Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Facebook und Snapchat - Kandidaten einer neuen Blase?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Facebook und Snapchat - Kandidaten einer neuen Blase?

    Dirk Müller berichtete noch zum Start von Facebook, dass diese Aktie nur heiße Luft in sich birgt. Bis jetzt ist die Aktie um fast 400% gestiegen! Heute kam Snapchat hinzu, die laut den Deutschen Wirtschafts Nachrichten noch nie Gewinn gemacht hat, geschweige denn Gewinne machen wird.

    https://deutsche-wirtschafts-nachric...n-dollar-wert/

    Und trotzdem sind solche Börsenneulinge bereits teurer, als renomierte DAX-Unternehmen! Eine wirklich erschreckende Erkenntnis! Irgendwie erinnert das alles an die 2000er Dotcom-Blase! Nur mit dem Unterschied, dass die heutigen Kandidaten um ein vielfaches teurer sind. Somit kann man sich ausmalen, dass sie auch um ein vielfaches mehr Schaden anrichten, wenn das Blutbad eines schwarzen Schwans eröffnet wird!
    Zuletzt geändert von amsa65; 03.03.2017, 02:20.

  • #2
    Naja, nachdem Facebook 400% gestiegen ist, hat er sie dann für seinen Fonds gekauft. Oft sind in diesen Kursen eben die Gewinne der Zukunft und machmal treten sie sogar ein.
    Dass Facebook niemals Gewinne machen würde, hat man damals auch gesagt. Eine Social-Media-Plattform, die mittellose Kiddies auf dem Smartphone benutzen (also nicht mal Werbefläche) - was soll die fundamental schon wert sein? Damit will ich aber nicht sagen, dass ich es damals besser gewusst hätte, sondern wie sich die Sachlage bei solchen Firmen ändern kann - oder auch nicht (Twitter)
    Zuletzt geändert von realrise; 03.03.2017, 10:15.

    Kommentar


    • #3
      In dfiesen Kursen steckt ja das ominöse Wort Hoffnung. Wird diese am Ende nicht erfüllt, werden sich diese Werte ganz schnell in Luft auflösen. Mit beteiligt an diesen aufgeblasenen Firmenwerten ist sicherlich die völlig aus dem Ruder gelaufene Geldpolitik der Notenbanken! Eines Tages wird für diesen Hype jeder Normalbürger zur Kasse gebenten. Selbst heute büßt der Normalbürger schon einen Prozentsatz seiner späteren Rente dafür ein. Später dann für die Reparaturmaßnahmen einer weiteren Finanz- und Wirtschaftskrise. Alles nur dafür, dass wir heute diese Fantasiewerte an den Börsen bestaunen dürfen. Und von den Schattenbankengeschäften mal gant abgesehen.

      Kommentar


      • #4
        Ich befürchte, dass der Normalbürger, der sich aktuell an breiter Front mächtig mit Immobilien verzockt, an der nächsten (wie bekanntlich auch an der letzten) Krise nicht ganz unbeteiligt sein wird

        Kommentar

        Lädt...
        X