Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dirk Müller: Tagesausblick - Längerfristige Trendwende im DAX?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dirk Müller: Tagesausblick - Längerfristige Trendwende im DAX?

    Weitere Themen:

    • China: Mehr Binnennachfrage per Dekret?
    • US-Wirtschaft im rezessiven Umfeld
    • Japan: Handelszahlen sehr negativ
    • Widersprüchliche Zahlen aus dem deutschen Bauhauptgewerbe
    • Dirk Müller Premium Aktien Fonds: Unsere neue Nummer 40

    Den vollständigen Video-Beitrag finden Sie unter diesem Link.

  • #2
    Die bisher zu diesem Beitrag geposteten Kommentare:
    Moneypeggy am 25.01.2016 um 14:39 Uhr
    Das mit den Landtagswahlen klingt ziemlich plausibel!
    Auch ich vermute, dass die AfD in alle 3 Landtage einziehen wird....
    zu meinem großen Kummer.
    Dann haben wir ja gar keine Opposition mehr.
    Der Rechtsruck, der durch unser Land geht, macht mir mehr Sorgen als die vielen Flüchtlinge, die in unser Land kommen.
    Freundliche Grüße aus Filderstadt
    Gretel Votteler
    marceltiemann am 25.01.2016 um 14:18 Uhr

    Hallo Herr Müller, ich habe bei der DKB mal angeregt, Ihren Fonds in die Sparplan Fonds zu übernehmen. Haken SIe da doch mal nach
    bene am 25.01.2016 um 14:43 Uhr
    Wer braucht denn andere Parteien? Die Union ist Regierung und Opposition in einem.

    http://www.neues-deutschland.de/arti...gn=SocialMedia
    MMZ am 25.01.2016 um 14:48 Uhr
    Super Tagesausblick. Gerne mehr von der Darstellung von Zusammenhängen

    Kommentar


    • Palais
      Palais kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Hallo Herr Müller,

