Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Crash-Szenario, wie tief kanns gehen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • lmft33
    kommentierte 's Antwort
    Hmmm...kommt drauf an wo die Masse hin rennt. Es gibt verschiedene Szenarien, in welchen eine bestimmte Anlageklasse die Nase kurzfristig vorn haben wird und man in einem engen Zeitfenster wird umswitchen müssen. Schauen Sie sich dazu auch das mögliche Geysir-Szenario von Dirk Müller an.

    Beispiele aus der Vergangenheit:

    Hyperinflation 1923: Performance von Gold zur Kaufkrafterhaltung okay, Aktien mit realen Gewinnen, trotz schlechter Wirtschaft.

    Große Depression Anfang der 30er: Aktien gecrasht, Gold (wegen noch vorhandenem Goldstandard = Geld) und Minenaktien waren King.

    70er Jahre: plötzlicher Inflationsschub, Firmen konnten Preissteigerungen nicht schnell genug an die Konsumenten weiter geben, daher Aktien kaum bewegt und auch nicht kaufkrafterhaltend, Edelmetalle und Minenaktien gingen durch die Decke.

  • niemand
    antwortet
    Moin Ich bin blutiger Anfänger was Aktien angeht aber ist es nicht so das selbst bei einem Crash wovon ich auch ausgehe das er kommen muss die Firmen ja weiter bestehen. Man muss nur mittel haben Gold Silber Münzen um eine längere Durststrecke zu überbrücken ! Oder sehe ich da was falsch ?
    Zuletzt geändert von niemand; 06.10.2016, 04:58.

    Einen Kommentar schreiben:


  • lmft33
    antwortet
    Dem Ein oder Anderen dürfte das alternative Medium Nuoviso bekannt sein. Dort ist heute eine Einführung in die Elliott Wellen Analysemethodik und ein Ausblick auf die nächsten Jahrzehnte durch den mir bisher unbekannten Henrik Becker erschienen, sehr interessant:

    https://www.youtube.com/watch?v=xc56MsRlr4g

    Einen Kommentar schreiben:


  • lmft33
    antwortet
    Hallo Kalle,

    die Notenbanken sind zwar mit den Leitzinsen bereits am Anschlag, aber ihr Pulver haben sie damit noch lange nicht verschossen. Unter der Voraussetzung, dass das Papiergeld von der Masse noch als Zahlungsmittel akzeptiert wird, können die jeden Mist damit aufkaufen und alles und jeden damit retten.

    Bisher ist nur das chinesische Bankensystem von der Problemtaik betroffen. Vor der Lehmanpleite war es auch nur ein amerikanisches Problem und erst mit eben dieser wurde daraus ein Flächenbrand, da Lehman Bros. am stärksten mit den europäischen Banken vernetzt war(Zufall?). Zwar ist die Chinablase zahlenmäßig um einiges größer als die Immoblase in den USA, aber die Vernetzung des chinesichen Bankensystems mit dem Rest der Welt ist m.M.n. nicht so ausgeprägt.
    Nichtsdestotrotz ist der Verlust von China als Absatzmarkt für einige Exporteure besonders schmerzhaft, besonders die Automobilindustrie dürfte darunter leiden, jedoch nicht alle Industriezweige. Von daher glaube ich nicht, dass wir die 3700 nochmals sehen werden. Die Zentralbanker stehen mit dem Finger am Abzug, um dieses System irgendwie zu perpetuieren. Sollte der DAX sich den 6000 auch nur nähern, wäre ein Sturmlauf aus Gelddruck- und Konjunkturprogrammen zu erwarten und dann steht der DAX ganz schnell wieder oben.

    Soweit die Antwort meiner Kristallkugel, auch die kann mal daneben liegen. Denke aber, dass man jetzt mit dem Kauf von konjunkturunabhängigen Aktien mit Absicherung wenig falsch macht, da sämtliche Sentimentindikatoren im Panikmodus sind und wir ja, nach unserem Lehrmeister Buffett, gierig sein sollen, wenn andere ängstlich sind.
    Zuletzt geändert von lmft33; 19.01.2016, 21:56.

    Einen Kommentar schreiben:


  • 1989kalle
    hat ein Thema erstellt Crash-Szenario, wie tief kanns gehen?

    Crash-Szenario, wie tief kanns gehen?

    Moin,

    Dirk warnt ja seit geraumer Zeit immer wieder vor massiven Verwerfungen am Markt, wegen der China-Problematik.

    Irgendwann letzte Woche meinte er, das selbst Dax-Kurse von um die 6000 Punkte denkbar wären.
    Aber ist das nicht noch viel zu optimistisch im Falle eines globalen Finanz und Banken-crashs? Ich meine bei Lehman war der DAX bis unter 3700 gefallen und diesmal haben die Notenbanken und Staaten bereits ihr Pulver verschossen.
    Deshalb frag ich mich, warum sollte der DAX und andere Indices nicht wieder auf Lehman Niveau oder gar tiefer fallen?

    Mir ist klar das niemand von euch ne Kristall Kugel besitzt. Aber mich würde es schon interessieren, welche Bereiche ihr für realistisch haltet.

    Gruß Dominic
Lädt...
X