Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beispiele der Mainstream Medien oder auch "Lügenpresse"

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Ach hört doch auf mit eurem Nonsens. Es gibt keine "neutrale" Berichterstattung, worauf wartet ihr da??
    Das gesamte Netz besteht aus Quellen und zur Analyse gibt es die Instrumente der Quellanalyse und der Quellvergleichs, alte Schule.

    Für die Unbedarften:

    Quellanalyse:
    Wer schreibt was und warum, welche Motivation hat derjenige, welche Intention / Zielsetzung hat sein Text

    Quellvergleich:
    Quellen werden verglichen, um zu sondieren welche Informationen in beiden Quellen identisch ist.

    z.b. Aluhutträger-Blog wird verglichen mit Spiegel:
    Spiegel schreibt es gab einen Brand in einer Papierfabrik, der von Nazis gelegt wurde, der Aluhutblog schreibt es waren Linksautonome
    Wir wissen nur, dass es wohl einen Brand in einer Papierfabrik gab, wer den Brand gelegt hat können wir anhand dieses Quellenvergleichs nicht herausfinden, weil die Quellen in diesem Punkt voneinander abweichen und uns weitere Quellen fehlen.
    Weiterhin könnten natürlich beide aus welchen Gründen auch immer gezielt Desinformationen streuen, hier spielt die Quellanalyse eine wichtige Rolle.

    Fazit: Je mehr Quellen, desto besser. Es ist an euch herauszufiltern, was denn nun tatsächliche Faktenlage sein könnte.
    Sich hinzustellen und zu erwarten, dass irgendwelche Medien völlig neutral und ohne Agenda Informationen verbreiten ist einfach nur naiv.

    Euer Verzicht auf ALLE Quellen der "Lügenpresse" andererseits liefert euch nur irgendwelchen halbgaren Blogs aus, die meist mit noch mehr Vorsicht zu geniessen sind als die Mainstreammedien, weil hier jedwede Kontrolle über den Inhalt fehlt.
    Einfach ausgedrückt:
    Wenn der Spiegel schreibt, dass der Chefredakteur der Bild ein Alien ist, dann wird das mit Sicherheit schnell hinterfragt und der Spiegel muss auf öffentlichen Druck hin seine Aussage korrigieren, wenn der Aluhutblog so etwas schreibt wird es womöglich niemanden interessieren und die Falschinformation wird jahrelang im Internet stehen, ohne je korrigiert zu werden.
    Zuletzt geändert von iTrade; 13.12.2015, 12:10.

    Kommentar


    • #17
      Hi iTrade,

      Ich denke Deine Kritik schiesst etwas am Ziel vorbei.

      Die User hier wissen doch, dass die MM-Berichterstattung nicht neutral ist.
      Es geht hier vielmehr darum, sich gegenseitig auf den Neusprech zu sensibilisieren sowie auf alternative Quellen hinzuweisen.

      Ihr "Vorwurf", dass die hier Schreibenden auf alle MM-Quellen ist überhaupt nicht fundiert.
      Wie viele haben denn dies hier so geäussert?

      Man muss sich auch bewusst sein, dass die MM nicht nur direkt sondern auch indirekt über Gespräche mit Durchschnittsbürgern, rumliegende Gratishefte, beiläufig geschautes TV etc. konsumiert.
      Das sind andere Voraussetzungen.

      Bei Falschmeldungen in Qualitätsmedien findet man auch nur eine passende Richtigstellung wenn es in die Blattpolitik passt oder der Kläger viel macht hat.
      Beispiel MH-Abschuss. Da sind bis heute von fast allen Qualitätsmedien unzählige, nicht richtig gestellte Falschmeldungen im Archiv zu lesen.

      Zu Ihrer sehr guten Anleitung zum Medienkonsum habe ich noch etwas hinzuzufügen: den guten Menschenverstand.

      Beispiel Diskussionen über Russische Aggressionen oder Kriegswillen:
      MM: Putin greift an, will Krieg etc.
      Aber wenn er Krieg will, warum marschierte er nicht in die Ukraine oder Türkei ein?
      Wäre Russland die USA hätten wir dort schon lange richtig Krieg.

      Kommentar


      • #18
        Über diesen Thread kann ich nur mit recht heftigem Kopfschütteln reagieren.

        Auch ich bin zwar der Meinung, dass die MM (das soll wohl "Massenmedien" bedeuten) gewisse Defizite haben (wie heftig diese sind, mag jeder selbst entscheiden). Insofern ist es ganz bestimmt richtig, auch Nicht-MM-Quellen zu beschauen. Aber auch diesen muss man nicht gleich "glauben" - deren Berichte "nur zur Kenntnis nehmen" reicht zunächst mal völlig aus.

        Aber die (deutschen / "westlichen") MM "grundweg" zu verteufeln, liegt mir fernab (Andere mögen anderer Meinung sein - ich gönne jedem seine Meinung, so abstrus sie auch sein möge - ich will hier nicht missionieren).

        Beispiel:
        Zitat von pgut
        MM: Putin greift an, will Krieg etc.
        pgut: Könnten Sie hierzu bitte mal konkrete MM-Quellen/Belege anführen (bitte nun nicht die Blöd-Zeitung anführen)? Bin sehr gespannt. Besten Dank vorab.
        Zuletzt geändert von wolli_l; 13.12.2015, 22:57.

        Kommentar


        • #19
          iTrade @wolli_I

          Meist ist es nicht einmal notwendig, Quellen direkt zu vergleichen, da es in den hier zitierten Mainstream-Medien eine derart einseitige Berichterstattung gibt, die viele Nachrichten einfach weglässt. Die Gründe für das Wegglassen sind vielschichtig. Wie z. B. um ein System XY zu stützen, sollte die Nachrichtenlage so gestaltet werden, wie es der systemtreuen Regierung in den Kram passt.

          Es ist schon lange bekannt, dass die Öffentlich-Rechtlichen eine sehr direkte Verbindung mit der Regierung bzw. mit Regierungsvertretern haben. Da der Bürger nunmal nicht direkt mitbekommt, wer dort wem etwas mitteilt oder welche Order gibt, muss man sich eben am Ergebnis orientieren und das zeigt in erschreckender Weise, welche Nachrichten der Bürger zu sehen hat und welche nicht.

