Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dirk Müller: Tagesausblick - China: Hier kommt mehr als ein Sack Reis ins Rutschen...

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Die Öffentlichkeit wird systematisch und frech belogen (welt.de):

    Der nachfolgende Polizeibericht (welt.de) dokumentiert den Ausnahmezustand.
    Eine Bewertung schreibe ich nun nicht, da ich nach der Lektüre sehr aufgebracht bin.

    Am 31.12.15 war (Schwärzung) bei der BPOLI Köln anl. Der Silvesterfeierlichkeiten in Köln HBF eingesetzt.

    Schon bei der Anfahrt zur Dienststelle an den HBF Köln wurden wir von aufgeregten Bürgern mit weinenden und geschockten Kindern über die Zustände im und um den Bahnhof informiert. Am Vorplatz (Domprobst-Ketzer-Str.) angekommen, wurden unsere noch nicht abgestellten Fahrzeuge mit Böllern beworfen.

    Am Vorplatz und der Domtreppe befanden sich einige tausend meist männliche Personen mit Migrationshintergrund, die Feuerwerkskörper jeglicher Art und Flaschen wahllos in die Menschenmenge feuerten bzw. warfen.

    Am Parkraum angekommen, liefen viele aufgewühlte Passanten auf die Einsatzkräfte zu und berichteten u.a. über die oben beschriebenen Zustände und über Schlägereien, Diebstähle, sex. Übergriffe auf Frauen usw.

    Die Einsatzkräfte befanden sich somit sofort in pol. Maßnahmen.

    Selbst das Erscheinen der Polizeikräfte und getroffenen Maßnahmen hielten die Massen nicht von Ihrem Tun ab, sowohl vor dem Bahnhof als auch im Bahnhof Köln.

    Gegen 22.45 Uhr füllte sich der gut gefüllte Bahnhofsvorplatz und Bahnhof weiter mit Menschen mit Migrationshintergrund. Frauen mit Begleitung oder ohne durchliefen einen im wahrsten Sinne "Spießroutenlauf" durch die stark alkoholisierten Männermassen, wie man es nicht beschreiben kann.

    Da der nicht sachgemäße massive Pyrogebrauch in Form von Werfen und Abschießen in die Menschenmenge zunahm, kontaktierte mich der Zugführer der Landespolizei (Schwärzung).

    Wir kamen beide zu der Bewertung, dass die uns gebotene Situation (Chaos) noch zu erheblichen Verletzungen, wenn nicht sogar zu Toten, führen würde.

    Der zuständige Hundertschaftsführer (Schwärzung) war nun vor Ort und bestätigte unsere Beurteilung der Lage.

    Nach Rücksprache mit der Gesamteinsatzleitung der Landespolizei entschlossen wir uns aufgrund der erheblichen Gefährdung aller Personen und Sachen, den Bereich der Domtreppe über den Bahnhofsvorplatz in Richtung Domprobst-Ketzner-Str. zu räumen.

    (Schwärzung) fragte nach anlassbezogener Unterstützung bei der Räumung, welche durch (Schwärzung) zugestimmt wurde. (Schwärzung) übernahm die Sperrung des Bahnhofes und hielt sich für eine lageangepasste Unterstützung am Hauptausgang bereit.

    Die Räumung begann ca. 23.30 Uhr oberhalb der Domtreppe in Richtung des Vorplatzes. Als die Räumkräfte auf Höhe (Schwärzung) waren, sperrten die den HBF Köln am Hauptausgang des A-Tunnels für jeglichen Personenverkehr.

    Im Laufe der Räumung wurden die Einsatzkräfte Land und Bund immer wieder mit Feuerwerkskörpern beschossen und mit Flaschen beworfen.

    Aufgrund dieser Situation unterstützten wir neben der Absperrung die Räumung des Einsatzraumes mit massivem Zwangseinatz in Form von einfacher körperlicher Gewalt. Erschwerend bei der Räumung waren neben der Verständigung die Körperlichen Zustände der Personen aufgrund des offensichtlichen massiven Alkoholgenusses und anderer berauschender Mittel (z.B. Joint)

    Ende der Räumung gegen ca. 00.15 Uhr

    Im weiteren Einsatzverlauf kam es immer wieder zu mehrfachen körperlichen Auseinandersetzung vereinzelter Personen wie auch Personengruppen, Diebstählen und Raubdelikten an mehreren Ereignisorten gleichzeitig.

    Im Einsatzverlauf erschienen zahlreiche weinende und schockierte Frauen/Mädchen bei den eingesetzten Beamten und schilderten von sex. Übergriffen durch mehrere männliche Migranten/-gruppen. Eine Identifizierung war leider nicht mehr möglich (sieh Punkt 8 u.a.)

    Die Einsatzkräfte konnten nicht allen Ereignissen, Übergriffen, Straftaten usw. Herr werden, dafür waren es einfach zu viele zur gleichen Zeit.

