Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beispiele der Mainstream Medien oder auch "Lügenpresse"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beispiele der Mainstream Medien oder auch "Lügenpresse"

    Wie raffiniert die Öffentlich-Rechtlichen durch speziell aufbereitete Nachrichten eine bestimmte Meinung unter das Volk bringen, hat mich schon lange geärgert. Es ist gar nicht so einfach, soetwas mit Beweisen zu untermauern, aber im Prinzip kann man es täglich bei der Tagesschau, für mich nur noch eine "Propagandaschau", beobachten.

    Neulich habe ich aus einer Quelle gelesen, dessen Link ich leider nicht mehr habe, dass Frau Merkel eine Order an die Öffentlich-Rechtlichen gegeben hat, keine beunruhigende Nachrichten mehr in Sachen Flüchtlingskrise zu veröffentlichen. Das hat gewirkt, denn von den Nachrichten bis zu den Talkshows, sieht man nichts als kritiklosen Einheitsbrei.

    Im Prinzip dürfte dazu auch der jetzt einsetzende Krieg in Syrien gehören. Aus der Vergangenheit ist ja schon bekannt, dass auch die Ukraine-Krise bereits dazu gehörte und medial eine inszinierte Propagandaschau war.

    Ein aktuelles Beispiel:
    Gestern abend wurde in der Tagesschau im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Syrien-"Einsatz", eine ganz bestimmte Wortwahl bzw. Meinung unter das Volk gestreut. Der Syrien-Einsatz wird als "Einsatz" und nicht als Krieg bezeichnet, was er eigentlich schon seit Jahren ist. Einsatz klingt wie eine notwendige "Mission", die schon fast als humanitär interpretiert werden kann.
    Der Gipfel war aber, dass man eine interne Umfrage/Statistik, zur Untermauerung eines doch notwendigen Krieges dazu brachte. Die besagt, dass die Mehrheit der Deutschen für einen Syrien-Einsatz sei.
    http://www.tagesschau.de/inland/deut...end/index.html
    Warum eigentlich?
    Das interessante dabei ist die Art der Fragestellung. Und zwar: "Sollte Deutschlang gegen den sog. IS militärischen Beistand leisten"?
    Wer aus der Bevölkerung würde nicht nach den Anschlägen in Paris sagen, dass man gegen den IS vorgehen sollte? Und ... "militärischer Beistand" klingt wieder wie "humanitärer" Einsatz statt Krieg.
    Vermutlich haben deswegen die nicht unbedingt representativen Online-Wähler zu 58% für einen deutschen "Einsatz" gestimmt. Aber so konnte die Tagesschau deutlich machen, dass die Mehrheit der Deutschen für "Krieg" ist. Klingt beruhigend, nicht war?

    Was aber nicht in der Tagesschau erwähnt wurde, war die Fragestellung: "Wird durch den Bundeswehreinsatz die Terrorgefahr steigen?" Hier haben nämlich 63% der Befragten gemeint, dass die Terrorgefahr steigen wird!!! Und nur 2% gemeint, dass sie sinken wird!!! Erstaunlich, nicht war?

    Soviel zum Thema Lügenpresse. Hier wird eine bestimmte Stimmung erzeugt und mit Hilfe von passenden Auszügen, aus selbst durchgeführten Statistiken, in eine regierungskonforme Wunschrichtung gepusht. Und soetwas sehen am abend Millonen von Menschen. Kein Wunder, dass die Deutschen so ruhig bleiben.

    Im Übrigen sind gerade ARD und ZDF Meister im Weglassen unpassender Nachrichten! Man kann ihnen noch nicht einmal das Wort Lügenpresse unterstellen, aber im Zusammenhang mit dem Weglassen gefährlicher Nachrichten, passt das Wort Lügenpresse dann doch wieder.
    So ist in der Tageschau fast jeder zweite Beitrag aufbereitet. Und wer nicht ganz genau hinhört oder mit alternativen Nachrichten bereits bestückt ist, der merkt den Schwindel kaum.
    Zuletzt geändert von amsa65; 04.12.2015, 11:44.

  • #2
    Beispiel 2:

    Wer hat sich nicht schon einmal gefragt, warum Frau Merkel ständig so hohe Umfragewerte hat und Zustimmung? Mir ist das schon seit Jahren ein kaum zu verstehendes Kuriosum!

    Aber dafür gibt es meiner Meinung nach nur eine Erklärung und die heißt: gezielte Desinformation!

    Zwar könnte man dahinter auch gefälschte Statistiken vermuten, aber im Endeffekt beruhen diese Werte auf beständige Beruhigungspillen der Mainstrem-Medien!

    Ein Beispiel wäre der Lärmschutz. Vor einiger Zeit habe ich einen Bericht gesehen, in dem es um die stetig steigende Lärmbelästigung in Deutschland ging. Dazu tragen u. a. die Deutsche Bahn, die Flughäfen oder auch der Schwerlastverkehr auf den Straßen bei. Es gibt natürlich noch viele weitere Verursacher, die in deutschen Gärten eingesetzt werden wie Laubturbinen, Rasenkantenschneider, Rasenmäher, Motorsensen usw.. Alles so scheinbar nützliches Zeugs, mit dem vor allem die Industrie viel Geld macht.
    Das interessante daran ist, dass eigentlich jeder Bürger gern weniger Lärmbelästigung in seiner Umgebung hätte. Jetzt könnte man vermuten, unsere Regierung würde sich dafür einsetzen. aber genau das Gegenteil ist der Fall! Denn Frau Merkel hat sich gegen einen höheren Lärmschutz ausgesprochen, genauso, wie es die Industrie gefordert hat! Denn Lärmschutz kostet viel Geld und dafür möchte die Industrie nicht zahlen.
    Was sagen die Medien dazu? Sie verschweigen genau diesen Punkt! Und zwar, dass sich Frau Merkel gegen das Volk entschieden hat.