      wissen Sie eigentlich noch das ungefähre Datum, wann die Börse aufgehört hat, ein Spiegelbild der wirtschaftlichen Entwicklung zu sein ?
      Es gab mal eine Zeit, da konnte selbst der Tankwart und der Kellner, ohne viel Hintergrundwissen erkennen, ob es im Land wirtschaftlich Aufwärts oder Abwärts ging.
      Die Welt und das Land waren friedlicher, zufriedener und ehrlicher. Aber das war einmal...
      Heute: Kriege, Krisen, Konflikte, Affären,Terrorismus, Angst, Betrug, Armut, Epidemien, Hunger, Tod, Klimawandel, Kinderarbeit, Völkerwanderung, usw. das sind die Schlagworte die uns die letzten 20 Jahre in zunehmendem Maße medial begleiten und betreffen. Wo bleiben denn die positiven Nachrichten von Frieden und Wohlstand auf der Welt im Ergebnis des permanenten Exports westlicher Demokratie und Freiheit. Will wohl keiner so richtig und der Lieferservice klingelt ja auch ständig mit dem M16 Sturmgewehr.
      Da zeigt man schon mal lieber einen im Schnee spielenden Pandabären... ist dann nicht fein, da freut sich die Seele !!
      Seit ich denken kann, gibt es hunderte Organisationen die die Entwicklungshilfe für Afrika und andere Armuts-Gegenden dieser Welt organisieren! Wenn man aber genau hinsieht, wird es immer schlimmer ! Fazit: Die mehr als 50-jährige Tätigkeit internationaler, nationaler und privater Hilfsorganisationen hat so gut wie nichts gebracht. Afrika und viele weitere Entwicklungsländer sind weiter entfernt vom Entwicklungsstand der westlichen Welt als jemals zuvor und werden diesen Abstand nie mehr einholen. Merkt denn keiner, das das alles überhaupt nichts bringt !!! Inzwischen kann man doch deutlich feststellen, das diese Hilfe nur dem einen Zweck dient, nämlich von den wahren Ursachen dieser Katastrophe abzulenken. Jeder Spendenzahler, so ehrbar und zutiefst menschlich er auch handelt, wird ungewollt von den zerstörerischen Kräften dieser Welt tagtäglich zum Alibi-Geber missbraucht. Denn es sind genau dieselben Kräfte, die dann in herzzerreißenden Botschaften auf höchsten internationalen Konferenzen und Foren die weltweiten privaten Helfer zu noch mehr Engagement aufrufen und Ihnen jovial und staatsmännisch danken. Es sind z.B. die 62 MULTIMILLIRDÄRE die sich dann auch noch frecherweise Philanthropen nennen. Sie Spenden soviel wie Ihnen Ihr Steuerberater gestattet.
      Die Flüchtlingskrise wäre längst entschärft, hätte sich Frau Merkel und Ihre Helfershelfer nicht heuchlerisch danksagend hinter den vielen tausend freiwilligen Helfern verstecken können. Es hätte mich interessiert wie das gelaufen wäre, wenn keiner freiwillig geholfen hätte. Ich schätze Frau Merkel hätte keine Woche im Amt überlebt.
      Wer überhaupt noch ernsthaft annimmt, das die Kursentwicklung an den Börsen etwas mit Wirtschaft bzw. WIRTSCHAFTEN zu tun hat, der kann auch getrost ins Spielkasino gehen. FED, EZB, Draghi, XYellen und Co. haben aus dem Parkett einen Saloon nach Wildwest Manier gemacht. Das Geschick der Welt befindet sich ausschließlich in der Hand von gierigen Spekulanten.
      Die Auswirkungen dieser völlig verfehlten Philosophie und Ihrer Politik rücken immer näher und immer greifbarer an die noch warme Wiege des deutschen Michel heran.
      Und wer annimmt das es mit der AfD einen Rechtsruck in diesem Land gibt, der interpretiert falsch. Warum stellt denn keiner die richtigen Fragen. WIE konnte es denn erst dazu kommen, das wir inzwischen eine derart gespaltenen Gesellschaft haben ? Wer war denn die letzten Jahre an der Macht ? Petri, Gauland und Ihre Partei nicht und auch nicht die Rechten ! Die Linken agieren inzwischen auch völlig hilflos, denn mit einem Nationalgefühl können die nun überhaupt nichts anfangen. Aber sehen Sie das Dilemma der etablierten Parteien : Wörter wie Deutsch und National gelten in der Politik als angebräunter Wortschatz !
      Aber um Himmels Willen, was machen wir dann bloß mit der geliebten DEUTSCHEN NATIONALmannschaft oder der DEUTSCHEN Bahn, Börse oder der DEUTSCHN Bank (naja, die letzteren haben schon ganz schön Dreck am Stecken, da könnte man was draus machen). Und die Deutsche Nationalmannschaft benennen wir in Bundesrepublikanischen Fußballverein um. Obwohl... Verein klingt auch irgendwie anrüchig, oder ?
      Hat denn keiner aus der Geschichte gelernt und wohin das führt, das nur der diffamiert und stigmatisiert, der selbst keine besseren Argumente hat. Private und öffentliche Diskussionen zu brisanten aktuellen Themen wie z.B. der Flüchtlingskrise oder TTIP unterliegen doch nicht mehr der Meinungsfreiheit sondern nur noch einem entweder Dafür oder Dagegen. Und wer Dagegen ist, ist gleich Rechts (Inhalt egal). (Hell- und Dunkeldeutschland, noch so eine Wortschöpfung eines selbstverliebten Würdenhampelmanns)
      Politik hat die Aufgabe zu vermitteln.
      Wenn sich politisches vermitteln allerdings in nur drei Worten wie "Wir schaffen das " erschöpft, braucht sich keiner mehr wundern, das nach dem unsäglichen "alternativlos", selbst dem sonst so gemütlichen Michel nun auch mal der Draht aus der Mütze fliegt und der sonst nur alle 4 Jahre Kreuzchen malende Bürger endlich mal den Mund aufmacht. Er nimmt nun die Worte einstiger Politiker ernst und "wagt mehr Demokratie"! Die Amtszeit von Frau Merkel kann man mit dem Satz: "Wir schaffen das alternativlos" komplett und vollständig beschreiben. Mehr und oder weniger war nicht !!
      Das paßt Mutti nun überhaupt nicht und noch hat Sie nicht ganz reflektiert, das dies nicht mehr so ganz Ihre Wähler sind. Das es eventuell nicht mehr Ihr Land ist, werden wir noch sehen. Ihr Ziel: Königin von Deutschland oder der Welt !!
      Ich vermute, so kurz vor den Landtagswahlen wird Sie nach altbekannter Manier erstmal wieder ne Weile abtauchen. Jetzt schickt Sie wie immer ein paar Bauernopfer vor (Klöckner, de Maiziére). Dann wartet sie hinterm Baum ab, wohin sich das Wetterfähnchen dreht, sägt je nach Lage den einen oder anderen Ihrer Gesellen, trotz selbstverständlich vollstem Vertrauen in seine Arbeit, dankend vom Ast und hofft das Ihr die alte Nummer mit der Raute wieder gelingt. Trara, da bin ich ...Mutti st wieder da !!
      Ein guter Politiker heutiger Prägung zeichnet sich dadurch aus, das er eine Entwicklung die er nicht mehr steuern kann und die ihn am Ende das Amt kosten könnte, dann doch lieber anführt.
      Was Frau Klöckner da von grenznaher intensiver Kontrolle "A2&quot von sich gab, hörte sich verdächtig nach Transitzone an.
      Aber die wird's ja mit Ihrer Chefin nicht geben. Also Julia schau Dich schon mal nach dem Rettungsboot um.

