Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beispiele der Mainstream Medien oder auch "Lügenpresse"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • amsa65
    hat ein Thema erstellt Beispiele der Mainstream Medien oder auch "Lügenpresse"

    Beispiele der Mainstream Medien oder auch "Lügenpresse"

    Wie raffiniert die Öffentlich-Rechtlichen durch speziell aufbereitete Nachrichten eine bestimmte Meinung unter das Volk bringen, hat mich schon lange geärgert. Es ist gar nicht so einfach, soetwas mit Beweisen zu untermauern, aber im Prinzip kann man es täglich bei der Tagesschau, für mich nur noch eine "Propagandaschau", beobachten.

    Neulich habe ich aus einer Quelle gelesen, dessen Link ich leider nicht mehr habe, dass Frau Merkel eine Order an die Öffentlich-Rechtlichen gegeben hat, keine beunruhigende Nachrichten mehr in Sachen Flüchtlingskrise zu veröffentlichen. Das hat gewirkt, denn von den Nachrichten bis zu den Talkshows, sieht man nichts als kritiklosen Einheitsbrei.

    Im Prinzip dürfte dazu auch der jetzt einsetzende Krieg in Syrien gehören. Aus der Vergangenheit ist ja schon bekannt, dass auch die Ukraine-Krise bereits dazu gehörte und medial eine inszinierte Propagandaschau war.

    Ein aktuelles Beispiel:
    Gestern abend wurde in der Tagesschau im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Syrien-"Einsatz", eine ganz bestimmte Wortwahl bzw. Meinung unter das Volk gestreut. Der Syrien-Einsatz wird als "Einsatz" und nicht als Krieg bezeichnet, was er eigentlich schon seit Jahren ist. Einsatz klingt wie eine notwendige "Mission", die schon fast als humanitär interpretiert werden kann.
    Der Gipfel war aber, dass man eine interne Umfrage/Statistik, zur Untermauerung eines doch notwendigen Krieges dazu brachte. Die besagt, dass die Mehrheit der Deutschen für einen Syrien-Einsatz sei.
    http://www.tagesschau.de/inland/deut...end/index.html
    Warum eigentlich?
    Das interessante dabei ist die Art der Fragestellung. Und zwar: "Sollte Deutschlang gegen den sog. IS militärischen Beistand leisten"?
    Wer aus der Bevölkerung würde nicht nach den Anschlägen in Paris sagen, dass man gegen den IS vorgehen sollte? Und ... "militärischer Beistand" klingt wieder wie "humanitärer" Einsatz statt Krieg.
    Vermutlich haben deswegen die nicht unbedingt representativen Online-Wähler zu 58% für einen deutschen "Einsatz" gestimmt. Aber so konnte die Tagesschau deutlich machen, dass die Mehrheit der Deutschen für "Krieg" ist. Klingt beruhigend, nicht war?

    Was aber nicht in der Tagesschau erwähnt wurde, war die Fragestellung: "Wird durch den Bundeswehreinsatz die Terrorgefahr steigen?" Hier haben nämlich 63% der Befragten gemeint, dass die Terrorgefahr steigen wird!!! Und nur 2% gemeint, dass sie sinken wird!!! Erstaunlich, nicht war?

    Soviel zum Thema Lügenpresse. Hier wird eine bestimmte Stimmung erzeugt und mit Hilfe von passenden Auszügen, aus selbst durchgeführten Statistiken, in eine regierungskonforme Wunschrichtung gepusht. Und soetwas sehen am abend Millonen von Menschen. Kein Wunder, dass die Deutschen so ruhig bleiben.

    Im Übrigen sind gerade ARD und ZDF Meister im Weglassen unpassender Nachrichten! Man kann ihnen noch nicht einmal das Wort Lügenpresse unterstellen, aber im Zusammenhang mit dem Weglassen gefährlicher Nachrichten, passt das Wort Lügenpresse dann doch wieder.
    So ist in der Tageschau fast jeder zweite Beitrag aufbereitet. Und wer nicht ganz genau hinhört oder mit alternativen Nachrichten bereits bestückt ist, der merkt den Schwindel kaum.
    Zuletzt geändert von amsa65; 04.12.2015, 10:44.

