Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das Grauen der Grünen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Ausreichend unqualifiziert scheint sie jedenfalls zu sein:

    Wie verlief eigentlich die akademische Karriere der grünen Kanzlerkandidatin? Etwas anders, als sie es bisher darstellte. Jetzt legt die Partei Unterlagen vor, beantwortet aber wichtige Fragen immer noch nicht.
    https://www.tichyseinblick.de/daili-...cks-abschluss/

  • Pleite
    antwortet
    Mehr als 300 Mitglieder der Grünen wollen das Wort „Deutschland“ aus dem Titel ihres Wahlprogramms streichen. Der Grund: im Zentrum grüner Politik stehe der Mensch und nicht das Land stehe, so die Begründung.
    https://www.focus.de/kultur/gesellsc..._13270265.html

    Insbes. stehen alle "Menschen" der Welt mehr in deren Fokus, als die bürgende Wählenden_schaft.

    Einen Kommentar schreiben:


  • frifix
    antwortet
    Annalena Baerbock schiesst reihenweise Böcke, wird aber von der Davos-Bande WEF zum Young Leader ernannt. Entschuldigung, Korrektur: Es muss Young*Leaderin heissen!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Das sollte sich die ergrünte Wählerschaft durchlesen:

    Mit Quoten und Verboten in ein neues Deutschland: Warum die Grünen alles Mögliche sind, aber nicht liberal

    Die Partei Robert Habecks und Annalena Baerbocks profitiert bis jetzt am meisten von der Schwäche der Union. Sie gilt als bürgerlich, doch das ist ein Trugschluss. Der Blick ins Programm zeigt: In einer grünen Republik nähme der Staat seine Bürger unablässig bei der Hand.
    [...]
    Der grüne Staat ist ein Umverteilungsstaat. Er sitzt auf einem Berg von Geld und teilt es den Richtigen zu. Die Grünen wollen laut Wahlprogramm einführen: ein Klimawohngeld, eine Mobilitätsprämie, eine Kindergrundsicherung mit «Garantie-Plus-Beitrag» und eine allgemeine Garantiesicherung, ausserdem eine «KinderZeit Plus». Nahverkehr und Volksbildung und «Diversity» sollen üppig subventioniert werden.
    [...]
    Dem grünen Kernanliegen, durch Regeln, Gesetze und Verbote «uns als Menschen im Alltag zu entlasten», wohnt eine abgründige Unwucht inne: Die Grünen öffnen das Tor zur Vormundschaft des Staates. Sie misstrauen dem Menschen und fürchten seine Freiheit.
    [...]
    Vor dem grünen Weltgewissen bündeln sich legale und illegale Aufenthalte zur opaken Gruppe der «neu ankommenden» Menschen. Wer es fünf Jahre schafft, nicht des Landes verwiesen zu werden, wird mit sicherem Bleiberecht belohnt und darf einen Antrag auf Einbürgerung stellen.
    Andere Bedingungen gibt es nicht. Die deutsche Staatsbürgerschaft wird zur Durchhalteprämie.
    https://www.nzz.ch/international/das...and-ld.1608504
    Zuletzt geändert von Pleite; 30.03.2021, 17:23.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Das Wahlprogramm der Grünen zur Bundestagswahl 2021 ist der Plan zur finalen Zerstörung des Sozialsystems durch unkontrollierte Masseneinwanderung:

    Knallhartes Klimaprogramm, erleichterte Einwanderung, Schuldenbremse aufweichen, Vermögenssteuer und bedingungsloses Grundeinkommen einführen: Bündnis90/Die Grünen haben an diesem Freitag ihre Agenda zur Bundestagswahl vorgestellt.
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=7851#post7851

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Auf den Punkt:

    Nein, die Grünen haben nichts an ihrer Radikalität verloren, sie verstecken sie nur besser. In den Merkel-Jahren haben sie erfahren, dass ihre radikalsten Forderungen – offene Grenzen, sofortiger Atom- und baldiger Kohleausstieg – realisiert wurden.

    Man muss wenig Angst davor haben, dass sie im Kanzleramt landen, denn das gefährlichere Szenario ist, dass die Union nach Merkel weiter als Trojanisches Pferd die grünen Vorstellungen durchsetzt, statt sich auf die eigenen Kompetenzen zu besinnen.
    https://www.achgut.com/artikel/unter...t_habeck_nicht

    Dies trifft auf die Ignoranz der Wählenden*_Innen (m/w/x).