          Selbst Dirk Müller hat bereits in seinen Beiträgen darauf hingewiesen. Als Beispiel dient noch die Finanzkrise. Als gegen die Austeritätsmaßnahmen europaweit protestiert wurde, kam in den Öffentlich-Rechtlichen fast nichts zu diesem Thema. Frei nach dem Motto, was der deutsche Bürger nicht weiß ...

          Täglich gibt es viele größere und kleinere Beispiele die genau diesen Umstand des Weglassens zeigen. Interessant ist aber dabei, dass manchmal der Druck der Nachrichtenlage so groß wird, dass selbst die Öffentlich-Rechtlichen irgendwann diese Nachriten nicht mehr weglassen können und dann zeitverzögert bringen.

          Allerdings haben diese sogenannten Journalisten diese Bezeichnung eigentlich nicht mehr verdient. Hier wird nur noch eine völlig zahnlose Nachrichtenlage präsentiert, die scheinbar neutral vorgertagen genau das Gegenteil ist! Nämlich um den Regierungsparteien in deren Handlungsweise nicht an das Bein zu pinkeln. Ein für mich von vorn bis hinten angepasster Reporter ist z. B. Rolf Dieter Krause, der auch noch Leiter des ARD-Studios in Brüssel ist. Mir persönlich schwillt jedes Mal der Kamm, wenn Herr Krause Nachrichten aus Brüssel für den Bürger verzerrt kommentiert. Dass er auch noch den "Deutschen Fernsehpreis für beste Information" bekam, setzt allem noch die Krone auf!

          Und das Thema Flüchtlingskrise hat es besonders in sich!
          Fast keine Berichterstattung zum Thema Anzahl der Flüchtlinge, Problemen mit Flüchtlingen, Probleme der Bürger, was ist los in den Flüchtlingsunterkünften oder zum Thema Zerstrittenheit der jeweiligen Länder. Stattdessen gibt es eine verzerrte Nachrichtenlage mit Beruhgungspillen für das Volk. Jegliche Kritik von der Polizeigewerkschaft, den ehrenamtlichen Helfern, betroffenen Bürgern, Brandbriefe der verscheidenen Bürgermeistern, Ortsvorstehern, ja selbst von der Bundeswehr, werden nicht gezeigt oder zitiert.

          Im Prinzip gibt es vier große Nachrichtenbereiche, in denen die Öffentlich-Rechtlichen ein klar verzerrtes Weltbild präsentieren:

          1. Ukraine-Krise + Putin Darstellung
          2. Finanzkrise (EURO)
          3. Syrien-Krieg + Rolle der USA
          4. Flüchtlingskrise incl. der eigentlichen Ursachen
          Zuletzt geändert von amsa65; 14.12.2015, 12:15.

          Kommentar


          • #20
            Aber lieber Herr Wolli,

            meinen Sie das ernst?
            Ich dachte Sie lesen auch Zeitungen.

            Falls dies zutrifft, kann Ihnen dies ja nicht entgangen sein...

            Da Sie eine kurze Googlesuche wohl überfordert, habe ich mir in paar Sekunden wenige Schlagzeilen als Beispiele rausgesucht.

            Putins unerklärter Krieg macht den Westen ratlos - DIE WELT
            «Russland will einen neuen Kalten Krieg» - News ...
            Türkei vs. Russland: Putin will neuen Kalten Krieg – kriegt er ihn?

            Dazu kommen noch so drohende Non-Infos wie:
            «Russland kann das Baltikum in zwei, drei Tagen besetzen»

            Das ist ganz frisch. Genau so gut könnte man schreiben: die USA kann Deutschland mit den bereits im Land stationierten Atomsprengköpfen innert Minuten vernichten.
            Liest man aber lustigerweise nicht...


            Das Problem sind doch nicht die Medien-Konsumenten welche hier schreiben.
            Tragisch ist, dass der Durchschnittsmedienkonsument eben nicht nur zur Kenntnis nimmt sondern die tendenziöse Berichterstattung tatsächlich glaubt.
            Und über die wirklich relevanten Fakten gar nicht informiert ist.





            Kommentar


            • wolli_l
              wolli_l kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Und wie Sie sagen, viele mich teilw. inklusive unterscheiden auch nicht gross zwischen Bericht und Kommentar.
              Mmmh, das sollte man aber doch tun. Ein Journalist hat, wenn er einen Bericht schreibt, sich gefälligst an die Fakten zu halten. Sicher darf er in Berichten auch Meinungen Dritter (nicht aber seine eigene!) wiedergeben, wenn diese als solche zu erkennen sind (Beispiel: 'Der Politikwissenschaftler XY befürchtet, dass...'), dabei sollten möglichst verschiedene Sichten dargestellt werden. Wenn der gleiche Journalist einen Kommentar schreibt, kann er meinethalben 'vom Leder ziehen'.

              Leider ist es so, dass nicht in allen Medien stets sofort und zweifelsfrei zu erkennen ist, ob es sich bei einem Beitrag um einen Bericht oder einen Kommentar handelt. Manche Medien sind dahingehend - zu meinem persönlichen Ärgernis - äußerst nachlässig. Medien, die diesbezüglich allzu 'schluderig' vorgehen, rücken sich aus meiner Sicht selbst in die Nähe der Propagandaverbreiter.

            • pgut
              pgut kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              "Ein Journalist hat, wenn er einen Bericht schreibt, sich gefälligst an die Fakten zu halten"

              Ich denke genau dies ist bei wichtigen Themen eben immer weniger der Fall.
              Um es kurz und treffend zu sagen: auch Berichte kann man immer weniger trauen. Da steht viel Desinformation drin.

            • wolli_l
              wolli_l kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              So ist wohl vielfach - leider.