  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Da geht noch was ...

    In BILD erzählt Syrer Abboud Sweid (40), wie er mit seinen drei Frauen und seinen 13 Kindern in einem kleinen Ort in NRW lebt.
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=6321#post6321

  • Pleite
    antwortet
    Wie die selbsternannte Qualitätspresse nach dem Ausrufen der "Willkommenskultur" erneut selbst zum Aktivisten wird und nicht mehr als Berichterstatter auftritt, sondern erneut zum populistischen politischen Akteur wird:

    "Klimanotstand" in Berlin?
    Ja, wir brauchen mehr Drama
    Mit Resolutionen zum "Klimanotstand" wollen Aktivisten der Politik ihre Sprache aufzwingen. Richtig so. Ein Kommentar.
    https://www.tagesspiegel.de/politik/.../24304608.html

    Und nachher wird wieder die eigene aktivistische Lobbyorganisation (Reporter ohne Grenzen) heulend vorgeschickt, wenn sie natürlich nicht mehr als der neutrale Beobachter behandelt wird, sondern als politischer Akteur Gegenwind bekommt.
    Schützenswert für diese Klientel ist doch inzwischen nur noch die eigene Meinungsfreiheit. Gegenmeinungen werden als "Hass" und "Populismus" diskreditiert und Akteure denunziert und mit Kampagnen von der Rufschädigung bis zur Existenzvernichtung überzogen.
    Zuletzt geändert von Pleite; 05.05.2019, 07:54.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Sehr bedauerlich, dass die Politiker erst auf dem sicheren Versorgungsposten ihr Gehirn reaktivieren.
    Hier Prof. Siggi:

    Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die umstrittene Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung in einem Interview mit „Bild“ als unwissenschaftlich kritisiert.
    [...]
    In dem Interview unterstellt er den Autoren der Studie, „bereits feststehende Meinungen bestätigen“ zu wollen. Dafür hätten diese die Ergebnisse entsprechend interpretiert.
    [...]
    Wer die hohe Zahl von Nichtasylberechtigten kritisiere, sei noch lange kein Ausländerfeind.
    https://www.welt.de/politik/deutschl...-Stiftung.html

  • Pleite
    antwortet
    327 Seiten Propaganda werden nun wieder von den Volkserziehern der Fake Media in die Lande getragen:

    Verlorene Mitte - Feindselige Zustände

    Deutschland ist in Unruhe. Hass, Abschottung und Gewalt stehen Solidarität und zivilgesellschaftlichem Engagement gegenüber. Rechtsextreme Gruppen treten öffentlichkeitswirksam an der Seite »normaler« Bürgerinnen und Bürger auf, rechtspopulistische Forderungen und Diskurse erhalten scheinbar immer mehr Raum in Politik und Debatte.

    Wie weit sind rechtsextreme und menschenfeindliche Einstellungen tatsächlich in die Mitte der Gesellschaft eingedrungen? Haben Polarisierungen und Konflikte die Norm von der Gleichwertigkeit aller Gruppen verschoben? Gegen wen richtet sich die Ablehnung? Ist die demokratische Mitte geschrumpft oder verloren?
    Die »Mitte-Studie« untersucht seit 2002 antidemokratische Einstellungen in der deutschen Bevölkerung

    Antworten gibt die aktuelle Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung [Parteistiftung der SPD], die in Zusammenarbeit mit dem Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld entstanden ist und seit 2002 antidemokratische Einstellungen in der deutschen Bevölkerung untersucht.
    Download
    https://www.fes.de/index.php?eID=dum...3cd4bc84880d4e
    auf
    https://www.fes.de/forum-berlin/gege.../mitte-studie/

    So langsam dämmert es jedoch anscheinend auch den Gutmütigsten unter den Naiven, was hier getrieben wird:

    • Fragekomplex "Unterstellung eines Meinungsdiktats"
    a) In Deutschland darf man nichts Schlechtes über Ausländer sagen, ohne gleich als Rassist beschimpft zu werden.
    b) In Deutschland kann man nicht mehr frei seine Meinung äußern, ohne Ärger zu bekommen.

