Etwa vier Wochen nach Verabschiedung des Gesetzes urteilte das Bundesverfassungsgericht im Juli, eine Datenabfrage sei ein schwerwiegender Eingriff in die Grundrechte und setze einen konkreten Verdacht voraus, sie dürfe also nicht „ins Blaue hinein“ geschehen.
    https://www.tichyseinblick.de/daili-...t-gescheitert/

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Wohin dieser ignorante romantisch verklärte ideologisierte hypertolerate destruktive Einwanderungswahn führt, kann man hervorragend bei den gutesten Menschen der Welt studieren:

    6.10.2020
    In Schweden vergeht kaum eine Woche ohne neue Meldungen über Bandengewalt.
    [...]
    Dort eskaliert die Bandengewalt immer weiter - mit Straßenschießereien, explodierenden Bomben und Sprengsätzen.
    [...]
    Laut Polizei wurden in dem Land mit 10,3 Millionen Einwohnern im ersten Halbjahr 2020 bereits 20 Menschen bei 163 Schießereien getötet. Verantwortlich für die Gewalt sind rivalisierende Banden, die in Schwedens Großstädten ihr Unwesen treiben
    [...]
    Schon 2017 rückte US-Präsident Donald Trump Malmö ins internationale Scheinwerferlicht, als er sagte "You look at what's happening last night in Sweden" und auf einen vermeintlichen Zusammenhang zwischen steigender Kriminalität und liberaler Einwanderungspolitik anspielte. "Wir haben Krieg, die Lage ist dramatisch", zitiert das "Hamburger Abendblatt" Jale Poljarevius von der schwedischen Nationalpolizei. Und Polizeichef Anders Thornberg sagte Ende 2019 bei einer Pressekonferenz: "Wir sehen international nichts Vergleichbares."
    https://web.de/magazine/panorama/sch...siert-35126962

    Stuhlkreise ersetzen keine handlungsfähige Exekutive und Trump war auch diesbzgl. den Träumern und Fake Media schon vor Jahren weit vorraus.
    Zuletzt geändert von Pleite; 06.10.2020, 11:41.

    Einen Kommentar schreiben:


  • frifix
    antwortet
    Conti-Aufsichtsratschef wettert: "Man zerstört politisch die Autoindustrie" Aus Focus vom 1.10.2020


    Die deutsche Autoindustrie steckt in einer schweren Krise. Die Gewinne brechen ein, Stellen werden gestrichen. Die Verantwortung dafür sieht Wolfgang Reitzle, Aufsichtsratschef bei Continental, auch in Berlin.
    Wenn die Automobilindustrie hustet, bekommt Deutschland Fieber. Deshalb ist es durchaus von politischer Brisanz, was sich derzeit in unseren Autofabriken und deren Zulieferfirmen tut. Die deutsche Schlüsselindustrie erlebt eine multiple Krise, weil sie Digitalisierung und Elektrifizierung unter den Bedingungen einer weltweiten Pandemie vorantreiben muss. Die Manager löschen das Haus, derweil sie es neu bauen.
    Autoindustrie in der Krise

    Alle Großen der Branche warten in diesen Tagen mit schwierigen Zahlen auf:
    • Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller sagt: „Wir erleben einen massiven Einbruch, der deutlich größer ist als in der Finanzkrise.“
    • Der Volkswagen-Konzern war im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand ein Verlust von etwas mehr als einer Milliarde Euro. Im Vorjahreszeitraum konnte man einen Gewinn von rund 9,6 Milliarden erzielen.
    • Daimler fuhr im zweiten Quartal einen Verlust vor Zinsen und Steuern von 1,68 Milliarden Euro ein. Der Vorstand wird in den kommenden Jahren bis zu 20.000 Stellen streichen.
    • Ein Blick auf die weltweiten Verkaufszahlen von Mercedes-Benz und anderen großen deutschen Autobauern in den Jahren 2019 und 2020 zeigt die Misere einer ganzen Branche:
    • Zum ersten Mal seit elf Jahren schreibt BMW wieder rote Zahlen. Unter dem Strich stand im zweiten Quartal ein Verlust von 212 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr erwartet BMW einen Autoabsatz und einen Vorsteuergewinn deutlich unter Vorjahr. Auch bei der Continental AG läuft es nicht rund. Der Autozulieferer gab gestern nach seiner Aufsichtsratssitzung umfassende Schließungspläne bekannt.
    • Das Reifenwerk in Aachen wird Ende 2021 aufgegeben, der Standort für Automobilelektronik im hessischen Karben bis Ende 2024.
    • Die Werksschließungen sind Teil eines verschärften Sparkurses. Unter dem Druck des Strukturwandels in der Autoindustrie und der Corona-Absatzkrise will Conti insgesamt weltweit 30.000 Stellen abbauen, davon 13.000 in Deutschland.

