Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beitragsfalle private Krankenversicherung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beitragsfalle private Krankenversicherung

    Dass mit zunehmendem Lebensalter die Beiträge der privaten Krankenversicherung erheblich ansteigen können, dürfte den meisten Versicherten bekannt sein. Als Ausweg wird der sogenannte „Basistarif“ angeboten. Dessen Leistungsumfang ist mit dem der gesetzlichen Krankenversicherung „vergleichbar“ - aber eben nicht identisch. Der „Basistarif“ ist keine echte Alternative gegen die zunehmenden Beitragskosten.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie unter diesem Link.

  • #2
    Die bisher zu diesem Beitrag geposteten Kommentare:

    Koh am 19.02.2016 um 17:02 Uhr
    Sehr herzlichen Dank fuer Ihre Information, die aufmerksam macht.
    Jedoch: wir sollten alle gewaertigen - rechtzeitig in unserem Erdenleben, in unserem Hiersein - wir alle sind sterbliche Kreaturen, wir muessen hier absagen, und alle sterben, und eingehen - vor den Richter. Dieser wird richten einen Jeglichen, was gut, was boese. Und: wir alle werdens hoeren muessen, und hinnehmen muessen...Uns allen alles Gute!
    petergreiner am 19.02.2016 um 17:26 Uhr
    Hallo Herr Ziemann
    eine gesetzliche Krankenversicherung ist nicht unbedingt im Alter billiger.
    Wenn man wie im Raum Stuttgart üblich im Alter eine ordentliche
    Betriebsrente bekommt, ist man sehr schnell sehr teuer bei der Gesetzlichen,
    da auf diese Zusatzrenten eben auch der KV Betrag bezahlt werden muss.
    Peter

    Thomas Hirsch am 19.02.2016 um 19:46 Uhr
    Hallo Herr Ziemann,

    als langjährig PKV-Versicherter und Branchen-Insider möchte ich gerne einige Ergänzungen zu Ihrem Artikel machen:

    1. Die "Beitragsfalle" existiert tatsächlich doch viel stärker in der Gesetzlichen Krankenkasse, denn dort ist man den Vorgaben der Politik (regelmäßige Leistungseinschränkungen, getarnt als "Reformgesetze", jährliche Beitragerhöhungen durch die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze und Beitragserhöhungen/Zusatzbeiträge der Kassen) ohne relevante Wahlmöglichkeit hilflos ausgesetzt.

    2. Wer sich für die PKV entscheidet, sollte mündig und selbstverantwortlich einen Teil des eingesparten Beitrages in jüngeren Jahren zurücklegen, um später als Rentner seinen PKV-Beitrag DEUTLICH senken zu können. Ob er dies innerhalb der PKV mit den dort existierenden Beitragsreduzierungsmodellen ( steuerfrei und Arbeitgeber übernimmt 50%!!!!! ) oder extern über einen Ansparvorgang in Fonds, Riester oder Rürup macht, bleibt Geschmackssache und jedem selbst überlassen. Fakt ist jedenfalls, dass mein Netto-PKV-Beitrag später DEUTLICH unter dem vergleichbaren Kassenbeitrag liegen wird.

    3. Als PKV-Versicherter im Rentenalter zahle ich keinen Beitrag auf eine betriebliche Altersversorgung und sonstige Einkünfte (z.B. Vermietung und Verpachtung).

    4. Der Basis-/und Standardtarif sollte wirklich nur eine Notlösung sein, denn es ist doch ganz einfach: Je älter ich werde, desto eher werde ich auch krank und benötige daher den DEUTLICH leistungsstärkeren PKV-Schutz!Diesen ausgerechnet im hohen Alter aufzugeben erschliesst sich mir nicht.

    5.Sie schreiben: "......dass die (PKV-) Versicherungen nicht wissen, mit welchen Prämienzahlungen ältere Menschen zu rechnen haben...." ist doch nichts als eine Binsenweisheit! Zum Einen weiss das doch auch kein GKV-Funktionär (demographische Entwicklung!!!) und zum anderen ist dies doch unter anderem insbesondere abhängig von den Kosten der weiteren medizinischen Entwicklungen. Wir werden alle immer älter und dass dies nicht kostenlos funktioniert bestreitet kein Mathematiker, aber viele Politiker......Ähnliches gilt übrigens auch für die gesetzliche Rente: wenn diese statt grob gerechnet 15 Jahren nun 18 Jahre im Schnitt reichen sollte, dann kann dies entweder mit einer Senkung der Rente, höheren Beiträgen oder späterem Einstieg in die Rente funktionieren! Auch das ist einfachste Mathematik!

