Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Dirk Müller: Tagesausblick - China: Hier kommt mehr als ein Sack Reis ins Rutschen...

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dirk Müller: Tagesausblick - China: Hier kommt mehr als ein Sack Reis ins Rutschen...

    Weitere Themen:

    • Marktschwäche setzt sich fort
    • Deutschland: Pkw-Neuzulassungen positiv - USA: Autos landen vermehrt auf der Halde
    • Dirk Müller Premium Aktien Fonds schlägt sich gut
    • Unternehmensmeldungen, u.a. zu Apple und Nikon
    • Politik- und Medienversagen rund um den Kölner Belästigungsskandal

    Den vollständigen Video-Beitrag finden Sie unter diesem Link.

  • #2
    Die bisher zu diesem Beitrag geposteten Kommentare:
    SmokyMaekPot am 06.01.2016 um 13:07 Uhr
    Sehr geehrter Herr Müller,

    ich kann Ihnen in Ihrem letzten Kommentar über die Kölner Vorfälle an Sylvester nur zustimmen !!!
    Müller für Präsident !!!!

    Ich selbst bin mit meiner Lebensgefährtin am Sylvester gegen 20.15 Uhr über den Bahnhofsvorplatz in Köln gegangen und war erschrocken über dieses Bild!
    Dachte mir aber na gut is Sylvester und die Jungs, ausschließlich, wollen auch mal raus aus ihren Unterkünften, sollen sie ein bischen Spaß haben !!!

    Aber das Resultat, dieser Nacht, ist aus meiner Sicht nicht hinnehmbar !!!

    Und ich muss ganz klar sagen hier läuft etwas falsch im Staate Dänemarkt ...

    Anstatt wir schaffen das sollte diese olle Mutti sich lieber darum bemühen den Krieg dort unten in Syrien zu beenden, dann müssten die Menschen dort unten nicht unter gefährlichsten Umständen hierher flüchten.
    Aber dann wäre sie ja keine Varsallien des scheiß Hegemon mehr der in der ganzen Welt Unfrieden stiftet !!!!

    Und ich kann Ihnen nur aus eigener Erfahrung und Befürchtung zustimmen, als Multiplkator in einem großen Betrieb, die Menschen werden immer radikaler und glauben nicht mehr was die Politiker ihnen vormachen.
    Siehe, z.B. Wahlbeteiligung bei der Kölner OB-Wahl!!!!!!!

    Ich hatte die Diskussion im alten Jahr mit einem Kollegen über dieses Flüchtlingsthema und er hat weit ausgeholt und sich auch drastisch formuliert, wo ich schon dachte jauweija, da haste jetzt ja mal gar kein Interesse daran.
    Nun gut es war Arbeitszeit...
    Uund am Ende sagte er, was mich ziemlich verstaunt hat, ich will nicht von der AFD ( NSDAP ) regiert werden...

    Und genau so sehe ich das auch !

    Aber Mutti tut alles nur erdenklich das es so kommen wird und warten Sie mal ab bis der Sozialstaat noch weiter zurück gefahren wird...
    Dann brauch nur wieder einer kommen und sagen, Wir bauen neue Autobahnen...

    Wir gehen schlimmen Zeiten entgegen und ich bin heilfroh das bei dieser gleichgeschaltenten ( Lügen-) Presse, es Sie und Ihr Portal gibt !!!

    Weiter so...

    Herzliche Grüße

    Ein gleichdenkender
    Thunder86 am 06.01.2016 um 13:39 Uhr
    Da kriegt man richtig Angst...
    Wind.in.seinem.haar am 06.01.2016 um 13:44 Uhr
    Danke für Ihre klaren Worte zu den Vorfällen in Köln, Hamburg e.c
    Es ist zu befürchten, dass solche Übergriffe von Zuwanderern nur der Anfang einer verhängnisvollen Entwicklung sind.

    Denn das wird auf der anderen Seite, also der rechtsextremen, zu noch mehr Gewaltbereitschaft führen.

    Ich gehe immer noch davon aus, dass die Mehrheit der Flüchtlinge friedlich gesinnt sind.

    Aber es war auch von Anfang an klar, dass gewisse Gruppen -besonders stark vertreten unter den "jungen Männern"- Ärger machen werden.
    Man hätte sich primär darauf beschränken sollen, Familien mit Kindern zu helfen, in der Form, dass diese nach Deutschland kommen dürfen. Und auch das nur in einer sehr begrenzten Anzahl.

    Die jetzige Entwicklung könnte schon in den nächsten Monaten dazu führen, dass man sich darüber unterhalten muss, das Asylrecht auf Jahre hin, komplett auszusetzen!