    • Antworten
    trifft überhaupt nicht zu; trifft eher nicht zu; teils/teils; trifft eher zu; trifft voll und ganz zu
    a) 12,4; 10,9; 21,9; 20,3; 34,5
    b) 35,7; 17,1; 19,7; 13,1; 14,3
    Vgl. S. 164 f.

    Wobei bereits die Wortwahl der Autoren*In_nen bezeichnend ist. Wie wäre es z.B. mit "nichts Kritisches" anstatt "nichts Schlechtes"?

    Die eigentliche Schlagzeile inkl. Sondersitzung des Bundestages müsste lauten:
    "2/3 der Bevölkerung sehen Bedrohung der uneingeschränkten Meinungsfreiheit in Deutschland"

    Und nicht:
    Neue "Mitte-Studie" zeigt: Jeder Zweite hat Vorurteile zu Flüchtlingen – aber es gibt auch Hoffnungsschimmer
    https://www.focus.de/politik/deutsch..._10630596.html

    Aber genau das ist halt der Zweck dieser Propaganda: den mahnenden Zeigefinger polieren.
    Zuletzt geändert von Pleite; 26.04.2019, 06:21.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Die dreckigen Machenschaften der korrupten Journaille im Kontext des völkerrechtswidrigen NATO Angriffskrieges von 1999 zeichnet dieser Artikel nach:

    14.3.2019
    Kosovo 1999: Der Krieg wurde durch Propaganda möglich gemacht

    Als vor 20 Jahren der NATO-Krieg gegen Jugoslawien begann, da war dem eine intensive mediale und politische Kampagne vorangegangen, um auf den völkerrechtswidrigen Angriff vorzubereiten. Damals verwendete Methoden der Kriegs-Propaganda werden teils heute noch für Manipulationen genutzt.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=50139

    Die Deutschen haben jedoch nichts gelernt und lassen sich heute mehr denn je von Spiegel & Co. einwickeln.
    Und der Balkan - seit 20 Jahren wird EU-Steuergeld in diese Region gepumpt mit dem Ergebnis, dass sich dort eine Brutstätte für radikalislamische Gruppen (mit besten Grüßen aus Saudi-Arabien & Co.) sowie Nationalisten gebildet hat.
    Von den Facharbeitern, die es in Massen nach Deutschland verschlagen hat, ganz zu schweigen.

    Und nicht vergessen: das alles mit freundlichen Grüßen von den heute lt. Propagandaumfragen 20%-Grünen!
    Zuletzt geändert von Pleite; 13.04.2019, 14:17.

    Einen Kommentar schreiben:


  • amsa65
    kommentierte 's Antwort
    Jeden Tag gibt es neuen Stoff aus der Propaganda-Ecke. Wenn man soetwas täglich liest ... und vor allem versteht ... wird man auf Dauer krank! Greta ist auch so ein Musterbeispiel für eine groß an gelegte Propagandashow. Da wird so eine Göre ausgenutzt und medial ausgeschlachtet. Alles für die Klimalüge, eine der größten Propaganda-Lügen dieser Zeit! Da werden Fakten manipuliert und falsch dargestellt und medial so lange aufgekocht, bis auch der letzte davon überzeugt ist, dass was zigmal falsch in den Medien erklärt wird, muss irgendwie doch stimmen. Mittlerweile wird sogar das letzte Fünkchen Kritik nicht mehr zugelassen. Wer nicht mit dem Mainstream schwimmt, wird vernichtet!

