Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wird aus Deutschland ein failed state?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Manchen Sachverhalt muss man lediglich wirken lassen:

    Auf der Straße traf er demnach auf zwei Polizeibeamte, die sich nicht einig darüber waren, wen sie vor sich hatten. Einer von ihnen glaubte Albakr zu erkennen, von dem die Beamten Fotos gesehen hatten. Der Kollege glaubte das nicht. Albakr konnte ungehindert weitergehen.
    Ganz in der Nähe traf Albakr dann erneut auf Polizeikräfte. Diesmal gab es offenbar keinen Zweifel. Die Beamten, die vorgewarnt waren, dass der Gesuchte eine Sprengstoffweste tragen könnte, handelten vorsichtig. Sie riefen dem mutmaßlichen Attentäter auf Deutsch und Englisch zu, er solle sich auf den Boden legen. "No, no, no", habe Albakr daraufhin gerufen und sich trotz eines Warnschusses hinter einem Auto versteckt. Von dort sei er schließlich entkommen.
    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1117430.html

    Aber was solls ? Die Franzosen oder Belgier haben das Paris Kommando ja auch mehrfach passieren lassen.
    Totalüberwachung aller unbescholtenen Bürger, nur das kann helfen [Ironie aus]
    Zuletzt geändert von Pleite; 20.10.2016, 01:16.

    Kommentar


    • Leider ohne Ironie:

      Bundeskartellamt beugt sich dem Trick des Wurstkönigs

      Die gegen die Firmen Böklunder Plumrose und Könecke Fleischwarenfabrik erlassenen „Bußgeldbescheide über insgesamt 128 Millionen Euro sind infolge konzerninterner Umstrukturierungen gegenstandslos geworden“, musste das Amt am Mittwoch einräumen. Die Bußgeldverfahren seien folglich eingestellt worden.
      https://www.welt.de/print/die_welt/w...stkoenigs.html

      Das ist doch mal ein Geschäftsmodell mit Zukunft: ich räume demnächst die Bank und die Ecke aus und wenn ich geschnappt werden - sollte man den Bankraub ggf. doch besser in Sachsen durchziehen ? - lege ich mir einfach einen neuen Namen zu.

      Seine Wurst kann der Tönnies jedenfalls selbst fressen, keinen Cent werde ich mehr für dessen Produkte ausgeben ! (vgl.https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%B6nnies_Lebensmittel)

      Das wäre doch mal ein schönes neues Thread hier im Forum: Firmen und Produkte, die es zu boykottieren gilt. Die einzige Waffe, die wir als Bürger in dieser Konzernokratie haben.

      Kommentar


      • Super, jetzt werden auch noch Moscheenbauten von Kommunen finanziert:

        Tatsächlich stimmten nach fast vierstündiger Diskussion Peto und der Bürgermeister für die Bezuschussung der beiden muslimischen Vereine mit jeweils 420.000 Euro. Sie sollen damit in die Lage versetzt werden, die städtischen Grundstücke auf dem alten Freibadgelände bzw. auf dem Menk-Gelände zu kaufen. Außerdem wird die Stadt den Gemeinden anbieten, ihre bisherigen Moschee-Grundstücke an der Nieder- bzw. der Opladener Straße für einen gutachterlich ermittelten Preis zu kaufen. Gesamtkosten: 981.000 Euro.
        http://www.rp-online.de/nrw/staedte/...-aid-1.6353428

        Neben den christlichen Kirchen haben wir nun also weitere religiöse Steuerparasiten am öffentlichen Trog.
        Wenn es darum geht, Kohle abzugreifen, funktioniert die Integration bei DITIB prächtig.

        Seltsam nur, dass laut Artikel gerade ein Grüner kein Problem mit DITIB hat ?!
        Vor 6 Wochen war DITIB doch noch der verlängerte Arm des armenierschlachtenden Erdogan ...