  • #3
    Erbsen_Zaehler am 25.01.2016 um 15:15 Uhr
    @ Moneypeggy
    Was genau finden Sie denn an diesem sogenannten „Rechtsruck“ so schlimm? Ich kann diesen nämlich ehrlich gesagt nicht erkennen. Ziele die die AFD vertritt (meiner Ansicht nach eine gesunde „Mitte rechts“ Einstellung, also der ehemalige „rechte Flügel“ der CDU) standen noch vor 40 Jahren auf der Agenda der klassischen Volksparteien. Erst durch den Linksruck ist alles was früher mal als „Mitte rechts“ definiert wurde nun ganz böse rechts außen, aber nur deshalb weil alle Volksparteien ziemlich links stehen. Im Vergleich zur NPD ist die AFD eine durchaus wählbare Partei. Mir macht jedoch mehr die Linke Gewalt – die meist komplett unter den Tisch gekehrt wird – Sorgen …

    Kommentar


    • Ultima
      Ultima kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      die AfD war zu ihrer gründerzeit ev. eine alternative. die klar rechte positionierung ist genauso quatsch wie sie unwichtig ist. was wäre denn eine der ersten amtshandlungen der AfD? sie würde den mindestlohn wieder abschaffen. die AfD ist teil des systems und teil des problems. es geht nicht mehr um rechts oder links. auf beiden seiten sind inzwischen unheilvolle, fremdgesteuerte kräfte am werk die das teile und herrsche prinzip im interesse eines größeren ganze ausüben.
      konzentrieren sie sich auf leute die versuchen die positioniereung zu vermeiden

  • #4
    dawn am 25.01.2016 um 16:08 Uhr
    Lieber Herr Müller

    Eine „Erkennungsdienstliche Behandlung“ klingt dramatischer, als sie in Wirklichkeit ist. Die wesentlichsten Daten einer Erkennungsdienstlichen Erfassung“ sind schlicht und ergreifend genau diejenigen Daten, die Sie auch in Ihrem Reisepass finden. Dazu zählen:

    Name, Wohnort, Geburtsdatum (bzw. Alter), Passbild, sowie Körpergröße und Augenfarbe. Zusätzlich dazu werden, wie dies z.B. an den Flughäfen der USA der Fall ist, die Fingerabdrücke aller 10 Finger genommen. Das war’s auch schon. Die biometrischen Daten sind dabei nichts anderes als Körpergröße, Augenfarbe, Passbild (also Gesichtsgeometrie) und Fingerabdrücke. Auch die Unterschrift in Ihrem Pass zählt dazu.