    Nächstes Beispiel:
    Pestizideinsatz auf Feldern. Über die Gefahren weiß man längst Bescheid, allerdings wirkt hier die Agrar- und Chemielobby in besonderm Maße auf die Politik ein. So dass es bis heute kaum Änderungen gibt. Wenn ja, kommen sie aus Brüssel und nicht von der deutschen Regierung. Jedes Mal, wenn aber aus Brüssel eine Änderung zum Positiven für Mensch und Umwelt kommen soll, spricht sich übrigens Merkel dagegen aus! Wieder eine Entscheidung gegen ihr Volk, aber zugunsten der Industrie.

    Letztes Beispiel:
    Bankenrettung. Fast jeder Cashkurleser weiß, dass bei der Griechenlandrettung eigentlich eine Bankenrettung (auch deutscher Banken) dahinter steht. Der ganze Wahnsinn aus ESM, EFSM oder ESFS dient eigentlich nur dazu, dass Banken nicht pleite gehen sollen. Verkauft wurde aber der Bevölkerung in den Mainstream-Madien, dass es um Griechenland und dem Erhalt des Euro ginge. Besonders die "Alternativlosigkeit" wurde der Bevölkerung systematisch medial in epischer Breite aufbereitet. Nachrichten, Talkshows und Berichte gab es dazu in den letzten Jahren zu Genüge. Allerdings wurden die wirklichen Verquikungen und Ursachen bzw. Absichten, die dahinter stehen, systematisch von den Mainstrem-Madien regierungskonform für das Volk abeschwächt. Besonders Frau Merkel trat immer im richtigen Moment (meist verspätet) mit einer von anderen geschriebenen Rede auf, die das Volk beruhigen sollte. Dass Frau Merkel aber ständig mit der Bankenlobby zusammen saß und immer genau deren Wünsche umgesetzt hat, wurde dagegen weggelassen! Wohlgenerkt waren das immer Entscheidungen gegen ihr Volk!

    Somit hat die gezielte Desinformation der Mainstrem-Madien immer dafür gesorgt, dass Frau Merkels Umfragewerte nicht in den Keller ziehen. Dabei es hat in der Vergangenheit viele Entscheidungen von Frau Merkel gegeben, die immer gegen ihr Volk gewesen sind. Und dafür hätte das Volk sie eigentlich abstrafen müssen! Aber die Mainstream-Medien haben ihr geholfen.

    Nur bei der derzeitigen Flüchtlingskrise geht das nicht mehr so einfach, da die Übermacht bzw. Anzahl der Flüchtlinge so groß ist, dass sich der Schwachsinn von Frau Merkel selbst medial möglichst positiv dargestellt, kaum noch verbergen lässt! Aber auch hier ist die Desinformation der Mainstream-Medien direkt von der Regierungsseite gefordert worden. Und der eigentliche Clou ist, dass wir alle in Deutschland in Zwangshaft der Öffentlich-Rechtlichen genommen wurden. Ob wir es wollen oder nicht, wie müssen für unsere eigene Propaganda auch noch zahlen! Und das wird in den Öffentlich-Rechtlichen natürlich niemals angesprochen, obwohl es journalistisch danach schreit, diesen Umstand anzuprangern!

    Kommentar


    • ironalex
      ironalex kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      @amsa65: »Und der eigentliche Clou ist, dass wir alle in Deutschland in Zwangshaft der Öffentlich-Rechtlichen genommen wurden.«

      Zahlen wir nicht auch für unsere PCs Gebühren? Somit ist doch niemand der einen Internetzugang hat dazu verurteilt MSM zu schauen. nickb hat völlig recht, wenn er meint wir sollten uns nicht von Muttis Schönschreibern vera… lassen die da sind: Änne Burda, Liz Mohn und Friede Springer. Schlimm genug, dass sich Claus Kleber, Ingo Zamperoni und Konsorten dafür hergeben wider besseren Wissens diese Propaganda zu verbreiten.

  • #3
    Ich würde mich freuen, wenn sich weitere Leser an Beispielen beteiligen würden. Danke.

    Kommentar


    • hardworker
      hardworker kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Am Vorabend des Brexit Votums hat unser "langjähriger und geliebter Berichterstatter aus Brüssel" Rolf Dieter Krause noch mal eindeutig vor dem BREXIT gewarnt und die EU als das Erfolgsmodell der Gegenwart dargestellt. Das war keine Berichterstattung sondern Demagogie!

      Ebenso kann ich mich an einen Betrag erinnern, da hat im Vorfeld der BREXIT Abstimmung ein Fernsehteam "rein zufällig" ein Londoner U-Bahn Abteil besucht und die Fahrgäste nach ihrer Meinung zum Thema befragt. Man möchte meinen, wirklich Zufall, wer gerade in der Bahn saß, also repräsentativ. Das Ergebnis der "Spontanumfrage" war 24 : für den Verbleib in der EU....

  • #4
    Ich habe gerade kein Beispiel zur Hand, doch auch mir faellt auf das gezielte Desinformationen die Leute fuer dumm verkaufen sollen. Leider hat sich unsere Politik in ein praktisch nicht mehr zu durchschauendes Netwerk mit der Luegenpresse verbunden, bei der eine Hand die andere waescht. Ein paar Beispiele, Frieder Springer (gehoert die Bild Zeitung) und Liz Mohn (gehoert Bertelsmann) sind beide persoenliche freunde von Merkel. Da liegt es doch nahe! Man gibt den Lohnschreibern die Anweisung wohlwollend ueber seine Kumpel(in) zu schreiben, und im Gegenzug hat man jemanden and den Hebeln der Macht der einem die Gesetze so dreht wie man will. Ist doch toll!