    Kommt ein Sturm, war es der Klimawandel. Wird es mal zu warm, muss das die Erderwärmung sein. Findet ein kalter Winter statt, passt das nicht in den Klimaschwindel und wird einfach nicht erwähnt. So funktioniert das in den Medien.
    Zuletzt geändert von amsa65; 12.04.2019, 18:05.

  • frifix
    antwortet
    Hallo Amsa65, abkoppeln mach ich auch ab und zu, wenn die Kotztüte mal wieder überschwappt. Tut aber nicht lange gut, denn diese Politwurste holen jeden Vernünftigen mit ihren Attacken schnell wieder in die Echtzeit zurück! Die Hintermänner von Greta setzen mir im Moment heftig zu. Und die Grünen, die mit "Vaterland" nichts anfangen können! Warum sitzen die dann im "deutschen" Bundestag, sollen die sich doch dahin verziehen, wo der Pfeffer wächst!

    Einen Kommentar schreiben:


  • amsa65
    antwortet
    Ich habe mich erst einmal für ein paar Monate aus dem Nachrichtenmüll abgekoppelt, um wieder mal normal atmen zu können. Und es tut gut.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Pünktlich zum Europawahlkampf dreht die Propaganda wieder richtig auf:

    „Putins Puppen“ – so titelt die aktuelle SPIEGEL-Ausgabe, illustriert von einem Puppenspieler, der die AfD wie eine Marionette steuert. Das ist seltsam, da die achtseitige Titelstory diese Deutung noch nicht einmal im Ansatz deckt. Erzählt wird dort vielmehr, wie ein einziger AfD-Mann ohne großen Erfolg die Nähe Russlands sucht. Wie man daraus eine wie auch immer geartete Steuerung der AfD „durch Putin“ machen kann, ist absolut schleierhaft. Genau so schleierhaft wie das Potpourri an „doppelten Standards“, das der SPIEGEL einmal mehr vorexerziert. Wenn es noch eines Belegs für den fortschreitenden Niedergang des Journalismus bedarf – der aktuelle SPIEGEL dürfte sämtliche Anforderungen dafür mühelos erfüllen.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=50771

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Was einem an Propaganda entgeht, wenn man den Müllsender ZDF und insbes. das heute journal nicht mehr einschaltet:

    Wenn ein Kalter Krieger heißläuft – Claus Kleber redet von Krieg mit Russland
    [...]
    Guten Abend, zu Wasser und zu Luft sind heute Nacht amerikanische, deutsche und andere europäische Verbündete unterwegs nach Estland, um die russischen Verbände zurückzuschlagen, die sich dort wie vor einigen Jahren auf der Krim festgesetzt haben.
    [...]
    Keine Sorge. Das ist nicht so. Das ist nur eine Vision. Aber eine realistische.

    [...]
    Mit dem Zweiten hetzt man besser.
    https://deutsch.rt.com/meinung/86853...r-heisslaeuft/
    Die Sendung: https://www.zdf.de/nachrichten/heute...-2019-100.html

    Die definieren das Null-Level ihres journalistischen Niveaus immer wieder neu.
    Gut, dass ich mir das nicht mehr antue.
    Zuletzt geändert von Pleite; 07.04.2019, 12:15.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Und weiter gehts:

    Der neue 'Relotius' heißt Dirk Gieselmann, freier Autor bei zahlreichen Zeitungen. Er wurde nun bei Süddeutsche Zeitung, ZEIT und SPIEGEL gefeuert. Doch die betroffenen Qualitätsmedien halten sich immer noch bedeckt.
    https://www.mmnews.de/vermischtes/11...it-sz-gefeuert

    4.3.2019
    Die Medien der ZEIT beenden die Zusammenarbeit mit einem freien Mitarbeiter, der bei einem Täuschungsversuch beim Magazin der Süddeutschen Zeitung aufgefallen war. In den Jahren von 2015 bis 2018 hat dieser Autor auch 30 Beiträge für ZEIT ONLINE und elf Texte für DIE ZEIT geschrieben.
    https://blog.zeit.de/glashaus/2019/0...m-mitarbeiter/
    Zuletzt geändert von Pleite; 30.03.2019, 16:00.