    Was an der österreichisch-bayerischen Grenze passiert – oder genauer gesagt nicht passiert (!) – ist genau die Erfassung dieser Daten, die man eigentlich jedem Reisepass entnehmen könnten, wenn die Asylanten einen bei sich tragen würden, was sie aber bekanntermaßen nicht tun (zwischen 75 und 90% aller Asylanten haben weder einen Pass noch andere Ausweisdokumente mit sich).

    Die Grenzbeamten versuchen also diejenigen Daten zu erfassen, die aufgrund des fehlenden Passes nicht vorhanden sind. Genau das ist die „Erkennungsdienstliche Behandlung“. Das ist in keinster Weise spektakulär. Spektakulär ist allerdings, dass die Grenzbeamten schon lange nicht mehr in der Lage sind, diese Daten zu erfassen. Nicht nur im letzten Jahr nicht, wie der untenstehende Auszug eines Briefes der Polizeigewerkschaft an Angela Merkel aus Anfang Dezember beweist, sondern auch aktuell nicht, wie die Kritik von Rainer Wendt an dem „hanebüchenen Quatsch“ zeigt, den der Innenminister Thomas de Maizière verzapft hat:

    http://www.welt.de/politik/deutschla...-Maiziere.html

    „Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat auf das Bundesinnenministerium zurückgehende Berichte über eine umfassende Kontrolle der Flüchtlinge an der deutschen Grenze als „hanebüchenen Quatsch“ zurückgewiesen. „Tatsächlich wird von den allermeisten Flüchtlingen nicht einmal der Name aufgeschrieben“, sagte Wendt der Online-Zeitung „Huffington Post“. Es würden nur rund zehn Prozent registriert, der Rest werde aus Zeit- und Personalmangel mehr oder weniger durchgewunken. Die „Bild am Sonntag“ berichtete hingegen unter Berufung auf das Bundesinnenministerium, die Polizei könne inzwischen bis zu 3500 Flüchtlinge pro Tag erfassen. Auch der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, hatte dies allerdings angezweifelt. Er sprach von lediglich 1000 Kontrollen pro Tag.“

    Nachfolgend der Brandbrief der Polizeigewerkschaft aus Dezember 2015 an Angela Merkel:

    http://www.welt.de/politik/deutschla...9&pm_ln=402709

    „Polizeivertreter sehen ein hohes Sicherheitsrisiko durch Flüchtlinge, die unkontrolliert einreisen. Nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sowie der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) wurde in den vergangenen Monaten nur ein Bruchteil der Einreisenden erkennungsdienstlich anhand von Fingerabdrücken erfasst. Der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt geht davon aus, dass dies bei Zehntausenden in Deutschland bis heute noch nicht nachgeholt wurde.
    Nach Ansicht des stellvertretenden GdP-Vorsitzenden Jörg Radek ist die Bundespolizei "nicht in der Lage, den ihr obliegenden Auftrag der Gefahrenabwehr und der Strafverfolgung an der deutsch-österreichischen Grenze in der gesetzlich gebotenen Weise wahrzunehmen", heißt es in einem Brief von Anfang Dezember an Bundeskanzlerin Angela Merkel.
    Da die Bundespolizei mehrheitlich nicht wisse, wer einreist, werde unter anderem das "Sammeln von Hinweisen auf Ausnutzung der Flüchtlingsströme durch Terrorkommandos vereitelt". In dem Schreiben, das dieser Zeitung vorliegt, spricht Radek davon, dass die zuständige Grenzpolizei "in Hunderttausenden Fällen" nicht mehr erfahre, "wer unter welchem Namen und aus welchem Grunde einreist". Das sei mit Blick auf die Gewährleistung der inneren Sicherheit "staatsgefährdend".“

