Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beispiele der Mainstream Medien oder auch "Lügenpresse"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Übrigens auch ein weiteres heikles Thema der Lügenpresse, ist die Darstellung der Reichsbürger. Jetzt wird wieder eine neue Sau durch's Dorf getrieben. Soweit mir bekannt, sind Reichsbürger nicht mit der Machtübernahme durch die Alliierten Besatzungsmächten einverstanden. Auch die sogenannte Hegemonialmacht der USA über Deutschland sind ihnen ein Dorn im Auge. Ich kenne sogar einen Reichsbürger persönlich und kann nur sagen, der ist eher dem linken Lager zuzuordnen als auch nur ansatzweise rechts einzustufen.

    Da aber das Establishment verhindern will, dass sich mehr Anhänger dieser Sichtweise anschließen und am Machtstatus der Bundesrepublik zweifeln könnten, haben die ÖR eine Hetztkampagne gestartet, die Reichsbürger unbedingt in die braune Ecke stellen will. Da wurden auch gleich extreme Beispiele von schießwütigen und fanatischen Bürgern gezeigt. Sogar in der TAZ habe ich vor ein paar Tagen die gleiche Argumentation gelesen, dass es sich bei Reichbürgern um Verrückte handelt, die sich eine Schein- bzw. Fantasiewelt aufbauen würden und sich selbst zu Kaisern und Königen küren würden. Außerdem seien sie auch den Rechsextremen zuzuordnen. Das Muster entspricht exakt der Art von Propaganda der ÖR, die wir auch schon beim Aufkeimen der AFD beobachten konnten.
    Zumindest können wir davon ausgehen, dass wenn das Beispiel Schule macht, der deutsche Staat seine Autorität untergraben sieht und das muss in jedem Fall verhindert werden!

    Soweit man das beobachten kann, feuert der Staat momentan aus allen Rohren, um seine Bürger auf der (Propaganda-)Spur zu halten! Und dabei bleibt kein Bereich verschont.

    Ich werde das Thema im Auge behalten ...

    Kommentar


    • pgut
      pgut kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Das betrifft übrigens den ganzen Deutschsprachigen Raum, nicht nur Deutschland.

      Man sieht sich genötigt auch die Nachbarländer auf Linie zu bringen. Nicht dass noch jemand auf die Idee kommt, sich länderübergreifend zu solidarisieren...

      Das dies eine ganz gezielt gesteuerte Kampagne ist, lässt sich auch damit festmachen, dass man diese Ereignisse genutzt hat um den Lesern das Thema zu "erklären".

      Das mag bei einigen zu Sorgen führen, mir zeigt es aber, dass die "Elite" sehr bald am Ende ist.

  • Hier eine sehr interessante Studie über Manipulationstechniken in den Medien. Ein Vergleich zwischen dem Schweizer Fernsehen und dem ZDF:
    https://swisspropaganda.wordpress.co...ganda-analyse/

    Kommentar


    • Heute schoss der neue ARD-Brüssel-Korrespondent Markus Preiß in den Tagesthemen vom 24.10.16 den Vogel an Propagandalügen ab. Den Namen muss man sich merken! Er löst den alten Propagandist Rolf-Dieter Krause ab. Behauptete doch der neue M. Preiß in seinem Kommentar zu CETA, dass durch Organisationen wie Compact (https://www.campact.de/), durch ihre Abstimmungen die Demokratie gefährden!!!

      Nur zur Info: Compact ist eine Bürgerbewegung von mittlerweile über 18. Mio. Menschen, die von der Politik Transparenz und Offenheit fordert! Aber dass ausgerechnet Compact vom neuen ARD-Jungpropagandist Markus Preiß als Gefährder der Demokratie bezeichnet wird, spricht eine deutliche Sprache, wie die Öffentlich-Rechtlichen unsere Demokratie mit Füßen treten!
      Zuletzt geändert von amsa65; 25.10.2016, 00:07.