        Kommentar


        • Ein Selbstbedienungsladen ist Deutschland definitiv:

          Die bestbezahlten Politrentner in Deutschland sind ehemalige Minister aus Nordrhein-Westfalen. Im Schnitt bekommen sie mehr als 7600 Euro monatlich. Damit liegen ihre Pensionen sogar deutlich höher als die von früheren Bundesministern. Diese bekommen „nur“ 4600 Euro.
          http://www.focus.de/politik/videos/s...d_6143154.html

          Kommentar


          • Die hier im Forum schon zitierte Youtuberin Jasinna hat ein neues Vid gemacht, Thema: Doppelstandard bei Hatespeech, ich stells einfach mal für Interessierte ungesehen rein.

            https://www.youtube.com/watch?v=RmRperFgMjY
            Zuletzt geändert von lmft33; 01.11.2016, 20:46.

            Kommentar


            • Pleite
              Pleite kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              In einem Kommentar hat das jemand 'Bundestrollamt' getauft

            • Pleite
              Pleite kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Wenn für derartige Aktivitäten nicht auch noch Steuergelder verschwendet würden, wäre das fast schon amüsant:

              WER SIND HATER*INNEN?
              Bitte nicht füttern?

              Untersuchungen beschreiben Hater*innen als gefühlskalt, selbstgerecht und egoistisch. Ohne die unmittelbare, soziale Kontrolle der Offline-Welt, schießen sie Hasskommentare los, um zu stören – und warten gespannt auf die Reaktionen. Lange hieß es deshalb 'Don't feed the troll', denn der würde sich geradezu nach Aufmerksamkeit sehnen.
              https://no-hate-speech.de/de/wissen/

              Selbst die englische Sprache ist vor diesen Menschen nicht sicher ... HaterInnen ... einfach absurd.
              Troll*Innen sind ihnen hilflos ausgeliefert.

            • pgut
              pgut kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Pleite
              die Sprache zeigt doch nur woher dieser faschistische Blödsinn her kommt...

              Die Stasiknöpfe haben sich das doch nicht selbst ausgedacht.

          • Das Prinzip "Integration" aus Sicht der Integrationsbeauftragten:

            Integrationsbeauftragte warnt vor generellem Verbot von Kinderehen
            http://www.zeit.de/politik/deutschla...gte-kinderehen

            Fragwürdig, was für eine Agenda diese Integrationsbeauftragte verfolgt.

            Passt jedoch zur Agenda des Justizministers:
            http://www.zeit.de/politik/deutschla...e-fluechtlinge

            Ich warte noch auf die Aussage: "Nicht alles am Schariarecht ist schlecht".

            Kommentar


            • Pleite
              Pleite kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Ich habe festgestellt, dass die Scharia schon lange - seit min. 2010 - in Deutschland angekommen ist:

              Deutsche Gerichte wenden Scharia an

              "Es gilt das Grundgesetz, und nicht die Scharia", sagte Angela Merkel. Im SPIEGEL widersprechen nun führende Rechtsexperten der Kanzlerin. Vor allem in Familien- und Erbrechtsfällen würden sich deutsche Gerichte in ihren Urteilen häufiger auf die Scharia berufen.
              http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-722220.html

          • Kurzinterview mit Historiker Professor Baberowski:
            Deutschland droht Staatszerfall
            http://www.mmnews.de/index.php/polit...-staatszerfall

            Passt gut in diesen Thread. Ziemlich klare Worte!

            Kommentar


            • Wenn es darum geht, den Schnüffelstaat auszubauen, geht es dann ganz schnell bei unseren Politikern:

              Der Bundesrat hat die umstrittene Gesetzesreform mit hohem Tempo genehmigt, die dem Bundesnachrichtendienst (BND) umfangreiche neue Überwachungsbefugnisse gibt. Der Bundestag hatte das Paket erst Ende Oktober beschlossen und es der Länderkammer mit der Bitte überstellt, es aufgrund hoher Eilbedürftigkeit "fristverkürzt" zu behandeln. Dem folgte das adressierte Gremium nun und legte der Initiative keine Steine mehr in den Weg.
              https://www.heise.de/newsticker/meld...h-3456437.html

              Es gilt, die Gunst der Stunde nutzen, in der sich die Bevölkerung ganz doll bedroht fühlt, z.B. durch wissentlich importierte Terrorfachkräfte. Im Angesicht dieser Bedrohung gibt man dann gerne hier und da ein Stückchen Freiheit auf.
              Das Schema ist bewährt.
              Es läuft alles nach Plan.