    Aufgrund der Vielzahl der o.a. Taten beschränkten sich die Einsatzkräfte auf die Lagebereinigung mit den notwendigsten Maßnahmen. Da man nicht jedem Opfer einer Straftat helfen und den Täter dingfest machen konnte, kamen die eingesetzten Beamten an die Grenze zur Frustration. Zu Spitzenzeiten war er den eingesetzten Kräften nicht möglich angefallene Strafanzeigen aufzunehmen.

    Neben den oben geschilderten Situationen kamen noch folgende Ereignisse/ Vorfälle, die hier nicht alle aufgeführt werden, hinzu:

    1. Zerreißen von Aufenthaltstiteln mit einem Grinsen im Gesicht und der Aussage: "Ihr könnt mir nix, hole mir Morgen einen Neuen."

    2. "Ich bin Syrer, ihr müsst mich freundlich behandeln! Frau Merkel hat mich eingeladen."

    3. Platzverweise wurden meist mit Zwang durchgesetzt. Betreffende Personen tauchten immer wieder auf und machten sich einen Spaß aus der Situation. Ein Gewahrsam kam in dieser Lage aufgrund der Kapazitätsgrenze in der Dienststelle nicht in Betracht.

    4. Bahnsteigsperrung aufgrund der Überfüllung. Reaktion: auf den Nebenbahnsteig, über das Gleis auf den überfüllten/ abgesperrten Bahnsteig. Dies führte zu Gleissperrung, da sich Personen im Gleis befanden, welches die Situation auf den Bahnsteigen nicht entschärfte

    5. Zustieg in die Züge nur über körperliche Auseinandersetzungen – Recht des Stärkeren.

    6. Im ganzen Bahnhof überall "Erbrochenes" und Stellen, die als Toilette genutzt wurden.

    7. Viele männliche Personen (Migranten), die ohne Reiseabsichten in allen Bereichen des Bahnhofes ihren Rausch ausschliefen (Bankschalter, Warteraum usw.).

    8. Wurden Hilferufe von Geschädigten wahrgenommen, wurde ein Einschreiten der Kräfte durch herumstehende (Mitglieder?), z.B. durch Verdichten des Personenringes/ Massenbildung daran gehindert, an die Betreffenden (Geschädigte/ Zeugen/ Täter) zu gelangen.

    9. Geschädigte/ Zeugen wurden vor Ort, bei Nennung des Täters, bedroht oder im Nachgang verfolgt.

    usw.

    Aufgrund der ständigen Präsenz der Einsatzkräfte und aufmerksamer Passanten im Bahnhof konnten vollendete Vergewaltigungen verhindert werden.

    Auffällig war zudem die sehr hohe Anzahl an Migranten innerhalb der polizeilichen Maßnahmen der Landespolizei und im eigenen Zuständigkeitsbereich.

    Maßnahmen der Kräfte begegneten einer Respektlosigkeit, wie ich sie in 29 Dienstjahren noch nicht erlebt habe.

    Der viel zu geringe Kräfteansatz, fehlende FEM (war im Vorfeld so nicht zu erwarten brachte alle eingesetzten Kräfte ziemlich schnell an die Leistungsgrenze.

    Die Einsatzkräfte absolvierten den ganzen Einsatz in schwerer Schutzausstattung und behelmt von 21.45 Uhr bis 07.30 Uhr, ohne die Leistungsbereitschaft und den Leistungswillen zu verlieren.

    Diese chaotische und beschämende Situation in dieser Silvesternacht, führte zu einer zusätzlichen Motivation innerhalb der BFE der BFHu St. Augustin, dem Regeldienst der BPOLI Köln und den eingesetzten Einsatzkräften der Landespolizei.
    Der obige Bericht ist noch nichts zu dem hier (faz.net):

    [...] Der „Express“ zitiert einen Einsatzleiter mit den Worten: „Ich habe junge Frauen weinend neben mir gehabt, die keinen Slip mehr trugen, nachdem die Meute sie ausgespuckt hatte. Das waren Bilder, die mich schockiert haben und die wir erstmal verarbeiten mussten. Abgesehen davon, dass wir damit beschäftigt waren, uns selbst zu schützen, da wir massiv angegriffen wurden.“ Zur Frage der Herkunft der Männer vor dem Hauptbahnhof berichtet der Beamte der Zeitung, durch seine Gruppe habe es in der Nacht 15 vorläufige Festnahmen gegeben. Diese Personen seien „definitiv erst wenige Tage oder Wochen“ in Deutschland gewesen: „Von diesen Personen waren 14 aus Syrien und eine aus Afghanistan. Das ist die Wahrheit. Auch wenn sie schmerzt.“
    Zuletzt geändert von Pleite; 09.01.2016, 18:21. Grund: Formatierung Absatz 1

    Kommentar


    • pgut
      pgut kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Zu Punkt 3:
      Wie auf der Dienstelle hat es nicht genügend Platz in den Zellen?

      Offenbar mögen die Jungs ja engen Körperkontakt. 1qm pro Person für 1 Nacht dürfte da ja reichen.

      Wenn plötzlich so viele hier sind und für Ausnahmesituationen sorgen, müssen die Häftlinge halt mal kurzfristig tolerant sein und auf ihre Rechte verzichten.

