Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wird aus Deutschland ein failed state?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Absurder geht es nicht:

    Da auf der ersten Bescheinigung der Bundespolizei Flughafen Frankfurt die Vorgangsnummer … enthalten ist, konnte ich bei der Bundespolizei konkret nachfragen um den Widerspruch zu verstehen. Dort erfuhr ich, dass besagte Person am Frankfurter Flughafen mit dem Flugzeug angekommen ist und obwohl kein Mensch ohne Reisepässe ein Flugzeug betreten kann, bei der Bundespolizei angab, keine Reisedokumente zu haben.

    Der von der Bundespolizei in der Bescheinigung eingetragene Name der Frau wurde von den Daten der Airline, die diese bei jedem Passagier übermitteln muss, übernommen. Gleichzeitig habe ich von der Bundespolizei erfahren, dass die Frau unter selbem Namen einen Antrag auf Visum in ihrem Heimatland bei deutschen Behörden gestellt hatte.

    Das Wort „Asyl “ berechtigt jeden Ein-und Durchreisenden am Frankfurter Flughafen, wenn er nur seinen Pass zwischen Flugzeug und Grenzkontrolle verschwinden lässt, seine Identität und Alter beliebig zu wechseln. Auch Transitreisende ohne Ziel Deutschland könnten dies tun.
    http://www.achgut.com/artikel/arztpr...n_sozialbetrug

    Da freue ich mich doch, dass meine zum Jahreswechsel angehobenen Kassenbeiträge zum Wohle der gesamten Menschheit eingesetzt werden.
    Wenn das gesetzl. Kassensystem zusammengebrochen ist, gibt es zum Glück noch das private Kassensystem für die Eliten.

    Wo in der Rechnung bleibt da eigentlich die sonst so hofierte alleinerziehende Krankenschwester mit 400 EUR Nebenjob ?
    Zuletzt geändert von Pleite; 07.02.2017, 20:31.

    Kommentar


    • amsa65
      amsa65 kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Sozialbetrug ist eine große graue Zone, über die in den Medien praktisch nie berichtet wird. Kein Wunder, denn die Wut der Büger würde überkochen, wenn das Ausmaß und die Höhe der Kosten wirklich bekannt würde. Schon vor einem halben Jahrhundert war den Einreisenden nach Deutschland bekannt, wie leicht es hier ist, sich soziale Leistungen zu erschleichen! Das hat sich bis zum heutigen Tag nicht geändert.

      Im Zuge der Flüchtlingswelle kann ich nur fordern, niemanden ohne gültigen Pass nach Deutschland einreisen zu lassen!!! Wenn jemand keinen Pass hat, muss bis zur endgültigen und lückenlosen Aufklärung aller Daten, derjenige in ein isoliertes Auffanglager! Punkt. Wenn die Aufklärung nicht möglich, Heimreise.

      Aber dafür ist es jetzt wohl 500.000 Mal zu spät Frau Merkel.

      Mal sehen, wie viele plötlich wieder ihre alten Pässe finden, wenn sie ohne Pass nicht mehr nach Deutschland einreisen dürfen bzw. nicht einmal mehr einen Asylantrag stellen dürfen.
      Zuletzt geändert von amsa65; 08.02.2017, 12:28.

    • Pleite
      Pleite kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Für den zügigen Bezug von Sozialleistungen wird der Pass dann schnell hervorgezaubert.

      AuffangLAGER ?
      Böses Wort, LAGER !
      Wenn das das Correctiv hört !
      Allein der Gedanke an ein LAGER ist NAZI !
      Denn da muss Fr. Bascha Mika direkt an ein KZ denken;
      vgl. Presseclub vom 5.2.2017, ca. bei 37:00 Min.:
      http://www.ardmediathek.de/tv/Presse...entId=40477376

      Noch so eine Sendung, die man sich nicht mehr anschauen kann.

  • Schritt für Schritt werden bis zur totalen Unterwerfung Zugeständnisse gemacht und natürlich wird das von den Grünen unterstützt:

    Die Muslima ging gegen das Urteil in Berufung und hat nun vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg gewonnen. Das LAG gab ihrer Entschädigungsklage gegen das Land Berlin recht. Die Richter erklärten, das Land habe die Frau benachteiligt. Sie erkannten der Klägerin zudem eine Entschädigung in Höhe von zwei Monatsgehältern (8680 Euro) zu.
    [...]
    Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hat das Urteil begrüßt. "Das ist ein guter Tag für die Antidiskriminierung in Berlin", sagte er.
    http://www.sueddeutsche.de/bildung/s...rlin-1.3371811

    Kommentar


    • Hier die Liste der "Prominenten", die heute in bester SED Tradition den vorab bestimmten neuen Bundespräsidenten "wählen":

      Wahlmann / Wahlfrau;Bekannt als;Nominiert von

      Joachim "Jogi" Löw

      Fußball-Bundestrainer


      Die Grünen (Baden-Württemberg)

      Natalia Wörner


      Schauspielerin (und Lebensgefährtin von SPD-Bundesjustizminister Heiko Maas)


      SPD (Baden-Württemberg)

      Carolin Kebekus


      Komikerin


      Die Grünen (Nordrhein-Westfalen)

      Christine Urspruch


      Schauspielerin (Rechtsmedizinerin "Alberich" im Münsteraner "Tatort")


      Die Grünen (Baden-Württemberg)

      Helmut Markwort


      Gründer und Herausgeber des "Focus"


      FDP (Baden-Württemberg)

      Hape Kerkeling


      Comedian


      CDU (Nordrhein-Westfalen)

      Feridun Zaimoglu


      Schriftsteller


      SPD (Schleswig-Holstein)

      Friede Springer


      Verlegerin (Axel Springer AG) und Unternehmerin


      CDU (Berlin)

      Dieter Stein


      Chefredakteur und Herausgeber der rechtskonservativen Wochenzeitung "Junge Freiheit"


      AfD (Berlin)

      Roland Kaiser


      Schlagersänger


      SPD (Mecklenburg-Vorpommern)

      Stefanie Kloß


      Sängerin ("Silbermond")


      SPD (Sachsen)

      Peter Maffay


      Sänger


      SPD (Saarland)

      Mariele Millowitsch


      Schauspielerin ("Nikola)


      SPD (Nordrhein-Westfalen)

      Verena Bentele


      Biathletin, zwölffache Paralympics-Siegerin und Behindertenbeauftragte der Bundesregierung)


      SPD (Baden-Württemberg)

      Olivia Jones


      Travestiekünstlerin


      Die Grünen (Niedersachsen)

      Volker Pispers


      Kabarettist


      Die Piraten (Nordrhein-Westfalen)

      Shermin Langhoff


      Theatermacherin und Intendantin des Berliner Maxim-Gorki-Theaters


      Die Grünen (Berlin)

      Frank Thelen


      Unternehmer und Investor bei "Die Höhle der Löwen"


      FDP (Nordrhein-Westfalen)

      Reinhard Rauball


      Präsident der Deutschen Fußball-Liga


      SPD (Nordrhein-Westfalen)

      Iris Berben


      Schauspielerin


      SPD (Hessen)

      Semiya Simsek


      Tochter des ersten bekannten Todesopfers des NSU


      Die Linke (Thüringen)

      Veronica Ferres


      Schauspielerin


      CDU (Nordrhein-Westfalen)
      https://www.merkur.de/politik/bundes...r-6828932.html

      Was irgendwelche drittklassige Schauspieler und "Comedians" etc. besonders legitimiert, erschließt sich mir nicht und lässt den letzten Respekt vor diesem höchsten Amt auf NULL sinken.
      Aber Hauptsache, die sog. "Elite" hat wieder einen guten Grund für eine Sause auf Steuerzahlers kosten.