              Übrigens, die Maghreb Staaten hat der Bundesrat bis heute nicht als sicher eingestuft. Die Kulturbereicherer werden noch benötigt, um hier die Stimmung im Sinne weiterer Sicherheitsgesetze 4.0 zu pflegen.

              Kommentar


              • Liebe Foristen dieses Cashkurs-Forums. Vielen Dank zunächst für die zahlreichen Links und aktuellen Informationen/Beispiele rund um die Frage, ob Deutschland sich auf dem Weg zu einem Failed State befindet. Bei einigen dieser Informationen und Links bekommt man wirklich eine Gänsehaut, wenn man sich anhand dieser Quellen vor Augen führt, was uns hier in Deutschland in den nächsten Jahren noch bevorstehen wird.

                Übrigens wird die Scharia, ganz im Gegensatz zum Kenntnisstand der wie üblich von unseren Propaganda-Politikern für dumm verkauften Deutschen, schon seit vielen Jahren regelmäßig in Deutschland angewandt.

                Sehr lesenswert hierzu ist das 2015 erschienene Buch von Udo Ulfkotte „Mekka Deutschland – Die stille Islamisierung“. In diesem Buch schreibt Udo Ulfkotte unter anderem:

                „Je mehr Muslime zuwandern, umso mehr wird das Scharia-Recht in Deutschland angewendet. Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages hat sich schon vor Jahren im Auftrag der Bundestagsabgeordneten mit der Frage der Vereinbarkeit der islamischen Scharia und deutscher Gesetze befasst. Er erarbeitete für die Abgeordneten ein Faltblatt, das den bezeichnenden Titel »Die Anwendung der Scharia in Deutschland« trägt. Aus ihm erfahren wir: »In Deutschland können Vorschriften der Scharia nach dem deutschen Internationalen Privatrecht (IPR) zur Anwendung kommen.«

                Man geht zunächst einmal von der Gleichwertigkeit aller Rechtsordnungen der Welt aus. Zur islamischen Vielehe (Polygamie) heißt es dort für die Bundestagsabgeordneten schwarz auf weiß: »Nach der Scharia ist die Mehrehe mit bis zu vier Frauen erlaubt. In Deutschland ist es verboten, eine Mehrehe zu schließen. Im Sozialrecht ist sie insofern anerkannt, als eine im Ausland wirksam geschlossene Mehrehe Ansprüche mehrerer Ehegatten auf Witwenrente oder Witwerrente nach dem Sozialgesetzbuch begründet.« Ein in einem islamischen Land mit mehreren Frauen verheirateter Mann kann somit in Deutschland damit rechnen, dass alle seine Frauen nach seinem Ableben eine Witwenrente erhalten. Die Fürsorgepflicht des deutschen Steuerzahlers ist eben inzwischen multikulturell. Umgekehrt haben die Geliebten eines deutschen Ehemannes allerdings auch weiterhin keinen Anspruch auf Witwenrente nach dem Ableben des Mannes.

                In der Fachzeitschrift Neue Juristische Wochenschrift (NJW) wurde zu dieser Thematik im Jahre 2012 ein langer Fachartikel veröffentlicht, der viele Leser fassungslos machte. Schließlich behaupten Politik und Medien ja gern, dass es in Deutschland keine Islamisierung gebe. Der damalige rheinland-pfälzische Justizminister Jochen Hartloff (SPD) hatte zuvor mit Äußerungen zum Einsatz von islamischen Scharia-Gerichten in Deutschland für Aufregung gesorgt. Er hob nämlich hervor, islamische Scharia-Gerichte könnten in Rheinland-Pfalz künftig zum Einsatz kommen.

                (... ...)