    Es sei denn man möchte, dass jeder Bürger demnächst bewaffnet durch die Lande zieht.....auch hierfür vielen Dank Frau Merkel.....wir schaffen das!
    gubrodo am 06.01.2016 um 13:49 Uhr
    Hallo Herr Müller,
    Sie haben den Nagel wieder mal auf den Kopf getroffen zu den Vorkommnissen
    in Köln und in den anderen Städten. Endlich mal jemand der sich traut die Dinge
    beim Namen zu nennen. Wenn Ihnen Ihr Nachbar den Müll vor die Türe
    schmeißt, dann stellen Sie ihn zur Rede und machen ihm klar, dass dies so
    nicht funktioniert. Wenn er es zukünftig nicht versteht und müssen Sie ihm
    irgendwann gegen das Schienbein treten, damit er es versteht. Dann hört es
    auch auf. Jetzt kommt der deutsche Politiker ins Spiel. Der will diese Logik
    nämlich gar nicht verstehen. Der Politiker versucht lieber mit dem Nachbarn
    mindestens einhundert Mal zu diskutieren um eine Lösung zu erreichen.
    Wenn er merkt, dass es nicht funktioniert, dann bietet er ihm Geld an und
    bittet ihn doch aufzuhören. Wenn sich die Mittelschicht nicht erhebt, dann
    werden wir ewig mit diesen Versagern leben müssen.
    Aber wehe, wehe! Wenn ich auf das Ende sehe!
    Viele Grüsse
    Gubrodo
    ironalex am 06.01.2016 um 13:59 Uhr
    Hallo Herr Müller,

    auch ich bin kein Verehrer von Frau Merkel. Aber ihr allein kann man die Folgen dieser Politik nicht anlasten, damit würde man es sich zu leicht machen. Wir wissen nicht, welche Befehle sie gerade ausführt und wenn wir uns unsere Medienlandschaft (Monokultur) so anschauen, darf man sich nicht wundern über die dünnen Informationen die uns die zwangsfinanzierten Sender bzw. Bertelsmann, Burda und Springer zukommen lassen. Wenn uns nicht hin und wieder ein Whistleblower ein Liedchen pfeift, wird der Michel weiter vor sich hindämmern und eines Tages böse erwachen. Über «CK« kommt man wenigsten an die etwas anderen Nachrichten, danke dafür und weiter so!
    andi1974 am 06.01.2016 um 14:00 Uhr
    Danke für die ehrlichen Worte Herr Müller.
    Es ist traurig zu sehen wie Politik und Medien digital vom Vertuschungs- in den Entrüstungsmodus geschaltet haben, als sie gesehen haben, dass hier eine Vertuschung nicht mehr möglich ist.
    Natürlich kommen dann sofort 200.000 Zombiepolitiker aus ihrer Gruft und stellen sofort klar, dass man hier nicht Pauschalisieren darf. So tief besorgt, dass man vor lauter Stirnfalten das Gesicht nicht mehr sieht.
    Wir bekommen hier Verhältnisse wie in Schweden, wo auf offener Straße Frauen von Migranten vergewaltigt werden und die Reporter die darüber berichten bestraft werden wenn sie die Herkunft der Vergewaltiger nennen.
    Frau Merkel wird als Katastrophenkanzelerin in die Geschichtsbücher eingehen, die unendlichen Schaden über Europa gebracht hat. Ich wünsche der CDU/CSU einen Absturz in die Bedeutungslosigkeit a la FDP. Wer wählt solche Wahnsinnigen?
    Porcupine am 06.01.2016 um 14:07 Uhr
    Nun, die Analyse zu den Vorfällen in der Silversternacht könnte etwas voreilig sein. Nach wie vor gibt es keine belastbaren Fakten. Die Zahl 1000 steht im Raum. Große, ungeheuerliche Zahl, die schon für sich dramatisch wirkt. Gut, es werden zahlreiche gewesen sein. Bei bislang über 100 Anzeigen, wohl mindestens mal diese 100 (es sei denn, es handelt sich um Mehrfachbeschuldigungen ein und derselben Person).

    Dass die Tatverdächtigen einen Migrationshintergrund haben, dürfte wohl ebenfalls zutreffend sein. Aber die unmittelbare Verbindung zur aktuellen Flüchtlingswelle, die Sie ziehen, könnte vorschnell sein. Es gibt zumindest Hinweise, dass die Tatverdächtigen aus einem organisierten kriminellen Milieu kommen und schon länger in Deutschland sind, also nicht erst mit der aktuellen Flüchtlingswelle kamen. Wenn sie also schon länger hier sind, kamen sie vermutlich unter regulären Umständen ins Land (also eben nicht erst durch die "Schleusenöffnung" durch Merkel). Das würde heißen, dass es kein Flüchtlings- bzw. Flüchtlingspolitikproblem ist, sondern generelle Fragen zur Integration aufwirft.

    Das Ungeheuerlichste ist aber wirklich die Empfehlung der Kölner Oberbürgermeisterin. Sowas Weltfremdes und Opfer-/Frauenverhöhnendes war selten. Nur noch getoppt von Deutschland Galionsfigur aller Relativisten, Claudia Roth, die aus der Sache gerne ein "Männergewalt"-Problem machen würde.

    Kommentar


    • Alex7165
      Alex7165 kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      @SmokyMaekPot

      Bitte zeigen Sie mir Bsp warum Sie die AFD mit der NSDAP vergleichen? Wann haben Sie sich mal Debatten in Landtagen angeschaut? Kennen Sie persönlich Mitglieder der AFD, oder sind es nur Dinge und die Hetze die Sie über ARD ZDF erfahren haben? Ich kenne einige auch bei einigen Veranstaltungen war ich schon anwesend. Also ich kann behaubten das die NSDAP NICHTS mit der AFD gemein hat. Bitte tun Sie sich einen gefallen und machen Sie sich kundig, ich helf Ihnen auch dabei!
      Jede Partei die nicht auf Linie von ROT ROT GRÜN (und CDU mittlerweile auch) getrimmt ist wird mit Rechts verglichen!!!

