Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie Neueinsteiger von Profis abgezockt werden

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie Neueinsteiger von Profis abgezockt werden

    Eine große Gefahr von Neueinsteigern besteht darin, getrieben von der medialen Desinformation, auf Aktien im falschen Moment zu setzen. Das Ergebnis: Verluste. Das System ist nicht neu, aber es gibt inzwischen noch leichtere Wege, den Kleinanlegern das Geld aus der Tasche zu ziehen!

    Ein Bericht von Ernst Wolff für die Deutschen Wirtschafts Nachrichten 13.09.2020:

    Wie Spekulanten die Börsen-Kurse manipulieren - und die Kleinanleger die Zeche zahlen
    https://deutsche-wirtschafts-nachric...src=XNASLSPREG

    Hier ein paar Auszüge aus dem Artikel:

    In dieser und der vergangenen Woche ist es an der amerikanischen Technologie-Börse Nasdaq zu heftigen Kurseinbrüchen gekommen.
    ...
    Hintergrund des Börsenbebens war aber nicht etwa die Bereinigung eines überhitzten Marktes, sondern eine Welle aus Gewinn-Mitnahmen nach vorsätzlich herbeigeführten Kursstürzen - und damit ein weiteres Beispiel für die inzwischen zur Normalität gewordene exzessive Spekulation und Manipulation im Finanzsektor.

    Ein großer Teil der Medien erwähnte die Vorgänge nicht einmal, und Wirtschafts- und Finanzmedien wie die Financial Times und das Wall Street Journal nutzten den Anlass nicht etwa, um der breiten Öffentlichkeit das für die gesamte Gesellschaft schädliche Treiben an den Börsen zu erklären.

    Der Trend heißt: Ahnungslose Anleger in die Märkte treiben

    Der Hintergrund dieser Entwicklung ist schnell erklärt: Vor einigen Jahren haben findige junge IT-Experten damit begonnen, Trading-Apps fürs Handy zu entwerfen, mit denen vor allem jungen Menschen die Gelegenheit geboten wird, an den Börsen zu spekulieren. Schmackhaft wird ihnen das Ganze dadurch gemacht, dass sie keinerlei Gebühren zahlen müssen und ihnen schneller Zugang zu Krediten ermöglicht wird.

    Auf Grund der Corona-Krise hat dieses Geschäft einen riesigen Boom erlebt. Zum einen konnten sich Menschen in der Zeit des Lockdowns mit den Apps vertraut machen, zum anderen suchen viele von ihnen wegen drohender Arbeitslosigkeit und finanzieller Unsicherheit zurzeit ihr Heil im Glücksspiel an der Börse.

    Das ist natürlich den Profis nicht entgangen, die momentan die Unerfahrenheit dieser Neueinsteiger für sich nutzen.
    Sieger sind immer die Profis

    Das Ganze rentiert sich natürlich nur, wenn die Kurse auch tatsächlich in die gewünschte Richtung laufen. Einen solchen Aufwärtstrend können die Schwergewichte am Markt wie zum Beispiel „Softbank“ allerdings ganz allein erzeugen, indem sie große Mengen der infrage kommenden Aktien aufkaufen und deren Preis so in die Höhe treiben.

    Auch für die Herausgeber der Call-Optionen lohnt sich das Geschäft, insbesondere, wenn sie davon ausgehen können, dass die Käufer selbst für den Anstieg der Kurse sorgen. Die Herausgeber kaufen die Aktien einfach bei Abschluss der Call-Option, händigen sie später zum vereinbarten Preis aus und verdienen zum einen an der Kursdifferenz zwischen Kaufpreis und vereinbartem Preis und zusätzlich an der Gebühr, die für die Transaktion fällig wird.
    Wenn aber beide gewinnen, wer verliert dann bei diesem Spiel? Die Antwort lautet: Die Neueinsteiger, die vollkommen überrascht werden, wenn die Aktienkurse auf Grund des Einlösens der Call-Optionen (im Branchenjargon „Glattstellen“ genannt) und des anschließenden Verkaufs durch die Großinvestoren plötzlich massenweise fallen.

    Da viele dieser Neulinge ja selber auf Call-Optionen gesetzt haben, die allerdings oft erst dann fällig werden, wenn die Kurse im Keller sind, machen sie erhebliche Verluste. Die Profis hingegen, die ja auch den Kurssturz mit einplanen, verdienen auch daran noch – und zwar, indem sie vor Einlösen der Call-Optionen entweder mit Hilfe von Leerverkäufen auf fallende Kurse wetten oder Put-Optionen erwerben, mit denen sie im Gegensatz zu Call-Optionen von fallenden Kursen profitieren.

    Damit ist das Spiel aber noch nicht zu Ende. Da die Großinvestoren die Aktien nach dem Kurssturz zu Niedrigpreisen aufkaufen und die Kurse auf diese Weise schnell wieder in die Höhe treiben, geht der langfristige Aufwärtstrend trotz des Rücksetzers ungebrochen weiter. Das wiederum nehmen viele Neulinge, die bis dahin gezögert haben, als Signal, um einzusteigen – womit sich das ganze Spiel nach einiger Zeit wiederholen kann.
    Zuletzt geändert von amsa65; 15.09.2020, 11:19.
Lädt...
X