      Kommentar


      • lmft33
        lmft33 kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Bitte nicht CAmpact mit COmpact verwechseln ;-)

        https://www.compact-online.de/

        Auf den Nachdenkseiten ist kürzlich ein Artikel erschienen, wonach der Verdacht im Raum stehe, dass es sich bei CAmpact um eine gesteuerte Opposition handelt:

        http://www.nachdenkseiten.de/?p=35545

      • amsa65
        amsa65 kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        @lmft33

        Aus reiner Gewohnheit habe ich o mit a verwechselt. ;-)
        Im Artikel der Nachdenseiten wird von 50 Lesern geschrieben, die ein gewisses Bauchgefühl haben. Ist irgendwie schwierig, daraus etwas abzuleiten. Zumindest sollten wir bei allen Informationen grundsätzlich vorsichtig sein. Sollte ich mich nachweislich irgendwo vertan haben, werde ich das korrigieren.

      • pgut
        pgut kommentierte
        Kommentar bearbeiten
        Mit einer Grundregel fährt man ganz gut:
        Wenn von Antiamerikanismus die Rede ist, ist es Blödsinn

    • Einen Frontalangriff auf Hr. Müller sehen wir hier:

      Wenn der Börsenguru Geld verliert
      http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...a-1118210.html

      Der Autor bezieht sich u.a. direkt auf den Tagesausblick vom 10.10.
      http://www.cashkurs.com/kategorie/ca...lt-hillary-cl/

      Vgl. dazu auch https://forum.dirk-mueller-fonds.de/...=1793#post1793

      Kommentar


      • Erstaunlich, dass dies nicht auch noch den Russen in die Schuhe geschoben wird:

        Die Nato hat in der nordafghanischen Provinz Kunduz nach eigenen Angaben Stellungen der Taliban bombardiert. Dabei kamen mindestens 30 Zivilisten ums Leben.
        http://www.spiegel.de/politik/auslan...a-1119638.html

        Kommentar


        • Eine weitere Kritik an ARD und ZDF, diesmal auf MMNews:

          ARD, ZDF - Staatsfunk mit Zwang: Die Angst vor dem Verlust der Hofberichterstatter
          http://www.mmnews.de/index.php/polit...funk-mit-zwang

          Der wichtigste Kernsatz kommt gleich zu Anfang, mehr braucht es nicht.
          "Der zwangsfinanzierte Staatsfunk soll die Erziehung der Gesellschaft sicherstellen."
          Zuletzt geändert von amsa65; 04.11.2016, 09:49.

          Kommentar


          • Einseitige Berichterstattung am US-Wahlabend von ARD und ZDF:

            Wer sich in der gestrigen bzw. heutigen Nacht die Berichterstattung zur US-Wahl in den Öffentlich-Rechtlichen angesehen hat und sich nicht nur hat berieseln lassen, dem wurde eine Propagandaschau reinsten Wassers geboten! Dirk Müller ist mir in seinem heutigen Tagesausblick etwas zuvor gekommen das zu erwähnen. ;-) Aber zurück zum Thema. Ich habe mich bis ca. 3:00 Uhr morgens durch das Programm hindurch gequält. Im direkten Vergleich, kam mir das ZDF noch relativ gemäßigt vor, aber den Vogel hatte das Erste (ARD) abgeschossen!

            Sowohl in der Talkrunde, in der wenigstens noch zwei Amerikaner saßen, die eine realistische Sichtweise der Tatsachen hatten, als auch vom Moderator, der die Wahl-Charts bedienen durfte, kam eigentlich nur eine Propaganda der Extraklasse.