      Hier geht es schon lange nicht mehr um Rechts oder Links hier geht es um die Zukunft Europas und deren Länder und das die Nationalstaaten aus den Wurzeln gehauen werden und Deutschland soll das Fanal dazu sein! (Hat übrigens C Roth for paar Jahren gesagt!

      WIe gesagt wenn Sie fragen hab und immer nocht nicht wissen was hier geschieht, fragen Sie. Da Sie hier auf jedenfall noch nicht lange hier sind, merkt man an der Art wie sie Diskutieren, nehmen Sie sich etwas länger Zeit mit der Aufarbeitung der Dinge hinter der Fassade. .
      Zuletzt geändert von Alex7165; 06.01.2016, 21:14.

  • #3
    holdschick76 am 06.01.2016 um 14:12 Uhr
    Hallo Herr Müller,

    bei sehr wichtigen politischen und gesellschafltichen Vorgängen in
    Deutschland entscheiden die ehemaligen westlichen Besatzungsmächte.
    Frau Merkel ist doch nur eine Marionette.Vielleicht darf sie entscheiden
    ob es eine PKW-Maut gibt.

    vg
    Norbert Holdschick

    Kommentar


    • #4
      Reusse am 06.01.2016 um 14:18 Uhr
      Hallo Herr Müller, meine uneingeschränkte Zustimmung. In den Herkunftsländern sind solche Vergehen wie in Köln schwere Vergehen die entsprechend bestraft werden. Hier haben die Frauen offenbar selbst schuld, wenn sie sich nicht verhüllen. Ich habe meine Kinder schon mal gebeten, mir von der Reise eine Burka mitzubringen! Es scheint ja so zu sein, dass man die Männer nicht einmal festnehmen kann weil sie nicht mal einen Pass oder andere gültige Papiere haben?! Wo sind wir eigentlich inzwischen?
      Zu China: hat China überhaupt noch Reissäcke genug?
      Danke für Ihre guten Kommentare zum Weltgeschehen!
      H.B.R.

      Kommentar


      • #5
        Hallo Herr Müller,

        ich habe gerade die Prognosen für die Landtagswahl in Baden-Württemberg gelesen und nachdem kommt die CDU auf um 38% und die
        SPD auf 23%.Linke und Grüne um die 10%.Alles wie gehabt.Angesichts dieser Zahlen muß man der Gesellschaft unterstellen das sie die letzten Entwicklungen für "gut" befindet.
        Unsere Gesellschaft wählt immer das gleiche egal welche Entwicklungen stattfinden.Ich bin der Meinung das der ganz große Teil dieser Gesellschaft nicht das Recht hat sich zu beschweren
        denn auch jetzt würden sie nichts anderes wählen.

        Ich habe jahrelang im Ausland gelebt und mit Verlaub sei gesagt das die Mehrheit in Deutschland eine geradzu naive Vorstellung
        von anderen Ländern und Kulturen hat.

        vg
        Norbert Holdschick

        Kommentar


        • #6
          Machatsch am 06.01.2016 um 14:24 Uhr
          vielen Dank für den wieder sehr guten Tagesausblick.
          Ist es nicht schon schlimm genug das wir jeden Tag der Unfähigkeit unserer kourupten Politiker ausgesetzt sind, wegen der Asylanten und Flüchtlingen?
          Köln und anderswo in Deutschland war erst der Anfang.
          Die Pegidabewegung und die AFD haben das schon vor rund einen halben Jahr vorausgesagt, und wurden dafür bitter als Faschisten und braunes Volk beschimpft.
          Die meisten Wessis sollten sich mal Informieren oder Gedanken machen warum in Sachsen die Pegida auf die Staße geht.
          In Sachsen hatte mann zu DDR Zeiten Anfang der 80 Jahre eben so viele Ausländer (Kubaner, Algerier,Mosambikaner,Vietnamesen usw.)wie jetzt im Westen.
          Dort war es dann genauso zu Auseinandersetzungen gekommen, eben wegen Vergewaltigungen und Belästigungen von Frauen und Mädchen. Wie heute würde alles in den Medien vertuscht, deswegen heißt Sie auch nicht zu Unrecht Lügenpresse.
          Leute wacht auf, sonst stehen wir schneller als wir wollen mitten in einen Bürgerkrieg.Und dieser ist von der CDU,CSU, SPD , Grüne und USA so gewollt.

          Kommentar


          • Alex7165
            Alex7165 kommentierte
            Kommentar bearbeiten
            PEGIDA wird heute immer noch runter gemacht, ich war schon sehr offt dabei. Den Ossi Wessi vergleich find ich nicht gut, wir sind ein Volk denau wie Polen, Spanien, etc und dies wird jetzt alles aus dem Gleichgewicht gebracht.
            Wie sagte Kubischek? Der Osten hat das harte Brot der Besatzer gegessen und der Westen hat das süße Gift der Umerziehung gesoffen, aber zurück zu PEGIDA. Wenn das interessiert soll mal selber hinfahren und der wird betroffen wieder nach hause fahren und sagen ich komme wieder! Ich hab über die Monate einige aus den Westlichen deutschen Bundesländern kennen lernen dürfen und alle waren erschrocken über das reale Bild der Menschen in Dresden.
            wünsche enspannte kommende Tage