  • #17
    Eine interessante Frage (rolandtichy.de):

    Vielleicht war Köln der Terrorakt, der in der Silvesternacht für München vermutet wurde?
    Dafür spricht die Tatsache, dass es diese Barbarei z.B. auch in Helsinki gab.
    Die Finnen sind aber nicht so unfähig wie unsere Polizei und haben das - aufgrund funktionierender Feindaufklärung - im Keim erstickt (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de):

    Finnische Polizei verhindert massive sexuelle Übergriffe an Silvester
    Die Vorgehensweise entspricht der auf dem Tahrir Platz (focus.de):

    [...] Das Vorgehen der Männer ähnelt sich: Sie umzingeln eine Frau, trennen sie von ihren männlichen Begleitern, reißen ihr die Kleider vom Leib, begrapschen sie und drängen sie schließlich an abgelegenere Orte.[...]
    Zuletzt geändert von Pleite; 08.01.2016, 19:51. Grund: Helsinki, Tahrir Platz ergänzt

    Kommentar


    • #18
      Die Erosion setzt sich fort. Nach der Polizei wird nun auch das TV offensichtlich unglaubwürdig (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de).

      Die Zahl der Verschwörungstheoretiker wurde in dieser Woche um ca. 33% reduziert, indem die Realität Einzug in die veröffentlichte Meinung hält.
      Zuletzt geändert von Pleite; 09.01.2016, 18:23. Grund: Formatierung

      Kommentar


      • #19
        Es gibt einige ernstzunehmende Hinweise, dass dieses Chaos und Übergriffe bewusst von rechten Parteien (AFD, Pegida) mit Hilfe des russischen Geheimdienstes organisiert und geplant wurden. Ziel ist es, dass die jetzige deutsche Regierung destabilisiert wird und AFD etc., die eine Putin-freundliche Politik verfolgen, vermehrt Zulauf und Regierungsverantwortung bekommen. Das jetzige deutsche pro-westliche Parteiensystem soll destabilisiert werden.
        Ich halte diese Ansicht nicht für abwegig. Was die Amerikaner beim sog. "Arabischen Feühling" bzw auf den Kiewer Maidan inszeniert haben, können Putins-Leute auch.
        Zuletzt geändert von Mr. EK; 09.01.2016, 11:35.

        Kommentar


        • #20
          Diese organisierten Und konzentrierten Auftritte sind nicht zufällig. Auch wird davon gesprochen dass Zettel mit bestimmten sexuistischen Sprüchen/Übersetzungen auftauchten. Auch von Krawallmacher, die organisiert anstifteten, wird gesprochen.

          Kommentar


        • #21
          Wie lehrte uns Dirk Müller: stelle immer die Frage "wem nützt es"! -Cui Bono. Putin steht mit dem Rücken zur Wand. Es wäre dumm vom kgb diese aufgeheizte innenpolitische Stimmung in Deutschland nicht zu eigenem Vorteil zu nutzen, um einen Big Player und ein einflussreiches Land, wie Deutschland, als Partner und Allierten des Westens auszuschalten und als eigenen Partner und Allierten zu gewinnen.
          Das ist für Putin eine historische Chance!
          Zuletzt geändert von Mr. EK; 09.01.2016, 20:17.

          Kommentar


          • Pleite
            Pleite kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Ich sehe das nicht so, dass Russland mit dem Rücken zur Wand steht.
            Evtl. erscheint das aus der NATO Perspektive so.
            Die Beziehungen zu China, Indien, Brasilien, Iran, Irak usw. werden stetig verbessert. Über diverse BRICS Projekte wurde auf CK ja bereits berichtet.

          • Mr. EK
            Mr. EK kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Wenn man sich den Schwachen Ölpreis und die Probleme in China anschaut sowie die Konflikte Russlands in der Ukraine und Syrien und mit der Türkei anschaut, steht Putin sehr wohl mit dem Rücken zur Wand mit vielen Baustellen.

          • Pleite
            Pleite kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            Diese Punkte sind mir bewusst, ich komme dennoch zu einem anderen Ergebnis.
            Wenn Russland irgendwann mal mit dem Rücken zur Wand steht, werden wir es sicherlich merken.
            Ist wohl auch eine Definitionsfrage von "mit dem Rücken zur Wand".

        • #22
          dass mittlerweile 31 Verdächtige identifiziert wurden. Unter ihnen sollen 18 Asylbewerber sein.

          Die Verdächtigen stammen demzufolge aus Algerien (neun), Marokko (acht), Iran (fünf), Syrien (vier), Deutschland (zwei) sowie jeweils einer Person aus dem Irak sowie aus Serbien und den USA.

          Kommentar


          • #23
            @Mr. EK
            Meinen Sie nicht, dass Sie mit Ihrem Beitrag den BND und NSA massiv beleidigen?