    Gehard Schroeder wurde ja auch im Wahlkampf vom Maschmeier unterstuetzt und whooops - an der Macht kuertzt er die Staatsrente und propagiert, und subventioniert, die Privatrente - andgeboten vom (was ein Zufall) Maschmeier!

    Es kommt mir vor als waere unsere gesamte Elite nur noch hinter einem her: Wie beluegt man den Buerger um ihn zu ueberzeugen das er mit dem neuen Gesetz "xy" der Gewinner ist, wenn er in Wirklichkeit ausgenommen wird wie ein Suppenhuhn! Traurig Traurig!

    Kommentar


    • #5
      Eine Diskrepanz zw. der öffentlichen und der veröffentlichten Meinung war schon immer vorhanden, aber wir sind heute in der glücklichen Situation uns per Internet vernetzen zu können. Gleichzeitig haben "alternative Medien" die Möglichkeit die Masse zu erreichen und auf Missstände aufmerksam zu machen. Mein Eindruck ist aber bisher, dass ein ergebnisoffener, vorurteilsfreier und vor allem scheuklappenfreier Diskurs von die gesamte Gesellschaft betreffenden Problemen unmöglich gemacht wird: Wer gegen den Euro ist, ist gegen Europa und damit ein neuer Rechter oder wer gegen die Flüchtlingspolitik der Regierung ist(nicht gegen die Flüchtlinge selbst!), ist ein ethnopluralistischer Rechtspopulist.

      Selbstverständlich gibt es einige bewusst gestreute Desinformationen, die die Journalisten gegen Ihr Gewissen veröffentlichen müssen, möchte nur an den größten französischen Rüstungskonzern erinnern, dem 70(!) gehören. Aber in den meisten Fällen haben die Mainstream-Journalisten einfach keine Zeit, um sich in bestimmte Themen einzuarbeiten und Hintergründe zu erforschen und glauben wirklich an die Dinge welche Sie ohne schlechtes Gewissen publizieren. Darüber hinaus erfolgt die Desinformation durch das Weglassen von wichtigen (politisch unkorrekten)Fakten, hört man in den Massenmedien irgendwas von Brezinski oder dass laut Putin unter den Finanziers des IS einige G20-Staaten sind??? Sehr wenig, ARD-Monitor, Phoenix, Arte und die Anstalt natürlich.

      Anbei einige Zitate:
      “Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht. Sie wissen es, und ich weiß es. Es gibt niemanden unter Ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben, und wenn er es tut, weiß er im Voraus, daß sie nicht im Druck erscheint. Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, bei der ich angestellt bin. Andere von Ihnen werden ähnlich bezahlt für ähnliche Dinge, und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde auf der Straße und müßte sich nach einem neuen Job umsehen. Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Stellung innerhalb von 24 Stunden los. Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr tägliches Brot. Sie wissen es, und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Strippen und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unser ganzes Leben sind Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte.”
      US-amerikanischer Zeitungsverleger und Heraugeber der “New York Times”, John Swinton, 1880
      "Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten." Herausgeber der FAZ, Paul Sethe, 1965

      Kommentar


      • #6
        Einfache Beispiele für Weglassen relevanter Informationen:

        Israelische Luftangriffe in Syrien und Libanon
        Völkermord von Israel in Gaza
        Transport von frisch gedruckten USD, EUR und Waffen mit Kanadischen und Schwedischen!! Flugzeugen nach Kurdistan
        Diskussion über Parlamentsvorbehalt
        All die westlich finanzierten Coups der letzten Jahre
        inländisches staatliches Terrormanagement
        Kanzlerakte, Besatzungsstatut, rechtliche Grundlagen BRD etc.

        Bei all diesen Punkten stellt sich die Frage: wer legitimiert diese nicht kommentierten Aktionen?
        Hat dies noch irgendwas mit Demokratie zu tun oder ist das nur eine Simulation und die EU eigentliche eine faschistische Diktatur?

        Dazu noch paar Beispiele von weglassen von guten Dingen welche für das System gefährlich sind:

        aktuell die Vollgeldinitiative in der Schweiz
        die vergleichsweise guten Verhältnisse in Libyen unter Gaddafi oder Syrien unter Assad
        Anstrengungen von Viktor Orban im Finanzbereich

        Kommentar


        • #7
          RIchtig frech fand ich den angeblich geschlossenen und groß angelegten "Trauermarsch" in Paris nach Charlie Hebdo. Als ob die tatsächlich glauben, dass wir nicht dahinter kämen.

          Kommentar


          • #8
            Immerhin wurde die Anti-TTIP-Demo in Berlin mit 250.000 Teilnehmern nicht tot geschwiegen. Aber nein, auch da sollen es wieder die antiamerikanischen und PEGIDA-nahen Rechten gewesen sein. Man möchte nur noch brüllend durch die Straße laufen.

            Kommentar


            • #9
              Hier ganz aktuell ein Betrag völlig abgeändert. (Lügenpresse ZDF)
              https://deutsch.rt.com/europa/35880-...tal21-einsatz/
              Zuletzt geändert von Alex7165; 06.12.2015, 19:44.

              Kommentar


              • #10
                Lieber amsa65

                Natürlich gibt es die Lügenpresse, man könnte auch Propaganda-Journalismus dazu sagen, da es sich im Kern genau darum handelt, Propaganda-Parolen in die Köpfe der Bürger zu pflanzen.

