Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wird aus Deutschland ein failed state?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • amsa65
    antwortet
    Während der deutsche Staat nur rechts seine Feinde sieht, braut sich links ein gewaltiges Potenzial auf. Die Antifa-Mitglieder Deutschlands lassen sich in Syrien zu Extremisten ausbilden.
    Ist es nicht die linke Presse, die der Antifa in Deutschland permanent Schützenhilfe gibt?

    Antifa-Mitglieder aus Deutschland erhalten militärische Ausbildung in Syrien
    https://deutsche-wirtschafts-nachric...e13eeeff585f59


    Es ist eigentlich kein Geheimnis, dass nicht nur IS-Terroristen, sondern auch Antifa-Mitglieder aus Europa und den USA seit dem Jahr 2013 nach Syrien gezogen sind, um sich militärisch ausbilden zu lassen.


    Zumindest nehmen sie den Corona-Schutz sehr ernst.

    Doch für die Antifa sind nicht nur der IS und Rechtsextremisten, sondern auch der „Kapitalismus“ und die deutschen Behörden ein Feindbild. Folglich beschäftigt sich dieser Artikel lediglich mit der inneren Sicherheit Deutschlands. Es geht einzig und allein um folgende Frage: Wie soll Deutschland mit Linksextremisten umgehen, die im Ausland an der Waffe ausgebildet werden, und damit eine unmittelbare Gefahr für die innere Sicherheit darstellen?
    ... der Kampf gegen den Faschismus ist erst gewonnen, wenn das kapitalistische System zerschlagen und eine klassenlose Gesellschaft erreicht ist.‘ (Homepage ,Antifaschistischer Aufbau München‘, 23. Februar 2018)“, so das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV).
    Viele seien in ihre Heimatländer zurückgekehrt. Antifa-Kämpfer gehen nach Syrien, lassen sich an Maschinengewehren, Raketenwerfern, Bomben und weiteren Waffen ausbilden, um anschließend in ihre Heimatländer zurückzukehren.
    Doch hier müssen einige wichtige Fragen gestellt werden: Sind Antifa-Rückkehrer aus Syrien, die eine eindeutig feindselige Einstellung gegenüber den staatlichen Institutionen und deutschen Polizeibeamten haben, weniger gefährlich als IS-Rückkehrer? Ist ein Antifa-Rückkehrer aus Syrien wirklich harmloser als ein Mitglied einer rechtsextremistischen Zelle?
    Zuletzt geändert von amsa65; 10.06.2020, 12:31.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Mehr als jeder dritte Asylbewerber reiste per Flugzeug ein
    https://www.welt.de/politik/deutschl...gzeug-ein.html

  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Masseneinwanderung mittels Schengenvisa über die Türkei:

    2019 erteilten die Auswärtigen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland weltweit knapp zwei Millionen Schengenvisa. Und schauen wir uns hier die Zahlen aus der Türkei an, dann sind das allein für 2019 weit über 200.000: In Ankara wurden 60.582 Visa erteilt, in Istanbul 122.569 und in Izmir 39.096.
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=7215#post7215

  • Pleite
    antwortet
    Die fortgesetzte gezielte Flutung des deutschen Sozialstaats mit Leistungsempfängern:

    Der Skandal bestand darin, dass Afghanen offensichtlich in großer Zahl die Möglichkeit bekommen, mit Visa aus der Türkei legal nach Deutschland einzureisen, während sich die Bundesrepublik seit Jahren bemüht, Afghanen ohne Aufenthaltsberechtigung auszuweisen.
    [...]
    2019 erteilten die Auswärtigen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland weltweit knapp zwei Millionen Schengenvisa. Und schauen wir uns hier die Zahlen aus der Türkei an, dann sind das allein für 2019 weit über 200.000: In Ankara wurden 60.582 Visa erteilt, in Istanbul 122.569 und in Izmir 39.096.
    https://www.tichyseinblick.de/kolumn...-flugzeug-ein/