      Kommentar


      • Liebe Cashkurs-Community

        Zum Thema Frank-Walter Steinmeier findet sich bei Tichys Einblicke ein herrlich süffisanter Artikel von Stephan Paetow, dem ich jeden, der ihn noch nicht gelesen hat, nur wärmsten empfehlen kann.

        http://www.tichyseinblick.de/feuille...er-steinmeier/

        Stephan Paetow nimmt im Stile eines Henryk M. Broder diese pseudointellektuelle, Anne Will Schwafel-Truppe, von Hannelore Kraft über Gregor Gysi bis hin zu Ulf Poschardt, dem neuen Chefredakteur der WELT, genüsslich auseinander. Herrlich seine Schluss-Sequenz

        „Also ein paar Jahre bleiben Hanni (Hannelore Kraft) noch, mit den „Menschen auf der Straße“ zu reden, den „Bürgerinnen und Bürgern“ die komplizierte Welt zu erklären, die sie selber nicht verstanden hat. Steinmeier wird inzwischen tolle Reden halten, die Poschardt dann positiv rezensiert. So schwer kann der Job (eines Bundespräsidenten) gar nicht sein, das weiß Hannelore vom Rhein: „Hat doch bisher jeder geschafft!““

        Wirklich lesenswert sind aber auch zwei Kommentare, die ich nachfolgend (gekürzt) wiedergebe. Zunächst der Kommentar eines „Rolf Reichert“, aus dem Ruhrgebiet, der offenbar im Rathaus der Stadt Essen arbeitet, bei dessen Beschreibung der Situation in NRW – und speziell im Ruhrgebiet – dem Leser der Kloß im Hals stecken bleibt.

        Und nachfolgend der Kommentar von „Open Society“, der an einen Artikel von Henryk M. Broder zu Frank-Walter Steinmeier in der WELT vom April 2015 erinnert, in dem Steinmeier im Kern komplette Ahnungslosigkeit gepaart mit der Produktion von nebulösen, nichtssagenden Schwafelsätzen attestiert wird. Das ist jetzt zwar fast zwei Jahre her, aber noch immer absolut lesenswert.

        „Rolf Reichert“ als Antwort auf einen anderen Kommentator:

        „(... ...) Polizisten aus meinem Bekanntenkreis haben aufgegeben. Sie machen Dienst nach Vorschrift, sehen bei Rotlichtverstößen von Kulturbereicherern mit türkischen oder kurdischen Wurzeln, erst Recht aber bei libanesischen Wurzeln, in die andere Richtung, trösten deutsche Opfer muslimischer Straftaten, statt ihnen Gewissheit zu geben, dass Aufklärungsarbeit erfolgt, füllen die Strafanzeige aus und übergeben sie im Sammelband an die Poststelle, die sie wiederum an den zivilangestellten Fahrer mit Opel Combo übergibt, der sie zur Staatsanwaltschaft bringt, um sie nach 6 Wochen mit Einstellungsvermerk wieder bei selbiger Staatsanwaltschaft abzuholen.

        Kaufleute schließen mittlerweile in Gelsenkirchen, Duisburg, Essen oder Gladbeck, die Türen ihrer Geschäfte ab und öffnen nur noch, wenn der nach Einlass begehrende und vor allem auch ehrliche und zahlungswillige Kunde, sich als normaler Durchschnittsbürger ohne Scheinasylstatus zu erkennen gegeben hat.

        Hausbesitzer aus meinem Bekanntenkreis lassen die Wohnungen nur noch auf das Nötigste herrichten, da sie alle zusehen müssen,

        wie Hannelore Krafts und Innenminister Jägers Lieblingsgäste aus südlichen Randbezirken des geeinten Europas, die Wohngebiete in Rekordzeit in Ghettos verwandeln, in denen der Müll höher als die aufsteigende Sonne gestapelt ist, die Ratten sich mittlerweile wohler über der Erde, als unter ihr fühlen und die deutschen Mieter die Türen mittlerweile mit 2 Schlössern und Vorlegekette sichern.

        Das Ordnungsamt, so weiß ich das von mehreren Bekannten aus dem Essener Rathaus, in dem ich meine politische Arbeit verrichte, kontrolliert Autos, die durch Wimpel, Aufkleber oder Spiegelanhängsel als Eigentum der muslimischen neuen Herrenrasse gekennzeichnet sind, nicht mehr. Die Angst vor Übergriffen dieser Gäste, die allesamt wertvoller als Gold sind, ist einfach zu groß. Auch ein normaler Tarifangestellter des öffentlichen Dienstes hat Angst vor dem Tod im Dienst.

        Deutschland, und das ist keine Übertreibung, ist runtergeritten, wie eine Vorstadthure, die mit letztem Elan versucht, ihr finanzielles Überleben zu sichern. Die Schminke, die Jugend und Frische vortäuschen soll, wirkt nur noch deplatziert und peinlich.
        (... ...)
        Hoffen wir auf ein Wunder. Denn ohne dieses werden wir als Spielball der Launen der neu Zugereisten enden.“

        „Open Society“ mit dem Hinweis auf einen Artikel von Henryk M. Broder in der WELT vom 25. April 2015 zu Frank-Walter Steinmeier:

        http://www.welt.de/debatte/kommentar...ne-Ahnung.html

        „Alle nennen den Völkermord an den Armeniern einen Völkermord. Nicht so Außenminister Steinmeier. Er warnt vor einer "Verharmlosung des Holocaust". Was will er uns damit nur sagen?
        (… …)
        Das Unbehagen (über Steinmeier) setzte bei mir schon ein, als Steinmeier während seiner ersten Kadenz als Außenminister nach dem Ableben einer deutschen Geisel in Afghanistan im Sommer 2007 vor die Kameras trat und sagte:

        "Wir müssen davon ausgehen, dass einer der entführten Deutschen in der Geiselhaft verstorben ist. Nichts deutet darauf hin, dass er ermordet wurde, alles weist darauf hin, dass er den Strapazen erlegen ist, die ihm seine Entführer auferlegt haben."

        Die Geisel, ein 44 Jahre alter Mann aus Mecklenburg-Vorpommern, der lieber in Afghanistan arbeiten als daheim von Hartz IV leben wollte, war sozusagen eines natürlichen Todes gestorben.

        Vielleicht hatte er was mit dem Herzen, war unsportlich und übergewichtig oder hat das Klima nicht vertragen - tagsüber extreme Hitze, nachts klirrende Kälte. Seltsam war nur, dass der Tote "Schussverletzungen im Brustbereich" aufwies, aber die könnten ihm auch post mortem zugefügt worden sein.

        Gleich nach der Pressekonferenz, bei der Steinmeier übrigens auch verkündete, der oder die Entführer würden zur Verantwortung gezogen werden, eilte der Außenminister nach Flossenbürg, wo er an einer Feier zur Eröffnung der Gedenkstätte des ehemaligen KZ teilnahm. Er hielt eine Rede und nannte das Lager einen "Ort der Schande".