        • #7
          Callisto2009 am 06.01.2016 um 14:28 Uhr
          Ja, Bürgerwehren werden kommen. Wenn der Staatsapparat total versagt ( und das tut er nicht erst seit dem 31.12.15), muss der Souverän - das Volk - wieder die Zügel in die Hand nehmen. Es ist eine natürliche Entwicklung. Vor allem muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, dass die Bundespolizei am Rande eben dieses Bahnhofvorplatzes eine Dienststelle hat ! Ebenso können innerhalb kürzester Zeit Hunderschaften zusammengezogen werden. Köln ist nun mal kein Dorf mit nur einem Dorfpolizist. Ferner stellt sich die Frage auf was die (nicht wenigen) Beamten vor Ort gewartet haben ?? Wenn bei sowas nicht eingegriffen wird (immerhin sind sie mit allerlei Verteidigungsmitteln inkl. Schusswaffe ausstaffiert), wann dann ?!
          Früher konnte ich die Machenschaften der NRA in den USA nicht nachvollziehen. Nun kann ich es. Dort versagt nicht nur die Exekutive, sie wird sogar immer häufiger gegen das eigene Volk eingesetzt. Mal schauen wie lange es dauert bis wir soweit sind.
          Was die "Strategie" einer Frau Merkel angeht, sollten wir die Dame nicht verurteilen. Sie setzt nur perfekt um, was Washington befiehlt: einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben und Ersteres dauerhaft zu schwächen (George Friedman lässt grüßen). Dazu gehören eine Verwässerung der demokratischen Werte und Destabilisierung, beides wunderbar erreichbar durch massenhafte, unkontrollierte und vorsätzlich ausgelöste Einwanderung aus anders "tickenden" Sphären dieser Welt. Das wirft einmal mehr die Frage auf, was "motiviert" Fr. Merkel dazu, so konsequent und dauerhaft die Erfüllungsgehilfin bei dieser Strategie gegen das eigene Volk zu spielen ?
          Geld ? ...vermutlich nicht. Macht ? ...vielleicht. Druckmittel resultierend aus ihrer Vergangenheit (Stasi-Akten etc.) ? ...... ;-)

          Kommentar


          • #8
            Ich finde die Stimmungsmache populistisch und billig. Hier werden wieder schnell voreilige Schlüsse gezogen und gegen die Asylsuchenden gehetzt. Woher wissen hier die Mitschreiber, dass das alles Asylsuchende waren?! Die Polizei spricht von polizeibekannten Intensivtätern. Dies spricht dafür, dass diese asozialen Kriminellen eben nicht mit der jüngsten Flüchtlingswelle kamen. Aber nein, die Forumshelden wissen ja wieder mehr als die Beamten, die dabei waren! Nicht, dass mich jemand hier falsch versteht. Ich bin dafür, dass man mit voller Härte des Gesetzes und ohne Erbarmen dieses Pack zur Rechenschaft zieht. Diesem asozialen Pack gehört das Handwerk gelegt! Ich finde es aber genauso abstoßend, wenn jetzt plötzlich die Rechten versuchen, daraus Kapital zu schlagen.

            Im übrigen finde ich die 800 Anschläge auf Asylsuchende und Unterkünfte im letzten genauso abartig. Hier wurden teilweise Schusswaffen gebraucht und auch Schwangere Frauen lebensgefährlich verletzt - ohne das die Medien das groß thematisiert haben oder das groß zur Notiz genommen haben. Das ist dann halt so. Komisch, dass Dirk Müller das nicht auch mal thematisiert. Ich finde diese Doppelmoral erbärmlich!

            Kommentar


            • Pleite
              Pleite kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Obwohl ich Berichte über die ganze Flüchtlingsthematik aus Eigenschutz inzwischen meide, wurde ich von den Medien über jeden dieser Angriffe auf Unterkünfte mindestens 2x täglich informiert.

              Und ich halte nichts von Denk-/Schreib-/Sprechverboten aus dem Grunde, dass auch Rassisten über das Thema sprechen.
              Wird eine Wahrheit dadurch unwahr, dass Sie von der falschen Person ausgesprochen wird ?

              Die Herkunft ist doch nur deshalb ein Thema, weil seit Jahren sämtliche Berichte diesbezüglich frisiert werden.
              Und hier kann dies nun - obwohl es, wie man liest, versucht wurde - nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden, da es ausser 'Araber und Nordafrikaner' keine Täterbeschreibung gibt.

              Weiterhin hat die Polzei gesagt, dass es sich bei den bekannten Intensivtätern z.B. um illegal eingereiste Marokkaner und Algerier handelt, die schon seit ca. 2 Jahren durch die EU tingeln. Man könnte auch 'Wirschaftsflüchtlinge' sagen.
              Oder hat nur der 2015er Flüchtlings-Jahrgang das (c)opyright auf 'Asylant' / 'Asylsuchender' / 'Schutzsuchender' / 'Flüchtling' ?
              Zuletzt geändert von Pleite; 06.01.2016, 15:08.

            • Bobermann
              Bobermann kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Es sind eben nicht alles Asylsuchende was hier kommt und kam. Das Problem ist der unkontrollierte Zuzug und der hat was mit verfehlter Politik zu tun.
              Dieses Problem aufzugreifen hat nichts mit Hetze gegen Asylsuchende zu tun.
              Realitätsverweigernde Gutmenschen sind auch ein Teil des Problems!!!