                In Deutschland ist die Vielehe verboten. Wer eine Zweitfrau heiratet, dem drohen bis zu drei Jahre Gefängnis (§ 172 StGB), und die Zweitehe ist natürlich bei Deutschen ungültig (§ 1306 BGB). Ganz anders ist die Rechtslage, wenn die Ehepartner Muslime sind. Bundespräsident Joachim Gauck ist seit 2013 Ehrenpate einer Bigamistenfamilie, genauer gesagt des kleinen Ismail Tatari aus Gelsenkirchen. Dessen 24-jähriger Vater Sabedin Tatari ist Bigamist. Seine insgesamt acht Kinder stammen von den Ehefrauen Tatjana und Samanda. Bekommt eine Familie das siebte Kind, dann übernimmt der Bundespräsident die Ehrenpatenschaft. Mit diesem Privileg soll die besondere Verpflichtung des Staates für kinderreiche Familien zum Ausdruck gebracht werden. So wurde der deutsche Bundespräsident ganz offiziell zum Ehrenpaten einer Bigamistenfamilie. Eine Zeitung berichtete über das Leben der Tataris mitten in Deutschland:

                Mit 14 Personen lebt die Familie auf 220 Quadratmetern (1280 Euro Kaltmiete, bezahlt das Sozialamt). Das Wohnzimmer ist orientalisch eingerichtet: Brokatvorhänge, gerahmte Koran- Verse. Eine raumhohe Fototapete zeigt das Heiligtum des Islam, die Kaaba in Mekka. Der Vater: »Es ist schön, aber für die Kinder zu gefährlich, an der Straße zu spielen.« Sabedin Tatari bekennt sich zur Bigamie. (...) Für den arbeitslosen Vater ist es völlig normal, mit Ehefrau Samanda (24) drei und mit seiner zweiten Frau Tatjana (24) fünf Kinder zu haben: »Im Koran sind sogar bis zu vier Frauen erlaubt. Auf dem Standesamt geht das nicht, aber der Imam hat das dann gemacht.« Die Frauen haben getrennte Zimmer, einmal schläft er bei Tatjana, das andere Mal bei Samanda ...

                So etwas ist heute Alltag in Deutschland. Bundespräsident Gauck ist keineswegs in nur einer muslimischen Familie Ehrenpate. Zu seinen Patenkindern gehört die kleine Moufida in Bonn-Rüngsdorf, deren Mutter nur verschleiert in die Öffentlichkeit geht (Patenschaft seit 2013), ebenso wie ein usbekischer Junge im Landkreis Dahme-Spreewald. Im Jahre 2013 wurde Gauck auch Ehrenpate der kleinen Rasan El-Ali aus Leonberg. Gauck hat allein 2012/ 2013 mehr als 700 Ehrenpatenschaften übernommen. Jedes Kind bekommt dann von ihm - genau genommen vom Steuerzahler - 500 Euro geschenkt und steht unter der besonderen Obhut des Staatsoberhauptes."
                Zuletzt geändert von dawn; 08.11.2016, 00:00.

                Kommentar


                • Pleite
                  Pleite kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Auf dem Standesamt geht das nicht, aber der Imam hat das dann gemacht.
                  Noch Fragen ?!

              • Zurück zu einem der zahlreichen Links in den Forums-Beiträgen, nämlich zum Link von amsa65 zu dem Kurzinterview (4:55 Minuten) von Joachim Steinhöfel mit dem Historiker Jörg Baberowski von der Humboldt-Universität in Berlin.

                Aufgrund der Tatsache, dass Prof. Baberowski sogar einen Staatszerfall Deutschlands in naher Zukunft für möglich hält, also das Endstadium eines Failed State, habe ich für den eiligen Cashkurs-Leser das Interview nachfolgend in Textform festgehalten.

                http://www.mmnews.de/index.php/polit...-staatszerfall

                „Steinhöfel: „Herr Professor Baberowski, wenn man sie fragt: ‚Für welche drei Dinge steht Angela Merkel als Politikerin ohne Wenn und Aber ein?‘ Was fällt Ihnen dazu ein?“

                Baberowski: Mir fällt dazu ein, dass sie
                -) erstens keine Überzeugungen hat,
                -) mir fällt dazu ein, dass sie keine Prinzipien hat,
                -) und dass man sich darauf verlassen kann, dass sie nichts entscheidet.

                Steinhöfel: Nichts hat unsere Gesellschaft so politisiert in den letzten 12 oder 18 Monaten wie die Entscheidung Merkels zur Flüchtlingspolitik. Glauben Sie, dass die wesentlichen Folgen dieser Politik der offenen Grenzen in irgendeiner Folge reparabel sind, dass man also praktisch den Zustand von Rechtmäßigkeit wieder herstellen kann, dass diejenigen Menschen in Deutschland Asyl bekommen, die einen Anspruch darauf haben, und die die keinen Rechtsanspruch haben das Land wieder verlassen? Oder werden wir uns auf etwas völlig anderes einrichten müssen und wenn nur aus Gründen der angeblichen Praktikabilität und Machbarkeit?

