Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beispiele der Mainstream Medien oder auch "Lügenpresse"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hemmungslos geht der Staatsfunk in die Offensive:

    15.2.2019
    Der New Speak der ARD – wie wir manipuliert werden sollen
    In einem Strategie-Papier für die ARD wird aufgezeigt, wie mit Hilfe von Manipulation und der Erfindung irreführender Begriffe Werbung für ARD und ZDF gemacht werden kann.
    https://www.tichyseinblick.de/tichys...werden-sollen/

    16.2.2019
    ARD für „gelenkte Demokratie“?
    Das in dieser Woche bekanntgewordene "Manual" der ARD für ihre Mitarbeiter liegt TE vollständig vor. Wir dokumentieren und kommentieren die wichtigsten Teile. Nicht nur um Radio und TV geht es - sondern um "gelenkte Demokratie".
    https://www.tichyseinblick.de/tichys...te-demokratie/

    17.2.2019
    ARD: Läuft das Gehirnwäscheprogramm schon?
    TE hat mehrfach über ein Strategiepapier der ARD berichtet. Darin wird beschrieben, wie Fakten verdreht, Gegner als Demokratiefeinde diskreditiert und Konkurrenten abgewertet werden sollen. Wieviel davon wird schon in die Tat umgesetzt?
    https://www.tichyseinblick.de/tichys...rogramm-schon/

    Link zur Broschüre: http://www.ard.de/download/4898208/A...broschuere.pdf

    Die AfD Podiumsdiskussion mit Kai Gniffke und Peter Frey kann man somit unter der Rubrik "Theater" ablegen:
    https://forum.cashkurs.com/forum/for...=6073#post6073

    Was wird noch gleich RT regelmäßig vorgeworfen?

    Kommentar


    • Pleite
      Pleite kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Nicht verwunderlich, dass die volkserziehende und sich mit Hilfe des Vehikels 'Rechercheverbund' am GEZ-Trog labende Süddeutsche mit derlei Propagandaleitfaden keine Probleme hat:

      Die ARD wird dämonisiert, weil sie nicht auf die Sprachtricks von Populisten hereinfallen will. Kritiker sprechen von 'Umerziehung' und 'Neusprech'. Das ist perfide.
      [...]
      Wer redliche Debatten fördern will, sollte sich dringend mit den Erkenntnissen und Werkzeugen der Linguistik vertraut machen.
      https://www.sueddeutsche.de/medien/a...uehr-1.4336509

      Es erkennt jedoch bereits ein Fünftklässler das bewährte Instrument der Fake Media, sich lediglich auf einen Aspekt zu beziehen und den unangenehmen Rest zu verschweigen.
      Zuletzt geändert von Pleite; 20.02.2019, 06:09.

  • Eine treffende Analyse:

    Schwarzes Jahr für Medien – aber nicht für alle
    [...]
    Die deutschen Tageszeitungen haben in den vergangenen Jahren ihre Leser aus den Augen verloren. „Fakten, Fakten, Fakten, und immer an den Leser denken!“ Erinnern Sie sich? Markwort? Focus? Ist lange her. Focus und Stern und Spiegel haben ihre Auflagen halbiert, taumeln von historischem Tiefstand zu Tiefstand, der Virus hat längst auch DIE ZEIT erreicht. Egal, ob man Lügenpresse sagt oder Lückenpresse, Mainstream-Medien oder Einheitszeitung, Relotius-Presse oder Systempresse – der Wörter sind viele, oft übertrieben, manchmal bösartig und ungerecht. Aber sie sind Ausdruck einer tiefen Unzufriedenheit mit den Medien. Sie sind ein Warnsignal. Es wurde konsequent überhört und die Überbringer beschimpft, klar, wer meckert, ist mindestens ein Rechter. Der Herde hat im Pferch erlaubter Meinung zu bleiben. Aber Medien sind für die Leser da, nicht für die Redakteure, die genau das vergessen haben. Zeitungsredakteure sind rot-grün und immer ganz vorn. Derzeit allerdings am Abgrund. Denn die Leser fragen: Warum eine Zeitung oder Zeitschrift kaufen, wenn sie mich beschimpft? Nicht über das berichtet, was mich erschreckt, erschüttert, beschäftigt – warum eine Zeitung kaufen, die jeden Mord als „Einzelfall“ abhandelt, wo doch erkennbar ist, dass viele gleichartige Einzelfälle eine Wahrheit jenseits der Einzelfälle ergeben? Warum sich ständig belehren, beschimpfen, beleidigen lassen – und dafür zahlen?
    https://www.tichyseinblick.de/tichys...cht-fuer-alle/
    Zuletzt geändert von Pleite; 31.03.2019, 15:10.