            Kommentar


            • #24
              Zitat von Mr. EK Beitrag anzeigen
              Es gibt einige ernstzunehmende Hinweise, dass dieses Chaos und Übergriffe bewusst von rechten Parteien (AFD, Pegida) mit Hilfe des russischen Geheimdienstes organisiert und geplant wurden. Ziel ist es, dass die jetzige deutsche Regierung destabilisiert wird und AFD etc., die eine Putin-freundliche Politik verfolgen, vermehrt Zulauf und Regierungsverantwortung bekommen. Das jetzige deutsche pro-westliche Parteiensystem soll destabilisiert werden.
              Ich halte diese Ansicht nicht für abwegig. Was die Amerikaner beim sog. "Arabischen Feühling" bzw auf den Kiewer Maidan inszeniert haben, können Putins-Leute auch.
              Gibt es dazu eine Quelle / URL ?
              Zuletzt geändert von Pleite; 09.01.2016, 18:17.

              Kommentar


              • #25
                Der Eisberg von Köln

                seit den Vorfällen in Köln und auch anderen deutschen Städten, ist eine zum Teil äußerst emotionale Diskussion ins Rollen gekommen, mit der leider zwei der wichtigsten Aspekte ins Hintertreffen geraten sind. Zum Einen die Opfer dieser Übergriffe, die instrumentalisiert und plakativ vermarktet werden, sowie die zügige und bedingungslose strafrechtliche Aufklärung, die sich angesichts der katastrophalen behördlichen Informationspolitik, sowie der plakativen Inszenierung durch Teile der Medien und Instrumentalisierung durch rechte Opportunisten, langsam zu einem Skandal entwickelt.
                Letztendlich bleibt sexuelle Gewalt das was es ist: ein widerwärtiges Verbrechen, begangen von zu verabscheuendem Abschaum, egal wo er herkommt.

                Dass die meisten Täter Asylbewerbern waren, ist natürlich Wasser auf den Mühlen der rechten Protagonisten, die ihre rechte Hetze bestätigt und ihre fremdenfeindliche Gesinnung als berechtigt sehen und dies auch genüsslich zelebrieren. Unlängst hat Pegida-NRW zu einer entsprechenden Kundgebung in Köln aufgerufen und in den sozialen Netzwerken steht die rechte Volksseele gleich einem Dampfkochtopf kurz vor der Explosion. Hasskommentare und auch gezielte Aufrufe zu Racheaktionen gegen Flüchtlinge überschlagen sich und in Düsseldorf hat sich sogar schon eine sog. Bürgerwehr organisiert. Die ersten Berichte über tätliche Angriffe auf Flüchtlinge gibt es auch schon und es bleibt abzuwarten, was da noch auf uns zukommen wird.

                In dem völlig unübersichtlichen Dschungel der scheibchenweise bekanntwerdenden Hintergrundinformationen zu den Vorfällen, tauchen Sachverhalte auf, die für sich alleine genommen, schnell wieder an Bedeutung verlieren und von den Schlagzeilen der nächsten Enthüllung verdrängt werden. Einige dieser Sachverhalte scheinen aber einen Zusammenhang anzudeuten der noch viel gefährlicher ist, als das was in der Silvesternacht passiert ist, ohne damit in irgendeiner Weise die Schändlichkeit der Taten zu reduzieren.
                Es ist eine Furcht, dass es nur die Spitze eines Eisberges ist, von dem bekanntlich noch zwei Drittel unter der Oberfläche liegen.

                Erst Tage nach den Vorfällen wurde bekannt, dass bei einigen Tätern einschlägige Videos und sogenannte Sex-Spickzettel mit vorgegebenen verbalen Belästigungen und Drohungen gefunden wurden, was von den Ermittlungsbehörden als Hinweise auf die Aktivität von Banden aus der organisierten Kriminalität gedeutet wird.
                Exilsyrern und syrischen Flüchtlingen ist aber auch leidvoll bekannt, dass sexuelle Gewalt schon immer ein berüchtigtes Mittel des Regimes und seiner Sicherheitsorgane war und immer noch ist. Natürlich ist das Auffinden dieser Sex-Spickzettel für sich alleine noch kein Grund, einen Zusammenhang mit Aktivitäten des syrischen Regimes hier in Deutschland herzustellen, aber es ist als Baustein eines weitaus komplexeren Bildes auf jeden Fall ein Grund, einen möglichen Zusammenhang nicht aus den Augen zu verlieren und weiter zu verfolgen.

                http://www.welt.de/politik/deutschla...x-Spickzettel- dabei.html

                Schon seit dem Eintreffen der ersten syrischen Flüchtlinge, ist allen bewusst, dass sich in den Reihen der ankommenden Flüchtlinge auch zahlreiche Anhänger des Regimes befinden. Neben einfachen Assad-Loyalisten befinden sich auch Personen darunter, denen die Mitwirkung bei einer Vielzahl von Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen angelastet wird. Entsprechende Hinweise (Bilder, Dokumente usw.) werden ja auf einer Vielzahl von Internet-Foren bereits gesammelt, um sie für eine strafrechtliche Verfolgung zur Verfügung zu stellen.
                Einige werden vielleicht die Gelegenheit ergriffen haben, in Europa einen wirtschaftlich attraktiven Neuanfang zu wagen. Aber es liegen auch Hinweise vor, das Assad-Anhänger systematisch nach Europa eingeschleust werden. Dabei ist es schon äußerst merkwürdig, wenn loyale Assad-Anhänger, die schon seit Jahren mit gültigen Aufenthaltsstatus in Russland leben, sich plötzlich gen Westen aufmachen (s.a. Link). Die Einreise über die Balkan-Route ist angesichts der chaotischen Umstände der letzten Monate und der damit vernachlässigten Personenüberprüfung, sicherlich auch eine einfache Möglichkeit, Personen gezielt nach Westeuropa zu schleusen. Der u.a. vom Regime mitbetriebene Handel mit syrischen Pässen und Dokumenten vereinfacht das Ganze zu einem Kinderspiel.