            Typisch für Propaganda ist eine völlig einseitige Sichtweise bei der Berichterstattung und die war ganz klar pro Clinton und gegen Trump! Es gab kaum Kritik an Clinton. Das Thema Steuerhinterziehung der Clinton-Foundation wurde bewußt umgangen. Und das wichtigste Thema, von wem Clinton ihre Wahlkampfspenden erhält und was das für ihre zukünftige politische Ausrichtung bedeutet, kam erst gar nicht zur Sprache. Stattdessen wurde Trump mit allen Mitteln der Propaganda schlecht dargestellt und ausschließlich auf seine verbalen Ausschweifungen reduziert. Das Hassprediger-Zitat von Steinmeier wurde gern mehrmals wiederholt und verschiedene Zitate von Trump genüsslich zerlegt.

            Die US-Dame zur Linken im Bild hatte immer wieder von klaren Fakten gesprochen, die gegen Clinton und für Trump sprachen, aber das wollte in der Talkrunde von Frau Maischberger niemand hören. Stattdessen gab es sogar Buh-Rufe aus dem Publikum! Überhaupt war das Publikum an Dummheit kaum zu überbieten! Ich weiß nicht, wer das Publikum vorher ausgesucht hat, aber es bestand nur aus Clinton-Anhängern, die bei jeder neuen Stimmenauszählung für Clinton geklatscht und gejubelt haben, während bei Trump immer Stille herrschte. Das war an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten! Ich frage mich, wer hat das Publikum so dermaßen verblödet, dass die nicht wissen, für welche politische Ausrichtung sie eigentlich gejubelt haben? Mein Verdacht ist, dass dort ausschließlich Mitarbeiter von den Ö.R. gesessen haben, die eine klare Anweisung zum Jubeln bekommen haben.

            Typisch Propaganda war auch die Darstellung der Wählerschaft von Trump. Meist sollten es einfache Leute vom Land gewesen sein, die auch noch eine geringere Schulbildung haben. Das heißt nichts anderes, wer Trump wählt, ist nicht intelligent! Auf der anderen Seite ist mir aufgefallen, dass verhältnismäßig viele Afro-Amerikaner interviewt wurden, die immer noch vom ARD als bedauernswerte Minderheit dargestellt werden sollten, die unter Trump noch mehr leiden müssen! Das Erste wurde auch nicht müde ständig zu betonen, dass die vielen Hispanics die Wahl wahrscheinlich zugunsten Clintons drehen werden. Überhaupt war das Erste Deutsche Fernsehen fest davon überzeugt, Traump hätte keine Chance zu gewinnen. Das wurde in einigen kleinen Nebensätzen ständig erwähnt. Auch ganz typisch für Propaganda! Umso dümmer sah man anschließend aus, als sich abzeichnete, dass Trump gewinnen würde.

            Als Fazit habe ich den Eindruck gewonnen, direkt in der deutschsprachigen Wahlkampfetage der Demokraten zu sitzen, als ein neutralen Journalismus zu sehen!

            In einer erschreckenden Weise, hat sich die Propagandaschau der Ö.R. vom kürzlichen Brexit, bei den US-Wahlen wiederholt. Scheinbar haben sie nichts aus dem Brexit gelernt!

            Kommentar


            • amsa65
              amsa65 kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Respekt ... bis 5:30 Uhr! Bis dahin hätte ich wohl auch bald für Hillary geklatscht. ;-))
              Eine Freundin der Mutter meiner Tochter hat später auch in der Talkrunde der ARD mitgemacht. Die hat zum Glück nicht ganz so viel Blödsinn erzählt. ;-)

              Der dümmste Spruch der Öffentlich-Rechtlichen an dem Abend war aber: Hillary Clinton steht für eine offene Weltpolitik und Trump für den Hass!

              Interessant werden die nächsten Tage, wie die Öffis auf den Wahlausgang reagieren werden. Mal sehen, ob sie genauso dämlich wie nach dem Brexit reagieren, als sie noch versucht haben ihren Zuschauern einzureden, eine öffentliche Petition der Briten könne noch eine Wende bringen, da sie sich geirrt haben und zurück in die EU wollten.
              Zuletzt geändert von amsa65; 09.11.2016, 14:34.