    Kommentar


    • Vollkommen absurd, dass die Anti-Trump-Propagandaschreier Nummer Eins der inzwischen letzten Jahre sich nun gerieren als das neutrale Medium, das prädestiniert sei, eine objektive Bewertung der aktuellen Situation abzugeben - nur noch schizophren...

      Als wäre gerade die Süddeutsche jemals objektiv gewesen:

      Gemessen an der Aufregung, welche die Ermittlungen von Robert Mueller in den vergangenen zwei Jahren in Washington verursacht haben, ist deren Ende nun erstaunlich still über die Bühne gegangen. Ein vierseitiger Brief des Justizministers William Barr - und schon ist der (aus demokratischer Sicht) schlimmste Politskandal seit Watergate respektive die (aus republikanischer Sicht) übelste politische Hexenjagd aller Zeiten vorbei.
      https://www.sueddeutsche.de/politik/...aten-1.4388428

      Schon allein die Intention der Süddeutschen, sich nun nach den letzten 2+ Jahren als neutrales Medium zu positionieren, ist eine Frechheit gegenüber dem aufgeklärten Publikum.

      Auf den Punkt gebracht: ihr Schandmaul wurde ihnen gestopft.

      Kommentar


      • Wenn die Journaille sich nicht einmal mehr die Mühe macht, ihre Propaganda zu verbergen:

        Gibt es eine Zunahme von Verbrechen mit Messern und sind die Täter "Michael oder Daniel", wie jüngste Presseberichte suggerieren? TE hat Messerangriffe mit Todesfolge seit 2015 recherchiert und ausgewertet. Ergebnis: Die Medien verbreiten Fakenews - die Wirklichkeit ist eine ganz andere.
        https://www.tichyseinblick.de/daili-...ssen-mohammed/

        Kommentar


        • Was einem an Propaganda entgeht, wenn man den Müllsender ZDF und insbes. das heute journal nicht mehr einschaltet:

          Wenn ein Kalter Krieger heißläuft – Claus Kleber redet von Krieg mit Russland
          [...]
          Guten Abend, zu Wasser und zu Luft sind heute Nacht amerikanische, deutsche und andere europäische Verbündete unterwegs nach Estland, um die russischen Verbände zurückzuschlagen, die sich dort wie vor einigen Jahren auf der Krim festgesetzt haben.
          [...]
          Keine Sorge. Das ist nicht so. Das ist nur eine Vision. Aber eine realistische.

          [...]
          Mit dem Zweiten hetzt man besser.
          https://deutsch.rt.com/meinung/86853...r-heisslaeuft/
          Die Sendung: https://www.zdf.de/nachrichten/heute...-2019-100.html

          Die definieren das Null-Level ihres journalistischen Niveaus immer wieder neu.
          Gut, dass ich mir das nicht mehr antue.
          Zuletzt geändert von Pleite; 07.04.2019, 12:15.

          Kommentar


          • Pünktlich zum Europawahlkampf dreht die Propaganda wieder richtig auf:

            „Putins Puppen“ – so titelt die aktuelle SPIEGEL-Ausgabe, illustriert von einem Puppenspieler, der die AfD wie eine Marionette steuert. Das ist seltsam, da die achtseitige Titelstory diese Deutung noch nicht einmal im Ansatz deckt. Erzählt wird dort vielmehr, wie ein einziger AfD-Mann ohne großen Erfolg die Nähe Russlands sucht. Wie man daraus eine wie auch immer geartete Steuerung der AfD „durch Putin“ machen kann, ist absolut schleierhaft. Genau so schleierhaft wie das Potpourri an „doppelten Standards“, das der SPIEGEL einmal mehr vorexerziert. Wenn es noch eines Belegs für den fortschreitenden Niedergang des Journalismus bedarf – der aktuelle SPIEGEL dürfte sämtliche Anforderungen dafür mühelos erfüllen.
            https://www.nachdenkseiten.de/?p=50771

            Kommentar


            • Ich habe mich erst einmal für ein paar Monate aus dem Nachrichtenmüll abgekoppelt, um wieder mal normal atmen zu können. Und es tut gut.

              Kommentar


              • Hallo Amsa65, abkoppeln mach ich auch ab und zu, wenn die Kotztüte mal wieder überschwappt. Tut aber nicht lange gut, denn diese Politwurste holen jeden Vernünftigen mit ihren Attacken schnell wieder in die Echtzeit zurück! Die Hintermänner von Greta setzen mir im Moment heftig zu. Und die Grünen, die mit "Vaterland" nichts anfangen können! Warum sitzen die dann im "deutschen" Bundestag, sollen die sich doch dahin verziehen, wo der Pfeffer wächst!