            • Ultima
              Ultima kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              @Mr. EK
              habe beruflich öfter mit Polizei bzw Sicherheitsorganen dieser BRD und verschiedener Bundesländer zu tun.
              Der Maulkorb den Herr Müller anspricht ist keine Erfindung. Außnahmslos alle Beamten mit denen ich im Vertrauen sprechen konnte, bestätigen das (etwa 40 Leute verschiedener Dienstränge). Es darf seit Jahren nicht thematisiert werden welcher ethnischer Herkunft Täter häufig sind.
              In Hamburg dürfen ab einer bestimmten Anzahl(ich glaube es waren ca 20-25 pro Tag im jeweiligen Bereich) von Straftaten von Tätern nichtdeutscher Herkunft/Migrationshintergrund keine Anzeigen mehr geschrieben werden um die Statistik entsprechend zu "modifizieren".
              In Brandenburg gibt es, ganz in alter DDR-Manier, eine regelrechte Hatz auf Abweichler von der vorgegebenen Linie. Es dürfen praktisch keine Anzeigen mehr geschrieben werden gegen Menschen mit Migrationshintergrund. Hier wird mit der Vernichtung der Existenz, Suspendierung vom Dienst und Diziplinarverfahren gearbeitet.

              Das Herr Müller die prekäre Situation der Flüchtlinge und Helfer in diesem Land nicht thematisiert hat ist falsch. Wenn Sie sich vergangene Tagesausblicke ansehen, werden Sie feststellen das er das sogar mehrfach getan hat.

              Lösen Sie sich von der Vorstellung das Ihnen die MainstreamMedien(MSM) auch nur im Ansatz die Wahrheit sagen. Selbst die Vorstellungen von Herrn Müller sind für mein Dafürhalten viel zu positiv.

              Die "Rechten" die Sie und die MSM ansprechen, sind ja inzwischen schon normale Familienväter und Brüder die Ihre Familien vor Übergriffen schützen wollen.

          • #9
            SK8615697 am 06.01.2016 um 14:57 Uhr
            Auf Twitter hat eine Dame die passende Kluft gepostet:
            https://twitter.com/DoraKristina/sta...127936/photo/1

            Burka ? Lassen Sie das nicht die Sittenwächter hören, Herr Müller. Nur weil da ein Mob von ca. 1200 Arabern seine Kultur auslebt, heisst das noch lange nicht, dass dies Muslime sind. Könnten ja auch arabische Christen sein. Oder nordafrikanische Schamanen. Oder atheistische Sonnenbankbenutzer mit Hipster Bart. Sie haben Vorurteile Q.E.D.

            ... und erst die nun wieder zu beobachtende Empörungsorgie der Polit-ClownInnen inkl. Skandalisierung bis zur Extase seitens der Journaille.
            Mit der Polizei haben die den Sündenbock schnell bei der Hand, da die Täter nie verurteilt werden. Abstossend !

            Auf Basis der bisherigen Erkenntnisse - ich habe gestern einen Teil der Kölner Pressekonferenz gesehen - staune ich jedoch über die Talente dieser Facharbeiter.
            Eine Schande, dass diese vergeudet werden:

            - Standortwahl: nicht am Kölner Ring plündern, sondern direkt im Schatten des Doms
            - Effizienz: auf geringster Fläche maximale Ausbeute
            - Organisationsmanagement: nach Räumung des Platzes spontan Bildung von Clustern
            - Teamarbeit: aus den Clustern von je 150 Experten heraus agieren Task Forces von 5-30
            - Fallback-Plan: bei Ansprache kein Deutsch verstehen und kopierte Papiere bereithalten, die natürlich in Deutsch- bzw. Neuland, 2016 AD, nirgends digital erfasst sind
            - Risikobereitschaft: monatelange Raubzüge bleiben ungestraft, nächster logischer Schritt ist Expansion
            - Flexibilität: Schwenk von Zielgruppe "besoffene Typen" auf "junge Frauen"

            Ach ja, frohes Neues

            Kommentar


            • #10
              @SmokyMaekPot
              Ich denke: "alles ok in Dänemark"

              Die können wenigstens noch Ihr Gehirn benutzen:
              - wollen helfen
              - nehmen Flüchtlinge auf
              - stellen fest, dass es zuviel (pro Zeiteinheit) wird
              - ziehen Schlüsse
              - reagieren und schliessen Grenzen

              Unsere regierende Kaste macht nur den Dackel vor Merkel, die stur an ihrer Linie fest hält.
              Und sie fordern, was sie nicht alles fordern.
              Stellt sich mir nur die Frage, von wem die was fordern.
              Die stellen die Regierung ...

              Kommentar


              • #11
                Komisch, warum die Medien immer wieder gebetsmühlenartig wiederholen: Es handele sich um "arabisch" und nordafrikanisch aussehende Männer! Hat man sich Pässe gezeigt, um ihre Nationalität zu belegen. Kann man ohne weiteres Araber, Kurden etc auseinanderhalten? In einem Video sieht man junge orientalisch aussehende Männer mit einer Kurden-Fahne. Wieso sagt man hier "arabisch"?? Soll hier bewusst gegen eine Gruppe gehetzt werden? Wieso sagt man nicht "orientalisch oder südländisch und nordafrikanisch aussehende Männer"?! Es könnten doch auch Kurden, Türken, Aramäer, Armenier, Sinti und Roma aus Südosteuropa etc sein. Im Gegensatz zu den Medien will ich nicht voreilig eine Volksgruppe in kollektivhaft nehmen, sondern objektiv aufzeigen....
                Zuletzt geändert von Mr. EK; 06.01.2016, 18:19.