          • #21
            Hallo

            Vielleicht noch einmal zwei Zitate des Wirtschaftsjournalisten und langjährigen China-Korrespondenten Markus Gärtner, aus seinem 2015 erschienenen Buch „Lügenpresse“. Beide Zitate hatte ich weiter oben (Seite 1) schon mal erwähnt:

            „Ich zögere, das Wort »Lügenpresse« ohne Anführungszeichen zu gebrauchen und einen pauschalen Vorwurf wie diesen über eine ganze Zunft zu stülpen. Als Wirtschaftsjournalist, der 27 Jahre lang in Deutschland, den USA, Malaysia, China und Kanada für die ARD, die Welt, das Handelsblatt und das Manager Magazin gearbeitet hat, kenne ich genügend Kollegen, die gute, teils herausragende Arbeit leisten. Und trotzdem muss ich ganz ehrlich sagen: Bei den Recherchen für das vorliegende Buch bin ich auf so viel Dämlichkeit, ausgemachte Lügen, Agitation, Hetze, Verlogenheit, Selbstzensur und einseitige Nachrichten gestoßen, dass ich jeden erzürnten Leser und Zuschauer sofort verstehen kann, wenn er die herrschenden Medien angewidert mit diesem Vorwurf konfrontiert.“

            Oder wie es Markus Gärtner mit Hilfe eines im Internet kursierenden Spruches verdeutlicht:

            „Die Reichen und Mächtigen pinkeln auf uns, aber die Mainstream-Medien schreiben, es würde regnen.“

            Ich denke, man sollte langgedienten Journalisten wie Markus Gärtner nicht unterstellen, dass sie „Nonsense“ schreiben. Und ja, jeder von uns liest täglich auch Artikel der Mainstream-Medien. Darunter gibt es gelegentlich auch sehr gute, aber eben auch viele, die den Begriff der Propaganda-Presse rechtfertigen.

            Übrigens, Markus Gärtner empfiehlt in seinem Buch durchaus Internet-Blogs als gute, alternative Informationsquelle. Der Klappentext seines Buches dazu lautet:

            „Angesichts der einseitigen Berichterstattung nennt Ihnen der Autor aber auch Nachrichtenseiten im Internet, die Ihnen alternative und objektive Informationen bieten.“

            Gegen Ende seines Buches listet Markus Gärtner einige Internetseiten als alternative Informationsquellen auf:

            „Nachfolgend liste ich einige der beliebtesten und meistbesuchten Webseiten mit medienkritischen und alternativen Nachrichten auf. Sie sind gegliedert nach deutsch- und englischsprachigen Quellen. Die beiden Listen erheben natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit.“

            „Deutschsprachige Quellen:
            NachDenkSeiten - Die kritische Webseite - http://www.nachdenkseiten.de/
            Die Propagandaschau - Der Watchblog für Desinformation und Propaganda in deutschen Medien - https://propagandaschau.wordpress.com/
            Der Blinde Fleck - Initiative Nachrichtenaufklärung - http://www.derblindefleck.de/
            Junge Freiheit - Wochenzeitung für Debatte - https://jungefreiheit.de/
            Krisenfrei - http://krisenfrei.de/
            Geolitico - http://www.geolitico.de/
            MMnews - http://www.mmnews.de/
            Heise.de - Telepolis - http://www.heise.de/tp/
            Contra Magazin - http://www.contra-magazin.com/
            Staatsstreich.at - Österreichs Entführung nach Europa - http://staatsstreich.at/
            NEOPresse - Unabhängig, frei, unzensiert - http://www.neopresse.com/
            Tichys Einblick - Die Liberal-Konservative Meinungsseite - http://www.rolandtichy.de/
            Kritisches Netzwerk - http://www.kritisches-netzwerk.de/
            Indiskretion Ehrensache - Notizen aus dem Medienalltag von Thomas Knüwer - http://www.indiskretionehrensache.de/
            Faire Medien - Bürgerinitiative für Faire Medien - https://fairemedien.de/

            Quellen in englischer Sprache:
            Project Censored - The News That Didn’t Make The News - http://www.projectcensored.org/
            Pew Research Center - http://www.pewresearch.org/
            Alex Jones’ InfoWars - http://www.infowars.com/
            Paul Craig Roberts - Institute for Political Economy - http://www.paulcraigroberts.org/
            Global Research - Centre for Research on Globalization - http://www.globalresearch.ca/
            The Economic Collapse Blog - http://theeconomiccollapseblog.com/
            Zero Hedge - http://www.zerohedge.com/
            End Of The American Dream - http://endoftheamericandream.com/
            Before It's News - http://beforeitsnews.com/
            The Liberty Mill - http://thelibertymill.com/
            NaturalNews - http://www.naturalnews.com/
            Columbia Journalism Review - http://www.cjr.org/
            News Junkie Post - http://newsjunkiepost.com/
            Reflections of a Newsosaur - http://newsosaur.blogspot.de/
            Media Alliance - http://media-alliance.org/
            Good Gopher - The search engine for truth seekers - http:/www.goodgopher. com/
            Nuzzel - news from your friends - http://nuzzel.com/
            Russia Insider - Media skeptic - http://russia-insider.com/en "

            Ich hoffe, die Liste überzeugt ?
            Ansonsten kann ich Markus Gärtners Buch zum Nachlesen wärmstens empfehlen !

            Kommentar


            • #22
              Da flattert mir doch heute abend noch ein sehr schönes Beispiel zum Thema "Lügenpresse" auf den Bildschirm. Zum erlauchten Kreis darf man jetzt auch das Handelsblatt zählen!

              Schreibt das Handelsblatt heute abend zum Thema FED-Zinsentscheid: "Die US-Notenbank nimmt nach Jahren Abschied von der Null-Zins-Politik. Der Leitzins steigt um einen Viertel Prozentpunkt. Der Schritt ist ein Signal, dass die Krise überwunden ist...." Der Autor ist Frank Wiebe.

              Na super, jetzt können wir alle beruhigt weiter machen. Krise war gestern.

              Dirk Müller sollte sich hier langsam fragen, ob er auf einem solchen Blatt überhaupt noch Interviews geben sollte.

              Kommentar


              • #23
                Zum Thema deutscher Propaganda-Journalismus in den öffentlich-rechtlichen Medien und anderswo, folgender Hinweis auf ein absolut hörenswertes Telefoninterview von RT mit Willy Wimmer anlässlich einer Veranstaltung zu 10 Jahren "Russia Today" in Moskau. Willy Wimmer in diesem Interview mit einer ganz offenen Analyse zur fehlenden Qualität im deutschen Journalismus, insbesondere beim ZDF, aber auch bei allen anderen öffentlich-rechtlichen Medien. Klare Worte auch dazu, dass in den Berliner Regierungskreisen inzwischen vor allem die Interessen anderer Mächte vertreten werden, aber nicht mehr die Interessen der Deutschen und Deutschlands! Und ebenfalls ganz klare Worte zu den katastrophalen Folgen der Flüchtlingswelle, die schon vor vielen Jahren vorausgesehen worden ist und die von Angela Merkel im Sommer 2015 sogar noch gezielt verschärft worden ist durch den von ihr bewusst gewollten und letztlich auch durchgesetzten Bruch deutscher Gesetze – der von Willy Wimmer bei anderer Gelegenheit schon einmal genannte „Staatsstreich von oben“. Ich habe im deutschen Journalismus Marke ZDF noch nie auch nur eine einzige Sendung erlebt, in der so offen über die Hintergründe der katastrophalen Situation gesprochen worden ist, in der Deutschland akut steckt, wie in diesem RT-Telefoninterview mit Willy Wimmer. Absolut hörenswert !