                Kommentar


                • amsa65
                  amsa65 kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Jeden Tag gibt es neuen Stoff aus der Propaganda-Ecke. Wenn man soetwas täglich liest ... und vor allem versteht ... wird man auf Dauer krank! Greta ist auch so ein Musterbeispiel für eine groß an gelegte Propagandashow. Da wird so eine Göre ausgenutzt und medial ausgeschlachtet. Alles für die Klimalüge, eine der größten Propaganda-Lügen dieser Zeit! Da werden Fakten manipuliert und falsch dargestellt und medial so lange aufgekocht, bis auch der letzte davon überzeugt ist, dass was zigmal falsch in den Medien erklärt wird, muss irgendwie doch stimmen. Mittlerweile wird sogar das letzte Fünkchen Kritik nicht mehr zugelassen. Wer nicht mit dem Mainstream schwimmt, wird vernichtet!

                  Kommt ein Sturm, war es der Klimawandel. Wird es mal zu warm, muss das die Erderwärmung sein. Findet ein kalter Winter statt, passt das nicht in den Klimaschwindel und wird einfach nicht erwähnt. So funktioniert das in den Medien.
                  Zuletzt geändert von amsa65; 12.04.2019, 18:05.

              • Die dreckigen Machenschaften der korrupten Journaille im Kontext des völkerrechtswidrigen NATO Angriffskrieges von 1999 zeichnet dieser Artikel nach:

                14.3.2019
                Kosovo 1999: Der Krieg wurde durch Propaganda möglich gemacht

                Als vor 20 Jahren der NATO-Krieg gegen Jugoslawien begann, da war dem eine intensive mediale und politische Kampagne vorangegangen, um auf den völkerrechtswidrigen Angriff vorzubereiten. Damals verwendete Methoden der Kriegs-Propaganda werden teils heute noch für Manipulationen genutzt.
                https://www.nachdenkseiten.de/?p=50139

                Die Deutschen haben jedoch nichts gelernt und lassen sich heute mehr denn je von Spiegel & Co. einwickeln.
                Und der Balkan - seit 20 Jahren wird EU-Steuergeld in diese Region gepumpt mit dem Ergebnis, dass sich dort eine Brutstätte für radikalislamische Gruppen (mit besten Grüßen aus Saudi-Arabien & Co.) sowie Nationalisten gebildet hat.
                Von den Facharbeitern, die es in Massen nach Deutschland verschlagen hat, ganz zu schweigen.

                Und nicht vergessen: das alles mit freundlichen Grüßen von den heute lt. Propagandaumfragen 20%-Grünen!
                Zuletzt geändert von Pleite; 13.04.2019, 14:17.

                Kommentar


                • 327 Seiten Propaganda werden nun wieder von den Volkserziehern der Fake Media in die Lande getragen:

                  Verlorene Mitte - Feindselige Zustände

                  Deutschland ist in Unruhe. Hass, Abschottung und Gewalt stehen Solidarität und zivilgesellschaftlichem Engagement gegenüber. Rechtsextreme Gruppen treten öffentlichkeitswirksam an der Seite »normaler« Bürgerinnen und Bürger auf, rechtspopulistische Forderungen und Diskurse erhalten scheinbar immer mehr Raum in Politik und Debatte.

                  Wie weit sind rechtsextreme und menschenfeindliche Einstellungen tatsächlich in die Mitte der Gesellschaft eingedrungen? Haben Polarisierungen und Konflikte die Norm von der Gleichwertigkeit aller Gruppen verschoben? Gegen wen richtet sich die Ablehnung? Ist die demokratische Mitte geschrumpft oder verloren?
                  Die »Mitte-Studie« untersucht seit 2002 antidemokratische Einstellungen in der deutschen Bevölkerung

                  Antworten gibt die aktuelle Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung [Parteistiftung der SPD], die in Zusammenarbeit mit dem Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld entstanden ist und seit 2002 antidemokratische Einstellungen in der deutschen Bevölkerung untersucht.
                  Download
                  https://www.fes.de/index.php?eID=dum...3cd4bc84880d4e
                  auf
                  https://www.fes.de/forum-berlin/gege.../mitte-studie/

                  So langsam dämmert es jedoch anscheinend auch den Gutmütigsten unter den Naiven, was hier getrieben wird:

                  • Fragekomplex "Unterstellung eines Meinungsdiktats"
                  a) In Deutschland darf man nichts Schlechtes über Ausländer sagen, ohne gleich als Rassist beschimpft zu werden.
                  b) In Deutschland kann man nicht mehr frei seine Meinung äußern, ohne Ärger zu bekommen.