                http://www.ardmediathek.de/tv/Weltsp...bcastId=329478

                Das sexuelle Gewalt bei arabischen Diktatoren und Regimen ein beliebtes Mittel ist, um die Menschen einzuschüchtern und jede Opposition bereits im Keim zu ersticken, ist schon lange bekannt. Neben den brutalen Vergewaltigungen durch Regimetruppen in Syrien, findet sexuelle Gewalt aber auch systematisch und gezielt zur Einschüchterung Anwendung. Die Anordnung des jetzigen ägyptischen Präsidenten Al-Sissi zur Durchführung von sog. Jungfrauentests und die zahlreichen tolerierten und nicht weiter verfolgten Vergewaltigungen auf dem Tahrir-Platz sind ein Paradebeispiel für den Einsatz sexueller Gewalt zur Einschüchterung und Unruhe-Stiftung.

                http://www.faz.net/aktuell/politik/a...-12981479.html

                http://www.welt.de/politik/ausland/a...tinnen-zu.html

                Das gezielte Schüren von Ressentiments, das Verbreiten von Angst und Hass, ist schon immer ein beliebtes Mittel von USA UND Russland und ihren Helfershelfern. Sei es auf der Krim, in der Ost-Ukraine, in Ägypten oder in Syrien - und nun vielleicht auch in Köln und anderswo in Deutschland.
                Zuletzt geändert von Mr. EK; 09.01.2016, 22:29.

                Kommentar


                • Pleite
                  Pleite kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Ich erkenne hier keine 'ernstzunehmende Hinweise, dass dieses Chaos und Übergriffe bewusst von rechten Parteien (AFD, Pegida) mit Hilfe des russischen Geheimdienstes organisiert und geplant wurden'.
                  Zumal Pegida keine Partei ist.

                  Die Aufgabe der deutschen und EU Grenzen ist der GAU. Ca. 100.000 unregistrierte Personen vagabundieren lt. offiziellen Angaben durch Deutschland.
                  Da Behörden
                  a) lügen und
                  b) überhaupt nicht wissen, wie viele hier eingefallen sind,
                  könnten es auch 200k oder 300k sein.

                  Ich würde als geflüchteter, in Russland gestrandeter und per WWW gut informierter Syrer auch zusehen, so schnell wie möglich ins vermeintliche Schlaraffenland zu gelangen.
                  Z.B. auf http://w2eu.info hat diese Fachkraft ja bereits gelesen, dass sie bei Grenzübertritt unverzüglich ihre Rechte geltend zu machen hat.
                  Das passende Vokabular wird ihr per Handout dargereicht:
                  - 'ich habe Rechte'
                  - 'ich habe das Recht auf ...'
                  Aktivisten stehen stets bereit, diese Rechte für die Fachkraft einzufordern.
                  Hier sollte der Staatschutz mal ermitteln, was die Quelle dieser finanziellen Mittel ist.

                  Russlands Einstellung und Rolle ist identisch zu der unserer europäischen 'Freunde und Partner':
                  die besten Flüchtlinge sind die, die ein anderes Land bereichern.

                  Ich gehe davon aus, dass Russland natürlich geheimdienstlich in D und weltweit tätig ist.
                  Den Russen die Silvester Geschehnisse in die Schuhe zu schieben, halte ich jedoch für abwegig.

                  Zumindest hat die obige Argumentation mich nicht überzeugt.

                  Das ist beste Qualitätsarbeit 'Made by Fachkräfte' und eher als neue Variante des Terrorismus zu bewerten (vgl. https://forum.cashkurs.com/forum/bei...?p=759#post759):
                  - wenig Planungsaufwand
                  - preiswert
                  - keine besonderen Fähigkeiten notwendig
                  - keine besonderen Werkzeuge notwendig
                  - wirkungsvoll

                  Entsprechend bewerte ich übrigens die immer wieder und häufiger auftretenden Messerattacken in Israel, Europa und Ägypten.
                  Um Angst zu verbreiten, muss man kein WTC einebnen, man muss keine USS Cole attackieren: die Terroristen tragen den Terror in die Zivilgesellschaften.
                  Zuletzt geändert von Pleite; 10.01.2016, 07:34.

              • #26
                Die Unfähigkeit deutscher Behörden schreit zum Himmel, wie der jüngste Angriff in Paris zeigt:

                Der Mann war in Deutschland unter vier verschiedenen Namen registriert. Die Staatsangehörigkeiten waren laut Bericht syrisch, marokkanisch und georgisch.
                Das einzige, was in diesem Staat funktioniert, ist die Gängelung, Drangsalierung und das Abkassieren des rechtschaffenen Bürgers.
                Und wehe er muckt auf, dann heisst es wie bei Stuttgart 21 'Knüppel aus dem Sack'.