                Kommentar


              • #12
                Erst tollwütige Hooligans, dann ein Mob aus kriminellen Nordafrikanern, jetzt Demonstrationen von Frauenrechtlern.

                Recht und Freiheit, unabhängige Medien, unsere Diskussionskultur - alles dies befindet sich in Auflösung. Ich fürchte, dass es in Deutschland die bald ersten politischen Morde gibt, wie dies in der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg üblich war.

                Es wird Zeit, dass sich eine bürgerliche Bewegung formiert - für eine direktere Demokratie, für Recht und Freiheit, für Frieden mit unseren Nachbarn. Politiker müssen in der Bevölkerung anerkannt sein. Wir brauchen keine Karrieristen mehr in den Parlamenten.

                Kommentar


                • #13
                  Vielen Dank für diesen hervorragenden Tagesausblick. Es ist beängstigend, wie die MassenMedien in diesem Land gleichgeschaltet sind.

                  Kommentar


                  • wolli_l
                    wolli_l kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    'Gleichgeschaltet' ist da mal sicher gar nichts. Vielmehr potenzieren sich aus meiner Sicht mehrere Effekte, die dies so aussehen lassen.

                    Zum Einen schreibt häufig Einer vom Anderen ab, weil es gilt, 'rasch' Nachrichten zu erzeugen. Oder dreiundzwanzig Medien geben einfach eine Nachrichtenagentur-Meldung 1:1 wieder. Zudem muss heute mal sicher 'Lese-Quote' erzeugt werden (was Geld bringt, da Werbung aufgeschaltet wird). Im Effekt 'plärren' in der Folge viele Medien unisono das Gleiche heraus.

                    Es gilt halt, nicht alles 'für bare Münze' zu nehmen, sondern verschiedene Nachrichtenquellen (aus unterschiedlichen Lägern) zu betrachten, diese auf sich wirken zu lassen (nicht alles blindlings 'glauben', sondern lediglich 'zur Kenntnis' nehmen) und sich dann ein (vorläufiges) Urteil zu bilden.

                    Das ist wahrlich oft schwer/schwierig/aufwändig.

                  • pgut
                    pgut kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Lieber Wolli,

                    Also wer heute noch nicht begriffen hat, dass die Massenmedien gleichgeschaltet sind, muss dringendst aufwachen!

                    Klar werden Sie pro Zeitung 2-3 Beiträge finden welche ein Feigenblatt zur Propaganda sind. Aber das sind die mit kleinerem Schriftsatz...

                • #14
                  @ Mr. EK

                  Wo ist das Problem bei dieser Berichterstattung? Wissen Sie immer noch nicht, dass 70 bis 75% aller Asylanten, die in 2015 in unser Land geschleust worden sind, gar keine Pässe besitzen (!), und in den restlichen 25 bis 30% der Fälle in einer nicht näher quantifizierbaren Menge mit gefälschten Pässen oder einem anderen Nachweis der (angeblichen) Identität gearbeitet worden ist?

                  Lesen Sie zu diesem Thema bitte einmal die Forum-Beiträge zu der Frage, ob Deutschland auf dem Weg zu einem „failed state“ ist.

                  Die WELT hat dazugeschrieben:

                  „Polizeivertreter sehen ein hohes Sicherheitsrisiko durch Flüchtlinge, die unkontrolliert einreisen. Nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sowie der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) wurde in den vergangenen Monaten nur ein Bruchteil der Einreisenden erkennungsdienstlich anhand von Fingerabdrücken erfasst. In einem Schreiben des stellvertretenden GdP-Vorsitzenden Jörg Radek, das dieser Zeitung vorliegt, spricht Radek davon, dass die zuständige Grenzpolizei "in Hunderttausenden Fällen" nicht mehr erfahre, "wer unter welchem Namen und aus welchem Grunde einreist". Das sei mit Blick auf die Gewährleistung der inneren Sicherheit "staatsgefährdend".

                  Der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt …… erklärte: "Das Sicherheitsrisiko resultiert aus dem Kontrolldefizit an der Grenze." Laut dem Vorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, ist die Gefahr aufgrund der hohen Zahl der unkontrollierten Einreisen gestiegen. Früh habe sich gezeigt, dass "auch Kriminelle die Chance der großen Flüchtlingszahlen nutzten, um mit diesen Menschen nach Deutschland einzureisen". GdP-Vize Radek warnte mit Blick auf die vergangenen Monate: "Wir haben lediglich zehn Prozent der Flüchtlinge kontrolliert".“

                  http://www.welt.de/politik/deutschla...9&pm_ln=402709

                  Und was soll der Hinweis auf „südländisches Aussehen“? Dieser Begriff wird von den Presseabteilungen in Polizeibehörden liebend gerne verwendet, wenn es darum geht, die wahre Herkunft von Tätern zu verschleiern, wobei man durch Verwendung des Begriffs „arabisches Aussehen“ definitiv nicht gegen eine bestimmte Gruppe Stellung beziehen kann, da der arabische Raum sich von Jordanien bis Jemen, von den arabischen Petro-Monarchien am Arabischen (Persischen) Golf bis hin nach Marokko erstreckt. Lesen Sie diesbezüglich mal die Bücher von Peter Scholl-Latour.