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Man mag sich nicht ausmalen, was die Grünen noch alles in der Schublade haben:

    "NRW hinkt hier weit hinterher", konstatiert Wibke Brems, die energiepolitische Sprecherin der Grünen im Landtag. Das will ihre Fraktion ändern - und fordert eine Pflicht zum Bau von Solaranlagen auf geeigneten Dächern.
    [...]
    Arndt Klocke, baupolitischer Sprecher der Grünen.
    Er fordert deshalb gemeinsam mit seiner Fraktion, dass bei Neubauten auf jedem geeigneten Dach grundsätzlich Photovoltaikanlagen entstehen müssen, mit einer definierten Mindestgröße. Und auch an den Bestand wollen die Grünen ran: Wann immer ein Dach vollständig saniert wird, soll die Solarpflicht greifen. Auch wer sein Haus an anderer Stelle so weitgehend umbaut, dass eine Baugenehmigung erforderlich ist, soll Solarzellen installieren müssen. Das Eingreifen in den Bestand wird laut den Grünen deshalb nötig, weil jährlich nur 20.000 Gebäude im Jahr neu gebaut werden - dem stehen 3,9 Millionen Bestandsbauten gegenüber. An die müsse ran, wer Klimaschutzziele erreichen will.
    https://www1.wdr.de/nachrichten/land...tegie-100.html
    Zuletzt geändert von Pleite; 19.02.2021, 19:55.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Da es sich viele der Bewohnenden Deutschlands im Zeichen von COVID momentan so richtig gemütlich machen im staatlichen Geldsegen, dürfte dies verfangen:

    Die Grünen sagen es eindeutig: „Wirtschaftspolitisch muss der Staat mehr tun, als nur einen Rahmen zu setzen.“ Es ist aber nicht die Aufgabe des Staates, mehr zu tun, als einen Rahmen zu setzen, außer im Kommunismus natürlich, oder in China.
    [...]
    Was früher unter den Namen Kommunismus firmierte, heißt heute bei den Grünen „Gemeinwohl“ und Gemeinwohlwirtschaft.
    [...]
    „Menschen, die in Deutschland ihren Lebensmittelpunkt haben und Teil dieser Gesellschaft geworden sind, sollen einen Rechtsanspruch auf Einbürgerung haben.“
    https://www.tichyseinblick.de/daili-...rischen-macht/

    Nach nationalem Sozialismus und echtem antifaschistischen Sozialismus wandert Deutschland nun in den bunten ökologischen Sozialismus.
    Zuletzt geändert von Pleite; 23.11.2020, 16:43.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Die eigene Brut wendet sich gegen die Grünsozialisten, weil selbst für diese erkennbar ist, was für opportunistische Heuchler die Grünen sind:

    Ende Gelände und FFF besetzen Parteizentrale der Grünen
    https://www.wallstreet-online.de/nac...ntrale-gruenen
    Zuletzt geändert von Pleite; 28.10.2020, 18:07.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Grünland:

    10.10.2020
    Warum fragt eigentlich niemand die grüne Parteispitze, wie sie zum fortgesetzten Rechtsbruch in ihrem Vorzeigeviertel Berlin-Kreuzberg steht? Dass dort Zustände wie in einem Mafia-Dorf herrschen, sollte nicht nur die Grünen bekümmern.
    [...]
    Nur hier leistet man sich bis heute zwei besetzte Häuser als „Schutzraum“, um die Spezies des Autonomen vor dem Aussterben zu bewahren.
    [...]
    Kommt ja nicht alle Tage vor, dass in einer deutschen Großstadt Zustände wie in einem Mafia-Dorf herrschen. Die Redaktion wusste zu berichten, dass die Besetzer unter dem persönlichen Schutz des grünen Baustadtrats Florian Schmidt stehen.
    [...]
    Im Blick auf die geplante Räumung hatte die Bezirksverordnetenversammlung den Hausbesetzern in einer Resolution die volle Unterstützung der Politik zugesichert. Auch deshalb brauchte es ja den großen Polizeieinsatz. Mit seinem „solidarischen Kiezbezug“ und seiner „Widerständigkeit“ präge das Haus das Viertel und sei deshalb aus Kreuzberg nicht mehr wegzudenken, hieß es in der Resolution.
    [...]
    Also, liebe Grünen-Berichterstatter: Beim nächsten Mal, wenn ihr dem wahnsinnig sympathischen Herrn Habeck oder der rasend netten Frau Baerbock begegnet, vielleicht auch eine Frage zu Berlin und den Zuständen in Kreuzberg. Ich bin sicher, die Auskunft, wie die Parteivorsitzenden zur Gesetzlosigkeit im grünen Vorzeigeviertel Friedrichshain-Kreuzberg stehen, interessiert sogar Wähler der Grünen.
    https://www.focus.de/politik/deutsch..._12526537.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Die Götter seien uns gnädig:

    Robert Habeck traut sich grundsätzlich die Übernahme der Kanzlerschaft zu.
    https://rp-online.de/politik/deutsch...u_aid-53931799

    Der Grüne Prototyp: keine Ahnung und davon eine Menge. Das Geschwurbel des Herrn Buchautors hört sich aber gut an und das qualifiziert heute, um die Nation in den Untergang zu führen.
    Zuletzt geändert von Pleite; 09.10.2020, 13:23.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Zurück in die Vergangenheit mit der Grünen deindustrialisierten Planwirtschaft:

    Ein Jahr vor der Bundestagswahl fordert die Grünen-Spitze radikales Umdenken in der deutschen Verkehrspolitik. In einem gemeinsamen Vorstoß sprechen sich Partei- und Fraktionsführung für ein Moratorium für den Neubeginn von Autobahnen und Bundesstraßen aus. "Wir brauchen eine andere Verkehrspolitik", sagte die Parteivorsitzende Annalena Baerbock der Süddeutschen Zeitung.
    https://www.sueddeutsche.de/politik/...ssen-1.5053272

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Die Quotenreiter und Sozialisten im Grünen Tarnanzug durchsetzen die Institutionen mit Parteikadern:

    Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz hat die Beförderungspraxis für Beamte im grün-geführten Umweltministerium in Teilen als rechtswidrig gerügt.
    [...]
    Die Stellenbesetzung in dem vorliegenden Fall erfülle noch nicht einmal im Ansatz rechtsstaatliche Anforderungen.
    [...]
    Auch hier rügt das Gericht scharf. Das Ministerium offenbare ein grundlegend falsches Verständnis des verfassungsrechtlich geprägten Leistungsprinzips im öffentlichen Dienst: "Die Verfassung erteilt [...] einer Anstellung und Beförderung nach Gutsherrenart und Günstlingswirtschaft (Ämterpatronage) eine klare Absage."
    https://www.swr.de/swraktuell/rheinl...erium-100.html
    Zuletzt geändert von Pleite; 20.09.2020, 10:22.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    So schafft man jedenfalls ABM auf Kosten der Steuerzahler:

    Drogenhandel in Berlin
    Das Kreuzberger Original
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=7450#post7450

  • Pleite
    antwortet
    Betreutes Dealen - wünschen sich die Bürger in NRW gem. dem jüngsten Ergebnis der Kommunalwahlen am letzten Wochenende offensichtlich ebenfalls:

    Drogenhandel in Berlin
    Das Kreuzberger Original
    [...]
    Auf einer Pressekonferenz hatte Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) unlängst über eine zunehmende Verwahrlosung im öffentlichen Raum geklagt.
    [...]
    Schließlich sei Herrmann seit 2013 Bezirksbürgermeisterin.
    [...]
    Die Parkläufer seien vielmehr eine Art Sozialassistenz.
    [...]
    Im Notfall wird die Polizei oder der Sozialpsychiatrische Dienst gerufen.
    [...]
    Einmal in der Woche trifft sich ein sogenanntes Praktikerteam, bestehend aus Angehörigen von Polizei, Ordnungsamt Grünflächenamt, Parkläufern und Sozialprojekten, um über die Situation im Kiez zu beraten. Auch der Sozialpsychiatrische Dienst ist dabei.
    https://taz.de/Drogenhandel-in-Berlin/!5709507/

    Kohorten von Betreuungsposten müssen vom Steuergeld finanziert werden, um die Grüne Folklore zu pflegen.
    Zuletzt geändert von Pleite; 15.09.2020, 12:20.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X