        Ich staunte. Im KZ Flossenbürg sind etwa 30.000 Gefangene ums Leben gekommen. Wollte man Steinmeiers Logik folgen, müsste man sagen: Nichts deutet darauf hin, dass sie ermordet wurden, alles weist darauf hin, dass sie den Strapazen erlegen sind, die ihnen auferlegt wurden, zum Beispiel bei der Arbeit im Steinbruch oder weil sie nicht genug zu essen bekamen.

        Das belegen auch die Todesscheine, die in Flossenbürg, wie in anderen KZs, ausgestellt wurden. Die am meisten verbreitete Todesursache war: Herz- und Kreislaufversagen. Eine ganz natürliche Todesursache. Steinmeier selbst schien der Spagat, den er da an einem Tag vollzog, nicht bewusst zu sein.

        Am Freitag saß er nun auf der Regierungsbank und verfolgte mit versteinertem Gesicht die Diskussion um den Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren.

        In den Wochen davor hatte er alles unternommen, um diesen Begriff gar nicht erst aufkommen zu lassen, mit Rücksicht auf die guten Beziehungen zur Türkei. Dann aber hatten der Bundespräsident, der Präsident des Bundestages und zahlreiche Abgeordnete aller Fraktionen Stellung bezogen: Es war Völkermord, ohne Wenn und Aber!

        Man sah es Steinmeier an, wie sehr ihn das kränkte. Er nahm die Niederlage persönlich.

        Und kaum war die Plenarsitzung vorbei, gab er ein Interview, in dem er u.a. sagte, er sei die "Debatten leid, bei denen erwartet wird, dass ich über ein mir hingehaltenes Stöckchen springen soll, obwohl doch alle wissen, die Fragenden wie die Antwortenden, dass komplexe Erinnerungen selten auf einen Begriff zu bringen sind".

        Und: "Wir müssen in Deutschland aufpassen, dass wir am Ende nicht denen recht geben, die ihre eigene politische Agenda verfolgen und sagen: Der Holocaust hat eigentlich vor 1933 begonnen."

        Der Satz war, wie fast alles, das Steinmeier sagt, nebulös und vieldeutig. Und so konstruiert wie sein Statement zu dem Deutschen in Afghanistan, der seinen Strapazen erlegen war.

        Dennoch war allen klar, was er eigentlich sagen wollte: "Steinmeier warnt vor Verharmlosung des Holocaust", titelten sowohl "Spiegel" wie "Welt" online.

        Der Holocaust als Joker, den man bei Bedarf aus dem Ärmel zaubern kann? Das ist widerlich. Steinmeiers Reaktion zeugt von einer Kaltherzigkeit und Verschlagenheit, dass man schreien möchte:

        "Sie haben von nichts eine Ahnung, weder von dem Völkermord an den Armeniern noch vom Holocaust an den Juden!"“

        Kommentar


        • Unfassbar, Wahlrecht ohne Staatbürgerschaft ist für Fr. Özuguz (SPD) & Co. ein probates Mittel zur Erreichung ihrer Ziele:

          Özoguz fordert Wahlrecht für Migranten ohne deutschen Pass
          [...]
          Deswegen fordern die Autoren das kommunale Wahlrecht für dauerhaft in Deutschland lebende Ausländer aus Nicht-EU-Staaten. Es gehöre „zum Demokratieprinzip, dass Menschen, die dauerhaft in einem Land leben, sich dort an demokratischen Entscheidungen beteiligen können“ – wie es in 15 von 28 EU-Staaten der Fall sei.

          Ebenso sollten dauerhaft in Deutschland lebende Ausländer das Stimmrecht in Volksabstimmungen erhalten. Die Möglichkeit, über Fragen im eigenen Lebensumfeld mitentscheiden zu können, sei ein Teilhabefortschritt.

          Dazu gehören nach Meinung der Kommissionsmitglieder etwa leichtere Zugänge zur deutschen Staatsbürgerschaft, eine „Absenkung der Mindestaufenthaltsdauer bei der Anspruchseinbürgerung, eine gezielte Nutzung der Spielräume bei der Ermessenseinbürgerung und die Möglichkeit zur doppelten Staatsbürgerschaft“. Mit Zielquoten könnte die Anstellung von Menschen mit Migrationsgeschichte in Unternehmen gefördert werden.
          https://www.welt.de/politik/deutschl...chen-Pass.html

          Hier die Primärquelle:
          http://library.fes.de/pdf-files/dialog/13185.pdf

          Autoren sind u.a.:
          Dr. Bekir AlboÄŸa, Generalsekretär des Bundesverbands DITIB – Türkisch Islamische Union
          Günter Burkhardt, Geschäftsführer von ProAsyl
          Lamya Kaddor, Lehrerin und Vorstandsmitglied Liberal-Islamischer Bund
          Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland
          Alexander Wilhelm, Abteilungsleiter beim Bundesverband Deutscher Arbeitgeberverbände
          Zuletzt geändert von Pleite; 15.02.2017, 17:55. Grund: Primärquelle

          Kommentar


          • Liebe Cashkurs-Community

            Nachfolgend einige erschreckende Zitate des neuen UN-Generalsekretärs und früheren Ministerpräsidenten Portugals, Antonio Guterres, ehemals auch Präsident der Sozialistischen Internationale, die das bestätigen, was die Publizistin Friederike Beck in ihrem aktuellen Buch

            „Die geheime Migrationsagenda. Wie elitäre Netzwerke mithilfe von EU, UNO, superreichen Stiftungen und NGOs Europa zerstören wollen“

            beschreibt, und was ich in einigen wenigen Ausschnitten bereits im Forum Mainstream-Medien oder Lügenpresse am 15.02. vorgestellt habe.

            Entdeckt habe ich das unter anderem im Blog Inselpresse, dort bereits am 26.11.2016 aufgegriffen, und übernommen offenbar aus www.express.co.uk :

            http://1nselpresse.blogspot.co.uk/20...r-un-sagt.html

            „Der neue Generalsekretär der UN sagt, die Migration nach Europa kann nicht aufgehalten werden, Politiker sollten den Willen der Wähler daher ignorieren“

            „Bei seiner Rede am Vision Europa Treffen in Lissabon sagte Antonio Guterres, dass die europäischen Nationen kein Recht darauf haben, ihre Grenzen zu kontrollieren, und dass sie stattdessen massenweise die ärmsten Menschen der Welt aufnehmen müssen.

            Der Sozialist teilte vor den Politikern und Forschern mit:
            «Die Vorstellung, wonach das Steuern der Migration eine Frage der nationalen Souveränität ist, ist sehr begrenzt. Die Wahrheit ist, dass die wahren Kontrolleure der internationalen Mobilität mittlerweile Schmuggler und kriminelle Organisationen sind. Es muss anerkannt werden, dass Migration unausweichlich ist und nicht aufhören wird.»

            In Bezug auf seine Prioritäten bei der UN sagte Guterres, habe er, sobald er vom Südkoreaner Ban Ki-moon das Amt des Generalsekretärs übernimmt, bereits "einige Dinge, die auf den Tisch kommen werden, um positive Entwicklungen zu befördern", womit er das Ziel meint, dass Europa mehr Migranten akzeptieren muss.

            Er gab den Hinweis, dass dies in Form der "Entwicklung von legalen Migrationsgelegenheiten stattfinden wird, da dies der einzige Weg ist, gegen die kriminellen Netzwerke zu kämpfen."

            Guterres bestand darauf, dass jedes Land in der EU dazu gezwungen werden muss, "die Lasten zu teilen", die mit der Massenmigration einhergehen.