                Und es gibt diesen Propaganda-Journalismus bei uns in Deutschland schon seit Jahrzehnten, nur ist dies den allermeisten Bürgern solange nicht aufgefallen, solange die Propaganda-Parolen Politikfelder betrafen, die nicht postwendend im Alltagsleben der Bürger als Lüge entlarvt werden konnten.

                Bei den Politikfeldern rund um Europa und den Euro, rund um die Grenzöffnungen im Schengen-Raum und die daraus resultierende Zunahme von grenzüberschreitender Kriminalität, insbesondere Hauseinbrüche, und bei dem massenhaften Missbrauch unseres Asylgrundrechtes durch inzwischen 1 Million illegale Grenzübertritte, bei all diesen Politikfeldern ist es aufgrund ihrer Auswirkungen in den Alltag jedes einzelnen Bürgers unvermeidlich, dass es sehr viel mehr Bürgern langsam aber sicher dämmert, dass die „Nachrichten“ nach denen sie, die Bürger sich im Sinne des „Richtigdenk“ (nach-) zu richten haben, in Wirklichkeit Halbwahrheiten oder sogar skrupellose Lügen sind.

                Markus Gärtner, ein seit Jahrzehnten auch im außereuropäischen Ausland tätiger Wirtschaftsjournalist, auf dessen lesenswertes Buch „Lügenpresse“ ich dank eines Interviews mit Helmut Reinhardt gestoßen bin, schreibt dazu in seinem 2015 erschienenen Buch:

                „Ich zögere, das Wort »Lügenpresse« ohne Anführungszeichen zu gebrauchen und einen pauschalen Vorwurf wie diesen über eine ganze Zunft zu stülpen. Als Wirtschaftsjournalist, der 27 Jahre lang in Deutschland, den USA, Malaysia, China und Kanada für die ARD, die Welt, das Handelsblatt und das Manager Magazin gearbeitet hat, kenne ich genügend Kollegen, die gute, teils herausragende Arbeit leisten. Und trotzdem muss ich ganz ehrlich sagen: Bei den Recherchen für das vorliegende Buch bin ich auf so viel Dämlichkeit, ausgemachte Lügen, Agitation, Hetze, Verlogenheit, Selbstzensur und einseitige Nachrichten gestoßen, dass ich jeden erzürnten Leser und Zuschauer sofort verstehen kann, wenn er die herrschenden Medien angewidert mit diesem Vorwurf konfrontiert.“

                Wie gesagt, diesen Propaganda-Journalismus hier bei uns in Deutschland gibt es schon seit langer Zeit. Markus Gärtner erwähnt in seinem Buch unter der Kapitelüberschrift „Inszenierte Realität“ z.B. den Tübinger Medienwissenschaftler Prof. Hans-Jürgen Bucher und seine Forschungsarbeit von vor über 20 Jahren zu diesem Thema. Gärtner erwähnt in seinem Buch aber auch einen aktuelle Artikel der Neuen Zürcher Zeitung, die sich im Juni 2015 die deutschen Kollegen aus dem Propaganda-Journalismus zu dem Thema illegale Massenmigration zur Brust genommen hat, ein Artikel, den übrigens der Cashkurs-Leser @Alberich bereits im Juli 2015 in seinem Kommentar zu Willy Wimmers „Regierung der großen Hilflosigkeit“ (21.07.2015) als Link genannt hat (Danke dafür nochmals). Markus Gärtner in seinem Buch:

                „Die Berichterstattung in deutschen Mainstream-Blättern über die Flüchtlingswelle, die sich derzeit über das Land ergießt, ist eine einzige Inszenierung, wie die Neue Zürcher Zeitung ihren deutschen Mainstream-Kollegen im Juni 2015 in dem Bericht »Deutsche Medien - Minenfeld Migration« ins Stammbuch schrieb. Das Schweizer Blatt warf den hiesigen Medien vor, die »große Wanderung« mit »erkennbarer Schlagseite bei der Themensetzung und der Wahl inhaltlicher Schwerpunkte« zu beschreiben. Man könne den Eindruck gewinnen, so wurde die Beobachtung der deutschen Berichterstattung bis zum Juni des Jahres zusammengefasst, dass die Masseneinwanderung nur von den Anhängern einer Festung Europa zu einem Problem gemacht werde. Doch dann entlarvte die NZZ eine wichtige und vielsagende Masche der deutschen Leitmedien: »Wo Vertreter einer solchen Position [Kritiker der Masseneinwanderung, Anm. des Verfassers] überhaupt zugelassen werden, inszeniert man ihren Auftritt so, dass im Fernsehen ihre Thesen durchs Bilder-Arrangement schon dementiert werden.« Den deutschen Massenmedien wirft die NZZ eine stillschweigende Zustimmung zu einer Haltung vor, »die jede kontrollierte Asylpolitik außer Kraft setzen will und nur noch das weite Öffnen aller Tore erlaubt«. Hier hat sich keine rechtspopulistische Postille zu Wort gemeldet, sondern eine der angesehensten Zeitungen des Alpenlandes. Als Ziel der inszenierten Berichterstattung vermutete die NZZ den Versuch, das Publikum moralisch unter Druck zu setzen, um »einen gesellschaftlichen Wandel von erheblichem Ausmaß zu akzeptieren, ohne die eigenen Sorgen, Vorbehalte und Bedürfnisse angemessen in die öffentliche Erörterung einbringen zu können«. … Es gab nur selten Berichte, die schilderten, »wie Deutsche die Verwandlung ihres Viertels in ein neues multikulturelles Viertel erlebten«.“

                Propaganda-Journalismus der deutschen Lügenpresse, insbesondere die Großmeister dieses Propaganda-Journalismus, zuallererst also das ZDF („mit dem Zweiten lügt man am besten“), dicht gefolgt allerdings von der ARD, Propaganda-Journalismus zielt also letztlich darauf ab, die Bürger in unserem Lande mundtot zu machen, so dass sie sogar das Selbstmordprogramm mit dem Namen „illegalen Masseneinwanderung“ hilflos da machtlos und entrechtet glauben erdulden zu müssen.