                https://deutsch.rt.com/europa/36014-...-uber-rt-ohne/

                Kommentar


                • wolli_l
                  wolli_l kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Mag durchaus so sein. Ich bitte aber gleichwohl um nachsichtige / wohlwollende Verzeihung darum, dass ich selbst Personen, die auf von mir als Propagandamedien eingeschätzen Kanälen wie Russia Today Beiträge publizieren, wenig Beachtung widme.

                  Ähm: Zudem bitte um Nachsicht, dass ich mir keinesfalls (!) den verlinkten über 30-minütigen 'Erguss' in Gänze anhöre - die erste Minute reicht mir vollkommen. Herr Wimmer erwähnt dort das 10-jährige Jubiläum von RT. Ich hoffe, er hat sich das nächste Jubiläum Nordkoreas auch bereits in seinem persönlichen Kalender notiert, um dort ein Interview abzugeben. Sorry, aber ich habe Wichtigeres zu tun, als irgendwelchem Gegackere meine Zeit zu widmen. KenFM wird im Beitrag dort auch gleich zu Anfang erwähnt. Jaja, ganz bestimmt und in jedem Falle eine über jeden Zweifel erhabene Quelle (LOL!).

                  Konkret auf Herrn Wimmer bezogen, erschließt sich mir inzwischen nicht mehr, wieso er noch CDU-Mitglied ist. Aber das muss er selbst wissen / entscheiden.

                  Denjenigen, die die deutschen ÖR-Medien - teilweise gar nicht mal zu Unrecht (!) - beschimpfen, empfehle ich, eine sorgfältigere Auswahl der betrachteten Sendungen vorzunehmen. Ich selbst würde hier mal den Deutschlandfunk oder Phoenix-TV als Info-Quelle anempfehlen.

                  Und jetzt komme mir bitte keiner, ich hätte etwas gegen Putin (oder so). Ich denke, Differenziertes hierzu weiß Gott schon in diesem Forum publiziert zu haben.

                  Wer Russia Today als 'informative Quelle' empfindet, mag dies gerne tun (ich will nicht missionieren - gerne jedem das Seine). Aber 'Kontra' dazu erlaube ich mir auf Hinweis auf 'Meinungsfreiheit' gleichwohl! Dagegen möchte ich mal auf Sputniknews hinweisen. Gleichwohl von Russland staatsfinanziert, vermitteln die dort - derzeit (!) - ein doch etwas ausgeglicheneres Weltbild. Gleichwohl behalte ich mir vor, auch diesen Kanal künftig kritischer zu bewerten - man wird sehen!
                  Zuletzt geändert von wolli_l; 20.12.2015, 23:54.

                • pgut
                  pgut kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Lieber Wolli,

                  Ich denke es ist offensichtlich, dass gewisse wichtige Fakten von den grossen Verlags- und TV-Häuser schlicht ignoriert werden.

                  Ist es da nicht ratsam einzelne Inputs von alternativen Medien - inkl. RT - zu holen und dann die Fakten zu prüfen?

                  Die meisten Leute haben doch ihr Weltbild festgezimmert und filtern entsprechend Neuigkeiten.
                  Dazu rate ich meist verschiedene Thesen aufzustellen.
                  z.B. die NATO ist ein Verteidigungsbündnis
                  oder Putin ist ein aggressiver Diktator
                  oder Merkel handelt nicht primär im Interesse Deutschlands
                  oder das Wirtschaftswachstum und Weltmeisterexporte steigern den Wohlstand der Deutschen Bevölkerung

                  dann kann man die Thesen versuchen zu bestätigen und ganz wichtig! zu falsifizieren.

                  Erst wenn man das tut, kommt man wirklich zur Erkenntnis.
                  Danach weiss man auch besser wie man die verschiedenen Medien gewichten und werten soll.

                • wolli_l
                  wolli_l kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Ist es da nicht ratsam einzelne Inputs von alternativen Medien - inkl. RT - zu holen und dann die Fakten zu prüfen?
                  Hallo lieber pgut, ja natürlich kann man das so machen.
                  Ich habe indes wenig Lust, als Quelle Propagandamedien heranzuziehen (solche, die ich dafür halte). Daher ziehe ich RT nicht als Quelle in Betracht. Ebenso würde ich natürlich auch nicht 'Westpropagandasender' (solche, die ich dafür halte) als Quelle heranziehen. Hier fallen mir als Beispiel 'Radio Liberty' oder 'Radio Free Europe' ein, die - zumindest früher mal - aus meiner Sicht solche waren. Ob es die noch gibt, weiß ich allerdings nicht (ist mir auch egal, da ich sie eh nicht anhören würde).
                  Lieber ziehe ich gemäßigtere Quellen heran, wie die oben von mir konkret benannten (wie ober geschrieben gehört momentan aus meiner Sicht auch Sputniknews dazu). Ich muss (leider auch) einräumen, dass es mir viel leichter fällt, gemäßigte westliche Quellen zu finden als gemäßigte östliche.

                  Vergleichen tue ich natürlich ebenso, versteht sich. Ich werde Dir natürlich auch nicht 'ausreden' wollen, RT als Quelle zu nutzen. Wenn Du damit gut klar kommst, ist es ja ok. In diesem Sinne, viele Grüße, -wolli_l-
                  Zuletzt geändert von wolli_l; 21.12.2015, 20:58.