            Obwohl er das Wort "Last" benutzte, um die Unterbringung von großen Zahlen an Fremden zu beschreiben, erklärte der 67 jährige:
            «Wir müssen [die Europäer] davon überzeugen, dass die Migration unausweichlich ist, und dass es multiethnische Gesellschaften sind, die auch multikulturell und multireligiös sind, die den Wohlstand erzeugen.»“

            Der Blog "1nselpresse" ergänzt diese Fieberphantasien des neuen UN-Generalsekretärs Antonio Guterres bezüglich eines massenhaften Menschenexperimentes, explizit durchzuführen auch gegen den Willen der Bürger Europas, mit folgenden Hinweisen:

            „Zahlen aus verschiedenen europäischen Ländern zeigen, dass die nichteuropäischen Migranten nicht allzu viel mit Wohlstand zu tun haben, sondern den Ländern vielmehr Nettokosten aufbürden. In den Niederlanden etwa leben 65 Prozent der nichteuropäischen Migranten, die in den 1990ern in das Land kamen von Sozialhilfe.

            Die Forschungen von Professor Dr. James Thompson vom University College in London zeigen, dass Europa unter der Masseneinwanderungen von Menschen aus armen Ländern leidet, da die durchschnittliche intellektuelle Leistungsfähigkeit der Ankömmlinge weit unter jener der Einwohner liegt.

            Dies liegt zum Teil an ihrer Kultur und teilweise an der Genetik, wie er anmerkt, und führe zu einem "niedrigeren Status, niedrigeren Einkommen und einem höheren Unmut wegen der wahrgenommenen Unterschiede." Thompson warnt:
            «Was den letzten Punkt betrifft ist es so, dass falls der Westen nicht Willens ist, die Kompetenzunterschiede wahrzunehmen, dann werden die Unterschiede der Leistungen am Ende ausschließlich auf (angebliche) Vorurteile zurückgeführt werden.»“ so James Thompson vom University College in London.

            Dieser wichtige Punkt, dass von rot-grünen Ideologen diese Kompetenzunterschiede zwischen Europäern und den massenhaft illegal eingewanderten „Schutzsuchenden“ zurückgeführt werden auf angebliche Vorurteile und angeblichen „Rassismus“ der Europäer, wurde bereits am 17.10.2015 von Heiner Rindermann in einem noch immer lesenswerten Artikel im FOCUS prophezeit:

            http://www.focus.de/finanzen/news/wi...d_5016680.html

            Ein Weckruf von Heiner Rindermann. Der Bildungsstandard der meisten Einwanderer aus Vorderasien und Afrika ist niedrig, ihre Fähigkeiten sind limitiert. Die Folgen werden bitter sein“

            Nachfolgend nur wenige Punkte in gekürzter Form:

            „Selbst in einer Elitegruppe, Ingenieurstudenten aus den Golfstaaten, ist ein großer Unterschied erkennbar: Deren Kompetenzen liegen um zwei bis vier Schuljahre hinter denen vergleichbarer deutscher Ingenieurstudenten. Diese Ergebnismuster untermauert eine jüngst in Chemnitz durchgeführte Studie: Asylbewerber mit Universitätsstudium wiesen in mathematischen und figuralen Aufgaben einen Durchschnitts-IQ von 93 auf - ein Fähigkeitsniveau von einheimischen Realschülern.

            Selbstverständlich bestehen für Migranten Entwicklungsmöglichkeiten, aber wie die Erfahrungen mit vergangenen europäischen Schülergenerationen zeigen, sind sie begrenzt. Das oft angeführte Sprachproblem ist nur ein sekundäres, viel gravierender und folgenreicher sind grundlegende Kompetenzschwächen. In der Schule werden diese Migranten im Schnitt schwächere Leistungen zeigen und seltener hohe Abschlüsse erreichen. Die Problematik wird durch die in muslimischen Gemeinschaften und in Afrika häufigere Verwandtenheiraten mit entsprechenden Beeinträchtigungen verschärft. Die Arbeitslosenrate wird höher sein, Sozialhilfe häufiger in Anspruch genommen werden. Diese Menschen werden die technische und kulturelle Komplexität eines modernen Landes weniger erfolgreich bewältigen. Kognitive Fehler im Alltagsleben, etwa im Verkehr oder bei beruflichen und finanziellen Entscheidungen, werden häufiger vorkommen, mit entsprechenden Folgen für andere.

            Migrantengruppen werden ihre Erfahrungen als Diskriminierung deuten (!!!!!). Um solche Unterschiede zu übersehen, tendieren Gesellschaften dazu, Informationen darüber zu reduzieren, Standards abzusenken und eine Auswahl nach objektiven Leistungstests zu vermeiden

            Eine Möglichkeit, um in den genannten Einwanderergruppen mit der nachvollziehbaren Frustration umzugehen, ist es, alternative Ziele anzustreben, etwa in Sport oder Musik, aber auch dysfunktionale wie Kriminalität oder die Fokussierung auf die Religion. Allerdings ist, was Kriminalität betrifft, eine reine Frustrationserklärung zu eng: Interne Faktoren, wie in Kultur und Praxis des Islam sowie der Herkunftsländer zu finden, spielen ebenfalls eine große Rolle.“

            Mehr ist zu der Katastrophe, der wir Dank der rot-grünen Einheitspolitik in Berlin entgegengehen, unterstützt und gewollt von globalen Netzwerken, von der UNO über NGOs bis hin zu George Soros, nicht mehr zu sagen. Der Text im FOCUS bestätigt übrigens genau das, was der Leser „Rolf Reichert“ in seinem Kommentar in Tichys Einblick formuliert hat.

            http://www.tichyseinblick.de/feuille...er-steinmeier/

            „Das Ordnungsamt, so weiß ich das von mehreren Bekannten aus dem Essener Rathaus, in dem ich meine politische Arbeit verrichte, kontrolliert Autos, die durch Wimpel, Aufkleber oder Spiegelanhängsel als Eigentum der muslimischen neuen Herrenrasse gekennzeichnet sind, nicht mehr. Die Angst vor Übergriffen dieser Gäste, die allesamt wertvoller als Gold sind, ist einfach zu groß. Auch ein normaler Tarifangestellter des öffentlichen Dienstes hat Angst vor dem Tod im Dienst.
            Deutschland, und das ist keine Übertreibung, ist runtergeritten, wie eine Vorstadthure, die mit letztem Elan versucht, ihr finanzielles Überleben zu sichern. Die Schminke, die Jugend und Frische vortäuschen soll, wirkt nur noch deplatziert und peinlich.
            (... ...)
            Hoffen wir auf ein Wunder. Denn ohne dieses werden wir als Spielball der Launen der neu Zugereisten enden.“

            Kommentar


            • Liebe Cashkurs-Community

              Der rot-grüne Ideologie-Wahnsinn, der sich hinter diesem Menschenexperiment der illegalen Massenmigration nach Europa verbirgt, und der auch zu einer gewollt verfälschenden Propaganda-Berichterstattung der Mainstream-Medien führt, so wie sie z.B. von „Pleite“ im Forum Mainstream-Medien am 20.02. am Beispiel der Berichterstattung zu Donald Trump aufgegriffen worden ist, wird aus berufenem Munde schon seit Herbst 2015 heftigst kritisiert.