      Die Suche nach den Schuldigen muß also auf Brüssel ausgeweitet werden!, so lege ich, frifix, das "auch" von Herrn Reitzle aus!
    • Die Gewerkschaft tobt, auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist auf der Palme. Er spricht von einem „kalten Kapitalismus“. An die Adresse der Verantwortlichen sagt er: „Ist es wirklich euer Ernst, alle eure Gesprächspartner so zu brüskieren und einfach ein Werk zu schließen?“

      Die letzten Zeilen sind der absolute Gipfel der Hirnlosigkeit. Jeder, der einigermaßen klar ist im Oberstübchen, weiß doch, dass die obigen Wutworte den Politikern in Berlin und Brüssel hinter die Ohren zu schreiben wären!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Ein interessantes Interview:

    Interview Hans-Georg Maaßen: Der Staat soll destabilisiert werden
    Angriffe auf Polizei und Bundeswehr sowie die die teils von Interessengruppen unterwanderten BLM-Demonstrationen sollen die Sicherheitsbehörden und den Staat destabilisieren, fürchtet der frühere Chef des Bundesverfassungsschutzes.
    https://www.tichyseinblick.de/video/...georg-maassen/

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Das Merkel Regime setzt weiterhin auf die NGO Schleuseraktivitäten:

    Das Interessante ist nun, dass laut dem Nachrichtenportal Lesvos Post nicht Mare Liberum sondern Sea-Watch e. V. die deutsche Botschaft kontaktiert haben soll, so dass die festgenommenen NGO-Mitarbeiter nach acht Stunden Haft wieder freikamen.
    [...]
    Dabei gelten die kriminellen Aktivitäten der vier NGOs, ihre Zusammenarbeit mit Schleppern vom türkischen Festland, als durch die Ermittlungsergebnisse eindeutig belegt.
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=7480#post7480

  • Pleite
    antwortet
    Merkels SPD-Außenministerium fördert weiterhin aktiv den illegalen Massenimport von Sofortrentnern über das Mittelmeer mit Hilfe von ideologisierten als NGOs getarnten Radikalen:

    Das Interessante ist nun, dass laut dem Nachrichtenportal Lesvos Post nicht Mare Liberum sondern Sea-Watch e. V. die deutsche Botschaft kontaktiert haben soll, so dass die festgenommenen NGO-Mitarbeiter nach acht Stunden Haft wieder freikamen.
    [...]
    Dabei gelten die kriminellen Aktivitäten der vier NGOs, ihre Zusammenarbeit mit Schleppern vom türkischen Festland, als durch die Ermittlungsergebnisse eindeutig belegt.
    [...]
    Unter dem Vorwand der humanitären Aktion hätten die NGOs mit Schleppern aus der Türkei konspiriert und so neue Wege für irreguläre Migration aus der Türkei in die EU eröffnet.
    [...]
    Außerdem informierten sie die Migranten darüber, wann diese in griechischen Gewässern waren und also einen Notruf absetzen konnten.
    [...]
    Die NGO-Mitarbeiter versuchen dann, auch über Medien und Politiker, Druck auf die Küstenwache auszuüben, damit die Migranten von der Küstenwache aufgelesen werden. Es gab mindestens 32 Schlepperfahrten, die so in die Wege geleitet und von den NGOs begleitet wurden.
    https://www.tichyseinblick.de/kolumn...tiz-ermittelt/
    Zuletzt geändert von Pleite; 02.10.2020, 05:36.

    Einen Kommentar schreiben:


  • frifix
    antwortet
    Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) hat einen seit 2005 in Deutschland geduldeten islamischen Gefährder abgeschoben. Die Ausweisung konnte zuvor „mangels Identitätsklärung“ nicht erfolgen, begründete das Flüchtlingsministerium das Vorgehen gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. „Erst nachdem der Betroffene unter seinen richtigen Personalien durch die Behörden der Russischen Föderation identifiziert und ein entsprechendes Paßersatzpapier ausgestellt wurde, konnte nunmehr die Rückführung erfolgen.
    EINEN !!! Applaus, Applaus ohne Ende!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Der politische Protektionismus von Grünsozialistischen Gruppen ebnet den Weg für linken Straßenterror:

    22.09.2020
    Gießen: „Aktivisten“ markieren Luxus-Autos „zum Abfackeln“
    [...]
    An etwa 150 Fahrzeugen im Stadtgebiet haben A49-Gegner eine »Freigabemarkierung zum Abfackeln« angebracht, so ein anonymes Bekennerschreiben.
    [...]
    Mit nicht abwaschbaren Kreuzen oder Strichen »markiert« wurden über Nacht hochwertige Autos oder Modelle der oberen Mittelklasse, die in bürgerlichen Vierteln stehen
    [...]
    Die besprühten Fahrzeuge würden als erste »platt« gemacht, sobald die Polizei den Dannenröder Forst für die Rodung räumt, heißt es in einem Bekennerschreiben. »Wir möchten die Räumung verhindern oder den Preis hochtreiben.« Die Nummernschilder der Fahrzeuge seien notiert, heißt es weiter. Es nütze nichts, sie anderswo zu parken.
    [...]
    Ein Bekennerschreiben der "solidarischen autonomen Kleingruppe" erreichte Medien & Polizei.
    https://www.giessener-allgemeine.de/...-90049611.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    79% dieser "Partygänger" besitzen einen Migrationshintergrund:

    Die Ermittlungsgruppe "Eckensee" habe 93 Tatverdächtige identifiziert.
    "Wir haben mehrere Dutzend Haftbefehle in Vollzug gesetzt", so Strobl.
    [...]
    Knapp 70 Prozent der Tatverdächtigen haben die deutsche Staatsbürgerschaft. Gut 70 Prozent der deutschen Tatverdächtigen haben einen Migrationshintergrund.
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=7464#post7464
Lädt...
X