    6. Den allermeisten PKV-Versicherten geht es finanziell insgesamt hervorragend. Jedoch sind die Einzelfirmen/Kleinstunternehmer mit niedrigen Einkommen hier gefährdet, sollten sie an den falschen Berater geraten sein. Auch PKV-Kunden, die erst in hohem Alter über 50 eingestiegen sind, hatten m.E. nicht gerade den seriösesten Berater.

    7. Insgesamt hätte ich mir von einem "unabhängigen" Cashkurs und einem Berater, der - ich zitiere aus nebenstehendem Profil - "Bewusstseinsbildung und Eigenverantwortung" propagiert, eine sachlich doch etwas fundiertere, differenziertere und objektivere Darstellung in selbigem Sinne gewünscht.

    Herzliche Grüße aus Berlin

    Thomas Hirsch
    Flieder am 21.02.2016 um 11:20 Uhr
    Hallo, PKv??? die ganze Diskussionen könnte man sich ersparen, wenn es eine einzige Krankenkasse gäbe. Dann wäre auch Schluss mit der zwei Klassen-Medizin und ein Bevorzugung der Privat-Versicherten.

    mfg
    hs
    MeisterZen am 21.02.2016 um 15:40 Uhr
    Hallo Zusammen,

    ich finde dieses permanente pauschale PKV-Bashing nicht in Ordnung. Ich muss das schon in den Mainstream-Medien ertragen, aber bitte nicht bei Cash-Kurs! Daher bitte ich den Author in Zukunft, Beiträge zu dieser Thematik mehrdimensional zu betrachten.
    Wahr ist, dass es bei der PKV unzählige Gesellschaften gibt, die wiederum eine Vielzahl an Tarifen anbieten. Gefühlt würde ich sagen, man könnte damit ein Telefonbuch füllen. Man bedenke, dass jeder Tarif sich unterschiedlich entwickelt (abhängig von der Versichertengruppe, u.a. auch ob der Tarif offen oder schon geschlossen ist) und jährlich jeder Tarifbeitrag unterschiedlich steigt. Da ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man schon zu Beginn in eine ungünstigen Tarifgruppe einsteigt und deren Beiträge in den Folgejahren sich auch ungünstig entwickelt, als in manch einer anderen Gruppe.
    Mein Schwager hat vor Jahren 15€ für eine halbstündige Beratung bei der Verbraucherzentrale gezahlt und es hat sich für ihn gelohnt. Dort hatte er Zugriff auf historische Beitragsdaten der meisten Kassen und deren Tarife gehabt. Und siehe da, es gab welche, die jedes Jahr konstant stiegen und welche die über viele Jahre konstant blieben. Letztendlich hat er sich für einen entschieden, der einen guten Leistungsumfang bot und in den letzten Jahren moderate Beitragssteigerungen verzeichnete.

    Hier sein konkreter Fall in nackten Zahlen:
    2009 zahlte er knapp 350€ (inkl. Pflegeversicherung) in die GKV ein und wechselte dann im folgenden Jahr mit 170€ (inkl. Pflegeversicherung) in die PKV. Heute nach 6 Jahren liegt sein Beitrag bei 210€, wobei er bei der GKV heute 416€ zahlen müsste (Zahlen inkl. Pflegeversicherung). Erwähnenswert ist auch noch, dass es ein Tarif ohne Selbstbehalt (also 0€ Eigenbeteiligung) und mit vielen Extras ist. Im entfernten nicht zu vergleichen mit den Leistungen der GKV.

    Aus dem konkreten Fall ist zu entnehmen, dass sich beide Versicherungsarten, PKV vs. GKV, in etwa gleich entwickelt haben, jedoch einen völlig unterschiedlichen Leistungsumfang anbieten.
    Ich will hiermit die PKV nicht rein waschen, sondern nur zeigen, dass die PKV beitragstechnisch nicht immer schlechter als die GKV abschneiden muss, sondern durchaus versichertenfreundliche Tarife anbietet, was der Author leider völlig versäumt hat aufzuzeigen.

    Hochachtungsvoll!
    MeisterZen am 21.02.2016 um 15:56 Uhr
    ergänzend zu meinem vorherigen Kommentar möchte ich noch folgendes mitteilen.

    Aus den Zahlen geht hervor, dass in den letzten Jahren die Beitragssteigerung bei der PKV ca 3,5% betrug und bei der GKV etwa 3,1%. Unter der Annahme, dass sich beide Tarife bis zum Rentenalter gleich entwickeln, würde es in dem konkreten Fall bedeuten, dass der Beitrag bei der PKV 547€ betrüge und der der GKV 978€. D.h. wiederum, dass der PKV Versicherte bis zum Renteneintrittsalter ca 113.000€ (unverzinst) weniger Beiträge einzahlen musste als bei der GKV. Unter der Annahme, dass der PKVler in Ruhestand den Doppelten Beitrag zahlen müsste, könnte er noch min. 9 Jahre aus seinen Ersparnissen die Beiträge zahlen, natürlich unter der Annahme, dass er keinerlei Anpassungen an seinem "Luxus"-Tarif vornimmt. Dann wäre er 76 und statistisch gesehen kurz vor Ende seiner Lebenszeit. Verstirbt er vorzeitig (ich wünsche ihm ein langes Leben) so bleiben seine Hinterbliebenen im Besitz der Rücklagen, bei der GKV wären sie futsch!