            • Pleite
              Pleite kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Respekt ... bis 5:30 Uhr! Bis dahin hätte ich wohl auch bald für Hillary geklatscht. ;-))
              _AB_ 5:30h.
              _BIS_ 5:30 hätte ich für Obamas dritte Runde gestimmt

            • amsa65
              amsa65 kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Ach stimmt, ab 5:30 Uhr. ;-) Mir steckt noch die Müdigkeit der letzten Nacht in den Gliedern.

          • Heute habe ich noch eine Kritik wegen der einseitigen Berichterstattung bei den US-Wahlen an die ARD geschickt und relativ schnell eine Antwort erhalten. Wie erwartet handelt es sich um eine stereotypische Antwort, die aus typischen Textbausteinen zusammen gesetzt ist. Hier kann sich jeder selbst ein Bild vom Inhalt machen. Allerdings habe ich mir erlaubt, die Fehleinschätzungen der ARD fett darzustellen.

            Sehr geehrter Herr .....,

            vielen Dank für Ihre E-Mail und Ihr Interesse am Ersten Deutschen Fernsehen.
            Wir bedauern Ihre Kritik an der Berichterstattung des Ersten über die Wahlen in den USA im Ersten.

            Die Sendungen des Ersten bemühen sich bei diesem Thema, wie bei allen anderen auch, um eine möglichst objektive Darstellung. Dazu gehört, alle Aspekte des behandelten Themas angemessen zu beleuchten und Betroffene beider Seiten ausreichend zu Wort kommen zu lassen. Bei ihrer Arbeit verfolgen die Journalisten der ARD als oberstes Ziel, gründlich zu recherchieren, Fakten zu erhärten und sie verständlich darzustellen. Bei der Auswahl der Themen orientieren sich die Redaktionen an journalistischen Nachrichtenkriterien.
            Bitte berücksichtigen, dass auch die Auswahl der Gäste besondere Kompetenz und Fingerspitzengefühl erfordert. Da die Sendezeit begrenzt ist, bleibt leider oftmals nicht genügend Zeit, alle Aspekte eines Themas erschöpfend zu behandeln.

            Keinesfalls ist das Erste Deutsche Fernsehen einer politischen Instanz, Partei oder sonstigen Interessengruppen in besonderer Weise verpflichtet. Das öffentlich-rechtliche ARD-Gemeinschaftsprogramm wird aus Rundfunkbeiträgen finanziert und arbeitet frei von staatlicher Einflussnahme. In den Kontrollgremien der Landesrundfunkanstalten achten Vertreter aller gesellschaftlichen Gruppen darauf, dass journalistische und ethische Standards eingehalten werden.

            Wir können Ihnen versichern, dass die ARD-Programmverantwortlichen jede Ausgabe der Sendung sorgfältig analysieren und Verbesserungsmöglichkeiten prüfen.

            Auch Ihre Anmerkungen tragen dazu bei, das Format noch genauer mit den Erwartungen der Zuschauer abzustimmen.

            Alle Informationen rund um den Rundfunkbeitrag, Antworten auf die häufigsten Fragen sowie alle notwendigen Formulare für sämtliche Anliegen stehen auf
            rundfunkbeitrag.de Verfügung.



            Mit freundlichen Grüßen

            Julia Gilger

            Erstes Deutsches Fernsehen
            Programmdirektion
            Zuschauerredaktion Das Erste
            Postfach 200665
            80006 München
            Tel +49 89 5900 23344
            Fax +49 89 5900 24070
            E-Mail:
            Info@DasErste.de
            www.DasErste.de

            Kommentar


          • Schaue mir gerade das heute journal und auslandsjournal an ... unerträglich.

            Wenigtens hat Hr. Kleber in der Abmoderation zugegeben, dass er keine Ahnung hat.

