Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beispiele der Mainstream Medien oder auch "Lügenpresse"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • amsa65
    hat ein Thema erstellt Beispiele der Mainstream Medien oder auch "Lügenpresse"

    Beispiele der Mainstream Medien oder auch "Lügenpresse"

    Wie raffiniert die Öffentlich-Rechtlichen durch speziell aufbereitete Nachrichten eine bestimmte Meinung unter das Volk bringen, hat mich schon lange geärgert. Es ist gar nicht so einfach, soetwas mit Beweisen zu untermauern, aber im Prinzip kann man es täglich bei der Tagesschau, für mich nur noch eine "Propagandaschau", beobachten.

    Neulich habe ich aus einer Quelle gelesen, dessen Link ich leider nicht mehr habe, dass Frau Merkel eine Order an die Öffentlich-Rechtlichen gegeben hat, keine beunruhigende Nachrichten mehr in Sachen Flüchtlingskrise zu veröffentlichen. Das hat gewirkt, denn von den Nachrichten bis zu den Talkshows, sieht man nichts als kritiklosen Einheitsbrei.

    Im Prinzip dürfte dazu auch der jetzt einsetzende Krieg in Syrien gehören. Aus der Vergangenheit ist ja schon bekannt, dass auch die Ukraine-Krise bereits dazu gehörte und medial eine inszinierte Propagandaschau war.

    Ein aktuelles Beispiel:
    Gestern abend wurde in der Tagesschau im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Syrien-"Einsatz", eine ganz bestimmte Wortwahl bzw. Meinung unter das Volk gestreut. Der Syrien-Einsatz wird als "Einsatz" und nicht als Krieg bezeichnet, was er eigentlich schon seit Jahren ist. Einsatz klingt wie eine notwendige "Mission", die schon fast als humanitär interpretiert werden kann.
    Der Gipfel war aber, dass man eine interne Umfrage/Statistik, zur Untermauerung eines doch notwendigen Krieges dazu brachte. Die besagt, dass die Mehrheit der Deutschen für einen Syrien-Einsatz sei.
    http://www.tagesschau.de/inland/deut...end/index.html
    Warum eigentlich?
    Das interessante dabei ist die Art der Fragestellung. Und zwar: "Sollte Deutschlang gegen den sog. IS militärischen Beistand leisten"?
    Wer aus der Bevölkerung würde nicht nach den Anschlägen in Paris sagen, dass man gegen den IS vorgehen sollte? Und ... "militärischer Beistand" klingt wieder wie "humanitärer" Einsatz statt Krieg.
    Vermutlich haben deswegen die nicht unbedingt representativen Online-Wähler zu 58% für einen deutschen "Einsatz" gestimmt. Aber so konnte die Tagesschau deutlich machen, dass die Mehrheit der Deutschen für "Krieg" ist. Klingt beruhigend, nicht war?

    Was aber nicht in der Tagesschau erwähnt wurde, war die Fragestellung: "Wird durch den Bundeswehreinsatz die Terrorgefahr steigen?" Hier haben nämlich 63% der Befragten gemeint, dass die Terrorgefahr steigen wird!!! Und nur 2% gemeint, dass sie sinken wird!!! Erstaunlich, nicht war?

    Soviel zum Thema Lügenpresse. Hier wird eine bestimmte Stimmung erzeugt und mit Hilfe von passenden Auszügen, aus selbst durchgeführten Statistiken, in eine regierungskonforme Wunschrichtung gepusht. Und soetwas sehen am abend Millonen von Menschen. Kein Wunder, dass die Deutschen so ruhig bleiben.

    Im Übrigen sind gerade ARD und ZDF Meister im Weglassen unpassender Nachrichten! Man kann ihnen noch nicht einmal das Wort Lügenpresse unterstellen, aber im Zusammenhang mit dem Weglassen gefährlicher Nachrichten, passt das Wort Lügenpresse dann doch wieder.
    So ist in der Tageschau fast jeder zweite Beitrag aufbereitet. Und wer nicht ganz genau hinhört oder mit alternativen Nachrichten bereits bestückt ist, der merkt den Schwindel kaum.
    Zuletzt geändert von amsa65; 04.12.2015, 10:44.