    Kommentar


    • #5
      Erbsen_Zaehler da gebe ich Ihnen völlig Recht, so sehe ich das auch, nur die Presse streut dem Leser Sand in die Augen und verwirrt bei so viel quatsch und Hetze was die verbreiten !

      Kommentar


      • #6
        Ein Artikel vom 21.10.2014 den ich mir in Evernote abgespeichert habe passt sehr gut zum heutigen China - Beitrag ;-)

        Quelle - Handelsblatt

        China: Mit Absicht in den Abschwung
        Die Weltwirtschaft wächst weiterhin nur gering. Wer gehofft hatte, die Triebkraft könnte schon bald wieder von China ausgehen, sieht sich getäuscht. Um nur noch 7,3 Prozent ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal gewachsen, so wenig wie seit fünf Jahren nicht.
        Damals hatte die von den USA ausgehende Finanzkrise auch Chinas Wirtschaft getroffen. Peking hat mit massiven Konjunkturprogrammen erfolgreich gegengesteuert und nicht nur sich selbst auf die Beine geholfen, sondern der gesamten Weltwirtschaft. Dieser Impuls wird dieses Mal ausbleiben.
        Denn die chinesische Führung verfolgt inzwischen eine andere Agenda. Das verlangsamte Wachstum ist von ihr gewollt. Zwar hatte sie zu Beginn des Jahres noch eine Rate von 7,5 Prozent für das gesamte Jahr ausgegeben. Ministerpräsident Li Keqiang hat zwischenzeitlich jedoch mehrfach betont, dass die Rate auch darunter liegen dürfe, so lange sich der Arbeitsmarkt behaupte. Und das tut er. Die Arbeitslosenquote bleibt stabil bei unter fünf Prozent.
        Die Regierung strukturiert die Wirtschaft derzeit grundlegend um. Sie will weg von der investitionsgetriebenen Expansion der vergangenen Jahre. Diese Wirtschaftspolitik hat zwar jede Menge neue Fabriken, Hochhäuser und Autobahnen geschaffen. Sie hat allerdings auch zu Überkapazitäten, Geisterstädten und zu einer massiven Verschuldung der Kommunen und Provinzen beigetragen.
        Nun setzt die Staatsführung auf höhere Löhne. Denn steigende Einkommen bedeuten, dass im Land mehr konsumiert wird. Das drosselt zwar auch das Wachstum, denn für viele internationale Unternehmen lohnt sich die Produktion von preisgünstiger Massenware in China nicht mehr. Doch aus Sicht der chinesischen Führung sollen nicht mehr der Staat und die billige Exportwirtschaft die Wirtschaft antreiben, sondern die Konsumenten, sprich der Binnenmarkt.
        Mit dieser Wirtschaftspolitik dürfte nicht zuletzt den Deutschen gedient sein. Denn Chinesen mit höherem Einkommen stehen auf Produkte made in Germany.

        Kommentar


        • #7
          Hallo Herr Müller,
          die MSM gehen inzwischen auf Merkel los. Unhaltbar ist sie doch schon lange. In einigen Bundesländern(vor allem Sachsen und Bayern) würde ein "Spaziergang allein" für diese Frau mindestens einen längeren Krankenhausaufenthalt bedeuten.
          Ihre These zur weiteren Entwicklung ist sehr interessant. Ich selbst hatte die Nebenschauplätze und das drumherum ein wenig ausgeblendet und dachte nur:

          Da haben sie wohl einen Nachfolger gefunden! ...oder eine Nachfolgerin

          Kommentar

          Lädt...
          X