                Oder wie es Markus Gärtner mit Hilfe eines im Internet kursierenden Spruches verdeutlicht:

                „Die Reichen und Mächtigen pinkeln auf uns, aber die Mainstream-Medien schreiben, es würde regnen.“

                Noch treffender kann man die gezielte Verarschung der Bürger durch den deutschen Propaganda-Journalismus nicht zum Ausdruck bringen!

                Aber ich möchte auch noch einmal an den zentralen Hintergrund erinnern, der all diesen Machenschaften der Lügenpresse zugrunde liegt, nämlich an den Manipulationsmechanismus der Neurolinguistischen Programmierung (NLP), die ich in mehreren Leserbriefen hier bei Cashkurs bereits thematisiert habe, unter anderem ebenfalls zu dem Artikel von Willy Wimmer vom 21.07.2015 („Regierung der großen Hilflosigkeit“). Damals (21.07.) habe ich dazu geschrieben:

                Was sich in unserem Land in Bezug auf die Unfähigkeit der Politikdarsteller, den Asylmissbrauch zu unterbinden, wieder einmal abspielt ist, statt den Asylmissbrauch zu unterbinden die gezielte Manipulation der vielen naiven, komplett ahnungslosen Deutschen, die mit dem Instrument der neurolinguistischen Programmierung umprogrammiert werden sollen, und, zumindest in der Vergangenheit, sehr oft leider durchaus erfolgreich.
                Neurolinguistische Programmierung ist ein in den 70er Jahren entstandenes Manipulationsinstrument, das bereits Anfang der 80er Jahre vom ehemaligen Vordenker der Grünen Rudolf Bahro propagiert worden ist (ehemals führendes DDR-Parteimitglied, dann als Dissident in Westdeutschland), den Sie wahrscheinlich im Gegensatz zu mir aufgrund Ihres Alters noch persönlich erlebt haben dürften, um, wie Bahro das damals zu Papier gebracht hat, „eine Wende im Denken der Menschen herbeizuführen. Eine «Psychotherapie größten Stils» sei nötig, um die bürgerliche Gesellschaft Deutschlands «von der bis in die Tiefenschichten verinnerlichten, beschränkten Sozialisation [das heißt von den christlich-abendländischen Werten] zu befreien»“.
                http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=896

                Ziel Bahros war die «Überwindung» von Marktwirtschaft, Demokratie und Technik und Hinwendung zu einer neuen «Praxis der Befreiung» und «Selbstfindung in therapeutischen und spirituellen Gruppen». Dabei dürfe man auch «den Durchgang durch Momente der Desintegration, des Nichts und des Chaos nicht scheuen». ….. Doch vorerst müsse man daran arbeiten, auch «wertkonservative Strömungen mit ins Boot zu ziehen» und die Unterstützung der Medien zu gewinnen. In diesem Sinne verkündete Rudolf Bahro Anfang der 80er Jahre:

                «Wir brauchen jetzt die Massenmedien, voran das Fernsehen, als Organ jener letzten Aufklärung.»

                Was die Grünen damals letztlich wollten war, sehr im Sinne des Stasi-Apparates der DDR, die „Zersetzung der bürgerlichen Gesellschaft.“ Dazu wurde die propagandistische Unterstützung des sog. „öffentlich-rechtlichen“ Fernsehens für dieses linksextreme Weltbild gefordert - und, wie Sie mir sicher zustimmen werden, absolut erfolgreich!

                Die rot-grüne Forderung nach der neurolinguistischen Umprogrammierung der deutschen Bevölkerung durch manipulierende Wohlfühl-Worthülsen können Sie heute, 30 Jahre später, an jedem Tag in jedem „öffentlich-rechtlichen“ Medium und auch anderswo zuhauf zur Kenntnis nehmen.

                Da wird zum Beispiel die Parole verbreitet, dass wir die „Zuwanderer“ – von Asylmissbrauch wird, ganz im Sinne der neurolinguistischen Programmierung, gar nicht erst gesprochen – dass wir diese „Zuwanderer“ dringend bräuchten, weil zum Beispiel das Handwerk 20.000 unbesetzte Lehrstellen hätte.

                In diesem Beispiel lautet die neurolinguistische Parole zum Um-Programmieren des Denkens der Zuhörer: „das Handwerk sucht händeringend nach 20.000 Lehrlingen und also können wir uns glücklich schätzen, dass so viele Asylanten kommen“.