  • Pleite
    antwortet
    Wenn die Journaille sich nicht einmal mehr die Mühe macht, ihre Propaganda zu verbergen:

    Gibt es eine Zunahme von Verbrechen mit Messern und sind die Täter "Michael oder Daniel", wie jüngste Presseberichte suggerieren? TE hat Messerangriffe mit Todesfolge seit 2015 recherchiert und ausgewertet. Ergebnis: Die Medien verbreiten Fakenews - die Wirklichkeit ist eine ganz andere.
    https://www.tichyseinblick.de/daili-...ssen-mohammed/

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Vollkommen absurd, dass die Anti-Trump-Propagandaschreier Nummer Eins der inzwischen letzten Jahre sich nun gerieren als das neutrale Medium, das prädestiniert sei, eine objektive Bewertung der aktuellen Situation abzugeben - nur noch schizophren...

    Als wäre gerade die Süddeutsche jemals objektiv gewesen:

    Gemessen an der Aufregung, welche die Ermittlungen von Robert Mueller in den vergangenen zwei Jahren in Washington verursacht haben, ist deren Ende nun erstaunlich still über die Bühne gegangen. Ein vierseitiger Brief des Justizministers William Barr - und schon ist der (aus demokratischer Sicht) schlimmste Politskandal seit Watergate respektive die (aus republikanischer Sicht) übelste politische Hexenjagd aller Zeiten vorbei.
    https://www.sueddeutsche.de/politik/...aten-1.4388428

    Schon allein die Intention der Süddeutschen, sich nun nach den letzten 2+ Jahren als neutrales Medium zu positionieren, ist eine Frechheit gegenüber dem aufgeklärten Publikum.

    Auf den Punkt gebracht: ihr Schandmaul wurde ihnen gestopft.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Eine treffende Analyse:

    Schwarzes Jahr für Medien – aber nicht für alle
    [...]
    Die deutschen Tageszeitungen haben in den vergangenen Jahren ihre Leser aus den Augen verloren. „Fakten, Fakten, Fakten, und immer an den Leser denken!“ Erinnern Sie sich? Markwort? Focus? Ist lange her. Focus und Stern und Spiegel haben ihre Auflagen halbiert, taumeln von historischem Tiefstand zu Tiefstand, der Virus hat längst auch DIE ZEIT erreicht. Egal, ob man Lügenpresse sagt oder Lückenpresse, Mainstream-Medien oder Einheitszeitung, Relotius-Presse oder Systempresse – der Wörter sind viele, oft übertrieben, manchmal bösartig und ungerecht. Aber sie sind Ausdruck einer tiefen Unzufriedenheit mit den Medien. Sie sind ein Warnsignal. Es wurde konsequent überhört und die Überbringer beschimpft, klar, wer meckert, ist mindestens ein Rechter. Der Herde hat im Pferch erlaubter Meinung zu bleiben. Aber Medien sind für die Leser da, nicht für die Redakteure, die genau das vergessen haben. Zeitungsredakteure sind rot-grün und immer ganz vorn. Derzeit allerdings am Abgrund. Denn die Leser fragen: Warum eine Zeitung oder Zeitschrift kaufen, wenn sie mich beschimpft? Nicht über das berichtet, was mich erschreckt, erschüttert, beschäftigt – warum eine Zeitung kaufen, die jeden Mord als „Einzelfall“ abhandelt, wo doch erkennbar ist, dass viele gleichartige Einzelfälle eine Wahrheit jenseits der Einzelfälle ergeben? Warum sich ständig belehren, beschimpfen, beleidigen lassen – und dafür zahlen?
    https://www.tichyseinblick.de/tichys...cht-fuer-alle/
    Zuletzt geändert von Pleite; 31.03.2019, 15:10.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X