                  Der TV-Journalist Hans-Hermann Gockel schreibt in seinem Buch „Finale Deutschland“ zu den geschönten Pressemitteilungen deutscher Polizeibehörden:

                  „Die Zurückhaltung in vielen Polizeiberichten wird mit einer Empfehlung des Deutschen Presserates begründet.
                  Im Kodex des Selbstkontrollgremiums heißt es wörtlich: »In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründeter Sachbezug besteht. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.«

                  Spitz formuliert könnte man sagen: die deutschen Medienwächter sind bereit, die Leser für dumm zu verkaufen. Wem dient das, fragt man sich unwillkürlich? Es dient denjenigen Politikern, die der Bevölkerung suggerieren wollen, es sei alles ruhig im Land. Friede, Freude, Happenings. … … Plötzlich jedoch - vielleicht aus purem Zufall, weil jemand für einen Moment vergisst, sich an die vorgegebene Linie zu halten - fallen auf diese heile Welt unangenehme Schatten. Dann kann es sehr schnell ungemütlich werden. Nein, um Gottes willen, nicht für die Politiker. Ungemütlich wird es für diejenigen, die der Wahrheit ein Forum geben.

                  Nachfolgend die Originalfassung eines Polizeiberichts, verfasst von einem Mitarbeiter der Pressestelle in der Polizeidirektion Bielefeld:

                  Am 23.02. gegen 15.10 Uhr wurden zwei Männer bei einem gemeinschaftlichen Ladendiebstahl in einem Kaufhaus am Niederwall auf frischer Tat beobachtet. Sie wurden dabei gesehen, wie sie an zwei Paar Schuhen die Sicherheitsetiketten entfernten und anschließend das Diebesgut (Kleidung im Wert von 332 Euro) in eine mitgeführte Plastiktüte steckten. Beim Verlassen des Geschäfts wurden sie von Detektiven angesprochen und kontrolliert. Dabei versuchte einer der Männer, ein Paar Schuhe unter ein Regal zu werfen.

                  Bei den Männern handelt es sich um zwei Asylbewerber aus Syrien und Marokko. Der Syrer war bereits in Dortmund am 07.02. kriminalpolizeilich wegen Taschendiebstahls und Bandendiebstahl in Erscheinung getreten.

                  Der Marokkaner hatte erst am Samstag, den 21.02. einen Asylantrag gestellt.

                  Soweit die Pressemitteilung der Polizei in der Originalfassung. Die örtlichen Zeitungen druckten sie ab. Da jedoch nicht sein kann, was nicht sein darf, folgte prompt die Reaktion. Eine wutentbrannte Stellungnahme des Integrationsrates der Stadt.

                  Die drei Vorsitzenden des Rates, Mehmet Ali Ölmez, Viola Obasohan und Murisa Adilovic schrieben: »Die Täter werden als Flüchtlinge, Asylbewerber aus Syrien und Marokko identifiziert, was für den Tatbestand überhaupt nicht von Bedeutung ist. Für völlig absurd halten wir es, wenn erwähnt wird: Der Marokkaner hatte erst am Samstag einen Asylantrag gestellt. Welche Botschaft will die Polizei der Öffentlichkeit vermitteln?«

                  Der Integrationsrat ging noch weiter. Er forderte ein Verbot von Pressemeldungen und Aussagen, die eine Verbindung zwischen ethnischer Herkunft, Staatsangehörigkeit, Hautfarbe und Religion einerseits sowie Terrorismus oder kriminellem Verhalten andererseits herstellen.“

                  Haben Sie jemals in Ihrem bisherigen Leben erkannt, dass in diesem Land durch endloses Widerholen der immer gleichen Propagandaparolen und Denkverbote ein Gehirnwäscheprogramm praktiziert wird, das darauf abzielt, das Denken der davon betroffenen Bürger nachhaltig, also auf Dauer umzuprogrammieren?

                  Diese Zielsetzung wurde schon Anfang der 80er Jahre formuliert, von einem der Mitgründer der Partei Die Grünen, nämlich von Rudolf Bahro (ehemals führendes DDR-Parteimitglied und dann DDR-Dissident). Ich habe darauf bereits in einem Kommentar zu Frank Meyer am 14.07.2015 hingewiesen

                  http://www.cashkurs.com/kategorie/ge...n-seinem-lauf/

                  Diese Umprogrammierung des Denkens der ahnungslosen Bürger nennt man Neurolinguistische Programmierung (NLP). Rudolf Bahro baute seine gesamte Polit-Strategie für die Partei Die Grünen genau darauf auf. Rudolf Bahro formulierte damals, es gehe darum, „eine Wende im Denken der Menschen herbeizuführen. Eine «Psychotherapie größten Stils» sei nötig, um die Bevölkerung «von der bis in die Tiefenschichten verinnerlichten, beschränkten Sozialisation [das heißt von den christlich-abendländischen Werten] zu befreien»“, Sätze, bei denen es wahrscheinlich nicht nur mir eiskalt den Rücken runterläuft.