              • #24
                ZDF Doku über Putin. Es darf sich jeder sein eigenes Bild machen, ob es sich hier um eine wenigstens versuchte objektive Beschreibung oder westliche Propaganda handelt.

                http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitr...htmensch-Putin

                Kommentar


                • Alex7165
                  Alex7165 kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Darum ist für immer mehr Menschen westliche Berichterstattung Tabu, es sei den es sind Dokus die in der Nacht kommen. Die ZDF Reportage lief vor kurzem.
                  https://www.youtube.com/watch?v=W3xNg1pi-1k

                  https://www.youtube.com/watch?v=Jt9Y7A8adpc

                  Wie gesagt jeder kann, wenn er denn will, die Berichterstattung hinterfragen und auf andere Seiten ausweichen. Zu diesen THemen und anderen gibt es unzählige Seiten. Man muß nur selber wollen und von allein die Augen öffnen. Viele können oder wollen nicht warhaben das sie belogen werden, ob man nun Fakten bewußt wegläßt oder verdreht spielt für mich keine Rolle.

                  Im übrigen ist hier von anderen Usern alles dazu gesagt worden.

                  Gruß

              • #25
                Aber, aber lieber wolli_I, warum denn gleich so apodiktisch?

                Sie sollten RT nicht in Bausch und Bogen als Propaganda-Sender abtun ohne sich wenigstens einmal Gedanken darüber zu machen, ob die RT Nachrichtensendung nicht Stimmen eine Plattform verleiht, die im Propaganda-Journalismus Marke ZDF Heute Journal oder ARD Tagesthemen nie zu Wort kommen werden.

                Allein diese Tatsache, auch einmal denen Gehör zu schenken, die ansonsten systematisch wegzensiert werden muss man RT hoch anrechnen, unabhängig davon, ob Sie mit den Nachrichten von RT übereinstimmen oder auch nicht.

                Um mal ein Beispiel für diesen Verdienst von RT-Deutsch zu bringen, auch anderen Stimmen Gehör zu schenken, ein Zitat aus dem von mir bereits erwähnten Buch von Markus Gärtner „Lügenpresse“ (übrigens, meiner Überzeugung nach noch immer eine gute Idee für ein kurzfristiges Weihnachtsgeschenk für all diejenigen, die etwas tiefer in das Thema „Lügenpresse“ einsteigen wollen).

                Markus Gärtner beschreibt die Situation von vor einem Jahr, als die deutsche Mainstream-Propaganda alle Bürger, die bei PEGIDA demonstriert haben, systematisch ausgegrenzt hat. Er beschreibt dass diese Bürger von den Zeitungen, aber auch von Fernseh-Journalisten als „Fremdenhasser“ diffamiert worden sind, und wie in einzelnen Fällen sogar gefordert wurde, digitale Scheiterhaufen zu errichten!

                Markus Gärtner in seinem Buch:
                „Nicht nur im Spiegel wurde gefordert, mit dem angeblich rechten, dumpfbackigen Mob erst gar nicht zu reden. Die Schmutzkampagne war fast lückenlos. Und nur wenige Journalisten außerhalb des Mainstreams warnten, wohin solches Verhalten in einer Demokratie führen kann. Einer der wenigen, die ihre Stimme erhoben, war Roland Tichy, … ehemaliger Chefredakteur der Wirtschaftswoche … . In seinem Blog schrieb er im Dezember 2014 darüber, »wie Medien mit ihren Lesern umgehen«. Tichy fasste seinen Befund in nur drei Worten zusammen:

                »Belehren, ausblenden, diffamieren.«

                Die Totschlags-Berichterstattung zu PEGIDA und die Forderungen, die Bewegung einfach zu ignorieren, kommentierte er so: »Ohne Kommunikation und Diskussion ist das Ende eines demokratischen Systems erreicht. Es ist der Tiefpunkt des deutschen Journalismus.«

                Ähnlich äußerte sich auch Albrecht Müller von den NachDenkSeiten in einem Interview Ende November 2014 bei RT-Deutsch: »Es ist eine demokratiefeindliche Situation, in der wir sind. Pluralität der Meinungen wird schon als Störfaktor betrachtet, und das entspricht natürlich überhaupt nicht unserem Grundverständnis von Demokratie.«“

                Soweit die Zitate aus dem Buch von Markus Gärtner.

                Merken Sie was? RT war der einzige Nachrichtensender, der das Thema „Pluralität der Meinungen“ als unerlässlicher Ankerpunkt einer Demokratie aufgegriffen hat!

                Damit haben damals Dank RT-Deutsch zumindest einige Zuschauer zum ersten Mal bemerkt, dass man die Bürger, die bei PEGIDA demonstrieren, auch unter einem ganz anderen Blickwinkel sehen kann, nämlich als Bürger, die eines ihrer eigentlich unveräußerlichen, demokratischen Grundrechte wahrnehmen.

                Danke an RT !

                Kommentar


                • #26
                  Möchte mal eine Lanze für die FAZ brechen, leider eher die Ausnahme als die Regel:

                  http://www.faz.net/aktuell/feuilleto...-11830492.html

                  Kommentar


                  • #27
                    Ein super Artikel aus dem Jahre 2012 (!) zu den tatsächlichen Beweggründen für den Syrien-Konflikt, nämlich die Suche nach einer geopolitischen Machtposition, mit deren Hilfe man anderen Ländern den eigenen Willen aufzwingen kann.

                    Die geopolitische Doktrin aus den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts, derzufolge das sog. "Randland" des euro-asiatischen Kontinents, unter anderem die Türkei, die arabischen und vorderasiatischen Länder und Indien bis hin nach Indochina, Korea, Ost- und Nordchina, die alles entscheidende Region ist, wenn man Weltmacht werden oder bleiben will, diese geopolitische Doktrin von Nicholas Spykman war mir vollkommen neu. Allerdings deckt sich die in dieser Doktrin vertretene Bedeutung des Eurasischen Kontinents für das Fortbestehen der Weltmachtstellung der USA mit den Aussagen, die der US-amerikanische Politologe und Gründer der in Austin Texas beheimateten Firma Stratfor ("Strategic forecasting" = Stratfor) George Friedman in einem Vortrag vor dem Council on Global Affairs in Chicago (ca. Februar 2015) zum Besten gegeben hat.

                    https://www.youtube.com/watch?v=IuTCKy8uL7A

                    In diesem Vortrag sagt George Friedman, dass die USA eine „Höllenangst“ vor einer Kooperation zwischen Deutschland und Russland haben. Darauf habe ich schon einmal in einem Kommentar zu dem Artikel von Willy Wimmer "Putin ante portas" (05.10.2015) hingewiesen, in dem ich auch den Vortrag von George Friedman in Textform wiedergegeben habe

                    http://www.cashkurs.com/kategorie/ge...n-ante-portas/

                    Ich stimme mit Imftt33 überein, dass man der FAZ diesen Artikel hoch anrechnen muss. Aber, er ist nicht etwa von einem FAZ-Journalisten geschrieben worden, sondern von einem Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Passau.