                Baberowski: Ich glaube nicht, dass die Bundesregierung das Asylrecht verändern wird. Das wird bedeuten, dass faktisch all diejenigen, die keinen Anspruch auf Asyl haben trotzdem bleiben werden und man uns sagen wird, dass es keine andere, praktikable Lösung gibt. Ich glaube aber, dass man einen solchen Zustand vielleicht noch zwei, drei oder vier Jahre fortsetzen kann. Dann aber irgendwann eine Situation eintritt, die den Souverän vor die Entscheidung stellt, entweder den Staat aufzugeben, oder eine Entscheidung zu treffen und das Asylrecht und die Einwanderungspolitik grundsätzlich umzustellen. Wenn das nicht passiert, dann glaube ich werden wir in einigen Jahren nicht nur eine Staatskrise, sondern einen Staatszerfall haben.

                Steinhöfel: Diese Erosion des staatlichen Gewaltmonopols als Teilaspekt dieser Frage findet ja nicht nur im Großen statt, sondern auch, wie man hier in Berlin gerade in der letzten oder vorletzten Woche lesen konnte, im Kleinen. Es gibt da nämlich ein Programm des Bezirks Friedrichshain, in dem der Görlitzer Park liegt, wo harte Drogen verkauft werden, wo ein hohes Maß an Gewaltkriminalität stattfindet, und ich will das noch einmal kurz ablesen, weil ich mir das aufgeschrieben habe, da wird jetzt eine Art Dealer-Schutzprogramm entwickelt, Flyer in der Heimatsprache der Drogenhändler werden ausgeteilt, man möge Rücksicht auf die Familien nehmen beim Verkauf von illegalen Drogen, es soll eine kostenlose Rechtsberatung geben und keine Razzien, da diese bedrohlich auf die Kriminellen wirken würden. Welches Signal sendet das?

                Baberowski: Es sendet das Signal an Kriminelle, dass sie tun dürfen was sie wollen, dass erlaubt ist, was sie tun, es sendet das Signal aus, dass bestimmte Gruppen der Gesellschaft tun dürfen, was anderen verboten ist, und es sendet das Signal aus, dass man drei Straßen weiter nicht mehr tun kann, was im Görlitzer Park erlaubt ist. Und wenn man das tut, wenn man eine solche Situation schafft, dann schwindet das Vertrauen zum Rechtsstaat beim Bürger. Das ist genau das, was passieren wird.

                Steinhöfel: Glauben Sie, dass in Deutschland eine Kriminalitätsbekämpfung möglich oder denkbar wäre wie sie in New York stattgefunden hat unter Giuliani als Bürgermeister und Bratton als Polizeichef?

                Baberowski: Was Giuliani gemacht hat war großartig, und ich glaube, das konnte nur gelingen weil die Situation so verheerend und so schlimm war, dass die Bürger sie nicht mehr hinnehmen wollten. Ich glaube auch, dass das in Deutschland kommen wird, wenn eines Tages die Bürger nicht mehr ertragen können, was sich auf den Straßen abspielt. Dann muss das staatliche Gewaltmonopol mit Gewalt durchgesetzt werden. Am Ende geht es darum, wer über den Ausnahmezustand entscheidet. Und das muss der Souverän tun.

                Steinhöfel: Wenn es um den hier, meine ich, gerechtfertigten Einsatz von Polizeigewalt geht gegen Kriminelle oder wenn es auch um den Einsatz der Bundeswehr im Ausland geht, das heißt wenn die Bundeswehr als Parlamentsarmee durch einen Parlamentsbeschluss in einen Krieg zieht, also Gewalt anwendet um Beispielsweise fundamentale Werte unseres Gemeinwesens zu verteidigen. Dann setzt das eine gewisse gesellschaftliche Grundhaltung und einen gewissen Konsens voraus. Glauben Sie, dass diese Bereitschaft in der deutschen Bevölkerung aktuell überhaupt noch vorhanden ist? Wie gesagt, ganz streng unter den Voraussetzungen, den verfassungsmäßigen Voraussetzungen, die ich formuliert habe.

