Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das Grauen der Grünen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pleite
    antwortet
    Geht es nach den Grünen, erhält demnächst die ganze Welt eine deutsche Staatsbürgerschaft und somit den Freibrief für das Sozialamt der Welt:

    27.05.2020
    Für Erleichterungen bei der Einbürgerung macht sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einem Antrag (19/19552) stark, der am Donnerstag erstmals auf der Tagesordnung des Bundestagsplenums steht. Danach soll die deutsche Staatsangehörigkeit fortan auch durch Geburt im Inland erworben werden, wenn ein Elternteil rechtmäßig seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat. Der "Optionszwang im Staatsangehörigkeitsrecht, nach welchem sich junge Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft im Alter zwischen 18 und 23 Jahren zwischen dem deutschen und dem ausländischen Pass entscheiden müssen", soll nach dem Willen der Fraktion abgeschafft und der Grundsatz der Vermeidung von Mehrstaatigkeit aufgegeben werden.

    Ferner plädieren die Abgeordneten dafür, dass die "Anspruchseinbürgerung" künftig allen offensteht, die in Besitz einer Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis sind oder aus anderen Gründen aufenthalts- oder freizügigkeitsberechtigt sind. Die Mindestaufenthaltsdauer für die Einbürgerung soll laut Vorlage auf fünf Jahre herabgesetzt werden, "für anerkannte Flüchtlinge und ihnen gleichgestellte Personen auf drei Jahre". Familienangehörige einbürgerungswilliger Personen sollen dem Antrag zufolge früher "miteingebürgert" werden können.

    Zudem fordert die Fraktion, den Nachweis der Sicherung des Lebensunterhalts von jungen Menschen in der Ausbildung sowie von Studierenden nicht mehr und von älteren Menschen nur noch eingeschränkt zu verlangen. Darüber hinaus zielt der Antrag unter anderem darauf ab, Kenntnisse der deutschen Sprache "von Menschen, die sie insbesondere aufgrund von Krankheit, Behinderung oder Alter nicht erwerben können, nicht mehr oder nur noch eingeschränkt" zu verlangen.
    https://www.bundestag.de/presse/hib/698266-698266

    Eine unglaubliche Frechheit.

    Einen Kommentar schreiben:


  • frifix
    antwortet
    BERLIN. 13.5.2020: Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat davor gewarnt, die Auswirkungen der Corona-Krise werfe die Emanzipation der Frauen um Jahrzehnte zurück. „Die unausgesprochene Erwartung beim Schließen von Schulen und Kitas war offenbar: Die Mütter bleiben zuhause, kümmern sich um die Kinder und kochen noch schön, hat doch früher auch so funktioniert. Es ist echt ein dramatischer Rückfall in die Rollenmuster der fünfziger, sechziger Jahre“, beklagte Baerbock im Interview mit dem Berufsnetzwerk LinkedIn.

    Es müsse deshalb sichergestellt werden, daß Frauen wieder arbeiten könnten wie vor der Corona-Krise. Kinderbetreuung sei keine Privatsache. Sie habe zu Beginn des Shutdowns darauf gepocht, daß vorrangig die Voraussetzungen für die Wiedereröffnung von Kindergärten und Schulen geschaffen würden, betonte die Grünen-Chefin.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Kaum sinken die Werte in den Wahlumfragen kommen die Grünen natürlich wieder mit dieser Forderung:

    Robert Habeck will Jugendlichen ab 16 Jahren die Teilnahme an der nächsten Bundestagswahl ermöglichen.
    [...]
    Wegen der Pandemie hätten Schüler wochenlang zu Hause bleiben müssen, es sei "über ihre Köpfe hinweg und teils gegen ihre Interessen gehandelt" worden. Daraus erwachse die Pflicht, die jungen Menschen stärker demokratisch zu beteiligen.
    [...]
    Eine Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre hatten die Grünen bereits im vergangenen Jahr gefordert, damals vor allem vor dem Hintergrund der Schülerstreiks für den Klimaschutz.
    https://www.spiegel.de/politik/deuts...5-98135e1b4990

    Das passt zu deren Planung: langfristig die Familie zersetzen, den Eltern die Kinder entziehen, Kita bis Schule gleichschalten, die Kinder indoktrinieren und ihnen dann die Möglichkeit zur Äusserung "ihres" "freien" Willens an der "Wahl"urne ermöglichen.