            Diese Journalisten sind doch auch Bürger.
            Sie müssen doch auch erkennen, dass eine Neujustierung des Welthandels notwendig ist.
            China als Mitglied der WHO spielt noch lange nicht nach den gleichen Regeln. Sie müssen doch auch erkennen, dass die demokratischen Volkswirtschaften von China gleiche Bedingungen für alle einfordern müssen. Dies dient am Ende den Bürgern. Welches Unternehmen kann denn gegen einen chinesischen Staatskonzern konkurrieren ? Das sind doch Fragen, die gestellt und beantwortet werden müssen.
            Sie berichten doch oft genug über den ausufernden Lobbyismus, Auswüchse des Neoliberlismus, Steuerhinterziehung und was weiß ich.
            Das kann doch nicht ausgeblendet werden, nur weil die politische Agenda nicht in den Kram passt.
            Mal ganz abgesehen davon, dass zwangsfinanzierte Medien aus meiner Sicht keine politische Position zu vertreten haben.

            Die ganze Ideologie vergiftet alles.

            Kommentar


            • Der Rechner war schon ausgeschaltet; erstmalig seit ca. 3 (?) Jahren - letzte Sendung 'schon nach den Gasfeldern im Mittelmeer getaucht' - schaue ich mir heute Markus Lanz an ...

              Sylke Tempel, frei zitiert: 'das Establishment sind die Leute, die Ahnung haben ... jetzt hat der Dilettantismus übernommen'

              ...

              das kräuseln sich einem die Fußnägel.

              Kommentar


              • Hallo amsa65 und Pleite

                Es hat sich nichts geändert. Auch die Medien wie WELT Online machen in ihrem hassgeprägten Propaganda-Journalismus weiter, nach der Wahl Trumps in gleicher Intensität wie vor der Wahl.

                Offenbar gibt es einen Deep State auch in der Presselandschaft, also ein Netzwerk einiger weniger Global Player, die im Journalismus ihren von Hass und Verachtung geprägten privaten Kampf gegen Donald Trump geradezu zwanghaft fortführen möchten.

                Den Aufschlag machte heute Morgen Torsten Krauel mit folgenden Weltuntergangsszenarien und kruden Verschwörungstheorien:

                https://www.welt.de/politik/deutschl...d-gar-neu.html

                „Donald Trumps Überraschungssieg ist auch ein Erfolg Putins. Angela Merkel könnte bald einem Deutschland vorstehen, das von Nationalisten und Populisten umgeben ist und dessen Exportmärkte zerfallen.

                Putin hat die amerikanische Regierung bekommen, die er wollte. Er hat – dank Wikileaks und dank russischer Hacker (...) – das Glasdach zugedrückt, das Hillary Clinton für Amerikas Frauen aufstoßen wollte. Jetzt sind Frankreich und Deutschland an der Reihe.

                In Frankreich möchte Putin gerne eine Frau an der Macht sehen, Marine le Pen. In Deutschland würde er gern eine Frau loswerden, Angela Merkel. (...) Bei beiden Wahlen kann Putin sich nun sicher sein, dass das Weiße Haus ihm nicht in dem Arm fällt, wenn er versucht, die innenpolitische Lage an der Seine und der Spree ein wenig zu beeinflussen. Merkel hat davor bereits öffentlich gewarnt.

                (...)
                Trump will die nordamerikanische Freihandelszone Nafta kündigen und mit China notfalls einen Wirtschaftskrieg beginnen. Trump will Amerika zur schimmernden Festung für Amerikas Kohle-, Stahl- und Autoarbeiter machen. Der freie Welthandel, der die Exportmacht Deutschland groß gemacht hat, kann schon bis zum G-20-Gipfel in Hamburg im Juli Geschichte sein.“

                Nach diesem Propaganda-Aufschlag von Torsten Krauel wollte auch Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender des Axel Springer Verlages und Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger dem nicht nachstehen:

                https://www.welt.de/debatte/kommenta...-moeglich.html

                In seinem Worst Case Szenario beschreibt er den Präsidenten Trump wie folgt:

                „Donald Trump entwickelt aufgrund einer narzisstisch gestörten Persönlichkeit keinerlei Respekt vor dem Amt. Er betrachtet und führt das Oval Office wie die Schaltzentrale eines Immobilienimperiums. Wer Bedenken vorträgt, wird als Weichei diskreditiert, wer widerspricht, fliegt raus.