                Baberowski: Ich glaube nicht, dass die vorhanden ist. Weil wenige Menschen verstehen, was die Bundeswehr in Afghanistan soll. Und warum sie in Konflikten intervenieren soll, die jetzt aktuell die Bundesrepublik und ihre Innenpolitik nicht berühren. Das ist ja immer ein Problem, dass man Armeen in Regionen nur schicken kann, in einer demokratischen Öffentlichkeit, wenn es dafür einen Rückhalt gibt. Der Rückhalt wird umso geringer sein, je weiter diese Regionen von den Problemen entfernt sind, mit denen man konfrontiert ist. Und deshalb glaube ich, dass es in Deutschland dafür kein großes Verständnis geben wird und dass es auch so bleiben wird.

                Steinhöfel: Herr Prof. Baberowski, vielen Dank für dieses Gespräch.“

                Kommentar


                • Spitze, die nächste Einladung ist raus:

                  Angesichts der zahlreichen Verhaftungen von Journalisten und Oppositionsabgeordneten in der Türkei hat das Auswärtige Amt ausdrücklich auf das deutsche Asylrecht hingewiesen. „Alle kritischen Geister in der Türkei sollen wissen, dass die Bundesregierung ihnen solidarisch beisteht“, sagte Staatsminister Michael Roth der Zeitung „Die Welt“ (Dienstag). Über Asyl entschieden zwar die zuständigen Behörden. „Aber: Deutschland ist ein weltoffenes Land und steht allen politisch Verfolgten im Grundsatz offen. Sie können in Deutschland Asyl beantragen. Das gilt dezidiert nicht nur für Journalisten.“
                  http://www.wiwo.de/politik/ausland/n.../14808840.html

                  Freuen wir uns also auf weitere Fachkräfte.

                  Kommentar


                  • Pleite
                    Pleite kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Die Einladung stößt natürlich auf offene Ohren.
                    Ist ja auch schön: freie Kost und Logis, keine Regeln an die man sich halten muss, positive Diskriminierung der Minderheiten auf Kosten derer, die schon länger hier leben:

                    Zahl der türkischen Asylbewerber verdreifacht
                    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1127485.html

                • Liebe Cashkurs-Community

                  Gerade bei der Wissensmanufaktur entdeckt, eine der John Podesta E-Mails aus den 20.000 Seiten an Podesta E-Mails, die WikiLeaks veröffentlicht hat. John Podesta war von Dezember 2013 bis April 2015 als Berater im White House unter Obama tätig und hat dann im April 2015 die Leitung des Präsidentschafts-Wahlkampfes von Hillary Clinton übernommen.

                  Rico Albrecht von der Wissensmanufaktur hat folgende Podesta E-Mail vom 21. Februar 2016 ins Netz gestellt

                  http://www.wissensmanufaktur.net/uebergutmensch

                  https://wikileaks.org/podesta-emails/emailid/40193

                  From: orca100@upcmail.nl To: podesta@law.georgetown.edu Date: 2016-02-21 00:51 Subject: Germany's Übergutmenschen get their death wish: Over 7 million lumpen migrants -- incl. uncounted family members -- have already received a meal ticket for life, and that's just for starters

                  Über den Absender wird im Netz viel spekuliert. Er sollte aufgrund der Sprache und der sehr speziellen Redewendungen ein native Speaker sein. Mehr ist aber nicht bekannt. Einige gehen davon aus, dass er ein englischsprachiger Journalist ist, andere davon, dass er Politiker ist.

                  Ich habe versucht, diese E-Mail einschließlich der darin enthaltenen Redewendungen zu übersetzen:

                  Deutschlands Übergutmenschen bekommen ihren Todeswunsch: Über 7 Millionen dämlich-doofe Migranten („Lumpen-Migranten“) - inklusive unzähliger Familienmitglieder - haben bereits diese ultimative Quelle („Essensmarke“) zum Leben erhalten, und das ist nur der Anfang.