                  • Antworten
                  trifft überhaupt nicht zu; trifft eher nicht zu; teils/teils; trifft eher zu; trifft voll und ganz zu
                  a) 12,4; 10,9; 21,9; 20,3; 34,5
                  b) 35,7; 17,1; 19,7; 13,1; 14,3
                  Vgl. S. 164 f.

                  Wobei bereits die Wortwahl der Autoren*In_nen bezeichnend ist. Wie wäre es z.B. mit "nichts Kritisches" anstatt "nichts Schlechtes"?

                  Die eigentliche Schlagzeile inkl. Sondersitzung des Bundestages müsste lauten:
                  "2/3 der Bevölkerung sehen Bedrohung der uneingeschränkten Meinungsfreiheit in Deutschland"

                  Und nicht:
                  Neue "Mitte-Studie" zeigt: Jeder Zweite hat Vorurteile zu Flüchtlingen – aber es gibt auch Hoffnungsschimmer
                  https://www.focus.de/politik/deutsch..._10630596.html

                  Aber genau das ist halt der Zweck dieser Propaganda: den mahnenden Zeigefinger polieren.
                  Zuletzt geändert von Pleite; 26.04.2019, 06:21.

                  Kommentar


                  • Pleite
                    Pleite kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Sehr bedauerlich, dass die Politiker erst auf dem sicheren Versorgungsposten ihr Gehirn reaktivieren.
                    Hier Prof. Siggi:

                    Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die umstrittene Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung in einem Interview mit „Bild“ als unwissenschaftlich kritisiert.
                    [...]
                    In dem Interview unterstellt er den Autoren der Studie, „bereits feststehende Meinungen bestätigen“ zu wollen. Dafür hätten diese die Ergebnisse entsprechend interpretiert.
                    [...]
                    Wer die hohe Zahl von Nichtasylberechtigten kritisiere, sei noch lange kein Ausländerfeind.
                    https://www.welt.de/politik/deutschl...-Stiftung.html

                • Wie die selbsternannte Qualitätspresse nach dem Ausrufen der "Willkommenskultur" erneut selbst zum Aktivisten wird und nicht mehr als Berichterstatter auftritt, sondern erneut zum populistischen politischen Akteur wird:

                  "Klimanotstand" in Berlin?
                  Ja, wir brauchen mehr Drama
                  Mit Resolutionen zum "Klimanotstand" wollen Aktivisten der Politik ihre Sprache aufzwingen. Richtig so. Ein Kommentar.
                  https://www.tagesspiegel.de/politik/.../24304608.html

                  Und nachher wird wieder die eigene aktivistische Lobbyorganisation (Reporter ohne Grenzen) heulend vorgeschickt, wenn sie natürlich nicht mehr als der neutrale Beobachter behandelt wird, sondern als politischer Akteur Gegenwind bekommt.
                  Schützenswert für diese Klientel ist doch inzwischen nur noch die eigene Meinungsfreiheit. Gegenmeinungen werden als "Hass" und "Populismus" diskreditiert und Akteure denunziert und mit Kampagnen von der Rufschädigung bis zur Existenzvernichtung überzogen.
                  Zuletzt geändert von Pleite; 05.05.2019, 07:54.

                  Kommentar


                  • Unglaublich heute morgen 24.5.2019 die Interviews des Herrn Andreas Wunn im ARD-Morgenmagazin zur Europawahl. Da wurde zunächst der Herr Meuthen von der AfD in einer Weise mit böswilligen Fragen tracktiert, dass jeder noch so doofe Zuseher merkte, der AfD-Vorsitzende sollte möglichst gründlich zerlegt werden. Danach kam das Interview mit Herrn Weber, CSU, dem der Herr Wunn die Argumente (gegen etwaige EU-Kritiker) auf dem sprichwörtlichen Silbertablett überreichte, was der deutsche Kandidat für den EU-Vorsitz auch weidlich ausnutzte. Es kamen die üblichen Seitenhiebe gegen die Rechtspopulisten, die unsere geliebte EU abschaffen, wenn nicht sogar zerstören wollen. Billiger geht es kaum! Das Niveau der Nazi-Dumpfbacken, die es leider gibt, wird hier zumindest nach unten hin eingeholt.