                (...)
                Als größtes Risiko erweist sich Trumps rechtsstaatliche Unmusikalität. Über dem Recht und dem Gesetz steht – in schlechtester Nixon-Tradition – der gesunde Menschenverstand. Es entstehen kumpelhafte Bündnisse mit anderen starken Männern, die den Firlefanz der Demokratie nicht so ernst nehmen.

                Zu Putin entwickelt sich eine Männerfreundschaft. Hakenschläge in der Außenpolitik eskalieren die Konflikte im Mittleren Osten.

                (...)
                Jedes einzelne Problem wäre lösbar. Trumps Erratik indes provoziert einen Dominoeffekt. Die amerikanische Wirtschaft erodiert, die Wall Street ergreift Panik und Geldflucht. Draghis EZB-Politik bricht zusammen. Arbeitslosigkeit und Umsturzstimmung ergreifen auch Europa. Die Welt wackelt.“

                Wow – Mathias Döpfner sollte sich einmal überlegen, vielleicht eher als Drehbuchschreiber für einen neuen Weltuntergangsfilm bei Roland Emmerich anzufangen, wie wäre es zum Beispiel mit dem Titel „The Day After Donald“ ? Dann würde er wenigstens nicht mehr mit diesem kruden, pseudointellektuellen Geschreibsel die Leser traktieren.

                Nach diesen beiden Vorgaben wollte sich natürlich auch noch Holger Zschäpitz in Sachen Trump-Bashing profilieren, so was gilt in der Szene des deutschen Propaganda-Journalismus ja als arbeitsplatz-sichernde Maßnahme (!), und hat deshalb in Bezug auf die wirtschaftlichen Katastrophen, die mit einem Donald Trump verbunden sein sollen, gleich noch eines obendrauf gesattelt:

                https://www.welt.de/wirtschaft/artic...&pm_ln=1042013

                „Trumps Ratgeber in Wirtschaftsfragen sind eine Schar alter Geschäftspartner, xenophober Volkswirte und verschrobener Verschwörungstheoretiker. Ihre Empfehlungen würden Unheil über die Welt bringen.

                (...)
                Allen voran der Ökonom Peter Navarro, den Trump ausgerechnet zu seinem wirtschaftlichen Chefberater gemacht hat. Navarro, der an der hierzulande weitgehend unbekannten University of California-Irvine’s Paul Merage School of Business lehrt, ist in der Welt der Wirtschaftswissenschaften ein kruder Außenseiter und wird innerhalb seiner Zunft nicht ernst genommen. (...) Auch thematisch hat der Harvard-Absolvent trotz seiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Wissenschaftler keine eigene Expertise vorzuweisen.“

                Und, last but not least, muss natürlich wie schon beim Brexit den deutschen Lesern noch suggeriert werden, dass das Wahlergebnis womöglich in letzter Minute noch korrigiert werden kann, wenn die Wahlmänner der einzelnen Bundesstaaten am 19. Dezember 2016 nach ihrem Gewissen ihre Wahl treffen – und das heißt aus Sicht der WELT Online Propaganda-Journalisten natürlich gegen Trump und für Clinton – weil die amerikanischen Wähler offenbar politisch viel zu unreif sind „das Richtige“ zu wählen. Man hört förmlich das vielsagende Raunen, wenn WELT Online davon spricht, dass die Wahlmänner ihre Stimme in einem versiegelten Umschlag abgeben:

                https://www.welt.de/politik/ausland/...hlmaenner.html

                „Popular Vote gewonnen, Electoral College verloren. Clintons Niederlage ist so bitter. Trump hat die entscheidende Mehrheit. Ein Großteil der Wahlmänner ist allerdings nur dem Gewissen verpflichtet.

