Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beschlagnahmung von Grundstücken und Enteignung für Flüchtlingsunterkünfte: Gericht..

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beschlagnahmung von Grundstücken und Enteignung für Flüchtlingsunterkünfte: Gericht..

    Die Flüchtlingspolitik wird von einigen Politikern aus den Reihen von Luxuslinken benutzt, um den alten, latent schlummernden Traum von Enteignung wieder aufleben zu lassen.
    Flüchtlinge werden als Vorwand für gewünschte Systemveränderungen benutzt. Hamburg und die rot-grün regierten Bezirke Berlins haben Enteignungsgesetze verabschiedet. Die Öffentlichkeit wird beruhigt mit dem Hinweis, dass diese nur leerstehende Gewerbeimmobilien betreffen sollen.

    Den vollständigen Beitrag finden Sie unter diesem Link.

  • #2
    Die bisher zu diesem Beitrag geposteten Kommentare:
    Flieder am 02.03.2016 um 17:20 Uhr
    Hallo, es stellt sich wieder einmal heraus, dass der oder die welche sich in einem arbeitsreichen Leben, das mit Entbehrungen und Verzicht einhergeht, wieder mal die Dummen sein sollen. Ich sage, dass es keine aktuelle bürgerliche Partei gibt, die noch die Interessen des normalen Bürgertums vertritt. Da ich aus Rhl. Pfalz komme, werde ich bei der Landtagswahl die AFD wählen.
    Gruss
    hs
    Reiha am 02.03.2016 um 17:28 Uhr
    Dies sind die besten Ansätze um einen Bürgerkrieg zu entfachen. Total wirklichkeitsfremd diese Politiker. Einfach unglaublich geistig beschränkt.
    "Wir schaffen das!" heißt übersetzt "Ihr zahlt das!" außer den Politikern.
    huehnerheino am 02.03.2016 um 18:23 Uhr
    Unser Staat ist verkommen und marode!!
    ringo240 am 02.03.2016 um 20:03 Uhr
    @Flieder... und bitte nach der Wahl, als Beobachter ins Wahllokal. Denn auch in Deutschland werden Wahlen massiv manipuliert! www.einzprozent.de
    Marion am 02.03.2016 um 22:49 Uhr
    Sehr geehrter Herr Trepnau,

    Ihre Ausführungen folgen immer dem gleichen Schema,
    Sie behaupten etwa, "es werden Enteignungsgesetze geschaffen werden", also gibt es sie nicht.
    Sie behaupten, Kommunen kündigten langjährigen Mietern, um Raum für Flüchtlinge zu bekommen, aber wo das konkret geschehen ist, sagen Sie natürlich nicht. Es stimmt also nicht, denn in Deutschland gibt es einen gesetzlich garantierten Mieterschutz.
    Und wer sind denn die Regierungsakteure, die Gesetze nicht interessieren.
    Das ist ja eine unglaubliche Anschuldigung, die Sie sich sicher hüten werden zu konkretisieren.
    Sie bauen verbal Probleme auf, die es konkret nicht gibt, denn "es wird sie ja erst geben werden", sodann polemisieren Sie dagegen.
    Manche mögen es Meinungsfreiheit nennen, was
    Sie auf diesem Portal verbreiten dürfen. Für mich grenzt es aber an eine Hetzkampagne und diese Meinungsfreiheit gestehen Sie mir doch sicher zu.

    Und wenn Sie die bisherigen vier Kommentare anschauen, die ich derzeit hier lesen kann, dann haben Sie ja schon erreicht, dass von Bürgerkrieg gesprochen wird und von Wahlmanipulationen und man sich schon auf Ihre Ausführungen beruft, um die AfD zu wählen. Verfolgen Sie vielleicht bewußt dieses Ziel?

    Diese Stammtischparolen tragen nach meinem Geschmack wenig zur Qualität dieses Portals bei.
    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass Herr Müller Ihre Ausführungen akzeptiert, denn ich finde, dass sie sehr wohl einer guten Diskussionskultur widersprechen.

    Marion
    neil am 03.03.2016 um 00:54 Uhr
    Da wollen diese bösen rotgrünen Extremsozialisten doch tatsächlich unserer Oma ihr kleines Häuschen wegnehmen. Und danach auf noch die Baracke neben dem Häuschen, die ihr als Hühnerstall dient. Dabei fährt sie doch da drin so gern Motorrad. Eine arme alte Frau ihres letzten Vergnügens berauben. Kommunistenpack !
    Trepnau am 03.03.2016 um 09:01 Uhr
    @Marion
    so ganz kann ich Ihre Attacke nicht verstehen:
    denn: in meinem Beitrag steht deutlich "Hamburg und die rot-grün regierten Bezirke Berlins haben Enteignungsgesetze verabschiedet"
    Das ist kein "Wollen" sondern es ist bereits geschehen.
    Weiter habe ich die Tatsache beschrieben, dass die Stadt Lüneburg die Beschlagnahme bereits angeordnet hatte. Das ist Fakt. Das Oberverwaltungsgericht hat da einen Riegel vorgeschoben. Auch ein Faktum.

    Lesen Sie doch meinen Beitrag nochmal ganz entspannt und ohne Vorurteile. Vielleicht relativiert sich dann Ihr Vorwurf der Polemisierung.
    Herzliche Grüße
    Thomas Trepnau
    Dreidreizehn am 03.03.2016 um 09:22 Uhr
    @Marion: Vielen Dank für die Anmerkung.
    Das Thema ist sicherlich spannend, aber diese Art von Polemik und Panikmache ist wenig hilfreich. Im Gegenteil führt sie genau zu den erwartbaren Reaktionen, die unten in den Kommentarzeilen entstehen. Wir sind ja nicht die Springer-Presse. Darum sind wir hier.

    Kommentar


    • #3
      Danke Herr Trepnau, leider gibt es viel zu viele @Marions mit solchen Ansichten und auch in der Politik, darum ist die Welt so wie sie ist.
      Die Menschen schaffen sich die Welt selber. Nochmals viele Dank Herr Trepnau und machen Sie weiter so, denn nur wenn man die Wahrheit
      nach außen trägt, kann man die Welt verändern.
      Herzliche Grüße

      Kommentar

      Lädt...
      X