                    Und der Autor dieses Artikels, Hans Christof Kraus, schreibt gleich zu Beginn geradezu zeitlos (!) folgende Analyse des deutschen Journalismus:

                    "Man kann nur staunen über das Ausmaß an fast schon sträflicher Naivität oder auch nur schlichter Ignoranz, das viele Beurteiler der Syrien-Krise an den Tag legen, vor allem, wenn es darum geht, die Hintergründe für das zähe Tauziehen im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zwischen Amerika und den westlichen Mächten einerseits, Russland und China andererseits aufzuhellen. Folgt man der Darstellung des Konflikts in weiten Teilen der westlichen Welt, dann scheint es sich lediglich um die Frage zu handeln, ob es gelingt, die syrische Bevölkerung von einem blutigen Diktator zu befreien. Vor allem in Deutschland scheint die Unkenntnis, mit der diese Auseinandersetzung derzeit diskutiert wird, grenzenlos zu sein.
                    Dabei geht es um vollkommen andere Probleme. Die Konfliktlinien verlaufen dort, wo sie von fast allen deutschen Beobachtern nicht einmal mehr wahrgenommen werden, und zwar vor allem deshalb, weil man in unserem Land verlernt hat, in weltpolitischen und geostrategischen Kategorien zu denken. Ob die Syrer, in weltpolitischer Sicht gesehen, derzeit oder künftig von einem Diktator aus dem Hause Assad, von einer demokratischen oder sich als demokratisch inszenierenden Regierung oder auch von einem radikal muslimischen Regime regiert werden, ist aus der Perspektive geostrategischer Erwägungen zuerst einmal gleichgültig."

                    Immerhin hat der zuständige Chefredakteur der FAZ Zivilcourage gezeigt und es ermöglicht, diesen Hintergrund-Artikel von Prof. Kraus, der diametral zu den Darstellungen von ARD und ZDF stand und noch immer steht (!), überhaupt in die FAZ aufzunehmen !

                    In den meisten anderen Zeitungen - und insbesondere in unserem öffentlich-rechtlichen Propaganda-Fernsehen - würden solche Autoren nie zu Wort kommen.

                    Kommentar


                    • #28
                      Zunächst allen cashkurs-Mitgliedern ein wenigstens im privaten Umfeld glückliches Neues Jahr!

                      Zwei weitere, aktuelle Beispiele zur Lügenpresse, diesmal zwei Artikel aus der WELT.

                      Erstes Beispiel:

                      Gestern ein Interview mit dem Präsidenten der Bundesärztekammer, Frank-Ulrich Montgomery in der WELT
                      http://www.welt.de/politik/deutschla...1&pm_ln=407815

                      in dem der Präsident der Bundesärztekammer folgenden Propaganda-Schwachsinn verbreitet hat:

                      „Ärztepräsident: "Die Flüchtlinge sind übernormal gesunde Menschen".

                      Flüchtlinge sind für das Gesundheitssystem deutlich günstiger als Deutsche, weil es sich meist um junge, gesunde Männer handelt, so der Präsident der Bundesärztekammer, Frank-Ulrich Montgomery. … … In der Regel handelt es sich bei den Flüchtlingen um junge, dynamische Männer. Die durchschnittlichen Gesundheitskosten eines Asylbewerbers liegen bei 2300 Euro, das sind 600 Euro weniger als bei einem Deutschen. Das sind übernormal gesunde Menschen. Die können wir in unserem Gesundheitssystem gut behandeln, wenn sie denn einen einfachen Zugang dazu bekommen.“

                      Erkennt jemand, dass das Propaganda ist? Was ist die Wahrheit?

                      Die Wahrheit kann jeder beim Bundesamt für Statistik (destatis) nachblättern und die Wahrheit kennt natürlich auch Frank Ulrich Montgomery, mit Sicherheit auch ohne vorher bei destatis nachblättern zu müssen. Dort nämlich kann man unter der Webadresse

                      https://www.destatis.de/DE/Publikati...ublicationFile

                      im Schaubild 1 (Seite -666-) folgende, altersgestaffelte Daten zu den Gesundheitskosten in Deutschland finden:

                      Die durchschnittlichen Gesundheitskosten pro Person in Deutschland, gemittelt vom Säugling bis zum Greisen, betrugen 3100 Euro, also etwas mehr als die von Montgomery genannten 2900 Euro, was vielleicht auf unterschiedliche Erhebungszeitpunkte für diese Durchschnitts-Kosten zurückzuführen ist.

                      In der Altersstaffelung ergibt sich folgendes Bild – wohlgemerkt, mit dem Endergebnis von 3100 Euro durchschnittlicher Kosten pro Jahr und Person:

                      Alter 0 bis 14 Jahre: 1360 Euro pro Jahr
                      Alter 15 bis 29 Jahre: 1320 Euro pro Jahr
                      Alter 30 bis 44 Jahre: 1700 Euro pro Jahr
                      Alter 45 bis 64 Jahre: 3010 Euro pro Jahr
                      Alter 65 bis 84 Jahre: 6520 Euro pro Jahr
                      Alter 85 Jahre und mehr: 14840 Euro pro Jahr

                      Was bedeutet das nun für die Propaganda-Behauptung von Frank Ulrich Montgomery?

                      Nun, ganz einfach, der Präsident der Bundesärztekammer, Frank-Ulrich Montgomery hat GELOGEN !

                      Denn, die Masse der Asylanten in unserem Land befindet sich in der Altersgruppe der 18 bis 35 Jährigen! Das bedeutet, dass ein Deutscher in der gleichen Altersgruppe nur ca. 1500 Euro pro Kopf und Jahr an Gesundheitskosten verursacht, also beeindruckende 800 Euro weniger, als wir an Gesundheitskosten für einen Asylanten pro Jahr bezahlen müssen (nämlich 2300 Euro)!

                      Oder, um es einmal in der Wortwahl des Ärztepräsidenten Montgomery auszudrücken:

                      „Im Vergleich zu den Asylanten sind die Deutschen übernormal gesund!“

                      Wie viele Leser dieses WELT Artikels haben diesen Propaganda-Trick durchschaut? Nach dem Durchblättern des größeren Teils der Kommentare zu diesem Artikel muss ich leider sagen: so gut wie niemand!