              Ich meine damit Prof. Bassam Tibi, einen deutschen Politikwissenschaftler syrischer Herkunft, der bis 2009 in Göttingen Professor für Internationale Beziehungen an der Georg-August-Universität war, und der darüber hinaus zahlreiche Lehr- und Forschungsaufenthalte an ausländischen Hochschulen hatte, unter anderem an der Harvard-Universität, der Universität St. Gallen und der Cornell University, an der er seit 2004 einen Lehrstuhl inne hat.

              Ich habe einen fulminanten Artikel von Bassam Tibi in der schweizerischen Weltwoche von Ende Januar 2016 bereits in unserem Forum „Wird aus Deutschland ein failed state“ zitiert

              http://www.weltwoche.ch/ausgaben/201...abe-42016.html

              Damals schrieb Bassam Tibi unter anderem:

              Aufgrund der Verlautbarungen der Kanzlerin, die ein «freundliches Gesicht» zeigen wollte, wurde laut Spiegel allein in Afghanistan eine Million Pässe ausgestellt, in Syrien und dem Irak blüht der Handel mit falschen Pässen.

              Es war global bekanntgeworden, dass in Westeuropa die Grenzen nicht mehr gelten. Ende August 2015 hat die Bundesrepublik offiziell ihre Grenzen für Flüchtlinge geöffnet
              .

              Es kamen Flüchtlinge ohne Ausweise oder mit gefälschten Papieren, sie wurden registriert und in die sozialstaatlichen Leistungen einbezogen.

              Das ging um die Welt und hat weitere Migrationsschübe verursacht. Offiziell wurden in Deutschland 1,1 Millionen Flüchtlinge registriert, die restlichen 400.000 verstreuen sich über ganz Westeuropa.

              Seit 2015 erleben wir eine Flüchtlingskrise, bei der es um das Schicksal Europas geht. Im Dezember (2015) hat das Uno-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) die Zahl der Flüchtenden mit sechzig Millionen beziffert. Diese werden durch Merkels Willkommenskultur angezogen
              . Wie frei kann man über dieses Thema sprechen?

              (… …)
              Die offene Debatte wird heute als «populistische Panikmacherei» verfemt. Europäische Postmodernisten behaupten, dass es weder eine Objektivität noch einen universellen Rationalismus gebe.

              Es wird unterstellt, dass jede Erkenntnis nicht mehr als eines unter zahlreichen Narrativen sei, und noch mehr: Es gebe keine europäische Identität mehr, sondern nur noch eine undefinierbare Bevölkerung, gekennzeichnet durch Vielfalt und zahllose Minderheiten.

              Auch heute (…) trete ich gegen die Postmoderne an und stelle fest, dass es eine objektive Welt gibt, die Wissenschaftler erkennen können. Diese rationale Methode ist das Wichtigste, was ich als Syrer aus Damaskus in Europa gelernt habe.

              (… …)
              Europäischer Nihilismus lässt die Menschen dermaßen erblinden, dass postmoderne Europäer objektives Wissen verleugnen und Gefahren wie die anstehende demografische Lawine aus der islamischen Welt nicht mehr sehen.

              Europa gefährdet seine Stabilität und Identität, wenn es duldet, dass diese Entwicklung unkontrolliert fortschreitet. Damit das nicht geschieht, müssen wir uns den Postmodernisten entgegenstellen, die Redefreiheit garantieren und eine verantwortungsethische Analyse der Lage vornehmen
              , die Europa als «Insel der Freiheit in einem Ozean der Gewaltherrschaft», wie Horkheimer es nennt, verpflichtet ist.“

              Bei dieser unkontrollierten und naturwüchsigen Zuwanderung treten kriminelle Schleuserbanden an die Stelle des Rechtsstaates.

              Deutschland hat seit August 2015 die Kontrolle über seine Grenzen aufgegeben. Parallel zu diesem Chaos wird ein Propagandakrieg geführt, unter anderem mit gestellten Bildern von Kindern und Frauen, um jegliche Kritik als inhuman abzustempeln. Hierbei ist es empörend, zu sehen, wie Meinungsmacher die kriminellen Schleuser als Retter oder gar als Helden zelebrieren.


              (… …)
              Nach Berichten von Sicherheitsexperten betragen die Einkünfte dieser Banden rund 56 Milliarden Euro pro Jahr. Diese Zahl übertrifft die Einnahmen aus Drogenhandel und Prostitution bei weitem.

              (… …)
              Das eigentliche Problem ist, dass die heutige Migration nicht vom Rechtsstaat, sondern von kriminellen Banden kontrolliert wird. Es ist ein Fakt, dass nicht die Menschen nach Europa kommen, die als Arbeitskräfte benötigt werden. Unter den Migranten befinden sich zudem Kriminelle und Terroristen, die die Sicherheit Europas gefährden.

              Kommentar


              • Soweit Bassam Tibi in der schweizerischen Weltwoche Ende Januar 2016.

                Bassam Tibi hat nachfolgend immer wieder versucht, seinen eindringlichen Warnungen Gehör zu verschaffen. Aktuell ist wieder eine fulminant geschriebene Warnung von ihm erschienen, diesmal in der deutschen Wirtschafts-Woche, ein Artikel den ich wieder jedem Cashklurs-Mitglied ans Herz legen kann

                http://www.wiwo.de/politik/europa/ei.../19368920.html

                Bassam Tibi startet mit einer Begebenheit, die die nachhaltige Dämlichkeit und Verlogenheit des Duracel-Klattschhasenvereins, im Volksmund gelegentlich auch als CDU bezeichnet, beweist:

                „Der Historiker Alexander Demandt hat vor einigen Monaten im Auftrag der CDU-Zeitschrift „Die politische Meinung“ einen Artikel über den Untergang des Römischen Reiches und die Völkerwanderung geschrieben. Er wurde mit der Begründung abgelehnt, „der Artikel könne in der aktuellen politischen Situation missinterpretiert werden“. Demandt bezeichnete dies als „eine kapitale Dummheit“.

                Was schreibt Demandt? Er wirft die „alte Frage“ auf, „weshalb die reiche, hochentwickelte römische Zivilisation dem Druck armer Nachbarn nicht standgehalten hat, […] als diese von der Not Getriebenen über die Grenze strömten.“ Und erklärt: „Überschaubare Zahlen von Zuwanderern ließen sich integrieren. Sobald diese eine kritische Menge überschritten und als eigenständige handlungsfähige Gruppen organisiert waren, verschob sich das Machtgefüge, die alte Ordnung löste sich auf.“

                Bassam Tibi weiter:

                „Der belgische Historiker David Engels hat ein Buch mit dem Titel „Die Krise der EU und der Untergang der Römischen Republik“ geschrieben. In einem bemerkenswerten Artikel („Das Ende des Westens, wie wir ihn kannten“, in CICERO November 2016) beschreibt er seine Heimatstadt, deren Bewohner zu einem Drittel Muslime sind, als „Bild einer niedergehenden Gesellschaft“. Die einen reden von Dialog und Toleranz, die anderen von Djihad gegen die Ungläubigen. Engels zitiert den Sohn eines in Belgien agierenden Imams, der „Allah um den Tod der Ungläubigen bat“.