    Und die Argumentation dieses Blindgängers passt sich stets dem Trend an.

    Fehlt noch die alte Leier vom Wahlrecht für jeden, der sich in Deutschland herumtreibt.
    Zuletzt geändert von Pleite; 25.05.2020, 17:19.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Die Demokratiefeindlichkeit der Grünen Sozialisten wird sichtbar:

    So stellt sich Habeck „saubere Demos“ vor. Es darf nur für, aber nicht gegen etwas demonstriert werden. Leider steht das so im Art. 8 des Grundgesetzes nicht drin. Sondern: „Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.“ Es wird nicht zwischen „richtigen“ und „falschen“ Meinungen unterschieden. Noch nicht.
    https://www.achgut.com/artikel/habec...nur_ein_kobold

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Man kann durch die Pandemie live beobachten, wie leicht die Wählerschaft von der Dauerpropaganda der Fake Media gelenkt wird:

    Nun, zwei Monate später, brechen die Grünen in den Umfragen dramatisch ein. Heute messen die Umfragen nur noch 14 bis 17 Prozent. Das heißt: Die Grünen haben in wenigen Wochen mehr als ein Drittel ihrer Wählerschaft verloren. Die Union liegt jetzt so weit voraus wie die Grünen auf ihren Höhepunkt stark waren - 24 Prozentpunkte.
    [...]
    Das droht nun Robert Habeck. Er findet im Verlauf der Coronakrise weder eine richtige Rolle noch eine Strategie. Mal lobt die Bundesregierung wie ein Ministrant, dann kritisiert er sie wegen Kleinigkeiten wie ein Nörgler, er wagt aber keinen eigenen programmatischen Punkt - wie etwa die schwedischen Grünen, die eine ganz eigene, liberale Linie der Corona-Bekämpfung zur Verblüffung der Welt etablieren.
    Habeck lässt sich "Die Pest“ (Camus) lesend fotografieren, während andere die Pest unserer Tage aktiv bekämpfen. Er postet auf Instagram ein Foto, wie er sich selbst die Haare schneidet, während Olaf Scholz ein Billionen-Rettungsschirm über der Republik aufspannt. Er wirkt inmitten der Krisengewitter wie ein Schönwetterkapitän, der zur Lösung der Probleme nichts beizutragen hat.
    [...]
    Robert Habeck stellt sich gegen deutsche Interessen
    [...]
    Ausgerechnet die Coronabonds sucht er sich nun aus. Deutschland müsse diesen endlich zustimmen
    https://web.de/magazine/politik/umfr...uerzt-34674330

    Am letzten Wochenende konnte man vor der Glotze geradezu spüren, wie glücklich die "heute"-Groupie-Moderatorin in Zweiten Grünen Staatsfernsehen angesichts des lächerlichen "Parteitags" - "100 Mrd. EUR für alle" - war, endlich wieder von ihren geliebten Grünen zur Primetime berichten zu können.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Abweichende Meinungen werden von den Grünsozialisten nicht geduldet:

    Der Grünen-Bundesvorstand werde Boris Palmer bei einer erneuten Kandidatur in Tübingen und auch bei weiteren politischen Tätigkeiten nicht mehr unterstützen.
    https://www.welt.de/politik/deutschl...rstuetzen.html

    Daher passen die mit ihrem Verständnis von Meinungsfreiheit so gut zur Merkel-CDU.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Ohne immergrünen medialen Dauerhype sind die Grünen mit 15% lt. der letzten Umfrage wieder auf dem Weg zur angebrachten Stärke (zur Erinnerung 8,9% bei der letzten BTW) und prompt kommt gerade die selbsternannte Politikelite, die gerne mit dem Finger auf alles und jeden zeigt, mit primitivsten sozialistischen populistischen Versprechungen aus der Versenkung:

    Zur Unterstützung des Einzelhandels in der Corona-Krise fordern Grünen-Politiker einen "Kauf-vor-Ort-Gutschein" für jeden Bürger in Höhe von 250 Euro.
    https://web.de/magazine/news/gruene-...etzen-34648022

    Freibier und offene Grenzen für alle, zahlen sollen's "die starken Schultern".
    Zuletzt geändert von Pleite; 26.04.2020, 07:01.