                Die dämliche Verlogenheit solcher neurolinguistischen Manipulationsparolen ist mit Händen greifbar. Denn selbst wenn das deutsche Handwerk urplötzlich keinen Wert mehr legen sollte auf „Nebensächlichkeiten“ wie handwerkliche Qualifikationen, sprachliche Qualifikationen und eine weltweit spöttisch als „deutsch“ bezeichnete Arbeitsethik, selbst dann bliebe immer noch die Frage, was wir eigentlich mit den „restlichen“ 480.000 Asylbewerbern machen sollen, die nach Abzug der 20.000 von den befürchteten 500.000 Asylbewerbern in diesem Jahr übrig bleiben? Und was sollen wir mit den 300.000 machen die bereits in 2014 gekommen sind? Und was mit den vielleicht noch einmal 500.000 die im nächsten Jahr über die Grenzen geschleust werden? Usw. usw. Will die alle das

                .... Fortsetzung nachfolgend

                Kommentar


                • #11
                  Will die alle das Handwerk aufnehmen, weil sie dort so dringend gebraucht werden? Oder die deutsche Industrie, die im Sinne einer konzertierten, vom Berliner Politikbetrieb und den Medien gesteuerten Propaganda-Aktion die gleichen neurolinguistischen Verdummungsparolen verbreitet?

                  Glaubenssatz 4 der neurolinguistischen Um-Programmierung der deutschen Bevölkerung lautet: „Sprache ist kein Medium der Mitteilung und Verständigung, Sprache ist vielmehr ein Instrument der Ablenkung und Beeinflussung.“ Oder in Kurzform: „die Deutschen sollen manipuliert werden und zwar so, dass sie möglichst noch nicht einmal bemerken, dass sie manipuliert werden“.

                  Auf die Frage eines Reporters an den Vertreter einer kantonalen Migrationsbehörde in der Schweiz, wie es sein könne, dass so viele junge Männer aus Eritrea, die doch angeblich, so die neurolinguistischen Umprogrammierungsparolen, „nur ihr nacktes Leben hätten retten konnten“, wie es also sein könne, dass so viele, arme, verfolgte Asylanten aus Eritrea mit Smartphones in Fußgängerzonen herumflanieren können, wo doch diese Geräte „nicht ganz billig sind“, antwortete der Vertreter der kantonalen Migrationsbehörde in der Schweiz entlarvend:

                  „Wollen sie eine ehrliche Antwort haben … oder eine offizielle?“

                  In dieser maliziösen Gegenfrage offenbart sich die ganze Verlogenheit einer von linksextremen Seilschaften unterwanderten Asylmissbrauchspolitik.

                  Der Hintergrund dafür, dass sich so viele „arme“ Asylanten in der Schweiz ein Smartphone leisten können ist einerseits die Schweizerische Sozialhilfe, die für 2 Erwachsene mit 2 Kindern im Monat 4911,30 Schweizer Franken (rund 4670 Euro) beträgt, steuerfrei versteht sich, andererseits die Tatsache, dass die Asylanten beim Ratenkauf eines Smartphones zwar die richtige Adresse des jeweiligen Asylantendomizils angeben, aber als Namen irgend einen Fantasie-Namen, so dass die Telekomgesellschaften nach kurzer Zeit diesen „Verkauf“ als Totalverlust verbuchen dürfen.
                  http://www.weltwoche.ch/ausgaben/201...be-292015.html

                  Und es kommt hinzu, dass sich unter den verschiedenen Asylantengruppierungen ein volksstämmisches Netzwerk ausbildet von Landsleuten, die schon länger da sind und wissen, welche Tricks man anwenden kann. „Man kennt sich und man hilft sich“ so das bittere Fazit der Schweizerischen Welt-Woche.

                  Das gilt auch für den „Heimaturlaub“ von Asylbewerbern in ihren Heimatländern, denen sie doch angeblich wegen der dort herrschenden Verfolgung nur in letzter Minute entfliehen konnten. Wie eine Anfrage der SVP-Kantonsrätin Barbara Steinemann ergeben hat, wurden zwischen 2010 und 2014 insgesamt 2402 von 2450 Reiseanträgen eritreischer Flüchtlinge bewilligt, und bei diesen mehrtägigen Reisen «handele es sich nicht um einen Einkaufsausflug zu Aldi nach Deutschland», so Steinemann.

                  Kurz: die Gutmütigkeit und Naivität nicht nur der Deutschen wird absolut skrupellos ausgebeutet, und es wird versucht, jedes Nachdenken über die Realitäten der wirklichen Welt schon im Keim zu ersticken, in gewohnter Weise, nämlich unter Zuhilfenahme der neurolinguistischen Um-Programmierung des Denkens, wie oben beispielhaft genannt.

                  Zum Schluss vielleicht noch einige Beispiele für die deutsche Lügenpresse, zunächst am Beispiel der Grenzöffnung nach Osteuropa im Rahmen der Schengen-Erweiterung im Dezember 2007, entnommen dem Buch von Markus Gärtner „Lügenpresse“:

                  „»Im Osten geht die Grenze auf«, jubelte am 2. Dezember 2007 Der Tagesspiegel. Das war 19 Tage vor der Schengen-Erweiterung. Dass viele Brandenburger illegale Einwanderer, Schmuggler und andere Kriminelle als Folge der offenen Binnengrenzen in der erweiterten EU befürchteten, gab die Zeitung korrekt wieder. Doch dann beschrieb sie, wie sich die lokale Polizei systematisch mit Übungen und Großkontrollen auf die neue Lage vorbereitete, wie Polizisten von nun an das Hinterland nach Schleusern durchkämmen würden und sich die deutsch-polnische Kontaktstelle auf Hochtouren für den erweiterten Schengen-Raum fit machen würde. Die Botschaft zwischen diesen Zeilen war klar: Ihr müsst euch keine Sorgen machen. Aber das war blanke Irreführung.