                Nach Engels ist das zentrale Problem (...) die „Selbstaufgabe des Westens“. Es sei „mit der Integrationskraft schlecht bestellt“ (...) Der belgische Historiker Engels schreibt weiter: „der Westen hat den Glauben an sich und seine Zukunft verloren […], dem Westen ist diese Affirmation der eigenen Identität […] fast vollständig abhandengekommen.“ Wie kann ein solches Europa Millionen muslimischer Zuwanderer integrieren?“

                Kommentar


                • Bassam Tibi weiter:

                  „Ich kann Engels Aussagen durch meine eigenen Untersuchungen untermauern. Es handelt sich um eine existenzielle Bedrohung, die aus einer demografischen Explosion resultiert. Die Bevölkerung des Nahen Ostens und Nordafrikas hat sich in wenigen Jahrzehnten fast verdoppelt. Parallel dazu erlebten diese Länder eine wirtschaftliche Stagnation im Verbund mit einer Herrschaftsform der „orientalischen Despotie“ (Karl Wittfogel).

                  (... ...)
                  In Kairo traf ich im Frühjahr 2016 auf verzweifelte Nahost-Muslime, die über ihre Handys von der „Willkommenskultur“ der deutschen Kanzlerin hörten, die ein „freundliches Gesicht“ zeigen will. Das wurde als eine Einladung verstanden.

                  (... ...)
                  Zuwanderung kann auch Nachteile mit sich bringen, über die frei gesprochen werden muss. Die Ergebnisse internationaler Forschung hierzu werden allerdings durch europäische Meinungsmacher bewusst ignoriert.

                  In europäischen Großstädten bilden sich durch ethnische Armut gekennzeichnete Parallelgesellschaften. Die sozialen Probleme werden von den Zuwanderern religionisiert, d.h. islamisiert.

                  Doch die Linken machen daraus „Minderheitenprobleme“.

                  Mir als Nichteuropäer fällt der Selbsthass auf, mit dem europäische Linksgrüne Europa mit der „Herrschaft des weißen Mannes“ und mit dem Kapitalismus gleichsetzen.

                  Die Konsequenz dieser Ideologie: Europa müsse durch Zuwanderung eine Bevölkerung bekommen, die nicht mehr von ethnischen Europäern dominiert ist (!!!), und denen im Gegensatz zu den Migranten eine eigene Identität untersagt ist (!!!).


                  Dies soll parallel zur Abschaffung der freien Marktwirtschaft geschehen, die als Kapitalismus verfemt wird.

                  Soll das alte Europa also begraben werden? Die Linksgrünen sagen ganz offen: Ja !

                  In einem eigenartigen Bündnis mit den Linksgrünen führen nun Islamfunktionäre die „als Multikulturalismus missverstandene orientalische Gesellschaftsform“ (der belgische Historiker David Engels) im Namen von Religionsfreiheit und Minderheitenschutz auf Kosten europäischer Werte und Strukturen ein.

                  Wer widerspricht, riskiert, mit den Keulen „Populismus“, „Rassismus“ und „Islamophobie“ mundtot gemacht zu werden.


                  Damit stehen die Linksgrünen im Namen des Minderheitenschutzes auf der Seite der Islamisten gegen das, was als „the idea of Europe“, als die Idee Europas als Zivilisation gilt.

                  (... ...)
                  Totalitäre Staaten definieren sich gerade dadurch, dass sie von und für sich ein korrektes Sprachbild entwickeln. Sie erklären zum Feind, wer nicht schnell genug die fälligen Vokabeln lernt.

                  (... ...)
                  Es gibt einen dritten, neuen Totalitarismus. Er heißt Islamismus.

                  Im Geiste Horkheimers kämpfe ich gegen den totalitären Islamismus, vertrete einen europäisierten Islam und stelle die Frage: Welcher Islam für Europa? Ist diese Frage schon der Rassismus, gegen den die Linken lautstark kämpfen?

                  Der Diskurs wird vorwiegend gesinnungsethisch, nicht verantwortungsethisch geführt.

                  Nach Max Weber gehören zur Verantwortungsethik drei Qualitäten: „1) Verantwortungsgefühl, 2) Augenmaß, 3) Leidenschaft im Sinne von Sachlichkeit“.

                  Dagegen beruht Gesinnungsethik nach Weber auf der „Romantik des intellektuell interessanten“, die „irrationale Taten“ hervorruft, deren Urheber die „ethische Irrationalität der Welt nicht ertragen“.

                  Zur Gesinnungsethik gehört auch ein Moralisieren, das die Welt in „Gutes und Böses“ manichäisch zweiteilt, nach der Logik, dass „aus Gutem nur Gutes, aus Bösem nur Böses“ kommen könne.

                  Diese „Logik“ dominiert das Denken der Kanzlerin und des Ehepaars Herfried und Marina Münkler, das unter dem Titel „Die neuen Deutschen“ eine Art Katechismus als „Apologie auf die Regierung Merkel“ verfasste
                  (so das Online-Magazin The European).

                  Auch der Zugang von rund zwei Millionen Menschen nach Europa allein seit 2015 wird von diesem Manichäismus in die Kategorien „gut“ und „böse“ eingeordnet.

                  Gut sind die Fremden, schlecht die Europäer !

                  Gehe ich im verantwortungsethischen Geiste Webers mit Augenmaß und Verantwortungsgefühl an den Gegenstand heran, sehe ich in den nach Europa – besonders nach Deutschland – gekommenen neuen Zuwanderern keine Bereicherung, sondern soziale und sicherheitspolitische Probleme und entsprechende Konflikte.

                  Die Linksgrünen wollen diesen Gegenstand zum Tabu machen. Das ist nicht demokratisch sondern totalitär.

                  Der Einsatz für die uneingeschränkte Wanderung nach Europa durch die Gesinnungsethiker kennt keine Differenzierung. Die nötige Unterscheidung zwischen Flüchtlingen und anderen Zuwanderern wird als Diskriminierung zurückgewiesen. Selbst der Begriff „Parallelgesellschaft“ wird zum Beispiel von Klaus Bade als „Populismus“ verfemt.

                  Klaus Bade ist einer der einflussreichsten Migrationsforscher Deutschlands mit Macht über Forschungsgelder von Staat und Stiftungen. Der verstorbene jüdische Autor Ralph Giordano stellte in der FAZ vom 15.7.2011 zu recht fest, dass Bade alle Probleme ausblendet und kritische Migrationsforscher diffamiert !


                  Die Deutschen sind nicht nur im Fußball Weltmeister, sondern auch in der Ideologisierung der Zuwanderung.

                  Ein Beispiel hierfür ist Herfried Münkler, der übrigens weder Islam- noch Migrationsforscher ist, aber über diese Thematik mit seiner Frau schreibt, die Literaturwissenschaftlerin ist. In ihrem Buch werden Zuwanderer pauschal upgegradet, ohne eine eindeutig definierbare Bestimmung. Andere Gesinnungsethiker der Willkommenskultur nennen sie die „neuen Bürger“. Welch eine krude Sozialtutopie!

                  (... ...)
                  Den Unterschied zwischen Einwanderung und Zuwanderung – diese begriffliche Unterscheidung habe ich in meinem Buch Die islamische Zuwanderung (2002) erläutert - blenden die Münklers und andere komplett aus.

                  USA, Kanada und Australien sind klassische Einwanderungsländer, wohingegen Deutschland das prominenteste Zuwanderungsland der Welt ist; prominent deshalb, weil es statistisch gesehen mehr Migranten als selbst die USA aufnimmt.

                  Alleine Hamburg nimmt pro Jahr halb so viele Migranten (35.000) auf, wie die USA in einem Jahr (70.000).