                Ich werde mich jetzt mal zum Thema Auswanderung schlau machen.
                Ich habe die Schnauze gestrichen voll.
                Hat jemand gute Links ?
                Danke vorab !

                Kommentar


                • Pleite
                  Pleite kommentierte
                  Kommentar bearbeiten
                  Der Typ marodiert seit Jahren durch Europa, sitzt sogar einen Monat im Bau und trotzdem läuft das Asylverfahren seit 2 Jahren.

                  Ein Netzwerk wurde nicht gefunden. Klar, brauchte der ja auch nicht. Finanziell dürfte der bei "überall" gestellten Anträgen und sieben (!) Identitäten bestens durch Vater Staat versorgt worden sein.

                  Anschlag in Paris: Angreifer war Asylbewerber in Deutschland

                  Die Spur führt von Paris nach Recklinghausen: Der Mann, der bei einem Angriff auf eine Pariser Polizeistation erschossen wurde, lebte zuletzt in einer Flüchtlingsunterkunft im Ruhrgebiet. Er verherrlichte die IS-Terrormiliz - und war der deutschen Polizei gut bekannt.

                  Der bei einem Anschlag auf Pariser Polizisten erschossene mutmaßliche Islamist hat bis vor kurzem in einem Asylbewerberheim in Recklinghausen gewohnt und war hierzulande sogar schon inhaftiert.

                  Der mehrfach straffällige Mann spielte den Behörden in mehreren europäischen Ländern mindestens sieben verschiedene Identitäten vor und verbüßte im August eine einmonatige Freiheitsstrafe in Nordrhein-Westfalen, wie der Chef des Landeskriminalamts, Uwe Jacob, am Sonntag berichtete.

                  Gegen ihn wurde seit Mai 2014 unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, Rauschgifthandel, Diebstahl und Körperverletzung ermittelt. In seinen Räumen hatte er laut LKA zudem zwei selbstgemalte Zeichnungen von Flaggen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angebracht.

                  Der mutmaßliche Islamist war am ersten Jahrestag des Anschlags auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo", an einer Polizeistation in Paris auf zwei Polizisten zugelaufen, hatte "Allah ist groß" gerufen und ein Schlachterbeil gezogen. Die Beamten erschossen ihn.
                  Der 20- bis 22 Jahre alte Mann war nach Angaben der Ausländerbehörde von Recklinghausen im Januar 2014 in die Ruhrgebietsstadt bekommen. Seitdem lief das Asylverfahren.
                  Fünf Jahre illegal in Frankreich

                  Laut LKA reiste der Angreifer 2013 zum ersten Mal nach Deutschland ein und soll davor fünf Jahre illegal in Frankreich gelebt haben. Ausgegeben habe er sich als Tunesier, Marokkaner, Syrer und Georgier. "Wir sind uns nicht sicher, wer er tatsächlich ist."

                  Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte im ZDF, der Mann sei seit 2011 in Europa umhergereist und habe "überall" Asylanträge gestellt. Wenn Abschiebungen anstanden, sei er abgetaucht.

                  Die deutschen Ermittler gehen laut Jacob davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt, der sich radikalisiert habe. Es gebe keinen Hinweis darauf, dass ein Netzwerk im Hintergrund stehe. Es hätten sich auch keine Hinweise auf weitere Anschlagspläne ergeben.

                  Das Strafverfahren gegen den Mann in Bezug auf die IS-Fahnen sei wieder eingestellt worden. "Wenn jemand zwei IS-Fahnen gezeichnet hat, heißt das nicht, dass wir ihn rund um die Uhr bewachen können", sagte Jacob auf die Frage, ob die Behörden Fehler gemacht hätten.

                  Recklinghausens Bürgermeister Christoph Tesche (CDU) sagte am Sonntagabend, die Kommune habe keine Anzeichen gehabt, dass der als Georgier gemeldete Mann einen Angriff plante. Von den LKA-Ermittlungen sei er überrascht worden. Der Fall mache einmal mehr deutlich, dass das Asylverfahren Schwächen aufweise.

                  Übergriffe gegen Frauen

                  Schon 2014 war der Angreifer vom Amtsgericht Recklinghausen wegen Rauschgiftdelikten zu zwei Wochen Arrest verurteilt worden. Er soll auch auf einen schlafenden Obdachlosen eingetreten und ihn mit Alkohol übergossen sowie einen weiteren Mann schwer verletzt haben. In einer Kölner Diskothek soll er Frauen angegrapscht haben. Der Mann sei einmal auch in Schweden festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert worden.

                  Laut Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve soll sich der Mann auch in der Schweiz und Luxemburg aufgehalten haben. Ermittler fanden bei dem Erschossenen ein Bekenntnis zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und in seinem Handy eine deutsche Sim-Karte.