    Was ich ich damit sagen? Die Beitragsersparnisse dürfen nicht ausgegeben werden, sonder sollen als Rücklage fürs Alter dienen!
    Hoehneberger am 21.02.2016 um 17:10 Uhr
    Hallo Herr Ziemann,

    Ergänzend zu den Aussagen von Herrn Hirsch und vor allem zu dem (auf Bild-Zeitungsniveau) verfassten Beitrag von "Flieder" möchte ich noch folgendes anmerken:

    1. warum wird eigentlich immer nur von Beitragserhöhungen gesprochen? Auch Finanztest hat sich schon fachlich disqualifiziert, weil NIE darauf hingewiesen wird dass mit Eintritt in den Ruhestand auch der Beitragsanteil für das Krankentagegeld wegfällt! Bei der gesetzlichen KV gibt es das nicht.

    2. @ Flieder: Sprechen Sie mal mit einem Allgemeinmediziner oder einem Geschäftsführer von Asklepios. Eine Arztpraxis rechnet sich nur, wenn sie mindestens 10% Privatversicherte in Ihrem Patientenstamm haben. Gleiches gilt für den Betrieb eines Krankenhauses. Meinen sie tatsächlich wir hätten diesen medizinischen Top-Standard in Deutschland, wenn wir eine Einheitskasse hätten? Finanziert durch "Fallpauschalen" und Pauschalen für Quartale? Dieser medizinische Standard, von dem Sie auch profitieren wenn Sie zum Arzt gehen, wird von den Privaten finanziert. Gleichzeitig werden die gesetzlichen KV noch mit Steuergeldern subventioniert, die ich zusätzlich zu seinem privaten Krankenkassenbeitrag mitbezahle. Gern geschehen. Ist das nicht solidarisch??????

    Im übrigen gibt es als Privatversicherter auch genug Nachteile, aber das spare ich mir hier.

    Ich könnte stundenlang weiterschreiten, am Ende sollten natürlich alle Menschen beim Arzt gleich viel Wert sein und behandelt werden.

    Aber man sollte, wie Herr Hirsch schon angedeutet hat, fachlich sauber bleiben und aufhören Meinung zu machen. Egal gegen welches System.

    Hoffen wir alle, dass unsere Sozialsysteme zukünftig noch ein vernünftiges Niveau abbilden können.
    jankleber am 22.02.2016 um 08:02 Uhr
    Man sollte sich vielleicht einmal das Krankenkassenmodell der Schweiz anschauen. Ich zahle hier bei einem Jahreseinkommen von über 100000 CHF monatlich 240 CHF Krankenkassenbeitrag bei einem Selbstbehalt von 1500 CHF. Die Krankenkassenbeiträge sind völlig unabhängig vom Einkommen. Oder zahlen sie auch ihre Autoversicherung abhängig vom Einkommen?
    Hier gibt es nur private Krankenversicherungen, welche alle einen obligatorischen Teil anbieten müssen. Deren Leistungen sind gesetzlich geregelt. Dazu kann ein Selbstbehalt von 300, 1000, 1500 bzw. 2500 CHF gewählt werden. Darüber hinaus kann jeder nach seinen Bedürfnissen Zusatzleistungen dazubuchen.
    Hier stellt sich nicht die Frage welches Modell ich wähle mit unabsehbaren Folgen. Hier muss niemand eingesparte Beiträge in jungen Jahren beiseite legen, um im Alter seine Krankenkasse bezahlen zu können. Ich finde in Deutschland ist das Hauptproblem der wachsende Niedriglohnsektor bzw. der grosse Anteil der Arbeitslosen- bzw. Sozialhilfeempfänger. Hier reichen selbst 15% nicht aus um Kostendeckend zu wirtschaften. Auch hier gibt es, wenn auch sehr wenige, Sozialhilfebedürftige. denn werden Zuschüsse zu ihre Krankenversicherung gezahlt.
    Das zweite grosse Problem in Deutschland ist die Abrechnungspraxis. Zum einen werden die Leistungen ohne Gegenkontrolle gezahlt. Zum andren haben die meisten keine Ahnung welche Kosten durch den Arztbesuch entstehen. Ohne dieses Wissen kann bei der Bevölkerung auch kein Kostenbewusstsein entstehen.

    Kommentar

    Lädt...
    X