                    Kommentar


                    • Die ZEIT ist offensichtlich nur noch ein Sammelbecken für Faker und Aktivisten:

                      Chefredaktion ZEIT ONLINE
                      31. Mai 2019
                      Die beschriebenen Szenen eines im Frühjahr 2017 auf ZEIT ONLINE veröffentlichten Gastbeitrags sind wahrscheinlich weitgehend erfunden
                      https://blog.zeit.de/glashaus/2019/0...hung-verdacht/

                      Für die Propagierung der Willkommenskultur sind diesen Haltungsjournalisten alle Mittel genehm. Passt ins Bild, dass die Speerspitze der Open-Border-Propagandamedien errneut betroffen ist.
                      Vgl. https://forum.cashkurs.com/forum/for...=6127#post6127

                      Kommentar


                      • Das nächste Level der Fake Media Propaganda:

                        Der Journalist nach dem Geschmack von Umweltbundesamt, also Regierung, also Kanzlerin hat die Aufgabe, Wirklichkeit mit Geschichten herzustellen: Claas Relotius, der Journalist von morgen.
                        [...]
                        TE liegt das Papier aus dem Umweltbundesamt vor, das den vielsagenden Titel trägt: „Impact-Journalismus und zielgenaues Storytelling für gesellschaftlichen Wandel.“
                        Laut Auskunft der Presseabteilung der Behörde soll es sich hierbei um eine zunächst mit 16.500 Euro budgetierte „Sondierungsstudie des Umweltbundesamtes“ handeln. Beauftragt wurde das „Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung“, eine GmbH mit dem Antlitz einer Nichtregierungsorganisation beauftragt, hier im Wesentlichen zwei Herren, der eine ein taz-Autor mit Schwerpunkt auf der „Entwicklung eines Transformationsjournalismus“, der andere beschäftigt sich sonst mit „Storytelling für Nachhaltigkeit“ und soll eine „Professur für Nachhaltigkeitskommunikation“ in Chile haben.
                        https://www.tichyseinblick.de/kolumn...ransformation/

                        Haltungsjournalismus, Framing ... DDR 2.0 ante portas.

                        Kommentar


                        • Pleite
                          Pleite kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          Übrigens, das Demokratieverständnis im taz-Milieu:

                          Was wir brauchen, ist eine Epistokratie der Jugend: das Wahlalter herabsenken und nach oben begrenzen – oder zumindest deutliche Anreize dafür setzen, die eigene Stimme an Jüngere zu delegieren. Zugespitzt hieße das, Unschuldige vor einer in fundamentalen Fragen inkompetenten Wählerklientel zu schützen. Das kann man jetzt demokratiefeindlich finden, ich finde es nur vernünftig, sich darüber zumindest mal Gedanken zu machen.
                          https://www.taz.de/Kolumne-Der-rote-Faden/!5597166/

                          Welch Arroganz von einer Autorin, die noch nie wertschöpfend gearbeitet hat:
                          leitet derzeit das taz-Ressort Meinung+Diskussion. Davor: Deutsche Journalistenschule, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bundestag, Literatur- und Politikstudium in Bamberg, Paris und Berlin, längerer Aufenthalt in Istanbul. Schreibt am liebsten über Innenpolitik und Abseitiges.

                      • Mittlerweile gibt es ja eine starke Absetzungsbewegung Richtung "Verweigerung Rundfunkgebühren"! Finde ich ganz in Ordnung. Und weil ich meist in Spanien rumhocke, werde ich dort nicht zur öffentlich-rechtlichen Kasse gebeten. Und so sehe ich mir ausgewählt ab und zu mal Sinn, meist aber Unsinn im TV an. Kostenlos!
                        So sehe ich nun etwas entsetzt, dass das reichlich spendengeförderte Schlepperwesen deutscher NGO's wieder zunimmt und entsprechend den damit steigenden "Rettungszahlen" wohl auch die Zahl der abgetauchten Nichtgeretteten wieder ansteigen wird. Allerdings muss man eingestehen, die Seenotschlepper und ihre an Land tätigen Bündnispartner haben ihr Handwerk perfektioniert. Es werden den Hilfsschiffen fast nur noch Schlauchbootinsassen mit Rettungswesten angedient. Und da Salvini weiterhin Standfestigkeit bewahrt, werden die Leut wohl über Spanien zu uns einreisen, wo ein sozialdemokratischer Gutmensch namens Sanchez mit Hilfe einer Minderheitsregierung ab und zu den Landgang erlaubt.
                        Und passend dazu hat mal wieder einer von der oberen Kirchvätersorte eindringlich gefordert, im Rettungswesen nicht nachzulassen. Noch mehr Muslime ins Land!

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X