                  Der Inhalt dieser E-Mail lässt einen erschaudern. Die E-Mail erinnert mich sehr stark an die Aussage des kanadischen Journalisten Ezra Levant (siehe auch unser Forum Failed State vom 29.12.2015) in einem Video, in dem er die grenzwertig debilen Antworten von Angela Merkel auf die besorgte Frage einer Schweizerin bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Bern seziert hat. Das Video ist mit deutschen Untertiteln („subbed“) versehen und noch immer sehenswert !

                  https://www.youtube.com/watch?v=6iUK9QgkYJI

                  Das Fazit des kanadischen Journalisten, das mit obiger E-Mail an John Podesta übereinstimmt, lautete damals:

                  „Sie sieht in dem Video sehr müde aus, aber ich glaube nicht, dass sie betrunken oder wahnhaft war. Uns ist nicht bekannt, dass sie diese Kommentare später zurückgenommen hat. Soweit wir wissen, ist das Angela Merkels Weltbild. Deutschland gehört nicht den Deutschen. Deutschland solle „entdeutscht“ werden. Deutsche verdienen Deutschland nicht. Jeder Fremde aber, der aus einem Zug steigt, verdient Deutschland. Halt die Klappe, wenn du widersprechen willst! Weißt du nicht: Deutschland ist schuldig, schuldig, schuldig?!“

                  Das ist wahnsinnig (!), so der kanadische Journalist.

                  „Angela Merkel las gerade Deutschlands offiziellen Selbstmord-Abschiedsbrief vor.“

                  oder in der Wortwahl der Podesta E-Mail:

                  „Deutschlands Übergutmenschen bekommen ihren Todeswunsch“

                  Kommentar


                  • Hier eine (fast) 'neue' Nachricht für alle naiven, weltverbessernden Traumtänzer:

                    'Islamischer Staat' tarnt Kämpfer als Flüchtlinge
                    Der Bundesnachrichtendienst warnt laut einem Bericht vor IS-Kämpfern, die als Flüchtlinge getarnt nach Europa kommen. Sie seien gezielt trainiert worden, um im Asylverfahren zu bestehen.
                    http://www.faz.net/aktuell/politik/k...-14525445.html

                    Für mich als abgehängten, reaktionären Fremdenhasser stellt sich zwar seit Tag 1 der offenen Tür die Frage, wie man diese Möglichkeit schlicht ignorieren kann, aber bitte. Das muss an meinem beschränkten geistigen Horizont und der schlechten Bildung liegen.

                    Wir importieren und alimentieren unsere Feinde.

                    Bewertung: FAIL !

                    Kommentar


                    • Der Drohnenkrieger, Datenstaubsauger, Generalfeldmarschall EMEA und - haltet Euch fest - Friedensnobelpreisträger, B. Obama, macht mir mit seinem Kick-Off zur 4. Merkel Saison echt Angst:

                      Sie steht für große Glaubwürdigkeit, und sie ist bereit für ihre Werte zu kämpfen
                      https://www.tagesschau.de/inland/oba...rview-105.html

                      Noch eine Amtszeit mit 'Werten' dieser Art:

                      - gebrochene Versprechen (MwSt, Maut usw.)
                      - Austerität / Ausbluten der EU Peripherie
                      - Grenzenlosigkeit
                      - Masseneinwanderung
                      - offener Bruch geltenden Rechts
                      - Aushebelung internationaler Verträge nach Belieben
                      - Alternativlosigkeit
                      - Verprellung von EU Partnern
                      - Duldung und Ausbau der Totalüberwachung der Bürger
                      - fortschreitende Prekarisierung
                      - Konfrontation Russlands
                      - Gesinnungsdiktatur

                      wird Deutschland das Genick brechen.
                      Zuletzt geändert von Pleite; 17.11.2016, 17:14. Grund: Formatierung

                      Kommentar


                      • Manche Meldungen gehen an mir vorbei.
                        Wäre es doch dabei geblieben ...