                  Der Stern konnte seine Begeisterung am Tag X, dem 21. Dezember 2007, kaum noch zügeln: »Ein historisches Ereignis für Deutschland «, applaudierte das Magazin und las den Schengen-Kritikern so richtig die Leviten: »Im Dreiländereck in Zittau wird der Wegfall der Passkontrollen und die Ausweitung des Schengen-Raums gefeiert. Deutschland und Polen rücken nach Jahren des gegenseitigen Fremdseins näher zusammen, ob das den Nationalisten dies- und jenseits der Oder nun passt oder nicht.« Wommm! Eine dicke Watsche für alle, die - wie wir heute wissen - zu Recht auf die möglichen Probleme der Schengen-Erweiterung hingewiesen hatten.“

                  Wie sehr die ostdeutsche Bevölkerung unter den krassen, grenzüberschreitenden Diebstahlserien, sogar von kompletten Landmaschinen leidet, hat sich, hoffe ich jedenfalls, inzwischen wohl auch bis nach Westdeutschland herumgesprochen. Markus Gärtner erwähnt in seinem Buch übrigens sehr zu Recht die krasse Diskrepanz zwischen der Jubelpropaganda ab Dezember 2007 zur Grenzöffnung in den Osten und dem, was sich während es G7-Gipfels 2015 abgespielt hat. Er schreibt dazu:

                  „Während Schäuble ständig in Berlin, Brüssel und anderswo mit dem griechischen Finanzminister Varoufakis konferierte, um das Desaster abzuwenden, entlarvte sich auch sein Glücksfall von 2007 gerade wieder einmal als gigantischer Flop. Weil sich die Staatschefs der G7 zu einem Gipfel in Oberbayern trafen, wurden im Rahmen massiver Sicherheitsvorkehrungen für vier Wochen im Mai und Juni Grenzkontrollen zu Polen und Tschechien eingeführt. Schon nach wenigen Tagen waren Behörden, Bundespolizei, Politik und Medien in Aufruhr: Im Stundentakt wurden Kriminelle festgesetzt, obwohl nur in eine Richtung kontrolliert wurde, bei der Einreise. Allein die Bilanz der Bundespolizei nach den Grenzkontrollen in Bayern lautete so: 8600 Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, 430 verweigerte Einreisen, 150 aufgedeckte Straftaten und 60 vollstreckte Haftbefehle. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sprach von einem »sehr ernsten Sicherheitsproblem «. Sein Eindruck: Ganz offensichtlich funktioniere die Kontrolle an den Außengrenzen nicht.

                  Anstatt Krawall-Touristen von Demonstrationen gegen den G7-Gipfel abzuhalten, führten die Grenzer einen für Politik und Medien völlig überraschenden Schlag gegen Schleuser, Drogenschmuggler, illegale Einwanderer, Autodiebe und Einbrecher. Der ARD-Sender MDR in Sachsen berichtete von »vielen Festnahmen nach G7-Sonderkontrollen«, zitierte aber eilig Bundesinnenminister Thomas de Maizière mit der Forderung, die Kontrollen nach dem Ende des G7-Treffens nicht beizubehalten.“

                  Oder einige wenige andere Beispiele aus dem ebenfalls empfehlenswerten „Schwarzbuch Lügenpresse“, 2015 im Compact Verlag erschienen:

                  „Die Lynchmob-Lüge aus BILD, vom 23.11.2000, über den Tod von Joseph Abdulla im Juni 1997 in Sebnitz, Sachsen. «Neonazis ertränken Kind. Am helllichten Tag im Schwimmbad. Keiner half. Und eine ganze Stadt hat es totgeschwiegen. (...) 50 Neonazis überfielen den kleinen Joseph (6). Schlugen ihn, folterten ihn mit einem Elektroschocker, dann warfen sie ihn ins Schwimmbecken, ertränkten ihn.» Später wird zugegeben: Joseph hatte einen Herzfehler, sein Ertrinken war ein Unfall, Zeugen hatten gelogen und Medien bewusst eine Hysterie ausgelöst; Eine Richtigstellung oder Entschuldigung des Springer- Verlags gab es nie. Nachdem Medien den tragischen Todesfall von Sebnitz zu einem angeblichen rassistischen Mord aufgebauscht hatten, beeilte sich auch die Politik bis hin zu Bundeskanzler Gerhard Schröder, die sächsische Kleinstadt öffentlich zu diffamieren.“

                  Oder vielleicht einmal folgendes Zitat, um die psychopathologischen Hintergründe der Macher und Unterstützer der deutschen Lügenpresse zu zeigen, ebenfalls aus dem Buch „Schwarzbuch Lügenpresse“:

                  „«Noch nie habe ich die deutsche Nationalhymne mitgesungen, und ich werde es auch als Minister nicht tun.» (Bundesumweltminister Jürgen Trittin, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 2.1.2005)“

                  „«Deutsche Nation, das ist für mich überhaupt nichts, worauf ich mich positiv beziehe - würde ich politisch sogar bekämpfen.» (Franziska Drohsel, 2007 bis 2010 Vorsitzende der Jusos, Cicero TV, August 2008)“

                  „«Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (...) und amtlich (...) erwiesen. Deutschland schafft sich ab! Nur 16,5 Prozent der 81 Millionen Deutschen, so hat das Statistische Bundesamt ermittelt, sind unter 18 Jahre alt, nirgends in Europa ist der Anteil der Minderjährigen derart niedrig. Auf je 1.000 Einwohner kommen nur noch 8,3 Geburten - auch das der geringste Wert in Europa. (...) Woran Sir Arthur Harris, Henry Morgenthau und llja Ehrenburg gescheitert sind, wovon George Grosz, Marlene Dietrich und Hans Krankl geträumt haben, übernehmen die Deutschen nun selbst, .....

