Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Bundestagswahl 2017

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Meine persönliche Analyse der Bayern-Wahl und der schlechten Umfrageergebnisse im Bund

    Die Bundestagsparteien lecken ihre Wunden und wollen die Wahlverluste nach der Bayerwahl und die miserablen Umfrageergebnisse im Bund analysieren. Das Problem dabei ist nur, sie stochern weiterhin im Nebel!

    Horst Seehofer soll bei der Bayernwahl der Sündenbock für die Wählerverluste gewesen sein. Indirekt ja, aber nicht direkt! Auslöser war vor drei Jahren definitiv der Merkel-Flüchtlingskurs! Dann wollte sich Herr Seehofer dagegen stemmen. Als Tiger gestartet und als Bettvorleger geladet war sein Versprechen nur eine Luftnummer ... auch im angekündigten Rücktritt, wenn Merkel nicht einlenkt. Die Hoffnungen der CSU-Wähler lagen genau im Anti-Flüchtlingskurs von Merkel!!! Nachdem er nur heiße Worte geliefert hatte und nichts passiert ist, haben ihn die Wähler und seine Partei abgestraft. Der Söder war in diesem Spiel unwichtig.
    Die Wahlanalyse soll aber hervor gebracht haben, dass der Schlingerkurs und die Uneinigkeiten mit der CDU dafür verantwortlich gewesen sein soll. Außerdem angeblich auch der Fall Maaßen.
    Fazit: einfach lächerlich diese Erklärungen!

    Was tut sich im anderen Lager? So will die SPD sich mehr um die Digitalisierung kümmern und ihr Programm straffen. Ich lach mich schlapp! Mir scheint, die haben es immer noch nicht kapiert, warum die Wähler sie abgestraft haben! Frau Nahles war ausgerechnet in der Maaßen-Affäire von einem Fettnäpfchen in das nächste getreten und hat eine dicke Lippe riskiert. Um sich gegen Maaßen zu richten und die linke Wählerschaft erreichen zu wollen, forderte sie seinen Rücktritt. Hatte diese Frau nichts besseres zu tun, als sich um so unwichtige Dinge zu kümmern? Vielleicht wäre es besser gewesen, Frau Nahles selbst wäre zurück getreten! Da hätte die Frau mit dem Gemüt eines Fleischerhundes vielen Menschen im Land einen großen Gefallen getan! Dabei müsste die SPD sich endlich wieder um ihre verloren gegangene Wählerschaft kümmen! Mit anderen Worten, die Arbeiter und sozial Schwachen!!!! Den linken Flügel decken seit Jahren erfolgreich die Linken ab und der rechte Flügel der SPD ist nichts anderes als ein linker Flügel der CDU, also Merkel-Kurs. So kann man keine Wähler gewinnen! Stattdessen möchte man sich mehr um die Digitalisierung kümmern. Einfach lächerlich!
    Im Prinzip hätte die SPD niemals eine weitere Legislaturperiode mit der CDU eingehen dürfen! Die Jusos haben das schon kurz nach der letzten Bundestagswahl gesagt, aber die älteren der Partei haben sich dummerweise durch gesetzt. Genau vor einem dreiviertel Jahr hatte ich schon im Forum den Untergang der SPD vorhergesagt. Nun ist es passiert und die SPD rätselt immer noch warum. Alle hochbezahlten Wahlanalysten sind nichts wert, denn sie erkennen nicht den Grund der Niederlage der SPD. Aber die CDU/CSU ist auch nicht besser. Alles nach dem Merkel-Motto ... weiter so ... und wenn, dann nur kleine Veränderungen.

    Die Erben von Willy Brandt haben die SPD wahrlich in den Ruin geführt. Gratulation! Genauso wie dei Erben von Franz Josef Strauß und von Helmut Kohl die CDU/CSU in Schutt und Asche legen. Respekt! Das ist eben das Ergebnis nach jahrelanger Missachtung der eigenen Wählerwünsche!
    Zuletzt geändert von amsa65; 24.10.2018, 10:45.

    Kommentar


    • Pleite
      Pleite kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Die Forderung der SPD nach dem 'Spurwechsel' dürfte ebenfalls noch ihren Teil beigetragen haben.

    • amsa65
      amsa65 kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Und dass die SPD auch weiterhin gegen die Arbeiter und sozial Schwachen arbeitet, zeigt der jüngste Vorschlag von Ofaf Schulz, sich Marcons Vorhaben anschließen zu wollen, einen EUSF einzurichten. Dieser steht für einen Rettungsfonds für europäische Arbeitslose aller Länder. Somit darf demnächst der arme Arbeiter und SPD-Wähler auch noch die Arbeitslosen der Pleiteländer der EU mitfinanzieren! Die derzeitigen 14% für die Umfragewerte der SPD sind immer noch viel zu hoch. Für diese Entscheidung sollte sie nur noch 4% bekommen! Mir ist schleierhaft, wofür die noch das Wort sozial in ihrem Namen tragen dürfen.

      Aber die politische Richtung ist klar, es geht in allen Bereichen zu einer zentralen europäischen Regierung in Brüssel!
      Zuletzt geändert von amsa65; 24.10.2018, 10:41.

  • 4 % für die SPD? Habe heute eine Sendung von "Die Anstalt" gesehen. Da haben diese herrlichen Satiriker, die einzigen, die der Politikersippe im ÖR-Raum noch auf die Füße treten dürfen, ebendiese Partei bei minus 15 Prozent angesiedelt! Und die AfD auf 38 % gehievt, was der Darstellerin von damals Frauke Petri überhaupt nicht passte. Es hätte mehr sein müssen!

    Kommentar

    Lädt...
    X