                        Was kosten Migranten wirklich?
                        50.000.000.000 Euro. Das ist das Preisschild der Migrationskrise allein für das laufende und kommende Jahr. Das Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hatte in seine Berechnung die Kosten für Unterbringung, Verpflegung sowie Integrations- und Sprachkurse einfließen lassen.
                        [...]
                        Geld, das nach Ansicht von Fiskal-Koryphäe und Kabinettsmitglied Heiko Maas wohl auf dem Baum gewachsen ist: „Die Milliarden für die Integration wurden in diesem Land erwirtschaftet und wurden niemanden weggenommen“, so der Minister kürzlich.
                        [...]
                        im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (331.226 Erstanträge) hat sich die Zahl der Asylanträge im laufenden Jahr nochmals um über 100 Prozent auf 693.758 Erstanträge verdoppelt.
                        [...]
                        Hier hat sich in Montabaur ein im vergangenen Jahr nach Deutschland geflohener Syrer niedergelassen – mit vier Frauen und 23 Kindern. Nachdem dieser Fall in kürzester Zeit auch überregional bekannt wurde, hat der Deutsche Arbeitgeberverband die Kosten für Geld- und Sachleistungen, die der 28-köpfigen Familie monatlich zufließen, auf rund 30.000 Euro beziffert.
                        http://www.tichyseinblick.de/gastbei...nten-wirklich/

                        Die Frauen mit den jeweiligen Kindern wurden auf mehrere Kommunen verteilt.

                        Jetzt kommt's:
                        Ghazia: 'Ich bin praktisch die ganze Zeit unterwegs, um mit meiner Familie zusammen zu sein – dabei würde ich gerne wieder Arbeit finden.'
                        http://www.bild.de/news/inland/ehe/m...2758.bild.html

                        Kommentar


                        • Pleite
                          Pleite kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          Quellenarbeit/-sicherung:

                          Entsprechender Artikel dazu im Wetzlar Kurier
                          Wie die „Rhein-Zeitung“ und
                          die „Bild-Zeitung“ berichte-
                          ten, ist der Antragsteller
                          Ehemann von vier Ehefrau-
                          en, mit denen er 23 Kinder
                          hat.
                          Davon sind 22 in Deutsch-
                          land - zwölf Töchter sowie
                          zehn Söhne im Alter zwi-
                          schen ein und 22 Jahren.
                          Nach dem Koran sind
                          Männern vier Ehefrauen ge-
                          stattet. Nach deutschem So-
                          zialrecht wird den muslimi-
                          schen Männern jedoch nur
                          eine Ehefrau anerkannt. Im
                          beschriebenen Fall hat sich
                          der Antragsteller für seine
                          Hauptfrau, ebenfalls 49 Jah-
                          re, entschieden, mit der er
                          jetzt in Montabaur mit fünf
                          Kindern zusammenlebt. Die
                          drei weiteren Frauen sind
                          jetzt offiziell nur noch Freun-
                          dinnen, die von den Behör-
                          den auf verschiedene Orte
                          in Rheinland-Pfalz verteilt
                          wurden. Damit dürfte die
                          Woche zeitlich gesehen für
                          Herrn A. gut ausgelastet
                          sein, denn in einem Ge-
                          spräch mit der Bild-Zeitung
                          führte er aus, dass er nach
                          seiner Religion die Pflicht
                          habe, jede Familie glei-
                          chermaßen zu besuchen und
                          keine zu bevorzugen. So ist
                          er denn mal bei Ehefrau Nr.
                          2 in Winningen und den dor-
                          tigen fünf Kindern, dann
                          mal zwei, drei Tage bei Ehe-
                          frau Nr. 3 in Ruppach mit
                          vier Kindern und bei Ehefrau
                          Nr. 4 in Mayen mit drei Kin-
                          dern.
                          Zeit für die klassische Ar-
                          beit, also eine Berufsaufnah-
                          me, fehlt natürlich. Aber
                          wozu auch, wenn man für
                          die gesamte Familie an di-
                          rekten finanziellen Zuwen-
                          dungen und indirekten staat-
                          lichen Leistungen wie Woh-
                          nung, Krankenversicherung
                          und anderes mehr monatlich
                          30.000 Euro erhält (dies ent-
                          spricht im Jahr 360.000 Euro).
                          http://wetzlar-kurier.de/downloads/d...wk_2016_11.pdf

                          Das ist wichtig, da die Schönfärber und Relativierer der Internetzensurstelle Mimikama zwischenzeitlich aktiv wurden:
                          https://www.mimikama.at/allgemein/un...he-grofamilie/
                      Lädt...
                      X