                  Sie können weitergehende Informationen in der Wochenzeitung „Zeit-Fragen“ aus Zürich nachlesen

                  http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=896

                  Die neuro-linguistische Programmierung ist eine überaus wirkungsvolle und gerade deshalb sehr perfide manipulative Psychotechnik. „NLP is the best manipulation model I know. Is there a problem with manipulation?“, meinte dazu John Grinder, der die Methode zusammen mit Richard Bandler entwickelt hat, in einer TV-Dokumentation in 3sat mit dem Titel: „Vom Umgang mit der Wirklichkeit“.

                  Die Auswirkungen dieser jahrzehntelangen Gehirnwäsche zur „Umprogrammierung“ des Denkens der Bürger können Sie an unreflektierten Behauptungen erkennen wie derjenigen, dass Bürger, die Straftaten von Asylbewerbern offen ansprechen „Hetze“ betreiben.

                  Was soll in diesem Zusammenhang „Hetze“ sein? Es ist nichts anderes als der Versuch der Neurolinguistischen Programmierung, das offene Ansprechen von Realitäten als verboten zu stigmatisieren! Und die NLP hat ihr Ziel definitiv erreicht, wenn das umprogrammierte Gehirn des ahnungslosen Bürgers bereits in vorauseilendem Gehorsam sich selbst und natürlich erst Recht jedem anderen unterstellt, „Hetze“ zu betreiben, wenn man in Wirklichkeit nichts anderes tut, als die Wahrheit zu sagen.

                  Das ist unser alltäglicher NLP Wahnsinn!

                  Der Wirtschaftsjournalist Markus Gärtner schreibt dazu in seinem Buch „Lügenpresse“:

                  „In den Foren des Internets schimpfen ungezählte Kommentatoren, dass in der wachsenden Gesinnungs-Diktatur immer schneller mundtot gemacht wird, wer Kritik außerhalb des geduldeten Orbits von Ansichten und Argumenten übt, und dass zunehmend ein Hauch von DDR bei uns einzieht. … … Dadurch wird das Meinungsspektrum eingeebnet wie von einer Planierraupe, die den Boden für die nächste Autobahn walzt. Die Mainstream-Medien schmieden mit diesem Mechanismus ein Meinungs-Kartell, das Andersdenkende ausgrenzt und damit den Debattenraum erheblich verengt. Selten scheren große Publikationen aus diesem infamen Meinungs-Diktat aus. Sie betätigen sich lieber als Einpeitscher des Parteien-Kartells. Eine der seltenen Ausnahmen war jüngst der Guardian: »In der Dorfpolitik, wie überall sonst, zählt Konflikt, nicht Übereinstimmung«, schrieb die britische Zeitung in einem Kommentar, der im positiven Sinne zu mehr Streit in unseren gefährdeten Demokratien aufrief. … … Nach den Krawallen linker Protestler in Frankfurt anlässlich der offiziellen Eröffnung des neuen EZB-Turms schrieb der Spiegel am 20. März 2015 in der Unterzeile: »Rechtsextremisten mischten bei Blockupy-Protest mit«. Doch im Artikel selbst wurde im dritten Absatz gemeldet: »Die Frankfurter Polizei hat nach eigener Aussage bisher keine Erkenntnisse über die Mitwirkung Rechtsextremer an Straftaten.« Der Spiegel wurde hier als linker medialer Gutmensch ertappt, der versuchte, wenigstens dem flüchtigen Leser, der es nur bis zur Unterzeile des Berichts schafft, die Beteiligung rechter Randalierer zu suggerieren.“

                  Kommentar


                  • #15
                    Sehr geehrter Herr Müller,

                    mich stimmten Ihre Aussagen zu den Geschehnissen am Kölner Hauptbahnhof sowie zu den vermutlichen Tätern recht
                    nachdenklich. Ich denke man sollte Verallgemeinerungen vermeiden. Dies bedeutet nicht das man die Täter nicht klar bennen
                    darf. Ich sehe die Flüchtlingswelle ebenfalls mit großer Sorge. Nur habe ich bis heute von keinem Politiker einen intelligenten Lösungsvorschlag gehört. Geschlossene Grenzen werden uns nicht helfen, denn die Flüchtlinge werden nicht einfach umkehren.

                    Das Problem liegt in der Zerstörung ganzer Länder aus geopolitischen Interessen, aber welcher Politiker greift diese Politik der
                    letzten Jahre ernsthaft an. Das kann man alleine daran erkennen, wie schwer sich unsere Politiker damit tun Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien einzustellen.

                    Zudem kommen die wirklich großen Probleme erst noch auf uns zu und die deutsche Regierung tut alles dafür, dass diese Eintreten. Was ist wenn Millionen Menschen aus der Ukraine zu uns flüchten müssen. Wenn Saudi-Arabien einen Krieg mit dem Iran vom Zaun bricht und die Nato weiter fröhlich in Richtung Russland zieht, während die USA bei uns ihre Atomwaffen aufrüstet.

                    Es wird wirklich Zeit, dass die Bürger auf die Barikaden und auf die Straße gehen und sich politisch etwas ändert. Das Problem ist, dass es haufenweise Splittergruppen gibt aber nicht wirklich an einem Strang gezogen wird, um etwas in Deutschland zu verändern.

                    Vielleicht braucht es eine neue Friedensbewegung. Vielleicht ist Frieden ein gemeinsamer Nenner auf den sich ein Großteil der Menschen einigen kann. Dafür müssen viele aber erst einmal begreifen, wie bedrohlich nahe wir einem Krieg schon sind und das Kriege die Ursache unser aktuellen Probleme sind.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X