                      Nur einige wenige Kommentatoren haben überhaupt in die richtige Richtung gedacht und nachgefragt, ob der Ärztepräsident Montgomery den überhaupt die gleichen Altersgruppen verglichen hat, nämlich junge Asylanten mit genauso jungen Deutschen? Auf die Idee, beim Bundesamt für Statistik, destatis, nachzusehen, ist kein einziger gekommen!

                      Natürlich habe ich ebenfalls versucht, einen Kommentar bei WELT abzugeben, in dem ich auf diese Diskrepanz zwischen den tatsächlichen Gesundheits-Kosten bei jungen Deutschen und den viel höheren Gesundheits-Kosten bei jungen Asylanten hingewiesen habe, bezugnehmend auf das Zahlenmaterial von destatis. Aber – ohne jeden Erfolg. Mein diesbezüglicher Kommentar wurde konsequent von den WELT Redakteuren wegzensiert, trotz mehrfachen Hochladens! Ich hatte keine Chance!

                      Zweites Beispiel:

                      Heute ein Interview mit dem Baden-Württembergischen Ministerpräsident Winfried Kretschmann von den Grünen:
                      http://www.welt.de/politik/deutschla...amisieren.html

                      Original-Ton Kretschmann in der WELT: „Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) kann Ängste vor einer angeblichen Islamisierung Deutschlands nicht nachvollziehen. "Wenn man sich die Fakten anschaut, ist diese Angst unbegründet", sagte der Grünen-Politiker in Stuttgart. "Wie sollten Muslime, die eine Minderheit darstellen, unsere Gesellschaft islamisieren?"

                      Ein weiteres der vielen Beispiele für Verdummungsparolen in der deutschen Lügenpresse.

                      Warum?

                      Nun weil nicht entscheidend ist, wie groß die Gesamtbevölkerung in Deutschland ist, derzeit rund 81 Millionen (davon rund 10% ohne deutschen Pass). Entscheidend ist vielmehr, wie viele Menschen in der Altersgruppe leben, in der sich die Masse aller Asylanten befindet, die in unser Land strömt, nämlich in der Altersgruppe der 18 bis 35-Jährigen.

                      Und wieder hilft ein Blick in die Schaugrafiken des Bundesamtes für Statistik (destatis). Dort

                      https://www.destatis.de/bevoelkerung...de/#!a=18,36&g

                      kann man sehr schnell nachschauen, dass in der Altersgruppe der 18 bis 35 Jährigen in Deutschland gerade einmal 17 Millionen Menschen leben !

                      Das aber bedeutet, dass eine Million Asylanten im Alter zwischen 18 und 35 Jahren bereits 6% der einheimischen Bevölkerung ausmachen. Sollte in 2016 eine weitere Million Asylanten nach Deutschland strömen (oder, was ich befürchte, sogar noch deutlich mehr), dann würde die Gesamtzahl von dann schon 2 Millionen Asylanten zwischen 18 und 35 Jahren bereits 12% der einheimischen Bevölkerung ausmachen !

                      Und vom Nachzug (angeblicher) Verwandter habe ich jetzt noch gar nicht gesprochen. Jeder kann sich selbst ausrechnen, was es bedeutet, wenn sich nicht nur 2 Millionen moslemische Asylanten Ende 2016 in Deutschland aufhalten, sondern z.B. aufgrund einer höheren Migrantenzahl als in 2015 + Familiennachzug 4 Millionen.

                      Und wieder einmal, das ist der eigentliche Grund, weswegen ich auch dieses zweite Beispiel hier bei cashkurs bringe, habe ich natürlich versucht, diese Bevölkerungszahlen des statistischen Bundesamtes in einem Leserbrief zu diesem WELT-Artikel unterzubringen, wieder ohne jeden Erfolg!

                      Auch nach zweimaligem Hochladen haben die Redakteure der WELT es vorgezogen, meinen Leserbrief wegzuzensieren.

                      Keine Chance für uns Bürger, in der deutschen Lügenpresse mit Leserbriefen den Verdummungsparolen des Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann oder des Ärztekammerpräsidenten Frank Ulrich Montgomery Paroli bieten zu können !

                      Kommentar


                      • amsa65
                        amsa65 kommentierte
                        Kommentar bearbeiten
                        Die WELT gilt schon sehr lange als ein sehr regierungstreues Blatt! Aber trotzdem ein interessantes Beispiel. Danke.

                    • #29
                      Aus aktuellen Anlass zur Silvesternacht (Köln und weitere Städte), möchte ich nochmal meine oben genannte Vierpunkteliste, zum Thema Lügenpresse hervor holen. In diesen vier Bereichen wird hierzulande gelogen, dass sich die Balken biegen!

                      1. Ukraine-Krise + Putin Darstellung
                      2. Finanzkrise (EURO)
                      3. Syrien-Krieg + Rolle der USA
                      4. Flüchtlingskrise incl. der eigentlichen Ursachen

                      Ein mehrtägiges Verschweigen wichtiger Ereignisse, ist definitiv ein herausragendes Beispiel der Lügenpresse! Siehe auch Dirk Müllers Morgenvideo vom 06.01.16.
                      Wenn in China fünf Regierungsprotestler auf offener Straße verhaftet werden, würden ARD und ZDF davon sofort ein Haupthema in ihren Nachrichten bringen.
                      Zuletzt geändert von amsa65; 06.01.2016, 14:31.

                      Kommentar


                      • #30
                        Danke für die Anmerkungen!

                        Das Verschweigen von Hintergrundinformationen durch unsere deutsche Propaganda-Presse geht inzwischen sogar dem SPD-Mitglied und ehemaligem Leiter des Kriminologischen Forschungsinstitutes Niedersachsen, Christian Pfeiffer, auf den Geist.

                        In einem Welt-Interview wird dieses eingeleitet mit den Worten:

                        Mehr tun, keine Halbwahrheiten verbreiten: Der Kriminologe Christian Pfeiffer ärgert sich nach den Übergriffen in Köln über die Politik. Probleme könnten nur gelöst werden, wenn sie benannt würden.“

                        http://www.welt.de/vermischtes/artic...Volkszorn.html

                        Pfeiffer sagt unter anderem:

                        „Was mich an der bisherigen Öffentlichkeitsarbeit aus Köln gestört hat, ist die schlichte Behauptung: Um Flüchtlinge handelt es sich nicht. Sondern um die örtlich bekannte Szene von Taschendieben. Das erstaunt mich.