  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Asylgeschäftsstatistik (01-12/18)
    Datum 23.01.2019

    ASYLANTRÄGE insgesamt: 185.853
    https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlag...ublicationFile

    + die o.g. 38.500 Familiennachzüge
    = 224.353

    Somit wurde die Obergrenze tatsächlich und wie zu erwarten massiv überschritten.
    Darüber berichtet wurde selbstredend nicht.
    Zuletzt geändert von Pleite; 17.08.2019, 16:36.

  • Pleite
    antwortet
    Nichts davon ist in den zwangsgebührenfinanzierten Propagandanachrichten zu hören:

    Bild von Linkem ging um die Welt - Prozess wegen Hitlergruß bei Demo in Chemnitz
    [...]
    Tatsächlich fühle er sich eher im linken Spektrum zu Hause, sagte der Angeklagte am Montag vor Gericht. Das Vorhandensein eines tätowierten Antifa-Symbols auf seinem Körper bestätigte ein Gutachter.
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=6466#post6466
    Zuletzt geändert von Pleite; 13.08.2019, 19:51.

    Einen Kommentar schreiben:


  • frifix
    kommentierte 's Antwort
    Saarbrücken: Der Bürgermeister ruft die Stadt zu einem sicheren Hafen für Flüchtlinge aus!
    Saarlouis: Der Bürgermeister sendet einen Hilferuf ans saarländische Innenministerium! Das dortige Volksfest Emmes wurde von gewaltbereiten Jugendbanden aus Migrationskreisen gestört. Aus Frankreich angereiste ebensolche unterstützten die Bubis dabei. Die zu Hilfe gerufenen Sondereinheiten der Polizei, vor Ort angekommen, waren der Gewalt nicht gewachsen und traten den Rückzug an.
    Klar, dass in Berlin nun ein Zaun nebst Wassergraben zum Schutz des Reichstagsgebäudes errichtet wird! Mit neuer Empfangshalle zur erkennungsdienstlichen Überprüfung der Bundestagsbesucher soll die geplante Massnahme zur Terrorabwehr 150 Mio Steuergelder kosten!
    Zuletzt geändert von frifix; 26.07.2019, 22:03.

  • Pleite
    antwortet
    Schon niedlich:

    In Wächtersbach wird auf einen Mann geschossen - und alle twittern über Schweinefleisch
    https://www.sueddeutsche.de/politik/...bach-1.4537475

    Das ist das Ergebnis der Berichterstattung der Fake Media.
    Die zahlreichen Todesopfer der deutschlandweiten Messerintifada schaffen es - wenn überhaupt oder falls sich tatsächlich jemand erdreistet, dagegen zu demonstrieren - mit Mühe und Not als nicht gesellschaftlich relevante regionale Einzelfälle © in die Fußnoten der Lokalnachrichten.

    Warum sollte man sich nun für einen Schwerverletzten interessieren?

    Die Antwort kenne ich aus Sicht der Journaille, jedoch scheint die öffentliche Meinung nicht der veröffentlichten Meinung in der Empörungsfilterblase zu entsprechen.
    Müssen sie ihre Propaganda wohl noch einmal intensivieren: mehr Haltungsjournalismus, mehr Impact-Journalismus.
    Bis niemand mehr für diesen Schund bezahlt und der Markt sie auf die Straße setzt und somit zum Schweigen bringt.
    Zuletzt geändert von Pleite; 25.07.2019, 16:13. Grund: Verlinkung

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Wie erschreckend schlimm es um den deutschen Journalismus bestellt ist, erfährt man hier:

    Übelste Verunglimpfung und billige Stimmungsmache statt Journalismus – und das im Branchenheft des Journalistenverbandes.
    https://www.tichyseinblick.de/kolumn...ede-zuschauer/

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    antwortet
    Treffend analysiert:

    NZZ macht Haltungsmedien nackt – dürfen die das?
    [...]
    Nicht nur aus eigenem Vermögen. Sondern weil mit dem Aufkommen des neuen Juste Milieu die Rechthaberei im Haltungs-Journalismus voraufklärerische Zustände erreicht. Umso mehr diesen Kämpfern für das angeblich Gute und Richtige die Felle davonschwimmen, umso schmerzlicher sie erkennen müssen, dass ihre Lufthoheit über den öffentlichen Diskurs vorbei ist, umso großinquisitorischer rempeln sie gegen alles, was dem vermeintlich Korrekten und Besseren der Menschheit im Weg steht. Mit dem flackernden Blick des Fanatikers, der genau zu wissen meint, was gut und richtig, und daher auch, was falsch und nichtig ist.
    https://www.achgut.com/artikel/nzz_m...uerfen_die_das

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Passend zum Thema:

    Die Paläste der Palästinenser
    https://www.achgut.com/artikel/die_p...palaestinenser

  • Pleite
    antwortet
    Ein Paradebeispiel für die Selbstgerechtigkeit und den Umgang des steuerfinanzierten Regierungspropagandasenders DW mit Kritik:

    Kürzlich merkte ich, dass ich von dem Sender auf Twitter blockiert worden war. Es ist eine Sache, meine sachbezogene Kritik abzulehnen oder gar zu ignorieren. Aber mich von dem Nachrichtenverlauf auszusperren, beeinträchtigt meine journalistische Tätigkeit die Berichterstattung eines öffentlich-rechtlichen Senders analytisch zu beobachten. Als deutscher Steuerzahler habe ich schließlich das Recht auf freien Zugang zur Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender.
    https://www.achgut.com/artikel/deuts...ik_ausschaltet

    Einen Kommentar schreiben:


  • frifix
    antwortet
    Mittlerweile gibt es ja eine starke Absetzungsbewegung Richtung "Verweigerung Rundfunkgebühren"! Finde ich ganz in Ordnung. Und weil ich meist in Spanien rumhocke, werde ich dort nicht zur öffentlich-rechtlichen Kasse gebeten. Und so sehe ich mir ausgewählt ab und zu mal Sinn, meist aber Unsinn im TV an. Kostenlos!
    So sehe ich nun etwas entsetzt, dass das reichlich spendengeförderte Schlepperwesen deutscher NGO's wieder zunimmt und entsprechend den damit steigenden "Rettungszahlen" wohl auch die Zahl der abgetauchten Nichtgeretteten wieder ansteigen wird. Allerdings muss man eingestehen, die Seenotschlepper und ihre an Land tätigen Bündnispartner haben ihr Handwerk perfektioniert. Es werden den Hilfsschiffen fast nur noch Schlauchbootinsassen mit Rettungswesten angedient. Und da Salvini weiterhin Standfestigkeit bewahrt, werden die Leut wohl über Spanien zu uns einreisen, wo ein sozialdemokratischer Gutmensch namens Sanchez mit Hilfe einer Minderheitsregierung ab und zu den Landgang erlaubt.
    Und passend dazu hat mal wieder einer von der oberen Kirchvätersorte eindringlich gefordert, im Rettungswesen nicht nachzulassen. Noch mehr Muslime ins Land!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Übrigens, das Demokratieverständnis im taz-Milieu:

    Was wir brauchen, ist eine Epistokratie der Jugend: das Wahlalter herabsenken und nach oben begrenzen – oder zumindest deutliche Anreize dafür setzen, die eigene Stimme an Jüngere zu delegieren. Zugespitzt hieße das, Unschuldige vor einer in fundamentalen Fragen inkompetenten Wählerklientel zu schützen. Das kann man jetzt demokratiefeindlich finden, ich finde es nur vernünftig, sich darüber zumindest mal Gedanken zu machen.
    https://www.taz.de/Kolumne-Der-rote-Faden/!5597166/

    Welch Arroganz von einer Autorin, die noch nie wertschöpfend gearbeitet hat:
    leitet derzeit das taz-Ressort Meinung+Diskussion. Davor: Deutsche Journalistenschule, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bundestag, Literatur- und Politikstudium in Bamberg, Paris und Berlin, längerer Aufenthalt in Istanbul. Schreibt am liebsten über Innenpolitik und Abseitiges.