                  Kommentar


                  • #12
                    übernehmen die Deutschen nun selbst, weshalb man sich auch darauf verlassen kann, dass es wirklich passiert. (...) Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völkersterben von seiner schönsten Seite. Eine Nation, deren größter Beitrag zur Zivilisationsgeschichte der Menschheit darin besteht, dem absolut Bösen Namen und Gesicht verliehen und (...) den Krieg zum Sachwalter und Vollstrecker der Menschlichkeit gemacht zu haben (...). Nun, da das Ende Deutschlands ausgemachte Sache ist, stellt sich die Frage, was mit dem Raum ohne Volk anzufangen ist, der bald in der Mitte Europas entstehen wird: Zwischen Polen und Frankreich aufteilen? (...) Palästinensern, Tuvaluern, Kabylen und anderen Bedürftigen schenken?» (Deniz Yücel, Journalist und Publizist, taz.de, 4.8.2011)

                    «Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech / innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.» (Christin Löchner, Linksjugend Sachsen und Sprecherin des Bundesarbeitskreises Shalom der Linkspartei, in einer E-Mail, 20.1.2012)

                    Noch Fragen amsa65 ?

                    Kommentar


                    • #13
                      Staatlich finanzierte Sprachpolizei:

                      http://www.rolandtichy.de/kolumnen/m...achpolizisten/

                      Kommentar


                      • #14
                        Ich finde es erstaunlich wie lange nun schon von dem "Macheten Terroranschlag" in London geschrieben wird. In London werden jeden Tag duzende Menschen niedergstochen (ist eine Teenager epidemie). Das interessiert im Moment aber keinen den ein (offensichtlich Verwirrter) macht dasselbe und der Boulevard schreibt als waere das DIE einzige Messerattacke in London seit Jahren. Und natuerlich ISIS!

                        Das weisse Haus hat inzwischen ja auch bestaetigt das die Irren aus San Bernandino KEINE Verbindungen zu einer Terrorgruppe hatten, wer in seinem Arbeitsplatz um sich schiesst hat sowieso eher mehr persoenlche Probleme als das das ein Terroranschlag ist, aber egal. Auch hier, grosse Schlagzeilen "Das sind die ISIS Terroristen aus Californien".

                        Und es funktioniert. Leute sprechen nun von "Muslimen die von ihren Eltern lernen christen abzuschlachten". Es ist schlimm zu sehen wie hier versucht wird die Leute gegeneinander aufzuhetzen, Im Geschichtsunterricht hoert man immer "Propaganda wie vom Goebbels darf es nie wieder geben!" Tja zu spaet wurde ich sagen!!!

                        Kommentar


                        • #15
                          Lieber nickb

                          Der entscheidende Punkt beim Terroranschlag im kalifornischen San Bernardino ist, dass es bei dem Täterehepaar höchstwahrscheinlich zu einer Selbstradikalisierung durch den Konsum einschlägiger Internetseiten gekommen ist.

                          CNN und BBC berichten nun schon seit Tagen darüber. Zwar hoffen die Untersuchungsbehörden in Kalifornien noch immer, vielleicht doch noch eine dritte Person zu finden, und sei es im Ausland, die ursächlich für die Radikalisierung des Täterehepaares gewesen sein könnte, aber bislang ohne Erfolg.

                          Wieso hoffen? Weil die Konsequenzen einer möglichen Selbstradikalisierung über einschlägige Internet-Werbevideos des IS und anderer islamistischer Organisationen dramatisch wären! Die Sicherheitsbehörden nicht nur in den USA, sondern auch hier bei uns in Deutschland gehen alternativlos von dem Modell aus, dass sie durch Beobachtung des radikalen Umfeldes von extremistischen Personen (gerade noch) rechtzeitig mitbekommen, dass von diesen Personen eine unmittelbare Anschlagsgefahr ausgeht.

                          Dieser Zusammenhang ist einer der wenigen, in denen das Wort „alternativlos“ seine absolute Berechtigung hat. CNN und BBC beschäftigen sich deshalb so intensiv mit dem Anschlag von San Bernardino, weil allen klar ist, dass eine Selbstradikalisierung durch den Konsum von IS-Internetseiten im Vorfeld niemals entdeckt werden kann. Kein Wunder also, dass das Täterehepaar für die Nachbarschaft völlig unauffällig war. Die Täter haben weder einschlägig bekannte Moscheen besucht, noch haben sie irgendwelche Leute zu Besuch gehabt. Da war einfach nichts! Das einzige, was den Nachbar aufgefallen ist ist die Tatsache, dass sich das äußere Erscheinungsbild insbesondere des männlichen Täters (also Kleidung, Bartwuchs) in letzter Zeit geändert hat. Und es ist ihnen noch aufgefallen, dass das Ehepaar kaum jemals aus dem Haus gegangen ist. Das war aber auch schon alles!

                          Übrigens haben die Ermittler in Kalifornien inzwischen auch herausgebracht, dass das Ehepaar offenkundig weitere Anschläge geplant hat. So fanden sich in ihrem Haus nicht nur ein umfangreiches Waffenlager, sondern auch zahlreiche Rohre und das entsprechende Material zur Herstellung von Rohrbomben.

                          Ich denke, jeder versteht auf Anhieb, was die Möglichkeit einer Selbstradikalisierung in letzter Konsequenz bedeutet. Es gab im Vorfeld dieses Terroranschlages von San Bernardino keine Chance, die zum Anschlag führenden Vorbereitungen rechtzeitig zu entdecken – und es wird auch im Vorfeld von noch kommenden Anschlägen selbstradikalisierter Extremisten dazu keine Chance geben. Genau das macht diesen Fall in San Bernardino so alarmierend.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X