    Die Wählerschaft der SED 2.0 scheint dies zu wünschen.
    Zuletzt geändert von Pleite; 08.06.2020, 09:49.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion über neue Erkenntnisse zum Attentat von Hanau wurde jetzt von der Bundesregierung beantwortet. Und diese Antwort fällt durchaus aufschlussreich aus, für die Grünen allerdings enttäuschend. Denn die Bundesregierung sieht „deutliche Unterschiede“ zwischen dem Hanau-Attentat und anderen Anschlägen, etwa denen von Halle oder Christchurch. Denn „Stil, Aufbau und Sprache der Botschaft“ – eine Analyse des Inhalts hielt man offensichtlich nicht für zielführend – seien kaum vereinbar mit Bekennerschreiben anderer (rechtsextremistischer) Einzeltäter. Darüber hinaus fehle beim Attentäter von Hanau auch der Anspruch, eine Ideologie zu verbreiten oder auch ein Aufruf zur Nachahmung. Aber damit nicht genug. Denn die Bundesregierung hat noch einen weiteren gravierenden Unterschied festgestellt: Der Attentäter habe in dem Text nicht versucht, die Auswahl seiner Opfer zu erklären.
    [...]
    Damit bieten die beiden Grünen ein kleines Lehrbeispiel für die Faktenresistenz von Ideologen. Auch wenn Tatsachen ans Tageslicht kommen, die mit der bisherigen Einschätzung nicht in Einklang zu bringen sind, ihr sozusagen diametral entgegenstehen, wird stur daran festgehalten. Es wird nicht im Entferntesten daran gedacht, die bisherige Einschätzung auch nur zu hinterfragen.
    https://www.achgut.com/artikel/auch_...t_immer_leicht

    Für die üblichen Trittbrettfahrer im "Kampf gegen Rechts" - oder Fütterung am Steuertrog - hat es jedoch allemal gereicht.

  • Pleite
    antwortet
    Verkehrte Welt:

    Denn das neue Gesetz dreht die Beweislast um: Wenn ein Bürger einen Polizisten zu Unrecht wegen Diskriminierung anzeigt, muss die Polizei nachweisen, dass der Beamte unschuldig ist.
    https://www.bz-berlin.de/berlin/wie-...iskriminierung

    Damit sichert die Rot-Grüne Regierung ihrer Klientel den Nachschub.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Brutalste Angriffe auf politische Gegner finden in den linkslastigen Lame Stream Medien kaum ein Echo:

    Das Innenministerium warnt vor einer "gestiegenen Militanz der gewaltorientierten linksextremistischen Szene". Dabei kommen die linken Attacken auf Andersdenkende alles andere als überraschend.
    [...]
    Die wohl vorläufig schwerste „Störaktion“ linksextremistischer Gewalttäter fand am 16. Mai am Rande einer „Querdenken“-Demonstration in Stuttgart statt. Mehrere Vermummte griffen drei Männer offenbar gezielt an und verletzten sie zum Teil lebensgefährlich.
    Am schwersten traf es einen 54-Jährigen, der sich laut Polizei bis heute „in einem kritischen Zustand“ befindet. Er gehört dem Betriebsrat bei Daimler an und ist Mitglied der rechtsstehenden Gewerkschaft „Zentrum Automobil“. Die Organisation ist seit Längerem Zielscheibe linksextremistischer Kreise.
    https://www.focus.de/politik/ermittl..._12031203.html

    Insgeheim sind sie wohl hochzufrieden, dass ihre SA "Aktivisten" es den Richtigen gegeben haben.
    Die USA sind da weiter:

    "Die Vereinigten Staaten werden militante Antifa-Gruppen zu Terrororganisationen erklären", kündigte er [Trump] auf Twitter an.
    https://www.tagesschau.de/ausland/us...trump-101.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Und wieder zig Millarden verpulvert für nicht arbeitende Facharbeiter und die ABM der Asylindustrie:

    Alleine aus dem Bundeshaushalt wurden 2019 über 23 Milliarden Euro für mit "Flüchtlingskosten" umschriebene Aufwendungen ausgegeben. Nicht enthalten in dieser Zahl sind die Milliarden Euro, die die Länder in ihren Haushalten wegen der Flüchtlingspolitik tragen müssen.
    https://www.epochtimes.de/politik/de...-a3248610.html

    Jetzt mit Epoch Times Verlinkung, da die Fake Media das Thema noch totschweigen.
    Käme wohl schlecht in Zeiten, wo die Politiker genannten Banditen COVID19-bedingt den Arbeitssklaven noch mehr als die bisher bereits weltmeisterlichen Steuern abpressen wollen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Das schreit doch nach einem COVID19 Rettungspaket:

    Der Bundesgerichtshof sieht bei VW eine vorsätzliche, sittenwidrige Täuschung - und das bedeutet Schadensersatz. Das Urteil hat Bedeutung für 60.000 Kläger.
    https://www.tagesschau.de/wirtschaft...rteil-101.html

    Der Schadensersatz kann dann direkt von der Finanzkasse an die Bürger überwiesen werden.
    In diesem Staat würde mich gar nichts mehr wundern.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Ergänzend:

    Steueroasen - Betrug mit Ansage
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=7173#post7173