  • Pleite
    antwortet
    Das nächste Level der Fake Media Propaganda:

    Der Journalist nach dem Geschmack von Umweltbundesamt, also Regierung, also Kanzlerin hat die Aufgabe, Wirklichkeit mit Geschichten herzustellen: Claas Relotius, der Journalist von morgen.
    [...]
    TE liegt das Papier aus dem Umweltbundesamt vor, das den vielsagenden Titel trägt: „Impact-Journalismus und zielgenaues Storytelling für gesellschaftlichen Wandel.“
    Laut Auskunft der Presseabteilung der Behörde soll es sich hierbei um eine zunächst mit 16.500 Euro budgetierte „Sondierungsstudie des Umweltbundesamtes“ handeln. Beauftragt wurde das „Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung“, eine GmbH mit dem Antlitz einer Nichtregierungsorganisation beauftragt, hier im Wesentlichen zwei Herren, der eine ein taz-Autor mit Schwerpunkt auf der „Entwicklung eines Transformationsjournalismus“, der andere beschäftigt sich sonst mit „Storytelling für Nachhaltigkeit“ und soll eine „Professur für Nachhaltigkeitskommunikation“ in Chile haben.
    https://www.tichyseinblick.de/kolumn...ransformation/

    Haltungsjournalismus, Framing ... DDR 2.0 ante portas.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Pleite
    kommentierte 's Antwort
    Der nächste Fall, wieder bei der ZEIT:
    Sophie Roznblatt [Pseudonym]
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=6340#post6340

    Siehe auch:
    Die bekannte deutsche Bloggerin Marie Sophie Hingst soll falsche Angaben zur eigenen Familiengeschichte gemacht haben. Die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ordnete nun eine Prüfung an. Doch es gibt noch weitere Manipulationsvorwürfe gegen die Autorin.
    https://deutsch.rt.com/inland/88819-...rfunden-haben/

    Die Mittel der Faker sind Lüge und Verschleierung.
    Zuletzt geändert von Pleite; 04.06.2019, 10:32. Grund: Name(n) und RT Artikel ergänzt

  • Pleite
    antwortet
    Die ZEIT ist offensichtlich nur noch ein Sammelbecken für Faker und Aktivisten:

    Chefredaktion ZEIT ONLINE
    31. Mai 2019
    Die beschriebenen Szenen eines im Frühjahr 2017 auf ZEIT ONLINE veröffentlichten Gastbeitrags sind wahrscheinlich weitgehend erfunden
    https://blog.zeit.de/glashaus/2019/0...hung-verdacht/

    Für die Propagierung der Willkommenskultur sind diesen Haltungsjournalisten alle Mittel genehm. Passt ins Bild, dass die Speerspitze der Open-Border-Propagandamedien errneut betroffen ist.
    Vgl. https://forum.cashkurs.com/forum/for...=6127#post6127

    Einen Kommentar schreiben:


  • frifix
    antwortet
    Unglaublich heute morgen 24.5.2019 die Interviews des Herrn Andreas Wunn im ARD-Morgenmagazin zur Europawahl. Da wurde zunächst der Herr Meuthen von der AfD in einer Weise mit böswilligen Fragen tracktiert, dass jeder noch so doofe Zuseher merkte, der AfD-Vorsitzende sollte möglichst gründlich zerlegt werden. Danach kam das Interview mit Herrn Weber, CSU, dem der Herr Wunn die Argumente (gegen etwaige EU-Kritiker) auf dem sprichwörtlichen Silbertablett überreichte, was der deutsche Kandidat für den EU-Vorsitz auch weidlich ausnutzte. Es kamen die üblichen Seitenhiebe gegen die Rechtspopulisten, die unsere geliebte EU abschaffen, wenn nicht sogar zerstören wollen. Billiger geht es kaum! Das Niveau der Nazi-Dumpfbacken, die es leider gibt, wird hier zumindest nach unten hin eingeholt.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X