                  Ein Zuwanderungsland lässt nicht nur beliebig Menschen, die keine Bürger sind, hinein, sondern hat auch darüber hinaus kein Policy-Konzept für den Umgang mit diesen Menschen, und wie sie in das bestehende Gemeinwesen eingegliedert werden können. Statistisch und politisch ist Deutschland im Zeitraum 2015/16 als ein Zuwanderungsland einzuordnen. Es nimmt im Rahmen der „Willkommenskultur“ Millionen Menschen ohne eine klare Bestimmung, ja sogar ohne Papiere, in sein Territorium auf.

                  Für Fremde, die das Territorium eines anderen Landes betreten, gibt es sechs soziologisch-juristische Einordnungs-Kategorien:


                  1. Gastarbeiter,
                  2. Migranten als Einwanderer (erwünscht),
                  3. Migranten als Zuwanderer (unerwünscht),
                  4. Illegale Armutsflüchtlinge,
                  5. Kriegsflüchtlinge nach internationalem Recht und
                  6. politisch Verfolgte, die das Recht haben nach Art. 16 GG Asyl zu bekommen. Diese Kategorien sind nicht vertauschbar.

                  Zur Kategorie 1 gehören die Türken, Spanier und Italiener, die nach 1960 rechtlich befristet kamen.

                  Die anderen fünf Kategorien werden in Deutschland meist durcheinander gebracht und in den Topf „Asylsuchende“ hineingeworfen. Es ist lächerlich, wie der deutsche Staat aufwendige Verfahren zur Überprüfung von Asylanträgen durchführt, die im Resultat dann belanglos sind, da fast alle abgelehnten Asylbewerber (zur Zeit in Deutschland ca. eine halbe Million) zunächst Duldungsstatus bekommen, der nach wenigen Jahren zum Daueraufenthaltsrecht mit vollem Zugang zu sozialstaatlichen Leistungen wird.

                  Es stellt sich die zynische Frage: Warum werden überhaupt solch aufwendige Asylverfahren durchgeführt, wenn sie gar keine Auswirkung bzw. Geltung haben?


                  In Essen zum Beispiel wird ein Drittel der dort seit dem Libanon-Krieg 1975-1990 lebenden Libanesen seit drei Generationen rechtlich nur „geduldet“. Sie leben in ihren Clans in einer Parallelgesellschaft, finanziert vom Sozialstaat und sehr oft durch Kriminalität. Man kann vermuten, dass viele neue Migranten dem libanesischen Modell von Essen folgen werden.

                  Zuwanderung ist naturwüchsig und chaotisch
                  , so wie in Deutschland von September bis Dezember 2015, als alle Grenzkontrollen abgeschafft wurden und 1,5 Millionen Menschen unkontrolliert kamen.

                  Einwanderung erfolgt dagegen erstens nach Bedarf der Aufnahmegesellschaft und zweitens mit dem Ziel, die eingewanderte Person auf Dauer zum individuellen Mitglied des Gemeinwesens zu machen.

                  Ein Bürger-Status als Citoyen muss durch Arbeit erworben werden und kann nicht geschenkt werden, so wie Gesinnungsethiker dies tun, wenn sie Flüchtlinge, die noch nicht einmal die Landessprache sprechen, zu „neuen Bürgern“ hochstufen.“

                  Soweit das flammende Plädoyer von Bassam Tibi gegen den totalitären Selbstvernichtungs-Wahn rotgrüner Gesinnungsethiker. Ich denke, dem kann und sollte nichts mehr hinzugefügt werden.

                  Kommentar


                  • Unsere französischen Freunde sind in Sachen Kulturbereicherung bereits auf der nächsten Evolutionsstufe angelangt:

                    In Paris brennen Polizisten – das Leben geht weiter. Wie lange noch?
                    [...]
                    So waren auch am vergangenen Samstag zwei Polizeiautos mit vier Ordnungshütern schützend unter dem Video-Mast aufgestellt, als das Unheil über sie hereinbrach. Ungefähr dreißig vermummte Gestalten, aus La Grande Borne kommend, umringten einen der Streifenwagen, warfen mit Pflastersteinen die Scheiben ein und schleuderten mehrere brennende Molotow-Cocktails auf die Polizisten im Wageninneren. Als diese in hellen Flammen stehenden Menschen verzweifelt versuchten, sich zu befreien, hielten die Mordbrenner mittels mitgebrachter Werkzeuge die Türen des PKWs zu und verhinderten die Flucht. Dann verschwanden sie so schnell, wie sie aufgetaucht waren in ihrem Ghetto. Die beiden Kollegen der betroffenen Polizisten im zweiten Polizeifahrzeug mussten hilflos zusehen, wie ihre Kameraden bei lebendigem Leibe verbrannt werden sollten. Die Beamtin auf dem Beifahrersitz hat schwere Verbrennungen im Gesicht und an den Händen erlitten, ihr 28 Jahre junger Kollege ist am ganzen Körper so schwer verbrannt, dass die Ärzte keine Prognose zu seinen Überlebenschancen abgeben wollen.
                    http://www.achgut.com/artikel/in_par..._lange_noch/P5

                    Unfassbar !

                    In Deutschland sieht das noch so aus:

                    Erneut ist es bei einer Festnahme eines Afrikaners in Hamburg zu Protesten gekommen. Ein 18-Jähriger habe am Dienstagabend nahe dem Hauptbahnhof zwei Angestellte eines Sportwettengeschäftes bedroht, in dem er bereits Hausverbot hatte, teilte ein Polizeisprecher mit.

                    Die Angestellten riefen die Polizei. Beamte nahmen den Mann fest, der sich nach Polizeiangaben dabei fortwährend aggressiv verhielt. Innerhalb kurzer Zeit hätten sich 80 bis 100 afrikanisch-stämmige Menschen vor dem Geschäft versammelt und die Polizei beschimpft. Die Beamten riefen Verstärkung herbei. Erst dann habe sich die Situation beruhigt, teilte die Polizei mit. Der Somalier sei später wieder freigelassen worden, weil keine Haftgründe vorlagen.
                    http://www.focus.de/panorama/welt/ha...d_6651904.html

                    Oder so:

                    Vorausgegangen war eine banale Verkehrsordnungswidrigkeit in der Beusselstraße. Ein Ehepaar im Alter von 31 und 35 Jahren stand kurz vor 21 Uhr mit ihrem Renault mit laufendem Motor und Warnblinklicht in zweiter Reihe. Eine zufällig vorbeifahrende Streife einer Hundertschaft sah dies und stoppte. Die beiden lehnten es allerdings barsch ab, den Wagen wegzufahren. "Sofort und unvermittelt wurden sie von der hochschwangeren 31-jährigen Fahrzeugführerin und ihrem 35-jährigen Beifahrer zunächst ordinär beleidigt und dann körperlich angegriffen", teilte die Polizei mit.