  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Die Angestellten müssen maximal vollautomatisch ausgepresst werden, weil sich die ehrenwerten Elemente der Gesellschaft einen schlanken Schuh machen:

    Steueroasen - Betrug mit Ansage
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=7173#post7173

    CDU und FDP sabotieren Steuerfahndung
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=5264#post5264

  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Passend zum Thema:

    15.03.2019
    Im Jahresbericht 2006 fanden sie deutliche Worte. Sie mahnten eine "viel zu niedrige Prüfquote" von nur 15 Prozent an und beklagten hohe "Steuerausfälle".
    [...]
    Gab es 2010 bundesweit noch 1.838 Betriebsprüfungen bei "Steuerpflichtigen mit bedeutenden Einkünften", waren es 2017 nur noch 1.170 - ein deutliches Minus von 36 Prozent.
    [...]
    Ebenso wie die Zahl der Prüfungen sanken die dadurch erzielten Steuermehreinnahmen - von 404 Millionen Euro 2010 auf 266 Millionen Euro 2017. Ein Minus von 34 Prozent
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=6437#post6437

  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Diese Sendung hat maximales Couch-Potenzial:

    Steueroasen - Betrug mit Ansage
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=7173#post7173

    Da bekommt man das Kotzen im Quadrat!

    Anstatt die Leute tagein tagaus mit Klimapropaganda zu über- und zu erziehen, sollten die Fake Media diese unerträglichen Machenschaften zum Schwerpunkt machen. Wenn hier ausreichender öffentlicher Druck entstünde, könnten mir den gewonnenen Steuern derart viele Probleme gelöst werden, dass es danach fast schon langweilig würde.
    Zuletzt geändert von Pleite; 23.05.2020, 15:49.

  • Pleite
    antwortet
    Spricht kommentarlos eine eindeutige Sprache:

    Arbeitsminister Heils echt sozialdemokratischer Tiefschlag
    [...]
    Dass sein Parteifreund, Arbeitsminister Heil [SPD], am siebten April per Verordnung ermöglicht hatte, den „systemrelevanten“ Arbeitnehmern den Zwölfstunden-Arbeitstag und die 60-Stunden-Woche abzuverlangen(2), treibt hingegen allenfalls den Ausgebeuteten selbst das Wasser in die Augen.
    [...]
    Etwas geschenkt kriegen hier nur die Unternehmer, dafür aber reichlich und ohne Not: Seit Beginn der Krise erstattet die Arbeitsagentur ihnen nämlich, wie von der Bundesregierung verfügt, die kompletten Sozialabgaben auf kurzarbeitsbedingt entfallende Arbeit. Zu 100 Prozent; früher waren es nur die dem Beitragsanteil der Arbeitgeber entsprechenden 50 Prozent gewesen. Wir reden hier über ein Geschenk im Wert von rund zehn Milliarden Euro(4).
    [...]
    Kurzarbeit in Krankenhäusern – inmitten einer Pandemie? Dass der Privatwirtschaft das letzte Mittel recht ist, jeden Cent bei den sozialen Kassen abzuzocken, beweist der Asklepios-Konzern in einer Presserklärung: “Der Schutzschirm der Bundesregierung hat Löcher.”(13) Der „Schutzschirm“ sieht unter anderem vor, dass Kliniken für die sicherheitshalber freizuhaltenden Betten 560 Euro pro Tag bekommen. Das, so Asklepios, sei zu wenig.
    https://www.cashkurs.com/demokratiep...er-tiefschlag/
    Zuletzt geändert von Pleite; 23.05.2020, 07:54.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    An allen Ecken und Enden arbeiten die Sozialisten an der Zersetzung der Gesellschaft:

    Kinderrechte im Grundgesetz. Was so harmlos und vernünftig klingt und einen wohlwollenden Eindruck vermittelt, könnte sich schon bald als Büchse der Pandora entpuppen. Wer einen Blick nach Norwegen wirft, dem offenbaren sich die wahren Absichten und Möglichkeiten, die hinter der Gesetzesänderung stecken.

    In Norwegen wurden die Kinderrechte bereits gesetzlich verankert. Seitdem leben die Eltern dort in ständiger Angst, dass die Behörden ihnen die Kinder wegen Nichtigkeiten entreißen.
    [...]
    Bereits in den Jahren 2013 und 2016 waren Anträge zur Aufnahme von Kinderrechten in das Grundgesetz von den Linken und den Grünen gescheitert. Gutachten hätten damals gezeigt, dass die Gefahr bestehe, Elternrechte „auszuhebeln“.
    https://www.epochtimes.de/politik/de...-a3164860.html
    Zuletzt geändert von Pleite; 22.05.2020, 21:15.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X