                (...)
                Das Electoral College, das Wahlkollegium, setzt sich aus Vertretern der 50 Bundesstaaten und der Hauptstadt Washington zusammen, insgesamt sind es 538 Wahlmänner. Nach derzeitigem Stand würde Trump 289 Wahlmänner auf sich vereinen, Clinton 218. Michigan (16 Wahlmänner), Minnesota (10) und New Hampshire (4) sind noch nicht abschließend ausgezählt.

                (...) Die indirekte Wahl, in der Verfassung verankert, gilt als eine Sicherheitsinstanz. Den Wählern wurde von den Gründervätern unterstellt, dass sie eventuell politisch unreif waren.

                (...)
                Die formale Wahl Trumps zum Präsidenten erfolgt im Dezember. Viel Zeit für die Wahlmänner, sich über diese Zahlen und ihre Stimme Gedanken zu machen. Die Bevollmächtigten (...) geben ihre Stimme in einem versiegelten Umschlag ab.

                Verpflichtet sind viele Wahlmänner bei der Stimmabgabe nur ihrem Gewissen. In zwei Dutzend Bundesstaaten ist dies gar festgeschrieben – sie können also wählen, wen sie wollen. In 26 Bundesstaaten und Washington sind sie per Gesetz verpflichtet, für den Sieger in ihrem Bundesstaat zu stimmen.

                (...)
                In der vergangenen Woche hatte der Demokrat Robert Satiacum Jr. sein Abweichen für den Fall eines Sieges von Clinton angekündigt.“

                Fazit: Same procedure as every election – ob Brexit oder US-Präsidentenwahl – wenn die Bürger „das Falsche“ wählen, dann müssen sie eben notfalls zwangsweise eines besseren belehrt werden!

                „Gemeingefährlicher, von Arroganz und Wirklichkeitsverlust geprägter Größenwahn“ ist für diesen Propaganda-Journalismus nur noch eine unzulängliche Beschreibung!

                Kommentar


                • amsa65
                  amsa65 kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Interessant in diesem Zusammenhang war auch die Feststellung der Medien bzw. der Ö.R., dass besonders schnelle Glückwünsche von den rechten Parteien Europas an Trump gingen. Es wurde wieder das Lieblingswort der Mainstream-Medien aus der Propagandakiste geholt: >>populistisch<<

                  Desweiteren wurde in den Talkrunden nach der Trump-Berichterstattung tief in die Propaganda-Kiste gegriffen. Alice Schwarzer faselte bei Maischberger eine typische Analysepropaganda der Medien nach, indem >>der weiße Mann<< die Schuld an Trumps Wahlsieg trägt! Und der hat zu allem Übel auch noch keinen College Abschluss! Während >>die schwarze Frau<< wohl niemals Trump gewählt hätte.

                  Wir wiseen jetzt alle, wer Schuld am Ausgang der Wahl hat: DER WEIßE MANN !!! ;-)) Irgendwie komme ich mir in die Kolonilazeit versetzt vor!
                  Zuletzt geändert von amsa65; 10.11.2016, 12:15.

                • Pleite
                  Pleite kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Dass in der Realität der Lohnschreiber hinter allen Kommentaren, die nicht ihrer Meinung entsprechen, Hr. Putin stecken muss, kennen wir ja bereits seit der Ukraine Berichterstattung.
                  Kritiker sind Putin Trolle.
                  Oder abgehängte, fremdenfeindliche, rückwärtsgewandte Globalisierungsverlierer.

                  Diese selbsternannten Volkserzieher und Alleswisser sind nicht mehr die kontrollierende 4. Gewalt.
                  Sie sind indoktriniert und subjektiv.
                  Wenn es nach ihnen ginge, würde das Wahlrecht auf sie selbst, die Oberschlaumeier der Journaille, beschränkt werden.