    Einen Kommentar schreiben:


  • frifix
    antwortet
    Offensichtlicher geht es nicht: Sagte mein Vorredner.
    Auch ich bin der Meinung, ohne ein totales "Vordiewandfahren" kommen wir aus der Nummer nicht mehr raus.
    Leider ist aber nicht garantiert, dass danach vernünftige Leute den Saftladen übernehmen!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Offensichtlicher geht es nicht:

    Ich schlage vor, dass wir die Wirtschaft jetzt mal gegen die Wand fahren. Lassen wir doch #TUI und co einfach mal absaufen. Und dann probieren wir etwas Neues aus, etwas das klima-, umwelt- und menschenfreundlich ist. #fckcptlsm #corona #systemwechsel
    https://www.dnn.de/Dresden/Lokales/E...rungen-von-AfD

    Wann verstehen die pot. Grünen Wähler, dass sie sich die DDR 2.0 mit diesen Sozialisten im Grünen Tarnanzug ins Haus holen?
    Zuletzt geändert von Pleite; 14.04.2020, 08:59.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Mit den Grünen Sozialisten wird Deutschland nicht nur deindustrialisiert, sondern gleichzeitig der Goldesel für den ClubMed:

    Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte: «Wir sollten jetzt erst einmal alle Kräfte darauf richten, gut durch diese Krise zu kommen.» Wenn Esken tatsächlich etwas für eine solidarische Lösung bewegen wolle, solle sie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) dazu bringen, den Weg für europäische Corona-Bonds freizumachen, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.
    https://www.stern.de/politik/deutsch...g-9207688.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Die Absolution suchenden Grünen-Wähler sollten wissen, auf wen und was sie sich einlassen - Quoten und Verbote:

    Die Grünen setzen auf den Staat, und wenn vom Markt die Rede ist, dann meist in einem negativen Kontext. Und dass die Grünen eine Verbotspartei sind, ist keine Legende, wie Graw zeigt. Die Grünen forderten in den ersten beiden Jahren nach der Bundestagswahl 2017, also zur Halbzeit, in 26 Anträgen im Bundestag explizit Verbote, so etwa des Einsatzes gentechnisch veränderter Bäume. Nur die Linkspartei überbot sie mit noch mehr Verbotsanträgen (34), während die FDP im gleichen Zeitraum drei, die SPD zwei und die Union einen Verbotantrag einbrachten (S.96).
    [...]
    Verboten werden sollten: Atomkraft, Nachrüstung, Volkszählung, Privatfernsehen, Kabelausbau, Kasernierung von Wehrpflichtigen, Flughafenprojekte, Nachtflüge, Kurzflüge, Transrapid, Autos in Innenstädten, Verbrennungsmotoren (ab 2030), Fracking, Plastiktüten, Plastikstrohhalme, Kohle, Schweröl, Werbung für E-Zigaretten, öffentlich zugängliche Zigarettenautomaten, Limonadenverkäufe an Schulen, Onlineshopping am Sonntag, Zero-Rating beim Mobilfunk, Heizpilze, Paintball, Ponyreiten auf Jahrmärkten, Erste-Klasse-Abteilungen in der Bahn usw.usf. (S. 95).
    [...]
    Zur Erfolgsbilanz der Grünen gehören der Atomausstieg, der Kohleausstieg, die Frauenquote in Parteien und Aufsichtsräten und vieles, vieles mehr. Und überall in Deutschland wurden und werden Infrastrukturprojekte, Wohnungsbauprojekte usw. verhindert oder verzögert, weil sich grüne Initiativen dagegen stellen oder weil die Gesetzgebung inzwischen so stark grüne Inhalte übernommen hat, dass die Genehmigungsverfahren immer länger und komplizierter werden.
    [...]
    Die Grünen sind deshalb so einflussreich, weil sie besonders viele Sympathien bei Journalisten genießen – und weil sich die anderen Parteien oft eher nach der veröffentlichten als nach der öffentlichen Meinung ausrichten.
    [...]
    Graw zeigt auf, dass zeitweise Angehörige von K-Gruppen (KBW, KB, KPD/ML) und anderen Linksextremisten (Revolutionärer Kampf) die entscheidende Rolle bei den Grünen spielten (S. 85 ff.).
    [...]
    Dennoch blieben sie bis heute eine im Kern antikapitalistische Partei, wie Graw zeigt.
    https://www.tichyseinblick.de/feuill...und-der-macht/

