Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sandra Navidi: „Es wird langsam brenzlig“

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • wallenstein
    antwortet
    Einfach mal den US Abgeordneten die Artikel von Cashkurs über das FBI an die Hand geben. Man gebe auf Cashkurs das Stichwort Comey ein und lese alles, was man dann so findet. Es impliziert keineswegs die Unschuld von D. Trump, aber ich zu Schwarzgeld und Söhnen fällt mir direkt Erdogan an. Bei dem soll/war es doch genauso. Wem soll ich glauben? Nach Studium der Cashkurs Lektüre über das FBI denen ganz gewiss nicht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Cashkurs-Team
    antwortet
    Bisherige Kommentare:

    kuhbandner am 13.05.2017 um 23:08 Uhr
    Verfassungskrise? Die USA befinden sich seit den letzten 25 Jahren in einer Verfassungskrise. Die Verfassung scheint ja dort niemanden mehr zu interessieren noch zu respektieren.
    Zudem, seit wann interessiert sich Washington denn bitteschön für die Allgemeinheit. Weder Clinton, Bush, Obama noch Trump.

    Ansonsten fällt mir zu Russland-Tump Verbindung der schöne Sazt ein. "Hätte, Hätte Fahradkette". Nichts konkretes, keine Beweise werden offen gelegt und eine Behauptung nach der anderen. Falls da wirklich etwas dran sein sollte, so wissen die USA nach 60 Jahren zumindest wie sich so ein Regime-Change nun am eigenen Leib anfühlt. Jedoch muss man sich dann die Frage stellen, wie gut die Geheimdineste in den USA nun wirklich arbeiten.
    Zu den Fakten der Wahl bzw. Wahlkampfmanipulation des DNC, Democracy Partners, Americas United vor Change oder der Tatsache, dass George Soros direkt oder indirekt an jener Firma beteiligt ist, welche die Wahlautomaten herstellt, kein Wort. Geschweige denn von den Posts in den Soizalen Medien, welche dokumentierten, dass wenn man für Turmp wählte Clinton "aufleuchtete". Ergo ja die Wahl war manipuliert, frage ist von wem alles?

    Dass nun Frau Navidi, Trump diametral gegenübersteht, ja geradezu ein Bashing nach dem anderen Betreibt, ist kein Gehemnis. Man könnte ihr auch Befangenheit vorwerfen. Aber dass sind nun mal die meisten, welche sich im Kreise d. Establishment aufhalten. Ich glaube auch nicht, dass Frau Navidi einen großen Bezug zur Mainstreet hat und die Sorgen und Ängste der Bevökerung am eingenen Leib zu spüren bekommt. Eine objektive Analyse war das Interview jedoch keineswegs.

    Trotzdem Danke Frau Jentsch
    Bobo am 14.05.2017 um 05:06 Uhr
    Wird die Frau von Clinton bezahlt ? Die Sichtweise ist doch etwas einseitig.
    Mr.T.likes.Sauna am 14.05.2017 um 15:45 Uhr
    Da ist ja sehr viel Spekulation dabei.
    Beamter am 14.05.2017 um 18:10 Uhr
    So, so, Frau Navidi kann sich nur "dunkel" an bestimmte Sachen erinnern.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Cashkurs-Team
    hat ein Thema erstellt Sandra Navidi: „Es wird langsam brenzlig“

    Sandra Navidi: „Es wird langsam brenzlig“

    Zu Gast auf dem Frankfurter Börsenparkett spricht Sandra Navidi im Interview über die aktuellen Entwicklungen in Washington, sowie über Hintergründe, Verstrickungen und Seilschaften von US-Regierung, Wallstreet, Russland und den Geheimdiensten.

    Den Video-Beitrag finden Sie unter diesem Link.
Lädt...
X