                  Nach französischen Angaben wurden bei dem Erschossenen ein Zettel gefunden, der ihn als Tarek Belgacem auswies. Das LKA gab dagegen den Namen Salim Benghalem an. Ein Dschihadist unter diesem Namen sei am selben Tag in Abwesenheit von einem französischen Strafgericht zu 15 Jahren Haft verurteilt worden.
                  http://web.de/magazine/politik/angre...kunft-31264958

                  Mit mehr Überwachung unbescholtener Bürger, mehr Vorratsdatenspeicherung, wieder aufgenommener Kooperation zwischen NSA und BND erkennen die Behörden zukünftig garantiert den Terroristen, der bei ihnen bereits auf dem Schoß sitzt.

              • #27
                Die Diskrepanz zwischen den aktionistischen politischen Parolen und der Realität nimmt zunehmend groteske Züge an (http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de):

                Sex-Attacke in Leipzig: Männer-Gruppe attackiert 31-Jährige

                In Leipzig hat am Samstagabend eine Gruppe von Männern einen Passanten bestohlen und danach eine Frau sexuell missbraucht. Die Polizei nahm einen Libyer und einen Tunesier fest und ließ sie wenig später wieder frei.
                [...]
                Als Tatverdächtige wurden ein Libyer (24) und ein Tunesier (31) ausgeforscht. Sie wurden auf der Polizeiwache identifiziert. Die Männer hatten zuvor einen Mann angetanzt und ausgeraubt. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Anschließend verfügte die Staatsanwaltschaft, dass beide wieder auf freien Fuß zu setzen seien. Der Grund für die Freilassen: Die Straftaten sind kein auf der offiziellen Haftliste verzeichnetes Vergehen.

                Die LVZ berichtet, dass nicht bekannt ist, wo sich die Männer aufhalten. Auch ihr Aufenthaltsstatus ist unklar. Ob ihre Identitäten den von ihnen angegebenen Personalien entsprechen oder es sich um gefälschte Papiere handelt, ist unklar.
                Wahrscheinlich tagt der Arbeitskreis 'offiziellen Haftliste' erst in drei Monaten.
                Die Polizei kommt sich wahrscheinleich mehr als vera.... veralbert vor.

                Die Täter dagegen werden vor Lachen ein Sauerstoffzelt benötigen.
                Zuletzt geändert von Pleite; 11.01.2016, 13:59. Grund: Link LVZ Artikel ergänzt

                Kommentar


                • #28
                  Die Mädchen und Frauen der Republik scheinen dieser Tage tatsächlich Freiwild zu sein.
                  Die Polizeiberichte beziehen sich lediglich auf den 10. und 11.1.2016 (deutsche-wirtschafts-nachrichten.de):

                  [...]
                  17-jährige Jugendliche belästigt / alkoholisierten 20-jährigen Mann
                  [...]
                  35-Jährige sexuell bedrängt / zwei unbekannte Männer
                  [...]
                  schwangere Schwester erstochen / Die beiden syrischen Brüder
                  [...]
                  der Rettungsassistentin zu nähern / 25-jährigen Eritreer
                  [...]
                  48-jährige Frau / zwei bislang unbekannten Nordafrikanern
                  [...]
                  zwei 53-jährige Frauen / trafen erneut auf den Täter, diesmal in Begleitung eines weiteren Mannes arabischer Herkunft
                  [...]
                  Mädchen (10) auf dem Schulhof / 23-jährigen Somalier ermittelt;
                  entlassen, da keine Haftgründe vorlagen;
                  in eine andere Einrichtung verlegt
                  (Das nenne ich mal 'durchgreifen mit voller Härte')
                  [...]
                  eine Frau / acht Personen (17-24)
                  [...]
                  24-jährige / Der Mann wurde in eine andere Unterkunft verlegt
                  (Er wird wie Hr. Stegner 'schlottern' vor Angst vor dem Rechtsstaat)
                  [...]
                  10-jähriges Mädchen / 22-jährigen
                  [...]
                  fünf Frauen / zwei 20 und 24 Jahre alte Männer
                  [...]
                  mehrere Frauen / Gruppe von acht bis zehn jungen Männer
                  [...]
                  45 Jahre alten Frau / unbekannter Mann
                  [...]
                  25-Jährige / 28 Jahre alter Mann
                  [...]
                  Antisemitismus gehört ebenfalls zu Skillprofil der Facharbeiter:

                  Der Geschädigte, mit einer Kippa bekleidet, hielt sich im Warteraum des Fährbahnhofs auf Fehmarn auf, als er von zwei Flüchtlingen (30-jähriger Syrer, 19-jähriger Afghane) bedrängt wurde. Er wurde auf Arabisch als „Ehud“ (Jude) beschimpft und im Warteraum zu Boden gerissen. Auf dem Boden liegend wurde dem Geschädigten auf die Hand getreten und eine Umhängetasche mit Bargeld, EC-Karte, Bahnticket und Handy entrissen.
                  [...]
                  Die erlassenen Untersuchungshaftbefehle wurden mit Meldeauflage außer Vollzug gesetzt.
                  (Das wird ihnen eine Lehre sein)
                  Manche erwarten hier tatsächlich das Schlaraffenland:

                  Aus Enttäuschung darüber, dass er erneut in eine Flüchtlingsunterkunft und nicht in ein Eigenheim untergebracht wurde, drohte er an, sich vom Dach der Unterkunft zu stürzen und seine Brüder im Alter von 18-22 Jahren „mitzunehmen“.
                  [...]
                  Die Brüder des Mannes gaben ebenfalls an, in den Hungerstreik treten zu wollen.
                  Erst in Teamstärke laufen die Experten zur Höchstform auf:

                  35-jähriger Wachmann / zwei Syrer (45, 21) forderten weitere Bewohner auf, sich gegen den Wachmann zu solidarisieren
                  Endlich ist die Polzei den Maulkorb los.
                  Das ist die Basis für eine ehrliche Diskussion und somit der Ausgangspunkt für eine Besserung (hoffentlich) !

                  Mein Vorschlag:
                  Alle ledigen männlichen Flüchtlinge bis zum Abschluss des Asylverfahrens einsperren.
                  Vielen scheint die Kombination 'Freizeit + billiger Sprit (Alk)' nicht zu bekommen.
                  Natürlich muss auch die Fallbearbeitung beschleunigt werden.
                  3 Monate sollten für die Neubürger zumutbar und für die Behörden machbar sein.
                  Zuletzt geändert von Pleite; 11.01.2016, 22:33. Grund: Schreibfehler

                  Kommentar


                  • Pleite
                    Pleite kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Wobei eine 'ehrliche Diskussion' so nicht geführt werden kann:

                    Junger Linke-Politiker soll Messerattacke frei erfunden haben
                    http://www.rp-online.de/politik/deut...-aid-1.5685371

                    Auch das ist Fanatismus bzw. Extremismus und sehr bedenklich !


                    Die FeministInnen nehmen kurzerhand die Herkunft der Täter aus der Diskussion heraus:

                    Die #ausnahmslos-Initiatorinnen wollen dagegen darauf hinweisen, dass sexualisierte Gewalt gegen Frauen ein gesamtgesellschaftliches Problem ist, das unabhängig von der Herkunft der Täter und der Opfer besteht.
                    http://www.focus.de/digital/internet...d_5202986.html

                    Gehört nicht auch die Anerkennung professioneller Facharbeit zur Integration ?


                    Eine ansatzweise ehrliche Diskussion konnte heute bei 'Hart aber fair' bestaunt werden.
                    Seit Ewigkeiten ist Hr. Plasberg endlich mal wieder bissig wie zu WDR Zeiten.
                    Der Polizeigewerkschafter verkündet der Nation, dass Statistiken seit Jahren geschönt werden, um ein genehmes Bild zu zeichnen.
                    Und, HEUREKA, die Ämter wollen nun die Registrierungsdaten untereinander austauschen. Welcome 2 Neuland.
                    Mal abwarten, ob diese Sendung in der Mediathek landet ...

                    Hier der Link zur Mediathek: http://www1.wdr.de/daserste/hartaber...uenzen102.html
                    Zuletzt geändert von Pleite; 12.01.2016, 07:26. Grund: Link hinzugefügt

                • #29
                  So, mit folgenden Posts beende ich meinen Monolog (youtube.com).
                  Die Posts zeigen anhand des Tahrir Platzes, mit welchem 'Phänomen' wir es zu tun haben.

                  Jetzt verstehe ich, warum die Polzei pessimistisch ist, die Taten einzelnen Tätern zu beweisen:
                  Harter Tobak:
                  (Untertitel aktivieren)

                  Selbst bei Rettungsversuchen durch couragierte Demonstranten bleiben die Angreifer hartnäckig und lassen nicht von ihrem Opfer ab.
                  Ein Döschen Pfefferspray hätte auch nicht geschützt.

                  Dunkle Zeiten heraufziehen ich sehe.

                  Kommentar


                  • #30
                    Ok, weil's so schön war: einer geht noch (rolandtichy.de).
                    Die Zeit wird zeigen, ob die Medien zu den einstudierten Methoden der Volkserziehung zurückkehren, oder ob jetzt endlich die relevanten Themen auf den Tisch kommen.

                    Sprachpolizei kürt „Gutmensch“ zum „Unwort des Jahres“
                    [...]
                    Soll man lachen oder weinen? Wissen unsere „Big Brothers“ und „Big Sister“ überhaupt, wovon sie reden und schreiben? „Gutmensch“ ist im politischen Sprachgebrauch das Synonym für all die politisch-korrekten Zeitgenossen, die der Meinung sind, mit genügend gutem Willen und dem Geld der „Reichen“ ließen sich alle Probleme der Welt ganz einfach beseitigen. Der Gutmensch steht für Toleranz (aber nur in Bezug auf linke Positionen), Partizipation, Emanzipation, kritischen Diskurs, Gegenöffentlichkeit, Pazifismus, Recht auf Widerstand und für die auch durch „koelnbhf“ kaum erschütterte Überzeugung, je mehr Zuwanderer kämen, umso rosiger sehe Deutschlands Zukunft aus: „Jeder Zuwanderer ist eine Bereicherung.“
                    [...]

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X