                    Als Reaktion auf die anschließende Festnahme des Ehepaares rottete sich eine Gruppe von etwa 25-30 überwiegend arabischstämmigen Schaulustigen zusammen. "Die Menge attackierte vereint und geschlossen unsere uniformierten Kolleginnen und Kollegen, während zeitgleich anscheinend diverse Handyvideos vom Geschehen aufgenommen wurden", schrieb die Polizei auf Facebook.
                    http://www.tagesspiegel.de/berlin/po.../19302182.html

                    Fr. Merkel & Co. geben Gas, Deutschland hat einiges aufzuholen:

                    2016 sind weltweit annähernd 105.000 Visa zum Familiennachzug erteilt worden, darunter ein Großteil für den Familiennachzug zum Schutzberechtigten“, heißt es aus dem Auswärtigen Amt auf Anfrage der „Welt“.
                    [...]
                    Die nachziehenden Familienangehörigen von Flüchtlingen stellen selbst keine Asylanträge und sind deswegen nicht in den entsprechenden Asylstatistiken enthalten. So auch nicht unter den 280.000 registrierten Asylsuchenden des Jahres 2016. Diese offizielle Zahl hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in der vergangenen Woche genannt.
                    https://www.welt.de/politik/deutschl...gestiegen.html
                    Zuletzt geändert von Pleite; 22.02.2017, 22:53.

                    Kommentar


                  • Mit drei vollmundig angekündigten Sammelabschiebungen verfrachtet die Bundesregierung lächerliche 77 Ausreisepflichtige in ihre Heimat - bei einer Kapazität von 150 !
                    Das wäre ein Sanierungs-Geschäftsmodell für die Air Berlin: den Staat 100% zahlen lassen bei 51% Auslastung.
                    https://web.de/magazine/politik/absc...bschiebeflug.0

                    Derweil in NRW:
                    An diesem Fall beißen sich die deutschen Behörden die Zähne aus: Ein Jordanier, der als islamistischer Gefährder eingestuft wird, soll seit siebeneinhalb Jahren abgeschoben werden. Doch weil sich sein mutmaßliches Heimatland querstellt und die nötigen Papiere nicht ausstellt, hält sich der Mann weiter in Nordrhein-Westfalen auf.
                    http://www.focus.de/politik/deutschl...d_6689924.html

                    Wann verleiht Deutschland seinen berechtigten Sicherheitsinteressen endlich Nachdruck ?
                    Deutsche staatliche Mittel für Entwicklungszusammenarbeit: 603 Millionen Euro (2012 bis 2015)
                    http://www.bmz.de/de/laender_regione...ien/index.html
                    Zuletzt geändert von Pleite; 23.02.2017, 18:10.

                    Kommentar


                    • In Deutschland wird die politische Auseinandersetzung hitzig:

                      Rheinland-Pfalz Auto von AfD-Politiker brennt aus
                      Das Auto des rheinland-pfälzischen AfD-Politikers Uwe Junge ist ausgebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass Unbekannte den Wagen angezündet haben.
                      [...]
                      Im vergangenen Jahr waren die Wagen der AfD-Chefin Frauke Petry und der stellvertretenden Parteivorsitzenden Beatrix von Storch von Unbekannten angezündet worden.
                      http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1137089.html
                      Zuletzt geändert von Pleite; 02.03.2017, 19:59.

                      Kommentar


                      • Quer durch die Reihen saugen all diese pseudo-Ikonen den Steuerzahler aus und wagen es dabei auch noch, sich jahrelang zum Apostel und Mahner aufzuschwingen:

                        Der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft Rainer Wendt wurde über zehn Jahre für eine Stelle als Hauptkommissar bezahlt. Dabei ist er seiner Tätigkeit als Polizist gar nicht nachgegangen.
                        http://www.spiegel.de/panorama/leute...a-1137311.html
                        Zuletzt geändert von Pleite; 04.03.2017, 07:02.

                        Kommentar


                        • lmft33
                          lmft33 kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          Man muss dem Mann zu Gute halten, dass er öffentlich ohne politische Korrektheit klare Kante gegen die illegale Masseneinwanderung und auf die damit verbundenen Missstände gezeigt hat, wie z.B. im jüngsten Vortrag bei der Konrad-Adenauer-Stiftung deutlich wird.

                          https://www.youtube.com/watch?v=nzmnOi0rtgw

                        • Pleite
                          Pleite kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          Hr. Wendt ist einfach nicht mehr glaubwürdig.
                          Bei den Milliarden Steuergeld, die wir an Ausländer für 'Integration' (Heimatgeldtransfer via Western Union), Aufrüstung (Griechenland, Ukraine) etc. pp. verschleudern, machen die paar Euro an Hr. Wendt den Braten nicht fett.

                      • In der bekannten Rudeltaktik tragen die, die neu hinzugekommen sind, in unserem Land ihren Glaubenskrieg aus:

                        Staatsschutz ermittelt: Zehn Männer attackieren 21-Jährigen an U-Bahnhof
                        http://www.focus.de/regional/berlin/...d_6686469.html

                        Kurzzeitig, als die Hintergründe des Vorfalls noch nicht bekannt waren, hielt die Hauptstadt den Atem an. Neonazis? Ein schlimmer Fall von Islamhass? Doch bald wurde Entwarnung gegeben. Es war nur eine Gruppe von Sunniten gewesen, die in dem Kettenträger einen Schiiten erkannt hatte. Erstere sehen ja bekanntermaßen Letztere nicht als vollwertige Muslime an. Nicht schön, aber halb so wild. Mit ein paar dürren Zeilen im FOCUS erstarb das Interesse der Öffentlichkeit.
                        http://www.achgut.com/artikel/deutsc...o-maso-setting

                        Kommentar


                        • Nur ein failed state lässt sich von sog. Freunden und Partnern derart vorführen:

                          Am Ende redet er doch: Der türkische Außenminister Cavusoglu nutzt die Residenz des türkischen Konsuls in Hamburg für seinen Wahlkampfauftritt – und giftet über die „systematische Unterdrückung“ in Deutschland.
                          http://www.handelsblatt.com/politik/.../19481440.html

                          Das muss man sich mal vorstellen: Türkische Regierungsmitglieder reisen unangemeldet durch Deutschland – das sollte Maas mal in der Türkei versuchen – , und der Justizminister erfährt es aus der Presse, bittet um ein Gespräch und will dem Gast hinterher fahren.
                          https://www.tichyseinblick.de/daili-...und-sie-zahlt/

                          Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat Dokumente veröffentlicht, die vom US-Geheimdienst stammen sollen. In Deutschland werde die Cyberspionage für Europa koordiniert.
                          http://www.zeit.de/digital/2017-03/w...ionage-hacking

                          Und was macht die größte Kanzlerin aller Zeiten, was macht diese rückgratlose Regierung ?

                          Deutschland müsse den Konflikt mit Ankara um Wahlkampf-Auftritte türkischer Minister im Land aushalten, sagte die Kanzlerin am Dienstag in einer Unionsfraktionssitzung in Berlin nach Teilnehmerangaben.
                          http://www.handelsblatt.com/politik/.../19481440.html

                          Die Linie ist erkennbar:
                          beschließen Millionen 'Schutzsuchende', sich hier aushalten zu lassen und sich einen Dreck um die Sitten und Gebräuche hierzulande zu kümmern, hat Deutschland das hinzunehmen.
                          Werben angehende Diktatoren hier für ihre Sache, hat Deutschland das hinzunehmen.
                          Betreiben die USA ihren Drohnen- und Cyberkrieg von deutschem Boden, hat Deutschland das hinzunehmen. In der Presse schwingen diese Blender sich jedoch als die moralischen Kämpfer gegen den neuen Präsidenten auf. Wahrscheinlich haben die Deutschen den Amis noch eine Standleitung zum DE-CIX ins Konsulat gelegt.

                          FAIL !
                          Zuletzt geändert von Pleite; 08.03.2017, 05:32.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X