                        Welt: Vermuten Sie dahinter eine politisch korrekte Sprachregelung?

                        Pfeiffer: Das wirkt so, als ob man bewusst Angst vor der These hat, dass unter diesen vermutlich beteiligten 1000 Männern nicht wenige sein könnten, die zu der letzten großen Flüchtlingswelle gehören. Auch wenn es noch keine offiziellen Zahlen gibt, so ist doch das Auffällige bei der jüngsten Flüchtlingswelle, dass es sich vor allem um junge Männer handelt, die nicht zur Gruppe der minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge oder der Familienväter gehören.

                        Zwar vertritt Pfeiffer in diesem Interview auch weiterhin absolut linientreu die Linie der SPD, er will offenkundig keine Probleme bekommen, dass die Flüchtlingsflut bewältigt werden kann, wenn die Kommunen ausreichend Geld bekommen, eine Aussage, die die übliche undifferenzierte heile Welt Sicht widerkäut, eine Sichtweise die, wie der Schriftsteller und Philosoph Rüdiger Safranski zu Recht bemerkt hat, davon zeugt, dass hier „etwas nicht zu Ende gedacht“ worden ist, dass es sich hier um eine „Unreife der deutschen Politik“ handelt, die einem „naiven Menschenbild“ folgt und eine Flüchtlingspolitik generiert, „die einem Denkfehler unterliegt“ (siehe Weltwoche Interview „Politischer Kitsch“).

                        http://www.weltwoche.ch/ausgaben/201...be-522015.html

                        Aber Pfeiffer lässt wenigstens gelegentlich sehr grundsätzliche Kritik an der deutschen Propaganda-Presse durchscheinen, wenn er formuliert:

                        „ … … was sich in der Silvesternacht nicht nur in Köln abgespielt hat, sondern offenbar auch in Hamburg und Stuttgart. Dass das überall Taschendiebesbanden von Männern sein sollen, die schon lange in Deutschland leben, das scheint mir eine Ablenkung zu sein von dem Problem, das wir neuerdings haben und für das wir eine Antwort finden müssen. … … Aber wegzusehen und dann sagen, das ist alles nur organisierte Kriminalität und dafür ist die Polizei zuständig, das kann auch nicht die Antwort sein. Wir müssen die Probleme als solche erst mal ernst nehmen und beim Namen nennen. Mit Halbwahrheiten kommt man hier nicht durch. Es sind gerade diese Ausflüchte, die den Volkszorn erregen

                        Wirklich interessant ist die Sichtweise der Journalisten im Ausland, interessant deshalb, weil deren Beschreibung der zunehmend kritischer werdenden Situation hier in Deutschland diametral entgegensteht zu den Friede, Freude, Eierkuchen-Parolen weiter Teile insbesondere des öffentlich-rechtlichen Journalismus, gewürzt mit der üblichen Drohung, dass das Aussprechen der Wahrheit in Wirklichkeit nicht anderes wäre als „Hetze“ (ich hab‘ dazu heute Abend auch etwas in einem Kommentar auf Mr. EK im Forum zum Tagesausblick von Dirk Müller geschrieben)

                        https://forum.cashkurs.com/forum/bei...s-ins-rutschen

                        So zitiert die Welt nicht nur die üblichen, beschwichtigenden Pressekommentare, sondern auch folgende:

                        http://www.welt.de/vermischtes/artic...t-die-Wut.html

                        "New York Times":

                        "Die Attacken und die Reaktionen darauf sind eine neue Herausforderung für die Kanzlerin, deren Entscheidung, Flüchtlinge aus konfliktbeladenen Staaten aufzunehmen, im vergangenen Sommer und Herbst die Türen für Wellen von Migranten öffnete. Während die Zahl der Asylsuchenden steigt, zeichnet sich langsam die Herausforderung ab, die ihre Integration bedeuten wird. Die Kritik an Merkel, sie habe die sozialen und ökonomischen Kosten ihrer Politik nicht vorhergesehen, wird lauter."

                        "De Telegraaf":

                        "Bislang war es opferbereiten Naivlingen – beziehungsweise nützlichen Idioten der Flüchtlingsindustrie – gelungen, diejenigen, die aus wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Erwägungen den Flüchtlingsstrom hinterfragen, in eine unliebsame politische Ecke zu stellen, wo sie nicht hingehören. Dabei konnten sie sich der Unterstützung links angehauchter politisch-korrekter Medien sicher sein, die nicht davor zurückschrecken, ihren Beitrag zur Manipulierung zu leisten: Untaten gegen Asylsuchende werden aufgebauscht, Untaten durch Asylsuchende werden bagatellisiert – auch durch verschiedene Behörden. Dass überproportional viele Migranten junge Männer sind, deren Ansichten zum Verhältnis von Mann und Frau mittelalterlich sind, um nicht zu sagen archaisch, wird heruntergespielt … Die Geschehnisse am Hauptbahnhof in Köln und ähnlich in Hamburg und Stuttgart sind eine Folge davon. Diejenigen, die Europas Tore weit geöffnet haben, dürfen sich nun schuldig fühlen."

                        Man stelle sich einmal vor, einen derartigen Kommentar hätte eine deutsche Zeitung geschrieben. Sie wäre wahrscheinlich noch am selben Tagen als „Hetzblatt“ verboten worden!

                        Markus Gärtner schreibt dazu in seinem Buch „Lügenpresse“:

                        „Das Publikum erhält ein verzerrtes Bild der Welt. Putin ist der Böse, die Amerikaner sind die Guten, die Notenbanken zerstören nicht unser Geld, sondern retten uns - und was Angela Merkel macht, wird fast immer irgendwie gut. So kommt es zu dem, was der ARD-Reporter Christoph Maria Fröhder der Tagesschau bescheinigte: staatstragenden Journalismus. So kommt es auch zu dem, was der vehemente Medienkritiker John Pilger den »Triumph der Propaganda« nennt. In der Konsequenz schließt der Mainstream-Journalismus nicht nur die Leser, sondern auch deren Realität aus. Schlimmer noch: Deutsche Publikationen errichten sogar digitale Scheiterhaufen, wenn sie ihren Lesern erklären, wie man PEGIDA-Demonstranten in seinem Plattform-Freundeskreis identifiziert und eliminiert.“

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X