              • Einen für mich äußerst merkwürdigen Beitrag gabe es gestern abend beim ZDF. Die halbstündige Sendung ZDFzoom beschäftigte sich mit Kommentaren im Internet und der Titel war: Alles nur Lüge? Es ging dort um bezahlte Likes bei sozialen Netzwerken, die eine bestimmte politische Richtung verfolgen und von Roboterprogrammen geschrieben werden ... sogenannte Bots. Zentrum der Kritik war wieder einmal die AFD und Pegida.
                Ich kenne mich weder bei den sozialen Netzwerken und Bots aus noch bin ich nicht im Bilde bei AFD oder Pegida, aber mir kam dieser Beitrag doch sehr merkwürdig und einseitig vor.

                Das Fazit aus diesem Beitrag war wohl, wer sich im Internet informiert ... anstatt bei den Öffentlich-Rechtlichen .... der wird nur belogen!

                Falls jemand Interesse hat den zu analysieren oder zu kommentieren, hier ist er:
                https://www.zdf.de/dokumentation/zdf...luege-100.html
                Zuletzt geändert von amsa65; 10.11.2016, 12:03.

                Kommentar


                • Pleite
                  Pleite kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Habe den Beitrag auch gesehen.
                  Das Verhältnis der Macher zur Meinugsfreiheit ist alarmierend: weil sich ein Bürger zu zahlreichen Beiträgen kritisch äussert und ähnlich wie ein Bot agiert, gilt es diesen Bürger zu sanktionieren. Selbstredend war die Bürgerkritik aus Sicht der Macher 'rechts'.

                  Stasi Methoden haben Hochkonjunktur, vgl. https://forum.cashkurs.com/forum/for...=3411#post3411

              • Man sollte den Medien gezielt ihren Antiamerikanismus vorhalten und in Foren den "Hatespeech" denunzieren...

                Dazu wenden sich ganz viele von der Demokratie ab.
                ​Was machen diese Leute jetzt nur? Die müssen völlig desillusioniert sein!

                Kommentar


                • Langsam ist das Gehabe der Krawallmedien (danke d.mueller ) doch nur noch peinlich:

                  da echauffiert sich die FAZ tatsächlich, dass die AfD BW die Presse nicht beim Parteitag sehen will.

                  AfD schließt Presse aus Hinterzimmerpolitik von Populisten

                  Die AfD in Baden-Württemberg hat entschieden, Journalisten nicht über den Verlauf ihres Parteitags berichten zu lassen. Das offenbart ein merkwürdiges Verständnis der Partei von Demokratie und Öffentlichkeit.
                  http://www.faz.net/aktuell/politik/i...-14531845.html

                  Als ob die AfD auch nur eine Zeile seriöse Berichterstattung zu erwarten hätte.

                  Kommentar


                  • Diesen Mittwoch (30.11.2016) kommt im Ersten bei Maischberger das Thema Lügenpresse dran. Bin mal gespannt, wie sich die ARD darstellt. Wahrscheinlich haben alle andere einen an der Waffel, nur nicht ARD und ZDF.

                    Kommentar


                    • Pleite
                      Pleite kommentierte
                      Kommentar bearbeiten
                      Wenn wir demnächst die Kahane/Maas Zensur miterleben dürfen, hat sich dieses Thema auch erledigt, da sämliche Fakten als 'RÄCHTZ' zensiert werden:
                      http://www.tichyseinblick.de/gastbei...me-im-infowar/

                      Dann ist wieder alles gut, der Michel hört wieder nur das, was er hören soll und endlich packt er euphorisch den Rucksack für die Ostfront 2.0.

                      Sind es evtl. die Politiker und Vertreter der Journaille, welche von der Realität 'abgehängt' sind und die von 'German (Verlust)Angst' geplagt werden ?
                      Sollte man ihnen evtl. 'erklären', dass sich der technische Fortschritt nicht aufhalten lässt ?
                      Sollten wir sie evtl. 'abholen' und ihnen die Kultur im WWW-Neuland 'erklären' ?
                  Lädt...
                  X