    Was der Autor nicht erwähnt sind die Ansätze zum Umbau des deutschen Sozialsystems zum Weltsozialsystem:
    - Klimawandel als Asylgrund
    - Blockade Ausweitung sicherer Herkunftsstaaten
    Zuletzt geändert von Pleite; 01.03.2020, 06:29.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Soll heissen: "Der alte weisse Mann muss alles bezahlen, was wir uns an Wohltaten für die Welt einfallen lassen."
    Begleitet wird dies von paralleler Diskriminierung und Anfeindung des selbigen.
    Büßen soll er für die Unterjochung der Frauen und aller Nicht-Weissen in den letzten Jahrtausenden.
    Da macht die Arbeit gleich doppelt Spaß
    Zuletzt geändert von Pleite; 19.12.2019, 17:52.

  • frifix
    antwortet
    Ich habe versucht, den Antrag der Grünen durchzulesen, vergeblich. Auch ein Überfliegen war mir nicht möglich, alles in mir sträubte sich energisch bei fast jedem Absatz. Eine Perle für sich ist der letzte Punkt:

    35.in der Außen-, Entwicklungs-, Sicherheits- sowie Klimapolitik stets und prinzipiell eine intersektional-feministische Perspektive einzunehmen;

    Was ist denn eine intersektional-feministische Perspektive? Wer kann mir da helfen?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Nun ist es geschehen, die neue SED hat in Zeiten der Rekordsteuereinnahmen die ganz große Abzocke unter dem Deckmantel des Klimaschutzes beschlossen:

    Der Bundestag hat grünes Licht für Änderungen am Klimapaket der Bundesregierung gegeben.
    https://www.focus.de/finanzen/boerse..._11478950.html

    Und da Ökosozialisten in ihrem Wirken bekanntlich nie ein Ende finden können, sondern immer noch einen drauflegen müssen, werden wir an der Fleischtheke unverzüglich bedient:

    Grüne wollen CO2-Steuer auf Fleischwaren
    [...]
    Obwohl die Grünen erst mal keine konkreten Preispläne vorlegen, erwähnt der Parteitagsbeschluss dem Bericht zufolge, dass der Ausstoß von einer Tonne Kohlendioxid laut Umweltbundesamt Schäden in Höhe von 180 Euro verursache. Wenn der geplante Aufpreis genauso hoch wäre, würden auf die rund fünf Kilogramm CO2-Äquivalente für ein 250-Gramm-Stück Butter 89 Cent fällig. Derzeit kostet die Verbraucher ein Butterstück zum Beispiel 1,40 Euro, rechnet die "taz" vor. Dessen Preis stiege also um 64 Prozent auf rund 2,30 Euro. Auf 250 Gramm Schweinefleisch, das etwa zwei Kilogramm Treibhausgas verursacht, würden demnach 36 Cent erhoben.
    https://www.n-tv.de/politik/Gruene-w...e21466455.html

    Das wird lustig, wenn die traumtanzenden Fake-Media-hörigen Grünwählerlemminge mit der Rechnung erwachen, die sie selbst bestellt haben, denn die Ökodiktatoren werden NIE ein Ende finden.
    Das ist erst der Anfang, denn diese Erben der DDR sind erst zufrieden, wenn die selbige auferstanden ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Das Dokument des Grauens:

    Deutscher Bundestag
    Drucksache 19/15781
    19. Wahlperiode
    Antrag
    Klimabedingte Migration, Flucht und Vertreibung – Eine Frage globaler Gerechtigkeit
    https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/157/1915781.pdf

    Kernforderung in 33 Abwandlungen: der deutsche Steuerzahler soll die Welt beglücken.
    Die nächste Stufe der von der bürgerfeindlichen CDU/CSU/SPD Regierung übernommenen UN-Kampagnen ("Pakte") für mehr Migration nach Deutschland, vgl. https://forum.cashkurs.com/forum/for...=5688#post5688
    Zuletzt geändert von Pleite; 14.12.2019, 14:54.
Lädt...
X